Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Tell me the truth: Do you love me?

GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Mildred Delos Tantalus Delos
26.11.2016
04.02.2018
10
8.906
4
Alle Kapitel
22 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
26.11.2016 712
 
Mildreds POV

Ich blickte ungeduldig auf meine Uhr und drückte den Klingelknopf durch. Wie lange wollte er mich denn bitte noch warten lassen? Es war schon das dritte Mal, dass der laute Ton durchs Haus schrillte und dessen Bewohner vorwurfsvoll zum Öffnen der Haustür aufforderte.
Endlich vernahm ich Schritte im Flur. Vorsichtig wurde die Tür geöffnet. Nur einen Spalt breit, nicht mehr als nötig war, um mich zu erkennen.
,,Hallooooo!", sagte ich und beugte mich vor, um zu sehen, wer hinter der Tür stand.
,,Mildred", antwortete eine mir bekannte Stimme, ,,Was machst du hier?!"
Verwirrt und etwas verletzt von seinem scharfen Ton zog ich mich zurück und runzelte die Stirn.
,,Wir... waren für heute verabredet? Wegen dem Schulprojekt, weißt du noch?", versuchte ich, seinem Gedächtnis auf die Sprünge zu helfen.
,,Ach so, stimmt ja!", fluchte er leise und öffnete die Tür ganz, sodass wir uns gegenüberstehe konnten.
,,Hast du es vergessen, Tantalus?", warf ich ihm vor. Er seufzte und fuhr sich mit der Hand übers Gesicht.
,,Nein... ja", gab er zu, ,,Tut mir leid, bei uns war in letzter Zeit so viel los. Mein Dad ist zurückgekommen, du verstehst..."
Tantalus Vater war einige  Wochen auf einer Art Geschäftsreise gewesen, das hatte mir Tantalus erzählt.
,,Und jetzt?", fragte ich, ,,Lässt du mich vielleicht ins Haus?"
Tantalus sah sich nervös um. ,,Ich weiß nicht, ob das so eine gute Idee wäre, Mil..."
Empört stemmte ich die Fäuste in die Hüften. Was sollte das denn jetzt?
,,Wie bitte? Ich war in den letzten Wochen quasi jeden zweiten Tag hier, habe mich mit deiner Mutter über Rollenklischees unterhalten und jetzt lässt du mich nicht mal mehr rein weil... Ja Warum? Nur weil dein Dad jetzt zuhause ist?! Ist das dein Ernst?", schnaubte ich wütend.
Tantalus blickte schon wieder unsicher über die Schulter ins Innere des Hauses.
,,Mildred! Nicht so laut bitte!", bat er mich.
,,Wieso? Wacht dein Daddy sost von seinem Mittagsschlaf auf?", höhnte ich halblaut. Eigentich wusste ich, dass das nicht wirklich fair war, aber ich war einfach sauer, dass er mich so hängenließ. Ich hörte ein Rumpeln auf der Treppe. Beinahe lächlte ich triumphierend. Sicher würde seine Mutter kommen, um ihm die Leviten zu lesen, weil er mich so unhöflich draußen stehen ließ.
Normalerweise war Amy eine freundliche, lockere und ausgeglichene Frau, aber wenn es um Umgangsformen und Benehmen in der Gesellschaft ging, fiel ihre Laue schnell in den Keller.
Doch statt Amys schwangeren Bauch und den rotblonden Haaren, tauchte jemand ganz anderes auf.
,,Wer ist das, Tantalus?", knurrte ein hochgewachsener Mann, der hinter ihm in den Flur trat.
,,Niemand, um den du dich sorgen müsstest, Vater", fing Tantalus an.
,,Mildred Krasota", stellte ich mich gleichzeitig selbst vor, ,,Ich gehe auf dieselbe Schule wie Ihr Sohn"
Ich lächelte ihn an und hielt ihm meine Hand zur Begrüßung hin. Er beäugte sie misstrauisch, als hielte ich ihm eine Bombe entgegen, die jeden Moment hochgehen könnte, ignorierte sie aber sonst.
Als sein Blick dann meinen traf, war er voller Abscheu.
,,Hören Sie, Miss Krasota; es ist mir egal, was Ihr Anliegen ist, verschwinden Sie sofort von meinem Grundstück und lassen Sie meinen Sohn gefälligst in Ruhe! Und in Zukunft halten Sie sich von ihm fern!"
Geschockt von dieser Kälte zog ich meine Hand zurück und sah Tantalus fassungslos an, Widerstand erwartend. Doch der hatte den Blick auf den Boden gesenkt und schien sich sehr für die Holzdielen im Flur zu interessieren.
War das sein Ernst?! Gab er in Gegenwart seines Vaters so schnell auf? Zischend atmete ich aus.
,,Gut", erwiderte ich mit mühsam unterdrückter Wut, ,,Schönen Tag noch, Mr Delos. Bis Morgen in der Schule, Tantalus!"
Ich wirbelte herum und stiefelte die Einfahrt hinunter zu meinem Auto, das ich am Straßenrand geparkt hatte.
Tantalus' Vater konnte sich zwar auf seinem Grundstück aufführen wie ein König, das hieß aber noch lange nicht, dass das auch für Schule und Öffentlichkeit galt!
Morgen würde ich Tantalus auf seinen Vater ansprechen, vorher musste ich aber erstmal bei meinen Freundinnen über diesen Idioten auskotzen!

--------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------
{Ja, neue Story <3 Bitte ein klitzekleines Review dalassen? *kann euch leider keine Kekse anbieten, hab ich beim Schreiben schon selbst gefuttert, Sorry :( *
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast