Let's go home

von Xanix
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16 Slash
Lawless / Hyde Licht Jekylland Todoroki OC (Own Character) Sakuya Watanuki Sleepy Ash / Kuro
31.10.2016
31.10.2016
2
1823
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 Datenschutzinfo
 
 
"Wo hast du vor zu wohnen?", fragte mich Licht während wir gemütlich zu dritt auf der Couch sitzen und Fernseh schauten.
 "Wo? Natürlich bei dir.", sagte ich grinsend.
"Ernsthaft?"
"Ja. Also nach 5 Jahren, habe ich wirklich etwas mehr Freude erwartet, Brüderchen", sagte ich tadelnd.
"Was erwartest du von mir? Das ich jetzt was weiß ich, die ganze Zeit fröhlich bin und an dir hänge?", fragte er mich leicht genervt. Traurig seufzte ich.
"Schon gut, Licht. Ich muss einsehen,dass du nicht mehr der kleine Junge von früher bist.", sagte ich mit einem schwachem Lächeln auf den Lippen.
"Hikari... So war das nicht gemeint. Tut mir leid, natürlich freue ich mich das du bei mir bist.", Licht umarmte mich und gab mir ein Küsschen auf die Wange. Wir lösten uns aus der Umarmung und alles war wieder in bester Ordnung. 
"Aww wie rührend.", schniefte Lawless gespielt.
"Ach halt endlich deine verdammte Fresse", schimpfte Licht.
Daraufhin bekam Lawless einen kräftigen Tritt von Licht, der ihn auf den Boden beförderte.

"Sei doch nicht so hart zu ihm", sagte ich leicht überrascht.
"Von so einem schwachen Tritt bekommt er schon keinen Schaden.", erklärte mein Bruder.
"Wenn du meinst, jedoch ... wie konnte dein Tritt so extremst stark sein? Das war ja schon fast übermenschlich.", fragte ich verwundert.
"Eves sind ja auch stärker als normale Menschen", erklärte Lawless.
"Weil ich ein Engel bin", kam es von Licht. Nun dürfte ich entscheiden was glaubwürdiger ist.
"Was ist ein Eve", fragte ich daraufhin.
"Das Engelchen hier ist ein Eve, er hat mit einem Servamp einen Vertrag abgeschlossen und ist dadurch zu einem Eve geworden.
"Hä? Ein Eve ist also der Meister eines dienenden Vampirs.", stellte ich fest.
"Genau.", sagte Lawless.
"Also echt Lawless als ob du ein Vampir bist, es wäre sicher interessant wenn es sie gäbe, jedoch gibt es sie nicht.", sagte ich belustigt.
"Und wie willst du es dir sonst erklären?", fragte er mich, "Engel oder Vampir? Was ist glaubwürdiger?"
"Vampire... irgendwie...", antwortete ich kopfkratzend.
"Papperlapp. Was redet ihr da für einen Blödsinn", kam es von Licht.
"Ganz einfach. Ich bin ein Engel, du bist ein Engel und der", demonstrativ zeigte er auf Lawless," ist ein Teufel", stellte er klar.
"Engel, Teufel, Vampire. Wir sind alle Menschen, echt jetzt.", genervt seufzte ich.
"Ist gut Schwesterchen. Wir sind Menschen, einverstanden.", sagte mein Bruder und schaute vielsagend zu dem Blondschopf.

Ich gähnte und streckte mich kurz. "Also Jungs, ich mach mich  jetzt fertig zum schlafen.", kündigte ich an", Ähm... wo soll ich schlafen?", fragte ich nach.
"Komm mit.", sagte Licht, schnappte sich mein Gepäck und führte mich in ein freies Zimmer.
"So bitteschön, mach es dir gemütlich.", kam es von meinem Bruder. Lächelnd bedankte ich mich.
Meinen roten Koffer verfrachtete ich in eine freie Ecke und öffnete ihn schließlich. Gezielt suchte ich Unterwäsche, ein schwarzes T-shirt und eine hellgraue Schlafhose heraus. Schnell schloss ich mein Handy ans Ladekabel und verließ mein Zimmer. Ich sah Handtücher und Duschzeug an der Wand und hob diese vom Boden auf. "Ich geh duschen", sagte ich und betrat das Badezimmer. Auf dem Waschbecken sah ich einen Zettel liegen.

'Tu deine Kleidung in die Waschmaschine, morgen fahren wir gemeinsam ins Hotel.'

Das tat ich auch sofort, nachdem ich mich ausgezogen habe. Das Schmutzige in der Waschmaschine und das Saubere auf das Waschbecken platziert, stelle ich mich unter die Dusche und genoss das warme Wasser. Spontan entschied ich mich meine schwarzen Haare zu waschen, was ich auch tat. Nach wenigen Minuten stand ich trocken vor der Dusche und zog mich an, meine Haare föhnte und kämmte ich, mit dem Zeug welches ich im Schrank fand. Die Handtücher hängte über die zwei Haken und verließ das Badezimmer.  
"Hast du Hunger?", hörte ich meinen Bruder von der Küche aus fragen.  Ich begab mich dorthin.
"Honigtoast mit Melone?", fragte ich vorausahnend.
"Ja", kam es als Antwort und mir wurde ein Teller in die Hand gedrückt. Zu zweit bequemten wir uns auf die Couch im Wohnzimmer und aßen schweigend unser Honigtoast mit Melone.
"Na wie läuft es bei dir so?", fragte ich nach einer Weile und lehnte mich an Lichts Schulter.
"Zur Zeit sehr gut und bei dir? Was machst du zur Zeit so?", fragte er nun mich.
"Ich bin als Autorin tätig.", antwortete ich.
"Autorin? Sag bloß "Life with a Vampire" Ist dein Werk.", fuhr er fort. Ich nickte
"Cool. Dann bist du meine Lieblingsautorin  und das ist mein Lieblingsbuch.", sagte Licht und wirkte plötzlich wieder wie ein Kleines Kind.
"Freut mich. Du bist dann mein Nummer eins Fan.", sagte ich und wie beide lachten. Die Stimmung war so unbeschwert und  frei von negativen Dingen.
"Sag mal, wieso nennst du dich Xanix?", fragte mich mein Bruder.
"Weil du es mir damals vorgeschlagen hast, weißt du noch?", antwortete ich.
"Achso. Stimmt, dass ist wie lange her, 11 Jahre oder?"
"Ja. 11 Jahre."
"Xanix... eigentlich hätte ich es wissen müssen das du es bist", sagte Licht sich am Kopf kratzend.
"Jetzt weißt du es ja", sagte ich grinsend.
"Ja. Ein berühmter Pianist und eine erfolgreiche Autorin.", sagte er lächelnd.
"Ach. Ich dachte wir beide sind Engel.", meinte ich belustigt.
"Wer weiß.", mein Bruder versuchte mysteriös zu wirken, jedoch fielen wir beide in Gelächter.

Gemeinsam brachten wir unser Geschirr in die Küche und stellten es in die Spülmaschine.
"Gute Nacht, Brüderchen.", sagte ich anschließend und Küsste Licht auf die Wange.
"Gute Nacht Schwesterchen.", er tat es mir nach und unsere Wege trennten sich.
"Gute Nacht. Lawless", wendete ich mich noch schnell an Blondschopf.
"Yo gute Nacht Hikari.", wünschte er mir und ich ging zu meinem Zimmer. Müde ließ ich mich aufs Bett fallen, deckte mich zu und schloss schließlich meine Augen.