Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Blut besteht aus Eisen und mein Herz aus Glas

von spooky
GeschichteFreundschaft, Übernatürlich / P16 / Gen
Archer Fujimura Taiga Gilgamesh Kotomine Kirei OC (Own Character) Rin Tohsaka
02.12.2016
29.06.2019
39
60.766
12
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
11.12.2016 3.279
 
Verdammt nochmal, Archer hatte recht behalten, zu sehr hatte ich mich aufgeregt. So das ich gezwungenermassen in das Kissen zurücksackte, das hinter mir lag, um schwer atmend wartete, dass die kleinen schwarzen Punkte vor meinen Augen, ihren regen Tanz beendeten.
„Zu stürmisch wie ich sehe, wenn du so Hitzköpfig bleibst, sollte ich mir nochmal überlegen ob ich dich als meinen Master anerkennen kann.“
Was meinte Archer überhaupt? Langsam erinnerte ich  mich wieder was alles vorgefallen war. Bei den Gedanken an diesen Raum am Ende des seltsamen Ganges, und was sich dort abgespielt hatte, wurde mir plötzlich Speiübel.
„He he hey Fräulein, sag vorher bescheid wenns dir hochkommt. Nicht das ich noch zu deiner Zielscheibe werde. Meine Güte Master hier nimm.“
Eine Schale tauchte nun vor meinen Blickfeld auf. Wo hatte er die so schnell her? Doch es war eigentlich die falsche Frage, die ich mir gerade stellte. Tief und langsam atmete ich ein, und wieder aus, kämpfte gegen die Übelkeit an.
Dieser Archer schien mich dabei genau zu beobachten, er schien alles abzuschätzen. Trotz der Sprüche die ich um die Ohren geschlagen bekam schien er irgendwie aufzupassen. „Sag mal was ist das eigentlich für ein Name, ich meine Archer?“ Langsam ging es wieder ohne dass ich meinen Magen zwangsentleerte. So wollte ich zumindest einige Antworten was hier überhaupt los war, nur jemanden den ich nicht kenne [Bogenschütze] zu nennen... Nein, dass war irgendwie seltsam. Sehr seltsam den der eben Angesprochene, der eben noch an der Bettkante gesessen hatte, war mitsammt der dünnen Decke aus weissen Leinen abgerutscht, und auf den Boden geknallt. Hatte ich etwa etwas falsches gefragt?

„Na grossartig wenn du nichtmal weist wieso man mich nach meiner Klasse benennt, weshalb hast du dich dann eingelogged, um an den Gralskrieg teilzunehmen? Was für eine Magierin bist du den bitte?“ Das weisse Leinentuch das Archer gerade umhüllte wie einen klassischen Geist aus Gruselgeschichten hatte er mit etwas Mühe wieder von sich herruntergezogen als er Aufstand. Es wirkte durchaus gespenstisch. Nein nicht er, das war schon fast lächerlich. Jedoch seine Worte ich verstand nur Bahnhof. Ob das daran lag das ich so lange gebraucht hatte mich an meinen Namen zu erinnern? Vielleicht hatte ich ja sowas wie einen starken Schock, dass könnte einiges erklären.
„Dass darf doch nicht war sein, und ich dachte wirklich der Strohhalm den ich gezogen hatte könnte nicht kürzer sein, aber es geht anscheinend doch noch eine Stufe schlimmer. Weist du überhaupt in was du da hineingeraten bist Fräulein?“
Langsam wurde seine Stimme wieder ruhiger, sehr zum Vorteil für meinen Kopf. Für ihn musste ich sehr verwirrt aussehen, er setzte sich einfach wieder auf das Krankenbett, und verschrenkte schon fast verzweifelt die Hände hinter den Kopf. Irgendwie tat er mir nun doch etwas Leid. Aber ehe ich auf das Ganze reagieren konnte kam jemand in den Raum.

