Let's go home

von Xanix
GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16 Slash
Lawless / Hyde Licht Jekylland Todoroki OC (Own Character) Sakuya Watanuki Sleepy Ash / Kuro
31.10.2016
31.10.2016
2
1823
 
Alle Kapitel
3 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Verwirrt und in Hektik versuchte ich mich in Tokyo zu orientieren, es ist wirklich wie das Labyrinth der Hölle. 17 Uhr 50, zeigte mein Armbanduhr und leise fluchte ich vor mich hin. Wie soll ich in 10 Minuten noch rechtzeitig zu diesem Konzertsaal kommen. Verdammt!
"Na meine süße, können wir dir helfen?", hörte ich zwei Männer fragen. Schnell scante ich die beiden unauffällig ab. Mitte 20, leicht betrunken und auf Sexuelle Belästigung aus. "Nein danke", sagte ich bloß.
"Sieh an. Da hält sich jemand für was besseres, verwöhnte Göre.", sagte der blauäugige und versuchte mich an die Wand zu drängen. Für sowas hab ich nun wirklich keine Zeit, daraufhin rannte ich einfach davon, auch wenn es mit 'nem Koffer etwas komplizierter ist. Irgendwohin, Hauptsache weit weg von diesen Trotteln. Ich war schon damals die schnellste, keiner konnte mich jemals überholen. Selbst Licht mit seiner Vorstellungskraft nicht, ich musste kichern. Wie ich meinen kleinen Bruder doch vermisse. Scheiße. 3 Minuten! Das schaffe ich nicht mehr.
"Wohin hat es eine Schönheit wie du, es so eilig?", hörte ich eine neugierige männliche Stimme fragen. Ich schaute in zwei wunderschöne rote Augen.
"Zum Konzert meines Bruders.", antwortete ich.
"Du bist Lichtleins Schwester, hab ich Recht?", fragte er weiter.
"Ja. Und du bist bestimmt Lawless, oder?", fragte ich nachdem ich ihn kurz gemustert habe, ein Blondschopf circa 20 Jahre alt, mit einer roten Brille, roten Augen und einen schwarzen Schal, passt perfekt  .
"Klar. Er hat mich geschickt und dich abzuholen.", sagte er lächelnd.
"Mein Bruder kann wirklich schlecht Personen beschreiben, aber es kommt hin.", ich musste mir ein Lachen verkneifen,"aber zumindest hat er voraus gedacht. Das ist wirklich der reinste Irrgarten hier."sagte ich lachend,"freut mich dich kennenzulernen Lawles."
"Die Freude ist ganz bei mir, Hikari", grinste mich der Rotäugige an, dieser  bat mir an, meinen Koffer zu tragen und gemeinsam eilten wir zum Konzert.

Endlich angekommen, brachte mich Lawless ins Zimmer von meinem Bruder, damit ich meine Sachen dort lassen konnte. Schnell machte ich mich etwas frisch und freudig begab ich mich schließlich mit ihm auf den Weg zur Halle.
In der ersten Reihe sitzend konzentrierte ich mich nur noch auf das himmlischtraurige Spiel meines Bruders. Wie von selbst entspannte ich mich, vergaß für einen Moment all den Kummer und meine Sorgen flogen davon. Von der Melodie in ihren Band gefangen, spürte ich Lawless angestupse nicht. "Hikari. Hikaaari."
 "Äh. Was?",sagte ich verwirrt. Der Blondschopf lachte. "Komm. Es ist vorbei.", sagte er belustigt.
 "Oh", brachte ich bloß zustande. Er schüttelte belustigt seinen Kopf. Der Saal war bis auf uns komplett leer. Elegant nahm er mich im Brautstil auf seine Arme und sprang wie selbstverständlich auf die Bühne und verschwand hinter dem Vorhang. Nach einigen Metern ließ er mich behutsam wieder auf den Boden und öffnete die Tür. Lächelnd nahm ich Anlauf und warf mich auf meinen Bruder, dabei umarmte ich ihn stürmisch.
"Licht.", sagte kaum in der Lage zu sprechen und begann vor Freude einfach zu weinen.
"Hikari", sagte er leicht mit der Situation überfordert  und erwiderte die Umarmung.
"Ach wie süß, da habt ihr euch ja beide  richtig lieb.
"Halt die Klappe. Drecksigel!", kam es genervt vom Starpianisten. Grinsend gab ich dem Schwarzhaarigen einen flüchtigen Kuss auf die Wange und brachte mich in Sicherheit. Genervt schnaufte er und schaute mich mit seinem Muss-das-sein-Blick an. Als Antwort grinste ich bloß. "Also echt. Hoffnungslos wie eh und je", Licht seufzte.
 "Richtige Geschwisterliebe, echt süß Engelchen.", kommentierte Lawless das Geschehen. Daraufhin bekam er einen kräftigen Tritt von meinem Bruder in den Magen.
"Ich habe echt Keine Ahnung wer von euch schlimmer ist", Licht seufzte und setzte sich auf die Couch hin.
 "Ich hab dich auch lieb, Brüderchen", sagte ich und warf ihm die Melone zu, die ich kurz vorher gekauft habe.
"Lawless ist schlimmer", stellte er fest und machte sich mit Herzchen-Augen auf die Melone her.
"Dein Bruder ist viel  zu einfach gestrickt.", kam es Kopfschüttelnd vom Drecksigel.
 "Gib ihn Melonen und ein Klavier, dann ist er zufriedengestellt.", sagte ich.
"Hab ich gemerkt", schmunzelte Lawless.

***
Erstes Kapitel:)
Hoffe es hat euch mehr oder weniger gefallen.
Bitte weist mich daraufhin, falls es zu viele Rechtschreibfehler sind, danke im Voraus:)