Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Rosen Tanz

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Dimitri Belikov Rosemarie "Rose" Hathaway
05.11.2016
18.09.2020
21
24.853
8
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
10.02.2017 1.544
 

Ich hab gerade fast einen Herzinfack bekommen als ich das neue Kapitel kopieren wollte und auf einmal der halbe Text weg war. Aber keine Sorge alles gut ich hab alles wieder rückgängig gemacht :D .
Und hier ist es das neue Kapitel.
Ich hoffe es gefällt euch und über Reviews würde ich mich wie immer freuen.

LG VVampireFanRose


___________________________________________

Sonne. Wärme. Ruhe.
Eine Woche bin ich bereits bei meiner Familie. Viel ist nicht passiert. Zu Anfang gab es noch viel zu erzählen. Obwohl wir regelmäßig Telefonierten ist es dennoch etwas anderes persönlich miteinander zu reden. Ich erzählte dies und das, ein wenig von meiner Arbeit und das ich die Academy wechseln werde. Auch meine Familie erzählt von der letzten Zeit. Zum Beispiel erzählen Sie von der Geburt von Michail. Sonja steht die Mutterschaft. Sie scheint glücklich zu sein auch wenn Sie nicht die Unterstützung des Vaters hat. Am liebsten würde ich Ihn suchen und dazu zwingen sie zu unterstützen. Immerhin ist Sie meine Schwester und die Familie geht vor alles.
Natürlich wollten Sie unbedingt alles über den Angriff auf die Academy erfahren. Da alle wussten, dass ich dabei war, hofften Sie ein paar gute Geschichten zu hören. Zuerst wollte ich nicht darüber reden. Es fällt mir auch nach dieser ganzen Zeit schwer darüber zu sprechen. Zwar sind es erst ca. 4 Monate, doch mir kommt es wie ein halbes leben vor seit ich meine Rosa verlor. Leider lies meine Familie nicht locker und ich wurde förmlich dazu gezwungen endlich etwas zu berichten. Ich wusste, dass ich nicht drum herum kam zumindest etwas zu erzählen.
Vor allem sprach ich darüber wer alles Kämpfe und wie alles abgelaufen ist. Ich erzählte von Christian, dass er als Moroi, welcher das Element Feuer beherrscht freiwillig mit Rose zusammen kämpften. Da niemand wusste wer Christian und Rose sind erzählte ich auch von den beiden. Sobald meine Mutter erfuhr, dass Tasha Ozera Christians Tante ist, war Ihr klar warum Er als Moroi, die eigentlich nicht Kämpfen, mit gekämpft hat. Ich erzählt hingegen von Rose nicht soviel nur, dass Sie meine Schülerin war und Ihre Mutter Janine Hathaway ist. Victoria verstand nicht, warum Sie meine Schülerin war, da ich eigentlich nur als Wächter angestellt war.
Leider konnte ich meiner kleinen Schwester nichts abschlagen und so erzählte ich, wie es dazu kam, dass Rosemary Hathaway meine Schülerin wurde. Ich erzählte auch wie Sie war und, dass Sie leider im Kampf gegen die Strigoi starb. Die Wahrheit konnte ich Victoria nicht sagen und ohnehin gilt Rose als tot auch wenn Sie ein Strigoi sein sollte. Davon, dass ich in Rose verliebt war erzählte ich aus naheliegenden gründen nichts.

Die Wiedersehens Freude der ersten Tage ist mittlerweile abgeklungen und alle gehen ihren Beschäftigungen nach. Da Michail erst vor kurzem Geboren wurde ist Sonja im Moment immer zuhause. Och helfe Ihr wo ich kann immerhin ist er mein Neffe und ich liebe Kinder einfach. Aber nicht nur ich sondern auch Paul kümmert sich gern um seinen Cousin. Paul freut sich sehr bald nicht mehr der einzige Junge zu sein uns sobald Michail groß genug ist möchte Er ihm alles beibringen was er weis. Es ist so schön mit anzusehen.

Im Moment liege ich an einem kleinen See, der versteckt im Wald liegt. Heute habe ich mir etwas Zeit genommen um mich einfach nur mal aus zu Ruhen. Die ganze vergangene Woche habe ich damit zugebracht alte Freunde zu besuchen.

Es ist so schön Ruhig hier. Die Sonne scheint vom Himmel und bringt den See zum leuchten. Wenn es etwas Wärmer wäre könnte man hier auch schwimmen gehen.
So sehr ich auch will ich finde einfach keine Ruhe. Ich mache mir große Sorgen um Victoria. Ich weis, dass Sie kein kleines Kind mehr ist und das ist es auch nicht.
Sorgen mache ich mir, weil ich immer wieder beobachte, dass sich Victoria heimlich aus dem Haus schleicht und sie erst irgendwann mitten in der Nacht zurück kommt. Ich habe Angst, dass Sie etwas dummes macht und im schlimmsten Falle auch noch ein Kind von irgend einem Moroi bekommt. Ich möchte lieber nicht darüber nachdenken was noch alles sein könnte.

Vielleicht sollt ich ihr mal einen Abend folgen. Ich weis, dass es der Geschwisterliebe nicht förderlich ist. Doch bevor Sie etwas dummes macht riskiere ich lieber, dass Sie mich mein leben lang hassen wird. Ich möchte, dass Sie eine starke Junge Frau ist, die ihren weg geht ohne schon bei Zeiten ein Kind bekommt wie unsere Schwestern.

Am besten warte ich in der nähe unseres Hauses. Sobald Victoria dann nach draußen kommt folge ich Ihr unbemerkt. Na hoffentlich bleibt Sie in der Stadt. Sollte Sie wiedererwarten die Stadt verlassen, dann müsste ich Ihr mit dem Auto folgen und dann würde unsere Mutter definitiv misstrauisch werden. Solange ich nichts konkretes weis werde ich unserer Familie nichts sagen. Es ist besser sie wissen nichts. Sobald meine Mutter etwas erfahren sollte, würde Sie Victoria nicht mehr aus dem Haus lassen und meine Chance währe vertan noch etwas heraus zu finden.

Es ist soweit. Victoria hat allen gesagt Sie geht ins Bett. Ich bleibe noch etwas in unserem Wohnzimmer auf dem Sofa sitzen. Mit mir ist nur noch meine Großmutter hier. Langsam lege ich mein Buch weg, in dem ich bis jetzt gelesen habe und sage, dass ich noch einen Spaziergang machen werde.
Meine Großmutter schaut mich kurz an und dann wieder weg. Auch wenn es nur ein kurzer Moment war habe ich den Ausdruck in Ihrem Gesicht gesehen. Sie glaubt mir nicht. Aber was hätte ich auch von ihr anderes erwarten sollen. Jeva Belikov hat die Fähigkeit jeden zu durchschauen. Sie weis, dass ich nicht „nur“ einen Spaziergang machen werde. Da Sie allerdings nichts sagte wertete ich dies als Ihr Einverständnis für mein Vorhaben.
Ohne viel Aufmerksamkeit zu erregen ziehe ich mir meinen langen Ledermantel an und stecke noch meinen Pflock ein. Sicher ist Sicher auch wenn ich nicht erwarte angegriffen zu werden. Ich überlege wo ich hingehen sollte, so dass mich niemand sieht.
Unser haus steht direkt an der Hauptstraße der Stadt, welche zu einem großen Brunnenplatz führt. Ich gehe einige Meter die Straße entlang und tausche die Straßen Seite. Zum glück habe ich mich noch daran erinnert. Ich stehe an einer Stelle, wo zwei hohe Hecken von der Straße aus eine Gase bilden. In dieser Gase verstecke ich mich und warte auf Victoria. Circa eine halbe Stunde nach dem ich mich versteckt habe, sehe ich wie jemand unser haus verlässt. Es ist eindeutig Victoria. Ich sehe genauer hin. Sie hat hochgesteckte Haare und trägt einen Ledermantel, welcher einem von meinem sehr ähnlich ist.
Wie ich es mir gedacht habe geht Sie in Richtung des Brunnenplatzes. In ausreichendem Sicherheitsabstand folge ich ihr. Wenn Sie mal Wächterin werden will sollte Sie auf jeden fall aufmerksamer werden. Mittlerweile sind wir am Brunnen angekommen. Es ist kaum etwas los. Nur vereinzelt laufen Menschen über den Platz. Ich verstecke mich wieder hinter einer Ecke. Victoria setzt sich auf den Rand des Brunnens und wartet. Nach einer viertel Stunde fährt ein Schwarzes Auto mit getönten Scheiben an den Rand des Platzes. Zwei Männer Steigen aus und halten einem dritten Man die Hintertür auf. Dem ersten Blick sehe ich, dass der dritte Man ein Moroi ist. Demnach müssen die beiden ganz in schwarz Gekleideten Männer Wächter sein. Verdammt Victoria bitte sag mir nicht, das dass deine Verabredung ist! Hast du nicht von deinen Schwestern gelernt? Warum musst du so Anfangen wie Sie aufgehört haben? Meine Befürchtung bestätigt sich, als Sie aufsteht und zu den drei Männern hin geht. Der Moroi, welcher schätzungsweise in meinem Alter ist und Wasserstoff Blond gefärbte Haare hat, legt seinen Arm um meine Schwester. Zum glück steigen Sie nicht wieder in das Auto sondern gehen in die entgegen gesetzte Richtung von mir. Jetzt muss ich besonders vorsichtig sein, da diesmal ausgebildete Wächter dabei sind.
Es gibt nur ein Ziel, welches Sie ansteuern können. In dieser Richtung liegt nur die „Moonlight“ Bar, welche ausschließlich für Moroi und Dhampire ist. Ich warte einige Minuten nachdem Sie reingegangen sind und folge Ihnen in die Bar.
Vor der Bar steht ein Türsteher, doch da er mich kennt komme ich ohne Probleme hinein. Der Innenraum ist Dunkel gehalten gerade vor mir ist eine Tanzfläche und dahinter die Theke. Ich verschaffe mir eine überblick und sehe Victoria auf einem Stuhl sitzen. Sie hat den Mantel ausgezogen und jetzt kann man auch sehen was sie darunter trägt. Offensichtlich hat Sie mit Absicht ein Kleid angezogen welches kaum etwas versteckt. Der Moroi schaut sie ungeniert an. Ich beschließe mir das noch etwas anzuschauen.

Nach zwei Getränken steht Victoria auf und entfernt sich von dem Kleinen Tisch an dem die beiden sitzen. Ich vermute, dass Sie kurz zur Toilette muss. Kaum ist meine Schwester außer Sichtweite dreht sich der Moroi um und fängt an mit einem anderen Dhampir Mädchen zu Flirten. Er steckt Ihr noch einen Zettel zu, vermutlich seine Handynummer und dreht sich wieder weg. Keine zwei Minuten später ist Victoria zurück und er fängt wieder an Sie zu bezirzen. Mir reicht es! Ich verlasse meinen Beobachtungsposten und gehe geradewegs auf die beiden zu.

Sie haben mich noch nicht bemerkt. Ich stelle mich direkt hinter Victoria und sage: „Entschuldigung wenn ich störe aber wir müssen gehen. Kommst du Victoria?“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast