Destiny

GeschichteDrama, Romanze / P16
Beck Oliver Jade West OC (Own Character)
04.11.2016
31.03.2017
22
27117
2
Alle Kapitel
39 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
Hallo liebe Mitmorgenmenschen. : P
Ich weiß, 7:30 ist etwas früh, aber die Updates wird es jetzt immer um diese Urzeit geben, da ich Freitag in den ersten beiden Stunden frei habe. Vorerst auf jeden Fall.
Viel Spaß mit dem Kapitel

Lg Yoshi = )



Hello Doctor

Jade drehte sich in ihrem Bett und stöhnte. Sie spürte, wie eine Hand sie am Rücken streichelte. Sie öffnete ihre Augen und sah einem lächelnden Beck entgegen. Er küsste sie auf die Stirn. „Guten Morgen, Baby.“

„Hey.“, murmelte sie leise, sodass Beck es gerade noch verstehen konnte. „Sie kuschelte sich noch näher an ihn heran und schloss wieder ihre Augen. Beck kraulte sie mit seinen Fingerkuppen sanft am Rücken. „Komm, nicht wieder einschlafen.“

„Müssen wir wirklich schon aufstehen?“, fragte sie ihn. „Ja, leider schon. Du weißt, wie gerne ich noch mit dir hier im Bett liegen würde, aber wir müssen mit Rory zum Arzt.“ Jade ließ unzufrieden ihren Kopf nach hinten fallen und stöhnte genervt auf.

Beck küsste sie sanft. „Baby, steh auf.“ Jade stützte ihre Arme gegen die Matratze und richtete sich schließlich auf. Sie kletterte über Beck und stieg aus dem Bett. Sie zog ihr Shirt aus und schmiss es aufs Bett. Jade wandte sich zu Beck.

„Willst du nicht auch kommen?“, fragte sie ihn. Er stützte seinen Kopf auf seinem Arm ab und grinste sie an. „Gleich. Vorher will ich mir diese Show anschauen.“ Jade warf ihm einen verführerischen Blick zu, bevor sie langsam ihre Pyjamahose von ihren Beinen streifte.

Sie ließ diese über Beck fallen und lief nun nackt mit Schwung in den Hüften zum Kleiderschrank. Sie öffnete ihn und beugte sich nach unten, um Unterwäsche herauszuholen. Beck setzte sich auf, um einen besseren Blick zu haben.

Jade drehte sich zu Beck und schlüpfte in ihre Unterhose. Sie zog ihren BH an und verschloss ihn mit einem Grinsen im Gesicht. Beck schwang sich aus dem Bett und lief auf sie zu. Er hielt sie an der Hüfte fest und küsste sie leidenschaftlich. Jade seufzte in den Kuss hinein und fuhr mit ihren Händen an seiner Brust entlang.

Sie wich wieder zurück und biss sich auf die Lippe. Sie sah zwischen die beiden nach unten und setzte einen amüsierten Gesichtsausdruck auf. „Sorry, aber ich kann noch nicht.“, meinte sie und klopfte ihm auf die Brust.

Jade zog noch ihre Socken, Hose und Top an und warf sich einen ihrer Lieblingspullis über. „Zieh dich um Baby. Ich schau mal nach dem anderen Baby.“, sagte sie ihm und verließ das Zimmer.



Beck saß mit Rory in seinen Armen und Jade im Arztzimmer, während sie auf den Doktor warteten. Kinderärzte waren immer so eine Sache. Man hatte zwar einen Termin, wartete aber grundsätzlich immer mindestens eine halbe Stunde länger.

Er strich seinem Sohn über den Rücken und sah zu Jade, die ihn ungeduldig ansah. „Mann, wann kommt endlich dieser blöde Doktor?“, fragte sie Beck. „Er kommt bestimmt gleich. Hast du das Heft dabei?“

Jade rollte ihre Augen. „Ja, hab ich. Diese ganzen Ärzte gehen mir echt auf den Geist mit ihren ganzen Heften. Kaum ist man das eine los, kommt das nächste.“ Sie legte sich quasi in den Stuhl, auf dem sie saß und lehnte ihren Kopf gegen die Wand.

Nach weiteren zwei Minuten kam ein junger, gut aussehender Arzt mit Brille ins Zimmer und lächelte die drei an. Er fuhr sich durch seine braunen, hoch gegelten Haare und lief auf die beiden zu. „Ah, hallo. Tut mir Leid, dass es etwas länger gedauert hat, aber wir hatten noch einen sehr speziellen Fall. Ich bin Dr. Smith.“, teilte er ihnen mit und schüttelte die Hände von Jade und Beck.

„Wie speziell?“, hakte Jade nach. „Das darf ich Ihnen leider nicht sagen. Ich habe Schweigepflicht.“, meinte er lächelnd und setzte sich hinter seinen Schreibtisch. „Mich würde das nicht aufhalten.“, meinte Jade und lehnte sich wieder zurück.

„Also, Ihr Junior ist jetzt genau 32 Tage alt. Heute ist der 2. Dezember, das heißt, Sie kommen genau richtig für die U3. Ich weiß ja nicht, wie viel Sie schon wissen, da ich mal annehme, dass das Ihr erstes Kind ist.“

„Ja, Rory ist der erste.“, stimmte Beck zu. Dr. Smith stand von seinem Schreibtisch auf und lief zu Beck und Jade. „Würden Sie mir Ihren kleinen bitte mal geben.“ Beck zog Rory seine Jacke aus und überreichte ihn dann vorsichtig Dr. Smith.

Der Arzt lächelte Rory an und legte ihn dann auf die Liege im Zimmer. Jade und Beck standen aus ihren Stühlen auf und stellten sich neben den Arzt. „So, ich teste jetzt ein paar Reflexe bei ihm. Also nicht wundern.“

Dr. Smith holte aus seiner Hosentasche eine Taschenlampe und hielt sie über Rorys Gesicht. Er schaltete sie an und überprüfte seine Pupillenreaktion. Danach steckte er die Lampe wieder weg und klatschte einmal vor Rory.

„Lidschluss passt und die Pupillen auch. Mit seinen Augen ist schonmal alles in Ordnung.“, teilte er Beck und Jade mit. Dr. Smith streichelte Rory, der ihn fasziniert beobachtete, kurz über den Kopf. Er nahm Rory's kleine Hände in seine und sah, was der kleine damit machen würde.

„Greifen ist auch kein Problem. Seine Muskeln entwickeln sich auch gut. Jetzt müsste ich ihn aber ausziehen, damit ich mir den Rest seines Körpers anschauen kann.“, sagte er den Eltern. Jade nickte ihm zu, als Zeichen, dass er ruhig machen soll und schaute sich das Spektakel mit verschränkten Armen an.

Sie war jetzt nicht wirklich erfahren, wenn es um Kinderarztbesuche ging, also wusste sie auch nicht, was Ärzte bei den Untersuchungen machen mussten, aber Dr. Smith wirkte bis jetzt ziemlich kompetent. Sie sah kurz zu Beck, der einen ähnlichen Blick wie sie hatte und das Ganze nachdenklich beobachtete.

Nachdem Dr. Smith Rory aus seinen Klamotten befreit hatte und er nur noch seine Windel anhatte winkte er Jade zu sich. Sie sah den Arzt mit einen fragenden Blick an. „Kitzeln Sie ihn mal an den Füßen.“

„Wieso?“, wollte Jade wissen. „Ich will wissen, ob er schon lacht.“ Sie zuckte ihre Schultern und kitzelte Rory am Fuß. Der kleine zog seinen Fuß weg, veränderte aber seinen Gesichtsausdruck nicht.

„Das kommt schon noch. In den nächsten Tagen sollte er das erste Mal lächeln. Aber auch sein Fuß zeigt einen Reflex, das ist gut. Sein Körper sieht von dieser Seite normal aus, keine Auffälligkeiten. Ich werde ihn jetzt mal umdrehen, um mir seine Wirbelsäule anzusehen.“

Dr. Smith drehte Rory auf den Bauch, was ihn aber nicht zu gefallen schien. Er gab unzufriedene Geräusche von sich und machte einen Gesichtsausdruck, als ob er gleich anfangen würde zu weinen. „Das war's ja auch schon.“

Dr. Smith drehte ihn wieder zurück und streichelte ihn am Kopf. „Ich hör jetzt mal auf seine Atmung.“ Er steckte sich sein Stethoskop in die Ohren und legte die Membran auf Rory's Brust. Der gab ein kurzes Geräusch von sich wegen der plötzlichen Kälte des Abhörinstrumentes.

„Okay, auch die Atmung ist gut. Sie haben ein rund um gesundes Baby. Jetzt messen und wiegen wir ihn noch schnell und dann war's das auch schon.“, meinte Dr. Smith begeistert. „Das freut uns.“, sagte Beck und lächelte den Arzt an.

Dr. Smith hob Rory hoch und legte ihn in eine Waagschale. „Junior wiegt stolze 4.800 Gramm. So, und einen Moment bitte. Ah, und er ist 57 Zentimeter groß.“ Er hob Rory wieder heraus und platzierte ihn wieder zurück auf der Liege.

„Ihr Sohn ist kerngesund und wie ich sehe, hat er auch schon die Dreifachimpfung. Das ist gut. Sie können ihn jetzt gerne wieder anziehen und dann muss ich nur noch einige Dinge mit Ihnen besprechen.“

Beck begann damit Rory wieder anzuziehen, während Jade wieder auf dem Stuhl Platz nahm. Sie musterte den Doktor von oben bis unten. Das war auch der erste Arzt, den sie sah, der eine Fliege anhatte, aber es passte irgendwie zu ihm, könnte fast sein Markenzeichen sein.

Während Beck Rory seinen Pulli anzog, füllte Dr. Smith das U-Heft aus. Beck setzte sich neben Jade und lehnte seinen Sohn an seine Schulter. Der Arzt sah auf und überreichte Jade das U-Heft.

„Im Großen und Ganzen ist es eigentlich nur wichtig, dass sie zu allen Vorsorgeuntersuchungen gehen und sich auf jeden Fall bei mir melden, wenn Ihnen irgendwas Ungewöhnliches auffällt. Wenn Sie Fragen haben, können Sie mich jederzeit per Mail oder telefonisch erreichen oder Sie richten sich einfach an ihre Eltern. Die sollten ja Erfahrung mit Kindern haben.“, lachte er und gab Jade seine Karte.

„Machen Sie auch Hausbesuche?“, wollte Beck wissen. „Das leider nicht, aber eigentlich war das bis jetzt auch noch nicht nötig. Eines noch. Wenn Rory schläft, ist es wichtig, dass nichts vor seinem Gesicht ist, sodass er beim schlafen genügend Sauerstoff bekommt. Also am besten keine extra Kissen in seine Wiege legen und keine Kuscheltiere. Jedenfalls nicht in den ersten Monaten.“

„Hat er nicht. Nur eine Giraffe, die ist aber nicht in seinem Bett.“, meinte Jade. „Das ist kein Problem. Wie schon gesagt, wenn Sie irgendetwas brauchen, einfach anrufen. Ich bin-“ Die Tür ging auf und eine Sprechstundenhilfe steckte ihren Kopf ins Zimmer. „John, wir haben einen Gastronotfall in der zwei.“

Dr. Smith verzog sein Gesicht. „Fantastisch. Danke Sarah, ich kümmer mich gleich drum.“ er stand von seinem Stuhl aus und schüttelte Beck und Jade jeweils die Hand. „Wir sehen uns bei der nächsten Untersuchung. Lassen Sie sich am besten gleich einen Termin geben und halten Sie bis dahin die Ohren steif. Auf Wiedersehen.“

Der Doktor verschwand aus dem Raum und ließ Jade und Beck sitzen. „Gut, ich würde sagen, wir gehen dann mal.“, meinte Beck und stand auf. Jade half ihm Rory's Jacke anzuziehen und die beiden machten sich auf den Weg nach draußen.

„Warte kurz.“ Jade nahm etwas aus einem Regal und steckte es in ihre Handtasche. „Was war das?“, wollte Beck wissen. „Werbegeschenk von NIP. Ist eine Box mit Gratis Babyflasche und anderem Zeugs.“ Beck rollte lächelnd seine Augen. „Alles klar, Mommy.“


Falls sich jemand wundern sollte, das mit dem 'Schicksal' mach ich hier nicht. Wäre schon etwas ausgelutscht. XP
Review schreiben