Super Smash Bros. Wii U - Extended Version

von Eckstein
GeschichteHumor / P16
Captain Falcon Ganondorf Mario Pit Sonic
27.11.2016
27.11.2016
1
3.968
1
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
27.11.2016 3.968
 
Super Smash Bros. Wii U – Extended Version


»SMASH«, rief der Ansager felsenfest mit seiner dunklen Stimme aus.
Wer möchte denn am heutigen Kampf teilnehmen?
»PIT!«, verkündete der Ansager enthusiastisch, als Pit sich erhob.
»The fight is..«
»Nein Pit, das ist kein Brawl«, erklärte der Ansager mit seiner Raucherstimme.
Wer möchte gerne gegen Pit antreten?
Alle 28374 Kämpfer, lediglich fünf Prozent davon waren von eigentlichen Nintendo Spielen, überlegten intensiv, während PIT! sich komplett in rosa kleidete und auch seine Flügel schnell in dieser Farbe kolorierte.
»META-KNIGHT!«, verkündete der Ansager lautstark, als die Metall Kugel sich zum Kampf entschied.
»Fight m..«, wollte Meta-Knight aus seinen imaginären Mund verkünden.
»Vielleicht liegt es daran, dass du keine Ohren hast, aber das ist immer noch kein Brawl«, wies der Ansager ihm geduldig zu Recht.
»ZERO SUIT SAMUS!«
»ZERO SUIT SAMUS! ZERO SUI SAMUS ZERO SU SAMUS ZERO SAMUS ZERO SA ZERO SA ZERO SA ZERO SAMUS«, wiederholte der Ansager unaufhörlich.
Als sich ZERO SUIT SAMUS! endlich endgültig entschied mitzukämpfen, hörte sie auf, ihren Charakter ständig schnell hintereinander anzuklicken und der Ansager konnte endlich die ständigen Wiederholungen beenden.
Captain Falcon entschied sich zuallerletzt.
»CAPTAIN AMERICA! .. FALCON!«
Nun waren alle vier Kämpfer für den anstehenden Kampf bereit.
»3
2
1
LOS!«, brüllte der Ansager in die Manege.
Alle vier stürzten sich mit Faust und Schwert und Pistole aufeinander. Während ZERO SUIT SAMUS! sich am Rande der Stage aufhielt und ununterbrochen niedrig Prozent verursachende Salven abfeuerte, wusste CAPTAIN FALCON! schon gar nicht mehr, was oben und unten war, so schnell rannte und hüpfte er unaufhaltsam hin und her.
Pit und Mega-Knight, komplett in pink gekleidet, lieferten sich ein haarsträubendes Battle mit ihren zwei Schwertern.
»HAIYAIYAIYAAAA«, rief Pit heraus und wollte schon sein zweifach angeschliffenes zu den gefährlichen schnellen Drehungen bewegen.
»PAUSE!«, verkündete der Ansager. »PIT! Das ist kein Brawl! VERWARNUNG!«
»Aber Finsterer Pit hat genau die gleichen Attacken wie ich! Dann würden wir uns wenigstens etwas unterscheiden!«, beschwerte sich PIT!.
»Magst du wohl nicht meine Attacke?«, fragte Finsterer Pit in der Zuschauertribüne und fing leise an zu weinen.
»WEITER!«, brüllte der Ansager.
Pit und Meta-Knight schlugen sich in ihrer pinken Uniform enthusiastisch weiter, als Captain Falcon von hinten angeschlichen kam. Er lief also in normaler Geschwindigkeit. Er zog sich ebenfalls schnell in pink an.
»Hai ihr zwei, darf ich bei euch mitmachen?«, fragte der pinke Captain den pinken Pit und den rosa Meta-Knight.
»Wie schaust du denn aus?«, wunderte sich PIT!.
»Kroommmm«, gab Meta-Knight seine Meinung dazu.
Während die drei Homosexuellen sich tatkräftig unterhielten, warf Zero Suit Samus ihre Pistole ständig in die Luft und übte eindrucksvolle Posen. Doch niemand beachtete sie, da alle Zuschauer Augen auf die drei Pinken gerichtet waren.
»You're mine«, sagte Zerso Suit Samus zu sich. Sie trainierte ebenfalls ihre Verspottungen, aber niemand hörte ihr zu, außer einer.
»Hey Süße, du hast bestimmt mich gemeint«, SHULK! hatte sich heimlich hinter ihr am Rande der Stage angeschlichen. Er zeigte sein schönstes arrogantes Lächeln. Er war wie sie nur leicht bekleidet.
»Is that on?«, fragte sich ZERO SUIT SAMUS!.
»Ich dachte mir: Du zeigst viel Haut, ich hab nur meine Badehose an und zeig viel Haut..«
Da kam plötzlich SAMUS! dazu und beendete die Anmache mit einer zielgesteuerten Rakete.
Zero Suit Samus und Shulk, beide leicht bekleidet, nahmen den Kampf mit Samus auf.
Was sollte das denn werden? Bekämpfte da etwa Zero Suit Samus sich selber!? Wieso gibt es zwei Samus Arans und warum bekämpfen sie sich?
Eine schlecht geladene Salve von Zero Suit Samus Pistole löste sich und traf die stählerne Rüstung von sich selber. Dabei löste sich etwas orangene Farbe und dunkelblaue kam zum Vorschein.
Es war gar nicht Samus, die hinter der Rüstung steckte! Es ist lediglich eine Helfertrophäe vom schwulen Falken! Sie hatten während ihres Ständchens bereits wieder angefangen zu kämpfen!
Der gerade angefangene Kampf wurde sofort erneut unterbrochen.
»PK-THUNDER!«, rief jemand aus dem Schatten der Stage.
Alle Kämpfer hielten inne und freuten sich schon auf den netten kleinen Kerl mit der lustigen Baseball Mütze. Jeder mochte ihn, da er bei seiner Verspottung nicht verspottet, sondern lächelnd in einer Verbeugung Okey sagt. Wie konnte man das nicht mögen? Selbst GANONDORF! konnte bei dieser Geste seine negativen Gefühlen nicht standhalten.
Und da kam auch schon ein kleiner Kerl aus dem Schatten heraus geschlendert.
Captain Falcon und Pit fiel die Kinnlade herunter, als sie die kleine Person betrachteten. Meta-Knight fiel seine schlecht befestigte Metallmaske ab, und zum Vorschein kam Pummeluff. Er /sie hatte sich anscheinend versteckt um auch mal bei einem Kampf dabei zu sein. Wie würde Pummeluff oft genommen werden? Klar! Verkleidet als Meta-Knight würde er bei fast jedem Kampf dabei sein. Schließlich war der stählerne Ritter ein absoluter Schlager unter den Anfängern.
Nicht nur Pummeluff aka Meta-Knight war erschreckt den kleinen Burschen ankommen zu sehen. Selbst Zero Suit Samus und Shulk waren, trotz abgehärteter Freizügigkeit, so erstaunt, dass ihre wenige Kleidung zu Boden segelten. Nun standen sie splitternackt auf der Kampffläche.
»Das darf doch nicht wahr sein!«, brachte Pit raus.
»Scheiß DLC Charaktere«, nuschelte Shulk, der keine Anstände machte, seine Badehose wieder anzuziehen.
»Wer will mit dem schon spielen?«, fragte verwundert Captain Falcon. Er ließ keinerlei Pausen zwischen den Wörtern. »Der ist genauso wie Ness! Nur dümmer! Er ist sogar zu dumm um seine Gegner zu verspotten!«
Lucas versuchte wegen der herben Vorwürfe nun eine elegante Verspottung hinzulegen. Doch er scheiterte. Elendig. Schon wieder. Wie immer. Er rutschte einfach aus und zog sich so eine schwere Kopfverletzung hinzu.
»Achtung, Achtung, ich muss hier durch!«, sagte Dr. Mario der zum verletzten Lucas ging.
Dort angekommen bückte er sich. Gespannt verfolgten die anderen Kämpfer wie er ihn nun behandeln würde.
Alle Umstehenden waren von seiner Handlung so konfus, dass manche einen kurzen Augenblick lang vergaßen zu atmen.
Dr. Mario hatte im Sitzen seine Faust aufgeladen und den schon stark Prozenthaltigen Lucas mit einem kräftigen Smash Angriff von der Bühne gefegt.
»Der geht auf meine Rechnung«, verkündete Mario im weißen Kittel zufrieden. »Tja, wenn ihr alle zu dumm seid um einen Kill zu kassieren. Habt ihr das Spielprinzip nicht richtig verstanden? Wir müssen unsere Gegner eins auf die Mütze geben und nicht versuchen zu heilen.«, verständnislos schüttelte der weiße Mario den Kopf.
Prof. Dr. Mario wunderte sich, wieso alle Kämpfer weiter erschrocken in seine Richtung starrten. Als er erkannte, dass sie ihn nicht länger anstarrten, sondern jemand anderes, war es schon zu spät.
Kittel Mario drehte sich um und sah seine schlimmste Befürchtung.
Mafioso Mario!
»Oh no! Mamma Miiia! Pastaaa Peeenne Piiizza!«, fluchte Dr. Mario als der schwarze Mario auf ihn zukam. Eigentlich war es ebenfalls ein Dr. Mario, nur mit einem schwarzen Kittel. Aber dieser dunkel eingefärbte Doktorkittel veränderte jeglichen Sinn der eigentlichen Arzt Arbeit.
Bevor der schwarze Mr. Dr. Mafio Mario anfing mit seiner Maschinenpistole ihn niederzustrecken, legte er einen abgehackten Pferdekopf vor den weißen Prof. Prof. Dr. Dr. Dr. Mario hin.
Nachdem er von den schnellen Geschwindigkeiten der einzelnen Patronen aus dem Bildschirm flog, wollte Black Mario weiter auf die anderen Kämpfer schießen. Doch Ganondorf hat ihn mit einem nachgemachten lila Falcon Punch ebenfalls aus dem Bildschirm befördert. Jetzt versuchte Kanonen Dorf so schnell wie eine Schnecke auf die anderen Kämpfer zuzugehen.
»Mach's doch einfach wie ich!«, sagte Sonic der zum Gähnendorf angerannt kam. Während er rannte, holte er seine Faust hervor und wollte ihn im Rennen erwischen, doch er rannte viel zu weit. Er schaffte es nicht mehr zu bremsen und stürzte über die Stage bis in das rechte Bildschirmende.
Ein Hintergrundmitarbeiter fügte das explosionsartige Leuchten und das passende Geräusch ein, als Sonic aus der Stage geflogen ankam.
Ein unwichtiger Mitarbeiter breitete eine Matratze auf, sodass Sonic hinter des Sichtfeldes der Stage, weich landen konnte. Der blaue Fantasy Igel – nicht zu verwechseln mit Stitch – machte sich sofort wieder mit der schwebenden Kreisfläche auf, um erneut auf der Stage zu erscheinen.
Auf der anderen Seite des Bildschirmes waren immer noch beide Marios, die sich gegenseitig an den Bärten zogen.
»It's me Mario!«, hörte Sonic leise jemanden sagen.
Als Sonic erneut ins Spiel kam, sauste er gleich erneut los um jemanden eins so richtig zu geben. Doch sobald er los rannte, flog er durch seine viel zu schnelle Schnelligkeit wieder aus dem Bildschrimrand. Dies ereignete sich immer und immer wieder. Unaufhaltsam.
Während alle durch Sonics rasende Geschwindigkeit und Lucas Dummheit abgelenkt waren, hatte es Ganondorf nun endlich von der einen zur anderen Stage Seite geschafft. Gerade wollte er unbemerkt endlich mit seinen nachgemachten Captain Falcon Attacken angreifen, da tauchten plötzlich lauter Pikmin Geister im Hintergrund auf. Ganondorf war auf den winzigen Olimar getreten.
OLIMAR! hatte keine Möglichkeiten gehabt, sich zu verteidigen. Schließlich bestanden alle – komplett alle – seine Attacken nur aus den nervenden Pikmins. Somit würde er sich niemals richtig wehren können und musste immer in Kauf nehmen, dass alle seine helfenden Umpa Lumpas starben. Selbst der lilane Dicke.
LUIGI! betrat das Schlachtfeld und schlotterte vor Angst, wegen den gewaltbereiten Fantasy Wesen. Nur eines blieb ihn und das war schon immer die Hilfe seines großen Heldenbruders.
»Ma-Ma Mariooo..?«, flüsterte er zitternd.
Und da kam auch schon Mario angesprungen.
»Yahaa!«, rief der hüpfende rote Bruder. Lauter Münzen flogen dabei empor.
Dieses Mal war es nicht Dr. Bibber – äh Dr. Mario – und auch nicht Maf. Mario. Es war der richtige klassische Mario!
Oder doch nicht?
Tatsächlich, auch der klassische Mario war nicht mehr der Alte. Anscheinend hatte Nintendo in Japan so sehr Angst vor der Weltmacht, dass auch sie sich gezwungen sahen, einen USA Propaganda Mario zu schaffen.
Sofort machte sich der USA Flaggen Mario daran, den kleinen wehrlosen Mann zu helfen und schlug die bösen Gegner mit Faust und Feuer nieder.
Während die USA – äh natürlich Mario – sich darum kümmerte die Demokratie wiederherzustellen, schlich sich eine wohlbekannte Gestalt an den langen Luigi.
»Na du«, hauchte Prinzessin Daisy erotisch in seine überproportional großen Ohren.
Als Luigi erkannte, wer das gesagt hatte, kräuselte sich sein Schnurrbart ganz leidenschaftlich.
»Dein Staubsauger da, ist ganz schön gigantisch..«, flüsterte zart die orangene Prinzessin.
»Ich finde es viel besser, dass du einen Staubsauger hast, anstatt der komischen Hypnosen Nummer, die gar nichts mit deinem Charakter gemeinsam hat.«
Verheißungsvoll strich die Brünette mit ihren weißen Seidenhandschuhen über den langen Staubsauger.
»Wie wär's, wenn du ihn mir mal vorführst..«, atmete sie mit einem süßlichen Geruch nach Pfirsichen in sein Gesicht.
Luigi war von den Ansagen durchaus sprachlos. Ohne Worte holte er seinen roten Staubsauger von seinem Rücken und hielt ihn der Prinzessin hin. Diese zog ihr langes Kleid langsam hoch und streckte das Bein von sich etwas weg. Von diesem Anblick war er so fassungslos, dass er den pinken High Heel für nichts ungewöhnliches hielt. Daisy schwang ihr Bein nach oben und gab ihn einen heftigen Tritt mit dem spitzen Schuh ins Gesicht.
Kill für Peach!
Peach hatte sich nur als Daisy verkleidet gehabt, um einen einfachen Kill zu kassieren.
Was war das? Ganondorf hatte sich heimlich in den fünf Minuten vom anderen Ende der Stage angeschlichen und versuchte einen schmetternden Schlag hinzulegen um Peach von der Bühne zu fegen. Doch die Erbin des Pilzkönigreichs reagierte schnell genug und zog Toad aus ihrer nicht vorhandenen Tasche hervor und hielt ihn vor sich als Schutzschild.
Ganondorf schlug mit gewaltiger Macht auf den Magen des kleinen Pilzes ein. Das brachte ihn augenblicklich dazu, seinen kompletten säurehaltigen Mageninhalt von auszukotzen, daran verbrühte Ganondorf jämmerlich daran.
»AH! Mein Gesicht!«, schrie Ganondorf, als seine Augen langsam sich zusammenzogen und vor Säure verätzten.
Die ganze Zeit schon, hatte Sonic immer wieder aufs Neue versucht, auf einen Gegner zu zurennen und ihn eine mitzugeben. Jedes Mal scheiterte elendig, indem er verfehlte und in den Bildschirmrand hinein rannte.
Gerade kam er erneut von der Schwärze des Randes zurück.
Alle Gegner pausierten augenblicklich und schauten nach oben, wo Sonic leuchtend auf der Plattform stand und frisch und munter zurückgekehrt war. Selbst der schwule Falke unterbrach sein Techtelmechtel in seinem Horst, bestehend aus Pit und Meta-Knight in pinkem Latex Kostüm, um zum strahlenden Kämpfer zu schauen.
»Oh nein, es ist SuperSonic! Er hat einen Ultra Smash parat! Er wird uns alle umbringen!«, schrie Shulk zitternd vor Panik und machte vor lauter Angst einen Haufen. Er hatte sich nämlich immer noch nicht angezogen.
»Haha!«, rief der gelbe SuperSonic fröhlich und sprang von der Plattform.
Er flog sofort mit Ultraschall brechender Geschwindigkeit los und hatte schon Shulk im Visier. Leider hatte er vergessen, dass er in seinem Ultra Smash nicht bremsen kann. Explosionsartig stieg von jedem Bildschirmende ein Atompilz entgegen.
»Dehnen wir unsere Beine«, sagte die Wii-Fit Trainerin, die auf der Stage entspannt Gymnastik Übungen mitten im Kampf vollführte.
»Ahme meine Bewegungen nach, während wir an dieser Position arbeiten«, sagte eine weitere Person.
Eine weitere Wii-Fit Trainerin? Ach nein, was war denn das. Diese war tatsächlich männlich! Es war ein Wii-Fit Trainer! Und was sehe ich da hinten? Zwei Daraens, die eng umschlungen knutschen? Wie kann das sein? Ist nun wohl Homosexualität im Spiel erlaubt?
Die Kämpfer wunderten sich und schauten noch einmal genauer hin.
Das gibt es doch nicht! Es gibt zwei verschieden geschlechtliche Daraens! Genauso wie zwei unterschiedliche Wii-Fit Trainer! Anscheinend versuchten Videospiele nun Gleichberechtigung einzuführen!
Wenigstens gibt es nun nicht drei mal die selben Charaktere, mit dem selben Geschlecht und mit den selben Attacken. Alle Kämpfer starrten Fox und Falco an.
»Was?«, fragten sie gleichzeitig.
»Wir haben doch schon Wolf rausgeschmissen, zwei Mal das Gleiche, das geht ja noch. Schließlich gibt es auch Ness und Lucas. Und Lucas ist ein DLC Charakter.« Bei diesen absurden Gedanken schüttelten sich alle Kämpfer angewidert.
»Außerdem gibt es noch Marth und Lucina! Und sogar der Gleichberechtigung zuliebe, zwei unterschiedliche Geschlechter«, meinte Falco. »Und die können exakt das Selbe.«
»Mit Ausnahme der, dass sie zwar genau die gleichen Attacken haben, aber Lucina etwas schwächer ist«, fügte Fox hinzu. »Soviel zum Thema Gleichberechtigung. Die gibt es wohl auch auf der Wii U doch noch nicht.«
»Aber es gibt zwei verschieden geschlechtliche Daraens, und die sind wohl gleich stark«, meinte Falco.
»Und es gibt sogar eine beschissene Comic Version von Link!«, meinte Fox.
Erschreckt von dieser Erkenntnis, schreckten alle Kämpfer mit einem Geräusch der Verwunderung hoch.
Alle Blicke richteten sich auf Toon-Link, der wie ein kleines Baby anfing zu kreischen und zu weinen.
Plötzlich gesellte sich Roy zu Marth und Lucina.
Nicht nur Fox und Falco waren von diesem abstrusen Anblick zutiefst schockiert. Ihnen vielen beinahe die Augen aus den Höhlen.
»Was zur..«, begann Falco.
»Dann müsste es Wolf auch als DLC Charakter geben!«, beschwerte sich Fox.
»Wieso fügen sie ständig verschieden namige Charaktere mit den gleichen Kräften hinzu! Da wäre es doch fast schlauer, dass sie jegliche Charaktere in beiden Geschlechtern gestalten. Dann würde wohl Mario zu Maria und Luigi zu Luigia werden. Dann hätten sie wenigstens genug dutzend weitere Kämpfer um sie als DLCs zu verkaufen und könnten endlich aufhören sinnlose weitere Kämpfer mit den gleichen Kräften mehrmals zu programmieren. Dann müssten sie auch nicht ständig Kämpfer aus nicht Nintendo Spielen nehmen. Ach und Zelda und Shiek haben sie ja auch aufgeteilt um einen weiteren Kämpfer herauszubekommen! Mich wundert es, dass sie das nicht beim Pokémon Trainer gemacht haben..«, erklärte Falco logisch.
Auf einmal tauchten die zwei Ice Climber auf und drehten sich im Kreis und schlugen mit ihren niedlichen kleinen Hämmern um sich herum. Die Stage verwandelte sich plötzlich in den klassischen Eisberg der Ice Climber.
Verzweifelt beobachtete der Ansager das Szenario.
»Das darf doch nicht wahr sein! Die Eisberg Stage gibt es nur in Brawl! Und die Ice Climber gehören ebenfalls nicht hier her!«, rief der Ansager entsetzt.
»Es gibt schon einen Grund wieso wir sie nach Brawl rausgeworfen haben!«, verkündete der Ansager, doch es war schon zu spät. Es kam zu einem Achter Smash und acht Ice Climber Pärchen tauchten auf.
Alle drehten sich wild im Kreis und sprangen konfus in die Höhe. Langsam gerät die Framerate ins Stocken. Doch die unintellektuellen Ice Climber dachten nicht daran aufzuhören. Sie machten unkoordiniert weiter. Immer langsamer wurde der Kampf, bis er sich schließlich aufgehangen hatte.
»Genau deswegen gibt es euch in der Wii U nicht!«, schockiert beobachtete der Ansager das eingefrorene Bild. Ha, eingefroren. Da musste selbst der Ansager schmunzeln.
König Dedede war so schwer, dass das Eingefrorene ihm nichts ausmachte. Vergnügt und dämlich wie immer schwang er seinen gigantischen Hammer um sich herum. Er brachte das Spiel wieder dazu weiterzugehen. Anschließend schlug er einmal kräftig auf den Boden und schon fielen jegliche Ice Climber Männer in den Abgrund.
Die Frauen konnten logischerweise ohne ihre Ehemänner nicht überleben und sprangen ihnen bedenkenlos nach.
»Gut so! Aber den Eisberg gibt es auch nicht!«, rief der Ansager. »Hätten wir einen Eisberg in der Wii U Version, dann hätten wir auf keinen Fall leicht bekleidete Kämpfer eingeführt!«
Die Blicke richteten sich auf Zero Suit Samus und Shulk, die immer noch komplett nackt und nun komplett blau angelaufen waren. Bald würden sie elendig erfrieren, wenn der Eisberg bestehen bleiben würde.
Doch da nahte schon Rettung. Bowser und Glurak machten sich gemeinsam auf den eingefrorenen Berg aufzutauen und rösteten dabei auch gleich Zero Suit Samus und Shulk. Beide kassierten so ganz nebenbei einen Kill.
Da sprang Kirby zu König Dedede und saugte ihn kurzerhand ein. Die pinke Kugel war so dumm, dass er/sie sich nun über seine/ihre »neue« B Attacke freute. Fröhlich saugte er/sie alle anderen Gegner ein und das grenzenlos. Nun behielt Kirby nach seinem/ihren Einsaugen die Einsaugattacke bei.
Kurz darauf rutschte Kirby auf einer Bananenschale aus. Alle Augen richteten sich zum Rand der Stage, wo der dünne dumme Diddy Dong – äh Kong – genüsslich eine Banane nach der anderen verspeiste. Die anderen Kämpfer beachteten ihn nicht länger weiter, als sie sahen um wen es sich handelte. Denn sie wussten, dass sie sich um ihn keine Gedanken machten müsste, schließlich war es einer der billigsten Amiibo am Markt, den man bekommen konnte.
Neben Diddy Kong saß der weiße Ryu, der sich Drogen reinzog. Auch ihn beachtete niemand, obwohl er jedes Mal DROGEN rief, wenn er sich eine Line gönnte.
Rosalina und Luma kamen langsam und ohne Aufmerksamkeit auf sich zu ziehen, zu RYU! hin geschwebt.
»Ey«, flüsterte Rosalina mit rot unterlaufenden Augen. »Kann ich auch'n bisschen davon haben?« Rosalina deutete schwach auf die weißen Linien, die RYU! sich fein säuberlich aufgereiht hatte.
»DROGEN!«, rief Ryu und drückte ihr einen eingerollten Fünfer in die Flosse.
»Thanks«, Rosaline setzte sich neben ihm. »Du kannst auch gerne was von meinem Sternenstaub abhaben.«
Rosalina drückte Ryu ihren gelben Luma in die Pranken.
»Aber pass auf, Sternenstaub haut ziemlich rein«, warnte ihn Rosalina.
»DROGEN!«, rief Ryu aus und biss in den Luma, der augenblicklich vor Todesschmerzen anfing schrill zu kreischen.
Rosalina blickte langsam auf. »Ah, shit. Sorry, das war gar kein Sternenstaub, sondern nur mein Luma. Hab's verwechselt.«
Ryu ließ den schreienden Luma fallen und Rosalina gab ihm ein kleinen Beutel mit lauter kleinen bunten Sternenteile.
Während Rosalina sich gemeinsam mit Ryu vergnügte, wunderten sich die anderen Kämpfer wieso eigentlich Rosalina in Smash dabei war. Schließlich gibt es nur ein einziges richtiges Spiel, indem sie auftaucht. Doch dann erinnerten sich alle an die Vorgehensweise von Nintendo und, dass sogar ein Hund mit Ente, dessen Spiel schon seit einigen dutzend Jahren vergessen worden war, ebenfalls dabei waren. Mit dieser Erkenntnis kämpften sie verständnisvoll weiter.
In der Kampfmenge tauchte Mr. Game & Watch auf.
Er drängelte sich in die Kampfmenge und versuchte vergeblich einen der Spieler eins mit seinem Hammer mitzugeben. Enttäuscht beobachtete er, dass er kein einziges Mal jemand traf.
»Sorry Mann, wir sind 3D!«, rief METWU!
Überrascht schauten alle Kämpfer zu Metwu, der eigentlich noch gar nicht dabei sein dürfte. Schließlich muss man erst dutzende Stunden kämpfen um ihn freizuspielen. Als sie sich erneut erinnerten, dass es die Wii U Version war, machten sie sich erneut an das Eingemachte. Hier gab es im Gegensatz zu Melee schließlich DLC Charaktere. Hier war alles möglich, wie sie festgestellt hatten.
Im richtigen Moment kam MINI BOWSER! ach nein BOWSER JR.! mit all seinen sieben Begleitern in die Kampfmanege und unterstützte gleich die Meinung der anderen Kämpfer.
Schließlich gab es Bowser jung insgesamt in ganzen acht verschiedenen Varianten. Nintendo musste sich eben etwas einfallen lassen, um die Wahrscheinlichkeit zu steigern, dass jemand ihn nehmen würde.
Unbeeindruckt von der eigentlich absurden Vorstellung, beachteten sie die acht verschiedenen kleinen Bowsers nicht weiter.
Ach und wobei die Kämpfer gerade schon bei den Gedanken der Absurdität waren, gesellte sich HITLER! zu ihnen.
Eine große orangene Leinwand tauchte mitten im Spiel auf. Hitler ist den Kämpfern beigetreten!, stand darauf.
»MII!«, schrie der Ansager, als sich Hitler zeigte.
Die Charaktere schauten kurz auf ihn und realisierten gleich, dass das eine neue lahme Versuche von Nintendo war, noch mehr verschiedene Charaktere ins Spiel zu pressen.
»FALCON PUUUNNCH!«, schrie Captain Falcon als er HITLER! entdeckte.
Gespannt hielten alle Figuren den Atem an. Anscheinend war der pinke Kapitän kein Fan von schwarzen Diktatoren. Jetzt würde Hitler wohl seine Abrechnung bekommen.
Captain Falcons Arm schnalzte nach vorne. Statt eines explosiven Brandes, hatte er lediglich zwei Gläser hervorgebracht.
Er gab Hitler eins davon und stieß mit ihm gemeinsam an.
»FALCON PUNSCH!«, schrie Captain Falcon zufrieden.
Gemeinsam genossen sie Falcons frisch gezapfte Bowle.
»Hallöchen, darf ich auch etwas abhaben?«, fragte irgendein random Bewohner.
»WER BIST DENN DUUU?«, fragte Hitler in seiner Redner Stimme.
»Ich bin der Bewohner!«, sagte der Bewohner.
»WELCHER BEWOHNER DENN?«, fragte Hitler.
»Na, der Bewohner!«, seufzte der Bewohner.
Perplex pausierten jegliche Figuren und starrten den kleinen Drops an. Jetzt hatte Nintendo selbst schon keine Lust mehr irgendwelche sinnlosen Namen für irgendwelche sinnlosen Charaktere zu erfinden. Jetzt durften auch schon irgendwelche zufällig ausgesuchte Bewohner mitmischen.
»FALCON PPUUUUNNNSSSCHH!«, schrie Captain Dreieckauge mit kreischender Stimme und ließ seine flambierte Faust gegen den Bewohner schnalzen. Dabei zerbrach sein Glas  und brachte tiefe Schnittwunden bei beiden ein.
Ein Kill für Captain Falcon!
»Oh nein!«, kreischte der immer noch nackt herumstehende Schwulk, äh Shulk, gen Himmel. Vor schlotternder Angst, hüpfte er der nackten Zero Suit Samus auf die Arme.
»Das darf doch nicht wahr sein!«, rief der Pokémon-Trainer. Gleich darauf erinnerte er sich, mit den bösen Blicken des Ansagers, dass er in der Wii U Version gar nicht auftauchte. Damit verschwand er mit tief gesenktem Kopf.
»Es ist...«, fingt Lucas an und fiel vor Beendung des Satzes in Ohnmacht, nachdem er über seine Füße gestolpert war.
»Es ist der Subraum Emissär!«, verkündete Ike und holte sein gigantisches Messing Schwert heraus. Noch immer hatte er nicht erkannt, dass Messing wesentlich weicher als Stahl und deswegen viel schlechter für Kämpfe geeignet war.
Der Himmel verdunkelte sich bösartig lila.
Während sich der Subraum gefährlich ausbreitete, fing der Ansager an vor schockierter Frustration zu schreien an.
»DAS GEHÖRT IN BRAWL! VERDAMMT NOCH MAL, DAS GIBT ES NUR IN BRAWL!«
Tapuh, der bekanntlich sehr leicht zu besiegen war, wollte sich auf keinen Fall mit jemand so mächtigen wie den Ansager anlegen und verschwand darauf gleich mit seiner lilanen Kugel.
»Ohhh neiiin!«, riefen alle Kämpfer gleichzeitig aus. »Jetzt gibt es ja gar keine lustige Kampagne!« Enttäuscht legten sie eine Schweigekampfminute ein.
Nach einigen Sekunden, hatte Captain Falcon aus Versehen den B Knopf gedrückt und konnte seine gewaltige Attacke nicht mehr zurückhalten.
Es brachte einen Atompilz verursachenden FALCON PUNCH! hervor, der auf den nackten Bauch von Zero Suit Samus aufschlug. Alle erwarteten wie gewöhnlich, dass sie aus der Stage mit gewaltiger Macht hinaus katapultiert werden würde. Das tat sie auch. Mit einer Ausnahme. Lauter Blutfetzen schwirrten dabei in der Luft umher.
»Duuuu Hurensoooooohhhnnnnn«, schrie Zero Suit Samus mit abnehmender Lautstärke ihm von weitem zu, als sie den Bildschirmrand entgegen flog.
»Ich war schwaaaaangeeeeerrrr«, rief sie mit letzter Kraft aus.
FATALITY!.. äh natürlich FERTILITY!
»Spiiiiel abgebrochen!«, verkündete der Ansager.
»Oooooohhhh«, riefen alle enttäuscht aus dem Hintergrund.
Die Kämpfer applaudierten, hinter den nicht vorhandenen Ergebnissen, trostlos.
Review schreiben