Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rosen Tanz

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Dimitri Belikov Rosemarie "Rose" Hathaway
05.11.2016
18.09.2020
21
24.853
8
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
05.07.2018 1.485
 
Huhu kennt Ihr mich noch? Ich weis es ist lange her sry. Aber mich hat heute die Schreiblust gepackt und deswegen:
Tada--> ein neues Kapitel
Wer gerne Musik beim lesen hört dem empfehle ich im zusammenhang mal von Dame - Tage des Glücks. Ich habe das Lied und noch andere von Dame beim Schreiben gehört und ich finde es passt einfach.
Jetzt will ich euch aber nicht länger aufhalten un deswegen nur noch viel Spaß und für Rechtschreibfehler und Grammatikfehler wird keine Haftung übernommen.

LG VVampireFanRose  


_______________________________________

Ich bin geschockt! Anders kann ich es einfach nicht beschreiben. Sie hat alles vergessen! Einfach alles! Wer sie ist. Wo sie war und wie sie hier her gekommen ist.
Ich konnte nicht auf ihre Frage, wer ich sei, antworten. Das einzige was ich tun konnte war nach Lissa rufen. Sie kam nach ein paar rufen ins Zimmer gestürmt und war zuerst genauso geschockt wie ich als sie sah, dass Rose wach war und kurz danach ebenfalls feststellte, dass sie ihr Gedächtnis verloren hat. Lissa hat circa eine Stunde ruhig mit Rose geredet um zunächst heraus zu finden an was sie sich noch erinnert und dann um ihr ein bisschen von uns zu erzählen ohne, das sie sich aufregt. Bei ersterem hat Lissa Festgestellt, das Rose gerade einmal ihren Namen kennt aber ansonsten alles weg ist. Und beim letzteren erzählte Lissa nur das nötigste. Wer wir sind. Dass wir uns von früher kennen aber uns lange nicht mehr gesehen haben. Das ich sie liebe und sie verschwunden war erzählte Lissa zum Glück nicht. Ich hoffe Sie wird ihr Gedächtnis bald zurück bekommen.

„Entschuldigt mich bitte kurz.“, sage ich zu Lissa und Rose und gehe aus dem Zimmer. Ich muss mir dringend überlegen was ich nun machen soll. Einfach mit der Tür ins Haus fallen kann ich schlecht, da Sie mir vielleicht gar nicht glauben wird. Doch irgendwie müssen wir es doch schaffen ihre Erinnerungen zurück zu bekommen.
Als ich am Schwesternzimmer ankommen ist gerade niemand da und so warte ich einige Minuten.

„Entschuldigen Sie? Suchen Sie jemanden?“, ertönt es hinter mir. Ich drehe mich um und sehe die Krankenschwester von gestern, welche nicht wollte, dass ich zu Rose ins Zimmer gehe.

„Ja ich habe nach Ihnen gesucht. Demnächst müsste Wächterin Janine Heathaway hier auftauchen. Der Arzt soll Ihr bitte alles erklären was mit Miss Heathaway los ist. Er wird ihr das mit der Amnesie besser erklären können als wir. Das ist auch der Wunsch der Königin.“ Letzteres sagte ich nur, damit die Schwester keine Fragen stellt oder etwas dagegen hat. So nickte sie nur knapp zur Zustimmung. Daraufhin drehe ich mich um und gehe hinaus um einen kleinen Spaziergang zu machen und über alles nach zu denken. Der Arzt, welcher bei Rose war nachdem sie aufgewacht ist, hatte sich ihren Zustand so erklärt: aufgrund des traumatischen Erlebnisses, welches sie erlebt haben muss in Zusammenhang mit der Mangelernährung und der Dehydrierung ist ihr Kopf in eine Art Schutzmodus gegangen und hat alles was passiert ist verdrängt. Leider hat Rose nicht nur die vergangenen Monate vergessen sondern einfach alles. Es gibt jetzt zwei Möglichkeiten wie es weiter gehen könnte. Zum einen besteht die Möglichkeit, dass ihr Gedächtnis nie mehr zurück kommt oder, was wir alle hoffen, dass nach und nach durch Ereignisse Erinnerungsschübe ausgelöst werden sodass irgendwann alles wieder zurück kommt.
Vielleich hilft es ihr, nachdem sie aus dem Krankenhaus entlassen wir, wieder anzufangen zu Trainieren immerhin hat sie so viel Zeit in ihrem leben verbracht. Aber Lissa wird bestimmt auch sehr helfen. Immerhin sind beide von klein auf beste Freundinnen und so haben sie viel gemeinsam erlebt und Erinnerungen geschaffen. Ich werde jetzt erst einmal zurück gehen und dann werden wir weiter sehen.

-einige Tage später-

„Und du kannst wirklich nicht bleiben?“

„Dimitri. Es ist nicht so das ich nicht bleiben kann, sondern eher das es keinen Sinn hat wenn ich weiter hier bleibe. Rose kann sich nicht an mich erinnern und da wir sowieso viel zu wenig Zeit miteinander verbracht haben glaube ich nicht das dadurch noch etwas ausgelöst werden kann. Ich vertraue dir. Du wirst es auch ohne mich schaffen ihre Erinnerungen zurück zu gewinnen.“

„Danke für dein Vertrauen Janine. Wenn ich dich von deiner Entscheidung nicht abbringen kann dann ist das so. Aber ich werde dich auf jeden fall auf dem laufenden halten wie es mit Rose weiter geht.“

„Ja bitte tu das Dimitri. Ich werde mich jetzt von allen verabschieden und mich dann auf den Weg machen. Bis Bald Dimitri.“

„Auf Wiedersehen Janine.“

Nun ist Janine wieder weg. Sie hat recht damit, dass Sie vermutlich am wenigsten ausrichten kann und doch habe ich zumindest um Rose willen gehofft das sie noch bleibt. Jedoch war Janine ja bekanntlich schon immer so also darf ich auch nichts anderes erwarten.

„Dimitri! Bist du morgen wieder beim Unterricht dabei?“

„Ja Xavier das bin ich. Ich mach aber zunächst nur die halbe Stunden Anzahl, da ich zusätzlich Wachdienst bei unserem Neuankömmling habe.“

„Na gut aber schau bitte das du bald wieder den Unterricht voll mit machst. Ich bin auf meine alten Tage auch nicht mehr so gut in form, dass ich mit den Novizen mithalten kann und außerdem fragen die kleinen nach Ihnen“, Augenzwinkernd dreht sich Wächter Crow um und verschwindet. Jetzt gehe auch ich aus dem Wächtergebäude hinaus zu meinem Zimmer da es bereits sehr spät ist. Um noch bei Rose vorbei zu gehe ist es bereits zu spät da die Krankenstation schon geschlossen hat. Den größten Teil des Tages habe ich bei Rose verbracht. Nicht nur um aufzupassen wie ich es versucht habe Wächter Anderson weis zu machen sondern um mit ihr über alles zu reden was sie interessiert und das ist nicht nur wo wir uns befinden. Sie möchte alles über die Vampirwelt erfahren wie unsere Struktur mit den Royalen Familien ist, was die aufgaben der Dhampire ist und alles was sonst noch dazu gehört.
Bereits gestern habe ich mit Wächter Anderson abgesprochen, dass ich wieder mit dem Unterricht anfangen möchte. Allerdings habe ich auch vorgeschlagen Rose mitzunehmen um sie zum einen langsam mit den unteren Jahrgängen wieder zu Trainieren und auch um Erinnerungen zu wecken. Er war damit einverstanden solange der Arzt auch einverstanden ist. Der war zum Glück von meiner Idee begeistert sodass dem nichts mehr im Weg steht. Rose wusste mit der Entwicklung der Dinge nicht wirklich etwas anzufangen, da sie nicht wusste ob sie das Training mochte oder nicht. Nachdem ich Ihr versicherte, dass Sie pausen machen kann so viel sie möchte war sie etwas beruhigt und fast schon optimistisch, dass sie aus ihrem Zimmer heraus darf. Aufgrund ihrer Mangelernährung musste Rose auf der Krankenstation bleiben. Lissa konnte es als Königin natürlich veranlassen, dass Rose in der Marena Academy bleiben darf und ich ihr persönlicher Aufpasser bin. Deswegen mach ich auch nur die halbe Stundenanzahl. Lissa musste leider Zurück zum Königshof um ihre pflichten zu erfüllen. Da sie nebenbei noch Studiert hat sie viel zu tun. Ich bin froh das Christian ihr bei allem unter die Arme greift. Und doch lässt es sich Lissa nicht nehmen wenigstens einmal am Tag anzurufen um mit Rose reden zu können. Natürlich weis sie auch von jeder Entwicklung von Roses Zustand aus erster Hand. Es muss eben auch Vorteile haben die Königin zu sein.

-     Am nächsten Tag-

„Guten Morgen Roza.“ Mit einem halben Brötchen von meinem Frühstück in der Hand, welches ich auf dem Weg hierher gegessen habe, komme ich in Roses Krankenzimmer.

„Guten Morgen Dimitri", erwidert Rose mit einem breiten Grinsen im Gesicht und ebenfalls noch einem halben Brötchen in der Hand von ihrem Frühstück. „Weist du ich freue mich riesig endlich aus diesem Zimmer heraus zu komme und mir etwas die Schule anschauen zu können. Aber sag mal Dimitri warum nennst du mich immer Roza?“

„Roza ist der russische Spitzname für Rose.  Ich habe dich früher schon so genannt.“

„Hmm daran kann ich mich nicht erinnern", frustriert runzelt sie ihre Stirn als ob sie sich dadurch an etwas erinnern könnte. Aber sie sieht dabei wirklich süß aus. Am liebsten würde ich mit meinen Fingern ihre gerunzelte Stirn…. STOPP!! Dimitri reis dich zusammen! Ermahne ich mich selbst. „Was ist eigentlich der russische Spitzname für Dimitri?“, fragt sie mitten in meine Gedanken hinein.

„Dimka.“

„Also um ehrlich zu sein passt das irgendwie gar nicht zu dir. Dimka. Aber doch irgend wie schon..“

„Na komm Rose las uns gehen die erste Stunde fängt bald an.“

„Ok ich hab sowieso keinen Hunger mehr.“ Sie wirft ihr halbes Brötchen auf den Teller vor sich und steht vom Tisch auf. Doch ein kurzer strenger Blick von mir und sie nimmt es wieder in die Hand und kommt damit zur Tür. Sie ist viel zu dünn und sollte wenigstens ihr Frühstück aufessen vor einem Ansträngenden Tag wie Heute. „ Na gut dann esse ich das Stück eben auch noch aber lass uns gehen ich kann auch beim laufen noch essen Dimka.“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast