Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Mein Blut besteht aus Eisen und mein Herz aus Glas

von spooky
GeschichteFreundschaft, Übernatürlich / P16 / Gen
Archer Fujimura Taiga Gilgamesh Kotomine Kirei OC (Own Character) Rin Tohsaka
02.12.2016
29.06.2019
39
60.766
12
Alle Kapitel
31 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
02.05.2017 1.926
 
“Gibts da was intressantes zu sehen? Ausser das mir der Ausblick gefallen könnte, den ich da gerade habe.“ Ein kalter Schauer lief mir über den Rücken als Rin´s Servant mit da auf die Pelle gerückt war. Wieso musste er auch noch seinen Arm um meine Hüfte legen?! Dass, war bei weiten mehr als mir lieb war. Ehe er mehr als nur reden konnte, hatte ich gezielt zugetretten. „Woah, hey du musst doch nicht gleich zutretten wie eine wilde Stutte. Oh, und Archer kein Grund jetzt die Klingen sprechen zu lassen.“ Anscheinend nicht fest genug, Lancer passte bei weiten besser zu seinen Master als gedacht. „Lancer-san, wenn du so weiter machst, ist es gut möglich, das du dir Onee-san noch zum Feind machst.“ Die Ausgepustete Wolke der Entäuschung, und der Tadel in der Stimme des Kleinen Gilgamesh konnten einen beinahe vergessen lassen, wie er mich vor kurzen noch in eine Ecke drängen konnte. Mein Tritt an Lancers Schienbein, schien ihn nicht wirklich weh zu tun, er grinste immernoch angriffslustig zu Archer.

Zu meinen Glück, war er jetzt auch nicht zu aufdringlich, da er nun den Abstand einhielt. Womit auch Archer sich entspannte.
Kopfschüttelnd sah ich wieder aus dem Fenster, zu den Kirschbaum. Es war wirklich wie verhext immernoch schienen alle Programme ihn zu ignorieren, und nicht wahrzunehmen. „Ein intressanter Hack oder Master? Du solltest jedoch darauf achten das die Programme nicht bemerken das du den Baum sehen kannst. Wenn man sich die Mühe macht das ihn wohl nur Master und Servant sehen können ist noch etwas anderes dahinter. Fräulein.“ Archer hatte wohl recht, ich sollte mich einfach zurückziehen, und langsam zu dem Schülerrat wenn ich weitere Informationen sammeln will. Jedoch, war da etwas an dem Baum das... Da, auf einen der Dicken Äste des Kirschbaumes stand jemand. Langsam versuchte ich zu erkennen, ob mir meine Augen keinen Streich spielten. „Emma, vertrau mir und komm da weg.“ Es war als ob ich Archers Worte ausblendete.

Wiederwillig schüttelte ich den Kopf, Es war als ob ich da jemand für einen Augenblick im Baum gesehen hatte. Jedoch war der Süsse schwere Duft der von den Kirschblüten kam war nicht gerade gut für mich. Onee-san du solltest auf Onii-san hören. Wie in Zeitlupe kniff ich meine Augen fest zusammen. Irgendwie wollte ich den Kopf wieder frei bekommen. Ja die beiden hatten Recht. Mit dem Baum stimmte irgendwas nicht, auch wenn wir eine kleine Truppe waren. Vielleicht hatte Sakura ja noch einige Informationen dazu. Archer hatte ja gesagt das sie das Programm ist das hier für die Sicherheit verantwortlich war.

Lancer konnte es wohl nicht lassen, schon wieder ging er jemanden auf die Pelle. Er zog Gilgamesh an dem Kragen seines Oberteils weg vom Fenster, und schloss dieses Geräuschvoll. Wer immer in Baum gewesen war, war nun verschwunden, ich sah wie ein Ast zu Boden fiel und der Wind somit ein Blütenmeer mit sich trug.
„Lancer-san, wenn du in nächster Zeit nicht deine Finger bei dir behälst, könnte auch ich sauer werden.“ „Hör mal Kleiner, anstelle gross zu reden, achte mal lieber auf deinen Master. Sie scheint einiges an Kraft verloren zu haben. Findest du nicht?“ Seufzend wurde der Mini Servant bei den Worten des Blauhaarigen abgesetzt. Nur um im selben Moment in dem Seine Beine den Boden berührten los zu laufen. „Hey warte ma...zu spät.“ Heldengeist oder nicht er hatte bereits die Tür erreicht, und war unsichtbar durch diese verschwunden. „Nun er ist nunmal neugieriger, als du es dir je vorstellen kannst, Master. Soweit ich vermute, ist er direkt unterwegs, zu diesen Schülerrat.“
Weder bei Archer noch bei Lancer musste ich etwas sagen. Kaum bei der Tür angekommen konnte ich die beiden nichtmehr sehen. Leise seufzend machte auch ich mich auf den Weg. Die Gänge der alten Schule, waren keinesfalls leer. Nach wie vor waren dort Programme die sich unterhielten. [Übrigens Emma der Unterschied bei den Programmen ist dir aufgefallen? Die meisten hier sind eher von der Moon Cell geschaffene die es den Mastern etwas einfacher machen sollen sich an diese Welt zu gewöhnen. Dann gibt es noch die wie Sakura, oder Fujimura... Sie haben Unterstützende Aufgaben. Die ihnen direkt von der Moon Cell übertragen wurden.] Ja ich verstand Archers Gedankengang, obwohl sie künstlich waren wirkten jedoch beide Arten von Programmen wie richtige Menschen. So wie diese hier die einen normalen Gerüchteküche Alltag verbreitenden. Wenn ich mich etwas anstrengte konnte ich sogar einige Gesprächsfetzen aufschnappen. Der übliche Schultratsch mischte sich mit den Beobachtungen die einige Programme gemacht hatten. Der neue Verkäufer in der Cafeteria war ihnen anscheinend mehr als suspekt. „Der hat einen so kalten Blick.“ „Ja und dann dieses neue Gericht Mabu Tofu. Das hat so eine unheimliche rote Farbe...“  Für einen Moment war mir, als ob es kälter war. Die Nähe der Servants war eine andere. Es kam mir so vor als ob die Drei seit dem Wort Tofu wie versteinert waren. Vorsichtig blickte ich mich um, da ich nicht wusste ob ich mich Lancer auch so unterhalten konnte wie mit Archer, oder Gilgamesh. Als ich sicher war das niemand in Hörweite war. „Habt ihr etwa Hunger?“ Lancer zeigte sich kurz. „Nein junges Fräulein, wenn der Typ wirklich die Cafeteria leitet ist mir gerade der Appetitt vergangen. Sollte der wirklich kochen, dann Gnade dem der die Eier hat, das Zeug zu essen. “ Das mit Abscheu verzogene Gesicht das Lancer dabei machte, ehe er wieder vor meinen Augen verschwand, lies mich eins und eins zusammenzählen. [Dir scheint ein Licht aufgegangen zu sein Emma. Das Problem lösen wir später, weist du noch wo der Schülerrat sein soll?] Ehe ich Archer antworten konnte kam ein [Oh wenn nicht, kann Lancer-san ja den Weg erschnüffeln.] Oh man, ich musste mich bei dem Gequassel sehr beherrschen nicht zu kichern. „Sag mal warum grinst du den nun so junges Fräulein? Sind die beiden Nervensägen etwa so komisch?“ Hatte er die beiden etwa doch hören können? „Hütte deine Zunge Lancer der Mund ist wohl bei dir oft der Ursprung allen Übels.“ Archers Stimme war zwar leise aber der Sakasmus dabei war deutlich zu hören so wie. „Wolltest du Mistkerl am eigenen Leib erfahren warum manche mich einen Tollwütigen Hund nennen? Und Kleiner noch so ein Kommentar wie eben und mein Speer stopft dir deine Klappe.“ Oh man bei dem Trio konnte ich nur meinen Mund halten und den Kopf schütteln. Wäre die Lage wohl eine Andere würden die Drei sich wirklich Gegenseitig an die Kehle springen. „Lancer-san, du nimmst es ja sehr locker das du dich an einen fremden Master hängst weil dein Eigener nicht da ist.
Dir ist bewusst das Onee-san dich nur erduldet da sie zu gutmütig ist?“ Protestieren ging nicht, Gilgamesh hatte genau dann aufgehört zu reden als ich wieder in hörweite anderer Programme war, aber auch als diese weitergegangen waren schwieg ich.
Auch wenn die drei stritten es war irgendwie fast schon nostalgisch.
Durch die Gänge der alten Schule zu gehen tat extrem gut. Der Geruch der Kirschblüten war hier nicht so stark, und der trügerische Frieden lenkte mich ab von meinen Sorgen.
Auch wenn ich zu den wenigen gehörte die keine Schuluniform trugen. Wenn die Anderen die so rumliefen in Alltagskleidung alles Master waren. So waren wir wirklich wenige. Was ich noch verstöhrender Endpfand. Es waren keine Anderen weiblichen Master. Bislang war da nur das andere Mädchen das mit Sakura geredet hatte. Sie unterhielt sich gerade mit einen sehr aufgeblasenen Shinji Mathou. Ihn konnte man einfach nicht überhören, seltsam das er ein anderes Mädchen so anblaffte. „Pah als ob ich die Zeit habe mich um sowas zu kümmern. Schau nicht so, du hast doch bestimmt auch deinen Servant verloren Hakuno! Warum sollte ich mich ohne einen Servant in Gefahr begeben?“ Sie schien sehr geduldig zu sein, da Shinji nicht gerade einfach war im Umgang. „Tsk das Bürschchen hat es vielleicht geschafft das sein Servant wegen schlechten Arbeitsbedingungen den Pakt aufgehoben hat. Bengel du kannst dich doch nicht so Frauen gegenüber benehmen. Gerade wenn diese mutig genug sind den Dingen auf den Grund zu gehen.“ Lancer hatte es anscheinend wieder nicht geschafft das Gespräch zu überhören. Von Lancers Benehmen wollte ich gerade nicht anfangen. Es reichte schon das Shinji ein nervöses Zucken an der Augenbraue bekam, und den Flur in Windeseile langrannte in der das Zimmer des Schülerrates war. „Schnell ist er. Praetor warum sollte ich nicht eingreifen? Dieser Master hat ihren Servant ja auch. Moment das ist der Servant von jemand anderen. Bist du etwa ein Feind?! Praetor bleib hinter mir.“ Ehe ich etwas zu meiner oder Lancers Verteidigung sagen konnte, hatte diese Hakuno sich schon vor mich gestellt. „Saber, du hast doch gehört das wir Hilfe brauchen werden. Sollte sie ein Feind sein hätte sie dann nicht schon längst angegriffen. Sie war das andere Mädchen im Krankenzimmer.“  Ah dann hat sie also auch ihren Servant an ihrer Seite.“ Der Servant von Hakuno war zu hören aber sie hatte sich nicht gezeigt. Vielleicht hatte Hakuno es ihr über ihre Verbindung abgeraten. Immerhin zeigte sich an meiner Seite auch nur Lancer, der ja Rins Servant war. „Reden können wir ja beim Schülerrat, oder?“ Vielleicht konnte ich die Lage so entschärfen.“ Das Gesicht dieses Mädchens schien erleichtert. „Ja, ich glaube ich habe jetzt alle Master die sich an dieser Schule befinden auch angesprochen. Warte ich begleite dich.“ Es war seltsam sie schwieg genauso wie ich. Lancer hatte sich ohne das ich es gemerkt hatte wieder in seine Geistergestalt begeben.
Wobei es schon fast merkwürdig war das er die Brünette in Ruhe gelassen hatte. Vielleicht war es auch die Anspannung das wir nun die Tür erreicht hatten die den Schülerrat beheimatete erreicht hatten.

Als Hakuno die Tür aufschob war es ein Unterschied wie Tag und Nacht. So alt wie die Schule wirkte, so modern die Technik in diesen Raum. So das ich nur mit einen Kopfnicken kurz ein Hallo von mir gab. Ein Gewaltiger Ovaler Tisch aus Massiven Holz war in der Mitte des Raumes. Am Ende dessen ein Blonder Junge sass, an seiner Seite stand ein Junger Mann in Silbener Rüstung. Eindeutig ein Servant, so wie er wirkte, konnte es die Saber Klasse sein. Ein Stück hinter ihm waren mehrere riesige Monitore. An den Tisch waren auch wieder Eingabefelder, und mittig durchsichtige Monitore. Je Sitzplatz einer. Einen Schülerrat konnte man das eher nicht nennen. Es wirkte zwar wie eine gewaltige Hackerzentrale. Jedoch hatte es durch diesen Tisch etwas altmorisches an sich. „Hakuno hast du keine Master gefunden die Servants haben?“ Hoffendlich blieben die drei in meiner Nähe ruhig. Da schon der Servant in Silberner Rüstung mit dem Jungen redete.“Sag das doch gleich Garwain.“ Der Blonde war Teil an der Schule in der ich auch in der Vorrunde war, wenn ich scharf nachdachte war seine Vorname Leo. Jedoch blendete ich ihn aus, da ich Sakura, und Touko-san an einen der Eingabefelder endeckt hatte. „Entschuldigt bitte das ich kurz unterbreche aber es ist eine weitere Abnormalität aufgetaucht. Sie ist in der Nähe des Kirschbaums. Seitdem Hakuno-senpai mit Emma-senpai den Raum betretten hat bildet sich bei dem Kirschbaum, ein See.“ Sakura hatte somit die Aufmerksamkeit aller, und sie hatte es mir auch ersparrt mich Vorstellen zu müssen. Stattdessen starten alle wie gespannt auf dem Monitor der den Kirschbaum zeigte. Was ich da sah verstand ich kaum. Ja natürlich, es ist eine Künstliche Welt, jedoch der benannte See war nicht auf dem festen Grund bei den Baum. So etwas hatte ich noch nie gesehen. Das Wasser schwebte über den Kirschbaum. Wie ein ruhiger Spiegel war auf dem Wasser der Kirschbaum zu sehen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast