Never Trust A Pretty Girl With An Ugly Secret

GeschichteDrama, Mystery / P12
Alison DiLaurentis Aria Montgomery Emily Fields Hanna Marin Jason DiLaurentis Spencer Hastings
18.11.2016
24.02.2019
51
280725
6
Alle Kapitel
52 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
Never Trust A Pretty Girl With An Ugly Secret


                              Prolog





Im Wohnzimmer der Hastings herrschte eine ausgelassene, fröhliche Stimmung. Die 5 Freundinnen Aria, Belle, Emily, Hanna und Spencer saßen gemütlich beisammen, während im Hintergrund leise Musik lief. Sie hatten sich getroffen um den Beginn ihres neuen und somit letzten Schuljahres einzuläuten. Ab und zu konnte man im Wohnzimmer, das Donnern von Draußen hören, da ein ziemlich starkes Unwetter am Himmel aufgezogen war. Dunkle Schatten legten sich über die Stadt und verbreiteten eine äußerst unheimliche Stille. Aria, die wie gebannt aus dem Fenster gesehen hatte, setzte sich nun wieder auf ihren Platz zwischen Spencer und Belle. Seit langem waren sie nicht mehr so zusammen gewesen, da in den Ferien jeder seinen eigenen Sachen nachgegangen war. Dazu kam das nach der Enthüllung von -A vor 5 Monaten eine gewisse Anspannung zwischen den Freundinnen herrschte. Als hätten alle Vorkommnisse im letzten Jahr einen kleinen Keil zwischen sie geschlagen. Doch nun da einige Zeit vergangen war, fühlte es sich zwischen ihnen wieder wie früher an, auch wenn sich einiges geändert hatte. ,,Em, wir sind die einzigen die diesen Sommer etwas aufregendes erlebt haben. Aria war in einem langweiligen Fotokurs. Belle hat das Loft ausgebaut und Spencer war in der Uni“ erklärte Hanna freudig. ,,Ich habe ein ganzes Semester an der Hollis geschafft“ entgegnete Spencer mit gespielten Entsetzen, ,,Und Aria hat für den Platz in dem Fotokurs tausende Leute ausgestochen. Außerdem hat Belle es geschafft in den letzten Wochen ein komplett neues Loft entstehen zu lassen.“ Die Beiden angesprochenen warfen sich belustigte Blicke zu, während Hanna ohne auf Spencer einzugehen fortfuhr. ,,Und wie viele Häuser hast du gebaut?“ Emily sah nachdenklich aus, unter ihren Augen kamen starke Augenringe zum Vorschein. Es brauchte keinen Experten um zu sehen, dass sie eine sehr schwere Zeit durchmachte. Denn der Verlust von Maya machte ihr immer noch zu schaffen. Was kein Wunder war. ,,Ich denke wir haben 6 fertiggestellt“ antwortete Em schließlich grüblerisch. ,,Und in armen Ländern kann ein Haus 50 Menschen beherbergen“ fügte Hanna grinsend hinzu. ,,Okay Miss Produktivität. Wie viel von deiner Liste hast du wirklich geschafft“ hakte Belle ebenfalls breit grinsend nach. ,,Das sage ich dir“ Hanna nahm einen kleinen Notizblock und einen Bleistift vor und begann abzuhacken. ,,Kochkurs mit Caleb, erledigt. Ehrenamtliche Hilfe im Tierheim für Handtaschenhunde.“ ,,Moment so etwas gibt es“ prustete Spencer los, die gerade einen Schluck aus ihrem roten Plastikbecher nehmen wollte. ,,Nicht erledigt“ antwortete Hanna daraufhin stirnrunzelnd. ,,Meinen Wortschatz erweitern, effektuiert.“ Beeindruckt sahen sich die anderen 4 an, nur um dann in ein leichtes Kichern zu verfallen. Hanna hingegen fuhr unbeirrt fort, ,,Praktikumsstelle bei Vera Wang.“ ,,Du hattest eine Praktikumsstelle bei Vera Wang“ unterbrach sie Emily ungläubig. ,,Äh ja. Die habe ich abgesagt. Anscheinend kriegt man dafür kein Geld.“ Ein dumpfer Knall ließ das Gespräch verstummen und die Mädchen hellhörig werden. ,,War das ein Auto“ fragte Aria unsicher, ihren Kopf gespannt zur Wohnzimmertür gerichtet. ,,Nein, nur der Wind“ erwiderte Belle schnell, ohne einen Gedanken an etwas gruseliges zu verschwenden. ,,Oh Vorsicht Em, die Drinks haben es in sich“ wechselte Aria erleichtert das Thema, als Emily sich von ihrem Flachmann aus eine durchsichtige Flüssigkeit in den Plastikbecher schüttete. ,,Findest du vielleicht, du bist Anfänger. Ich bin Inzwischen richtig gut darin.“

Eine ungemütliche Stille lag kurzzeitig zwischen ihnen, die durch das gleichzeitige klingeln ihrer Handys unterbrochen wurde. Mit einer Mischung aus Missmut und Gereiztheit nahmen sie ihr Handys hervor. ,,Zeig mir deine Möpse. -A“ las Spencer vor. Genervt warf Belle ihr Handy neben sich. In den letzten Monaten war es immer mal wieder vorgekommen, dass sie solche Nachrichten erhalten hatten, denn anscheinend gab es da draußen wirklich Leute die so etwas witzig fanden. Natürlich hatte die Nachrichten nicht den Hauch von -As Grausamkeit, aber auf Dauer war auch das belastend. ,,Hat Mona einen zehnjährigen Bruder“ entgegnete Aria eher belustigt, als aufgebracht. ,,-A wie anstrengend“ meinte Emily und nahm noch einen Schluck aus ihrem Becher. ,,Wird das je ein Ende haben“ fragte Hanna ein wenig bedrückt. ,,Irgendwann sind wir Schnee von gestern“ antwortete Spencer hoffnungsvoll. ,,Ja und dann fängt Garretts Verfahren an und wir sind Schnee von heute. Oder Mona redet endlich und wir sind wieder Schnee von heute“ erwiderte Belle. ,,Oder ich zeige jemanden meine Möpse und wir sind wieder Schnee von heute“ fuhr Emily leicht angetrunken fort, ihre Stimme klang weniger klar. ,,Okay“ sagte Spencer kichernd und nahm ihr den Flachmann aus dem Schoß. ,,Hey“ beschwerte sich Emily. ,,Ich dachte das soll eine Party sein.“ Fordernd streckte sie die Hand nach dem Flachmann aus. ,,Weißt du was, du hast recht Em“ ergriff Hanna das Wort, um die Situation zu entschärfen. ,,Willkommen zurück.“ ,,Und wir verbieten dir nochmal den ganzen Sommer wegzugehen“ fügte Aria dem hinzu. Spencer hob feierlich ihren Becher in die Höhe. ,,Auf das erreichen der 12. Klasse.“ Fröhlich stießen die anderen darauf an, außer Emily die anmaßend in die Runde sah. ,,Nicht alle haben es geschafft.“ Betroffen schauten die anderen zu ihr. ,,Tut mir leid, Em. So meinte ich das nicht“ sagte Spencer kleinlaut. So war es oft gewesen, wenn es um Maya ging. Deshalb waren die Vier meist sehr vorsichtig in ihrem Umgab mit Emily. ,,Auf Maya.“ Hanna tätschelte leicht Emilys Oberschenkel, ,,Em du weißt das wir für dich da sind“ erklärte Belle mitfühlend. Emily sah zu Boden. ,,Auf Maya“ stimmte Aria an. ,,Auf Maya“ erwiderten die Anderen. Nun war nichts mehr von der unbekümmerten und aufgelockerten Atmosphäre zu spüren, ganz im Gegenteil alles wirkte jetzt dunkler und düsterer.

Die Nacht zog übers Land, der Sturm nahm nochmal zu. Sodass der Himmel ab und zu von Blitzen erhellt wurde. Im Wohnzimmer der Hastings war es im Gegensatz zu dem Donnerschlag draußen, mucksmäuschenstill. Die Kerzen waren über die Stunden heruntergebrannt. Das Sofa war verlassen, bis auf Aria und Hanna die dort friedlich eingeschlafen waren. Von Belle, Emily und Spencer war keine Spur, stattdessen stand die Tür dort sperrangelweit auf. Ein erneuter Donnerschlag ließ Aria langsam wach werden. Blinzelnd sah sie sich in dem leeren Raum um. ,,Hanna“ rief sie und schlug unbeholfen gegen ihre Schulter. Hanna richtete sich genauso verschlafen wie Aria auf. ,,Wo sind Emily, Belle und Spencer“ fragte Hanna schwach. ,,Keine Ahnung.“ ,,Oh. Ich brauche eine Schmerztablette und einen Kübel voll Wasser“ stöhnte die Blonde und rieb sich die Stirn. Aria richtete sich vollends auf und lief auf die Treppe zu. Ein Schatten tauchte an der Wand der Treppe auf. ,,Emily“ rief Aria laut. ,,Sie ist weg“ erklärte Spencer beim Heruntergehen der Treppe. Sie wirkte angespannt und besorgt. ,,Was meinst du mit weg“ hakte Hanna nach, sie war schlagartig viel wacher. ,,Wir haben sie überall gesucht“ antwortete Belle, die hinter Spencer auftauchte. Zwischen den Freundinnen wechselten fragende und entgeisterte Blicke. Kam ihnen diese Situation, denn nicht all zu bekannt vor?

     

     ---------------------------------------------------------------------------------------------------


Hi,
Hier ist das erste Kapitel des zweiten Teils. Ich hoffe es hat euch gefallen. Hinterlasst mir unbedingt eure Meinung.

LG Hannah ;)
Review schreiben