Sakura Mathou ein Mädchen mit langen lilanen Haaren, sie wirkte auf mich oft etwas zurückhaltend, war an sich jedoch sehr beliebt. Nur Archer sah kurz zu ihr, schüttelte den Kopf, und schien auf eine Antwort von mir zu warten.
Eigentlich wollte ich hier Antworten, und doch hatte er es gerade so gedreht das ich ihm nun Antworten schuldig war. Manipulativer Mistkerl! Ja das wäre wohl ein passender Name für ihn. „Der Letzte Master der sich qualifiziert hat bist also du. Meine Aufgabe ist es die Teilnehmer mit Heilutensilien zu versorgen. Was dieses kleine Päckchen hier wäre. Dabei sind auch deine Schlsselkarte, für dein Zimmer, die Restlichen Regeln sind ja allgemein allen Teilnehmern bekannt.“ „Moment mal, von was redet Sakura da überhaupt?!“ Irgendwie war er, da eher ein Ansprechspartner der mir mehr Antworten schuldete, als Sakura Matou die ein Päckchen, wie eine Lunchbox verpackt, auf den Krankenbett abstellte. Ausserdem konnte ich mir nicht helfen, sie sprach gerade so monoton, als würde einen eine Mechanische Stimme etwas vorlesen. „Ah du merkst langsam den Unterschied Master? Sie ist nur ein Programm von SE.RA.PH erstellt um Gralskriegteilnehmer zu unterstützen.“ Archer hatte mir das Paket in die Hand gedrückt, und war aufgestanden. So das ich im Krankenbett sitzend gezwungenermassen zu ihn aufsehen musste.

Erst stand er nur mit verschrenkten Armen da, da ich aber weiter schwieg um seine Worte einzuordnen räusperte er sich kurz und fuhr mit seinen Vortrag fort, wie ein Lehrer der einen neuen Schüler die Schulregeln erklärt. Nur das mir dieser Unterricht, und der Grund des ganzen, Wort für Wort mehr an die Nieren ging, besser gesagt es bereitete mir höllische Kopfschmerzen. „Im Grossen und Ganzen sind die Master nur mit ihren Seelen hier. Dein Körper ist ein Avatar, aber hier in der Moon Cell macht das für dich keinen grossen Unterschied Emma, Ruhe, Nahrung, Schlaf, auch das ist Teil des Lebenserhaltenen Programms mit dem du Verbunden bist. Die Gralskriege der Vergangenheit hatten immer auch eine Grosse Zahl von Unbeteiligten Opfern. Von daher wurde dieses System geschaffen um dass nun nurnoch die Magier und die von ihnen beschworenen Servents sich Gegenseitig Auslöschen.  Damit ihr nicht sofort aufeinander losgeht...“ „Moment mal Archer, was habe ich damit zu tun?! Weder kann ich mich erinnern sowas wie ein Magier zu sein, noch das ich mit irgendeinen Computer was weis ich was wie, eingeloggt hätte!! Du musst dich also irren, dass kann doch nicht alles dein ernst sein.“  Er seufzte kurz, schien aber nicht verletzt über meinen Protest, eher verwirrt.
„Hacker in System Fehlerhaftes Programm muss beseitigt werden.“ Sakura wirkte auf einmal wie ein fehlerhaftes Bild, wo auch immer das lange Messer herkam, sie war drauf und dran sich auf mich zu stürzen. Nur mit einen verzweifelten Hecktsprung in Richtung Archer, konnte ich ausweichen, und teilte nicht dasselbe Schicksal wie das Kopfkissen, das mich bis eben noch gestützt hatte. Wie grosse Schneeflocken flogen die Federn durch den Raum, landeten auf Sakura, die dadurch wie ein Engel aus der Hölle wirkte.

Ein Todesengel der mir nach meinen Leben trachtete. Verdammt, so wie sie da stand kam ich auch nicht aus dem Krankenzimmer raus. Alein schon der Sprung eben hatte mich erschöpft. Als ich mich genauer umsah verstand ich auch warum, vom Krankenbett aus war ich durch das halbe Zimmer gesprungen. Für einen normalen Menschen an sich, so ein Ding der Unmöglichkeit. War also etwas an Archers Vortrag eben dran? Nur ihn konnte ich seit den Sprung nirgens sehen. „Du kannst ja doch Magie nutzen Emma. Ich musste mich gerade in meine Geisterform begeben, sonst wären wir bei deinen Hechtsprung zusammengekracht. Keine Sorge Sakura hört mich gerade nicht, nur du als mein Master nimmst meine Stimme so war. Ist es so leichter für dich zu verstehen Emma?“ Wie in Zeitlupe nickte ich, den sonst könnte ich mich auch gleich Zwangeinweisen lassen, ich hatte eine fremde Stimme in meinen Kopf. „Sakura Mathou, du atakierst gerade meinen Master, mit dem ich einen Pakt habe. Ist dies den legetim?“ „Systemfehler...“ Diese Messerwetzende Krankenschwester blieb stehen und kam nicht weiter auf mich zu. „...Taiga Fujimura wird dich nun zu deinen Räumlichkeiten bringen, benötigst du noch etwas Master des Servents Archer...Emma...?“ Sakura war wie ein fast verschwommendes Bild, dass sich bei jeden Wort verzerrte erst bei der Nennung meines Namens stand da wieder ein normales Mädchen, das eine Schulschwestern Uniform trug, und mich anlächelte wie zuvor auch. Als Archer vor mir mit leicht blauen Licht wieder auftauchte, sackte ich in mich zusammen, und ging auf die Knie. So sah ich auch wie die Schwarze Klinge in der einen, und die Weisse Klinge in der anderen Hand von ihm verschwanden.
War das knapp.

Etwas verschreckt nahm ich dann doch seine Hilfe an, als er mir seine Hand reichte um mir hochzuhelfen. „Kann ja heiter werden wenn du jetzt schon ein Nervenbündel bist. Sie scheint dich aber nicht erwischt zu haben. Das Moon Cell Programm hat dich wohl nochmal getestet, ob du wirklich ein Master bist.“ Mit einen freundlichen Gesicht gab mir Sakura nun nochmal dieses seltsame Paket, was ich eben beim Sprung losgelassen hatte. „Machs auf und verstaue alles, wenn Taiga kommt werde ich wieder in meine Geistergestalt wechseln, sonst haben die anderen Master noch einen Vorteil dir Gegenüber. Leicht verschreckt nickte ich, und öffnete an dem Tisch endgültig das Päckchen, ohne Sakura dabei aus den Augen zu lassen. Sie war aber wieder wie das normale Mädchen das man kannte. Sowas war also ein Programm. Kopfschüttelnd sah ich mir den Inhalt nun genauer an. Mein Schülerausweiss „Emma ..Doe?“ Archers Stimme in meinen Kopf machte das noch schlimmer. Erst jetzt wurde mir bewusst das ich nur meinen Vornamen kannte. „Lassen wir das mal kurz beiseite, darüber reden wir später.“ Er war schneller als ich, nur das seine Stimme nun etwas wie einen sanfteren Ton angenommen hatte. Eine Schlüsselkarte war das nächste Dokument was ich zwischen die Finger bekamm. „Die brauchst du sowohl bei unseren Zimmer, als auch zum öffnen des Eingangs zur Arena. Das erkläre ich dir später etwas besser, wenn wir alein sind.“ Er hatte unser Zimmer gesagt, oje war das nun gut oder schlecht? Als nächstes, ein Etui mit Kräutern, und mehreren Röhrchen, mir bunten Flüssigkeiten. „Heilungs und Ausdauer Zauber, in der Cafeteria kannst du dir noch weitere kaufen, von deinen Schulgeld. Auch das erkläre ich dir später genauer.“ Der Letzte Inhalt erstaunte mich am meisten, es war das beruhigenste, Alltagskleidung, nur hier konnte ich mich nicht umziehen. Mist, auch dies musste dann wohl warten, leider.

Es klopfte kurz an der Tür, die ohne auf Antwort zu warten, einfach aufgeschoben wurde. „Ah hier bist du ja Emma. Das war ein etwas holpriger Start für dich, aber was soll ist ja noch alles dran an dir.“ Die Stimme erkannte ich sofort, und auch die Brauen Haare die wie bei einen Geist aus einer japanischen Geistergeschichte langsam durch den Türspalt geschoben sichtbar wurden. Der Tiger änderte sich wohl nie. „Fujimura Sensei?!“  Kurz war mir als ob Archer einen Versuch machte nicht loszuprustern. Na wenigstens hatte er wohl Spass daran. Ja Sakura hatte ihren Namen erwähnt, aber nach dieser Psycho Nummer eben war ich nicht darauf gefasst noch ein Bekanntes Gesicht zu sehen. Jedenfalls war es seltsam ihr gutgelauntes Gesicht zu sehen. „Vergiss nicht sie ist auch ein Programm, dass ist kein richtiger Mensch.“ Archer war nicht zu sehen jedoch zu hören. „Konzentrier dich auf das was du sagen willst, denk es stark genug, dann sieht es nicht so aus als hättest du den Verstand verloren und würdest nun Selbstgespräche führen.“ Dieser! [Na warte Archer das merke ich mir.] „Das Fräulein ist ja lernfähig. Achte auf Fujimura, nicht das wir nochmal so eine Nummer wie eben erleben.“

Tief atmete ich ein, nein er würde mich nicht zur Weissglut bringen. Immerhin war er gewissermassen gerade mein einziger Verbündeter. Es war seltsam, da erwacht man und stellt fest das man zwischen Programmen, Geistern, und Gegnern feststeckt. Was nun, ich wusste so wenig. Gerade mal meinen Vornamen.
So in Gedanken folgte ich dem Tiger durch den vereinsamten Schulgang, sie plapperte fröhlich wie ein Wasserfall das der Gralskrieg nun bald beginnen würde. Wenn sie dabei nur nicht so laut wäre. Es war als wären hier noch viele Augen, so in etwa wie ich Archer nicht sah, aber trotzdem spürte das er dicht hinter mir lief.„Also es ist so das ihr ausgelost werdet. Immernur der dir zugeteilte Gegner darf am Ende der Woche mit aller Kraft in der Arena vernichtet werden. Sonst würde ja die Schule darunter leiden, und das wollen wir ja nicht. Dass es streng verboten ist das du hier kämpfst und es schwer bestrafft wird muss ich nicht sagen. Kotomine ist übrigens für die Strafe in dem Fall verantwortlich.“ Bei der Erwähnung des Namens lief mir ein eisiger Schauer über den Rücken. „Bist du ihm etwa schonmal begegnet Emma?“ Archer Stimme war so nah das ich wie vom Donner gerührt zusammenzuckte. [Ja, bevor ich in den ganzen Schlamassel reingerutscht bin. Irgendwie, ist der Typ unheimlich. So als sagt er etwas dass wahr ist, um einen damit einen Schlag zu verpassen.] Archer seufzte so das ich im Gang stehenblieb, schon fast erwartend das Archer in mich reinlaufen würde. Jedoch er war gerade ein Geist, so hörte ich nichtmal seine Schritte. Doch der Gedanke daran hatte etwas fast komisches.
„Die anderen Master sind schon in ihren Zimmern, und vorerst gilt Ausgangssperre. Stell dir vor nicht nur du bist da so ein seltsamer Fall, jemand oder etwas ist in die Moon Cell eingedrungen. Diesen Eindringling suchen wir noch, daher haben auch andere Servents gerade Hausarrest. Wer sich nicht daran hält riskiert die Löschung seines Masters.“ Damit hatte Fujimura meine volle Aufmerksamkeit. Ob das vielleicht diese Alice war? Nein sie war gruslig wie sie da auf einmal aufgetaucht war, aber das war schon alles. Wie konnte dieses Horrorszenario denn jemanden Reizen hier Freiwillig einzubrechen? Oder Hacken wenn man hier wirklich in einem Programm war.

„Hey sie an du lebst ja schade, schade da mach ich mir schon die Mühe einen möglichen Konkurenten mehr loszuwerden. Aber zum sterben bist du wohl einfach zu dumm. Sonst hättest du meinen Freundschafst Dienst angenommen.“ Shinji Mathou stand im Treppenhaus. War er etwa auch ein Master? „Sag mal gilt die Ausgangssperre nicht auch für dich?“ Bei ihm bleibt man am besten so ruhig wie möglich, wenn er nicht die ganze Zeit über Theater gespielt hat dann. Nein Fujimura mag vielleicht ein Programm sein, aber so wie ich das verstanden hatte würde sie es sofort diesem Priester  melden. Wenn er wirklich ein Master war, so bracht er gerade entschieden die Regeln. „Hä, ich bin nur in die Waschräume gegangen. Das kann man nicht wirklich..“ Die Stimme des Tigers donnterte ihm entgegen. „Mathou-kun, auch für dich gilt die Ausgangssperre. Du hast ein Bad in deinen Zimmer, willst du etwa zu Beginn schon gelöscht werden, noch bevor es losgegangen ist?!“ Hass zeichnete sich in seinen Gesicht ab, aber auch etwas als würde er sich freuen. Zum Glück verschwand er sofort wieder. Wo immer sein Zimmer auch war, er hatte es verdammt eilig dorthin zu kommen. „Das gilt auch für deinen Servent.“ Nun verstand ich, dieses Gefühl beobachtet zu werden kam daher, hier war also ein Servent, trotz der Ausgangssperre.“ Das Problem für mich war die Quelle dieser Stimme. Wie konnte  der Kerl nur so leise sein. Es war, als schleicht er sich extra an einen an. Der war eher ein Killer, als ein Priester. „Irgendwie wollte er wohl wissen wer der letzte Master ist. Wie ich sehe bist du nun fast erwacht, Weib.“ Wow hatte der ne Laune. Es stand fest Programm hin, Programm her, ich konnte ihn nicht leiden. „Das wirst du noch brauchen. Wie willst du sonst wissen wann die Namen bekanntgegeben werden.“ Er hielt mir mit eisigen Blick etwas hin, dass wie ein Handy aussah. Fast schon verängstig nahm ich es ihn ab. „Freue dich doch, solltest du bis zum Ende durchhalten kannst du dir ja vom Gral deine Erinnerungen zurückwünschen.. Wie dem auch sei, ich werde dich wissen lassen wann die Namen im ersten Stock aufgehängt werden. Noch, suchen wir den Eindringling. Das verzögert einiges. Nun für dich heißt es aber auch das du dich etwas erholen kannst.“ Das Diabolische Grinsen war mehr als einschüchternd.

Wenigstens war er uns nicht gefolgt, so klackten nur die Schritte der Lehrerin im Kleid mit Tigerstreifen, und meine durch das Treppenhaus. Der Weg war fast derselbe wie zu meinen Klassenzimmer, seltsam. „Mach dir keinen Kopf, der Priester ist nur ein Programm hälst du dich an die Regeln, ist er sogar dein Verbündeter.“ Vielleicht wollte Archer mich nur beruhigen. [Bassieren diese Programme auf realen Personen Archer?] Mich wurmte die Frage und es lenkte mich etwas ab. Ausserdem hatte Taiga seit dem Treffen auf den Priester es vorgezogen zu schweigen. „Ja es kann sein das die Programme auf Personen basieren die alle schonmal in einen Gralskrieg involviert waren. Die Moon Cell hat da fleissig die Daten gesammelt. Mit der Schule ist es ähnlich, ihr Aufbau basiert auf einer Schule an der mehrere Master der 5. Gralskrieges waren.“
Es war erstaunlich wieviel Archer wusste, ob er auch schon an diesen Gralskrieg beteiligt war? „Konzentriere dich nunmal auf dein Problem, es sei den du willst blind in die Tür laufen Fräulein.“ Verdammt, wie konnte ich nur so in Gedanken sein. Fujimura grinste schon hämisch. „Ah Emma-chan du bist ja eine kleine Schlafwandlerin. Oder ist das stärkeres Intresse an deinem Servent? Keine Sorge wie du merkst ist der Eindringling nicht hier. Also nutze in Ruhe deine Schlüsselkarte, und ruh dich nochmal aus. Bis Morgen wird sich sicher die Sache mit den Eindringling geklärrt haben.“  Sehr witzig Tiger. Die Schlüsselkarte hatte ich schnell gefunden, immerhin hatte ich kaum Gepäck. „Passwort?“ „Ach ja stimmt suchs dir aus. Nochwas Emma-chan, wenn du bei der jagt Zeit hast komm zu mir, ich bin mir sicher das du so lieb bist und mir gerne weiterhelfen wirst. Du bekommst auch was dafür.“ Mit den Worten ohne auf eine Antwort zu warten, oder ob ich noch Fragen hatte verschwand sie einfach.
Was nehme ich nun als Passwort? Mist, wenn man keine Erinnerungen hat ist es schwer sich da etwas auszudenken. Nur ehe ich mich versah, tippten meine Finger wie selbstverständlich einen Namen. Schnittbinder.
„Was heisst das Emma, etwa dein Nachname?“ [Keine Ahnung Archer, ich kann mit den Namen nichts in Verbindung bringen, aber es sieht aus wie ein Name da hast du recht.]

Die Tür des Klassenzimmer ging auf. Sowohl Archer und ich traten ein. Denn kaum hatte ich die Tür geschlossen matrealisierte Archer sich wieder. Er stand neben mir mit verschrenkten Armen. „Sag mal Emma du hast keine Erinnerungen.“  Schonwieder wurde ich befragt. Mit gesenkten Kopf ging ich zur Mitte des Klassenzimmers. An einen Tisch standen da noch genau Drei Stühle. Einen schnappte ich mir, Archer war mir gefolgt und nahm den nächsten in Beschlag. Es schien als wäre das nun wirklich ein Zimmer zum Aufendhalt und kein Klassenzimmer mehr. Ein Sichtschutz verbarg die Feldbetten. Eine Kochniesche, eine Tür, die wohl in ein Bad führte. Alles andere war gerade intressanter als Archers Blick standzuhalten. Seufzend gab ich nach. „Nur meinen Vornamen kenne ich das wars. Verstehst du nun wieso es mich so schwer trifft das alles zu begreiffen Archer.“ Mit verschränkten Armen lehnte er sich zurück und machte es sich so bequem wie es ihm möglich war. Ein Wunder das er dabei nicht umkippte mitsamt des Stuhls. „Gut dann verstehe ich wieso meine Erinnerungen so löchrig sind. Ein Master ohne Gedächtnis, und ein Servent ohne Namen. Tolles Team oder Emma?“

Beinahe wäre ich nun von meinen Stuhl gefallen bei Archers Aussage. Nicht zu fassen mir fehlten die Worte. War das sein Ernst? Er sagte das einfach so, in einen sehr sakastischen Ton.„Sieh mich nicht so an, deine Beschwörung ist daran nicht unschuldig Fräulein.Egal kämpfen kann ich noch, auch wenn meine Magie zur Zeit etwas eingeschränkt ist.“ Langsam rutschte ich mit den Stuhl an den Tisch, und legte meine Stirn kurz auf die Kühle hölzerne Platte des Tisches. Der Typ bereitet einen Kopfschmerzen. „Na toll.“ Mit diesen Worten setzte ich mich gerade hin, und hörte auf meine Aktion das nächste Kommentar. „Was machst du da Emma? Luftklavier spielen?“ „Nein Archer, wenn ich angeblich eine Magierin sein soll wie funktioniert das? Es Reicht wenn einer von uns eine Vergangenheit wie ein Sieb hat.“ Er fuhr sich mit der Hand übers Gesicht, schaute mich ungläubig an, und schüttelte den Kopf. „Damit wolltest du deine Erinnerungen zurück? Was glaubst du bitte wie Magie funktioniert? Doch nicht wie ein Luftpiano. Wo hast du dass den bitte her?“ Nun schüttelte ich mit den Kopf. „Eigentlich lich deine, dir fehlt weniger als mir. Ausserdem reicht es wenn ich ein Gedächtnis hab wie ein schwarzes Loch.“ Wortlos stand er auf und ging in die Kochniesche. „Erstmal mach ich uns einen Tee.“
„Onii-san dann aber für drei Personen.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast