Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Stay Strong

Kurzbeschreibung
GeschichteAngst, Schmerz/Trost / P12 / Gen
Mina Amiri Oliver Radek
30.10.2016
18.08.2017
8
10.056
2
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
30.10.2016 1.364
 
Es ist später Nachmittag und die vier Kommissare von der Vermisstenstelle hatten grade einen schwierigen Fall gelöst.
"Oliver kann ich heute vielleicht mal etwas früher gehen" Fragte eine junge Frau mit blonden Haaren ihren Chef.
"Klar Juna geh ruhig und Felix du kannst auch schon gehen wenn du willst" er schaute zu seinem 25 Jahre alten Kollegen rüber, dieser nickt ihm zu und nahm wie Juna seine Jacke und Aktentasche.
"Tschüss" verabschiedeten sich die beiden von ihrem Chef und verschwanden auch schon durch die Tür.
"Mina ?".
Olivers Blick schweife fragend durch das Büro.
"Ja ?" Fragte sie leicht bedrückt und kam um die Ecke auf ihn zu.
"Ich hab Juna und Felix schon nach Hause geschickt. Wenn du willst kannst du auch gehen, dann würde ich auch Feierabend machen" er lächelte sie an.
"Weiß nicht, muss nicht um sein".
Ohne Oliver an zu schauen ging sie zu ihrem Schreibtisch.
"Du hast doch irgendwas. Willst du darüber reden ?".
"Ne alles gut".
Minas Stimme war niedergeschlagen ohne Freude und Spaß, dazu war ihr Blick ängstlich und traurig zugleich.
"Komm schon Mina ich kenn dich irgendwas ist doch" er setzte sich auf die Kante von ihrem Schreibtisch.
"Ich werde bedroht Oliver" ihr lief eine Träne über die Wange.
"Seit wann ? Wieso hast du nichts erzählt".
Er war leicht verwirrt denn sonst erzählte sie ihm doch auch immer alles, aber wieso dieses mal nicht.
"Gestern Abend als ich nach Hause kam lag auf meinen Küchentisch ein Brief, hier" zitternd drückte sie ihm einen Umschlag in die Hand.
《 Nun bist du dran und machst es deinen beiden Kollegen mit den Tod nach. Eigentlich schade das Lucy und Mark so qualvoll umgekommen sind aber man kann ja nichts im Leben ändern. Ich freu mich schon auf unser erstes Treffen》.
"Oh gott Mina du brauchst sofort Schutz der will dich umbringen" besorgt schaute er sie an.
"Ich kann alleine auf mich aufpassen glaub ich auf jedenfall. Außerdem war das mit Mark und Lucy damals ein schlimmer Unfall. Wusste ja keiner das der Typ sie einsperrt und die Hütte anzündet".
Sie wurde immer unsicherer um so mehr sie an den Unfall von den beiden dachte.
"Bist du dir wirklich sicher ?"
"Ja... also.... hmm....nein" stotterte sie.
"Weißt du was ich hab eine Idee. Wir machen jetzt Feierabend und dann kommst du erstmal für ein paar Tage zu mir okay ?".
Ihr Blick ging in Richtung Boden da es ihr mehr als peinlich war Schutz von ihrem eigenen Chef und besten Freund zu bekommen, obwohl sie selber Polizistin ist.
Doch alleine bleiben wollte sie auch nicht, denn die Angst das er kommt war viel zu groß.
"Okay" stimmte sie Oliver halb gezwungen zu.
"Wollen wir dann ? Hier ist so oder so nichts mehr los und du willst bestimmt das wir noch ein paar Sachen von dir holen oder ?".
Oliver stand während des Satzes auf und ging zu seinem Büro rüber.
Als Antwort bekam er ein Nicken von ihr und sie begann, genauso wie Oliver in seinem Büro, ihre Sachen zusammen zu packen.
"Fertig ?", sie stand im Türrahmen von seinem Büro.
"Sofort", er klappte seinen Laptop zu und legte ihn in ein Regal.
"Jetzt können wir".
Mit seiner Tasche in der Hand und der Jacke über der Schultern machte er sich nun mit Mina auf den Weg zum Auto.


Nach ein paar anstrengenden Fahrminuten durch den Berliner Abendverkehr kamen die beiden schließlich bei Radek Zuhause an.
Dieser fuhr grade mit durchdrehenden Reifen seine Einfahrt hoch und holte Mina so aus ihrem leichten Halbschlaf in die Realität zurück.
"Wir sind da" er schenkte ihr ein lächeln und stieg aus um seine Tasche zu holen bevor er rein ging.
Einen kurz mini Moment brauchte Mina noch bevor sie wieder richtig in der Realität angekommen war und wie Radek ausstieg, mit ihrer Tasche in der Hand folgte sie ihm dann zur Haustür.
Vor der kleinen Treppe bleib sie stehen, da sie nicht direkt hinter ihm stehen wollte während er die Tür öffnete.
"Endlich, fühl dich wie Zuhause" lachte Oliver und öffnete nach einen kurzen Kampf mit dem Schlüssel endlich die Tür.
"Danke" sie lächelte ihn an und folgte ihm in das kleine aber sehr schön eingerichtet Haus.
Das hier schon seit ein paar Jahren ein Mann wohnt ohne Frau oder Kinder konnte man kaum glauben, denn es war für einen Mann echt extrem ordentlich.
"Wo kann ich meine Sachen hinpacken ?".
Mina deutete mit einen Blick auf die große Sporttasche wo ihre Klamotten und so drin waren die sie für die nächsten Tage brauchte.
"Ich bring sie hoch" er nahm ihr die Tasche aus der Hand und wollte grade die Treppe hoch in den zweiten Stock gehen als Mina ihn mit ihrer frage aufhielt. "Wieso hoch dein Sofa ist doch hier" verwundert zog sie ihre Augenbrauen hoch.
"Du schläfst aber oben im Schlafzimmer und ich geh auf das Sofa, dass reicht für mich also keine Widerrede".
Radek drehte sich wieder um und ging mit Minas Sachen weiter die Treppe hoch.
|Das musst du doch nicht für mich machen Oliver, so viel bin ich doch garnicht wert.|
Mina die nun alleine im Flur stand schaute sich etwas verwirrt um da es doch schon etwas her war als sie das letzte mal in seinem Haus war.
Mit halber Orientierung ging sie in das Wohnzimmer.
Der ganze Raum war in hellen Grautönen mit weiß und etwas beige gehalten.
Auf einem beige Teppich stand ein graues Sofa wo sie sich draufsetzte, ihr Blick schweife durch das ganze Zimmer blieb aber dann beim großen Fenster neben der Terrassentür hängen.
Sie stand auf und zog vor den Scheiben die Gardinen zu, denn irgendwie hatte Mina so ein komisches Gefühl im Bauch als würde sie jemand ganz genau beobachten.
"Mina ?" Fragte einen Stimme aus dem Flur.
"Hier bin ich" antwortete sie und hüpfte schnell wieder auf das Sofa um Oliver in dem Glauben zulassen das er die Gardinen zu gemacht hat.
"Hast du Hunger ?"
"Ne Danke" lächelte sie etwas gezwungen.
"Mina du hast bestimmt den ganzen Tag noch nichts gegessen oder ?".
Mit dieser Frage hatte er voll ins Schwarze getroffen denn er wusste ganz genau, dass wenn irgendwas ist sie nie Hunger hatte und auch nichts aß.
'Du kennst mich einfach zu gut, aber ich will wirklich nichts essen".
"Mina du bist bald nur noch haut und Knochen wenn wir den Typen nicht schnell finden".
Besorgt setzte er sich neben sie und musterte sie etwas.
"Also so schlimm ist es jetzt wohl auch nicht, wenn man mal 24 h nichts isst".
"Wenn du meinst" gab er nach, da er in Minas Blick merkte das sie so oder so nicht nachgeben wird.
"Ich geh jetzt mal schlafen, gute Nacht".
Ohne Radek noch mal richtig an zu schauen verschwand sie durch die Tür in den Flur wo sie die Treppe hoch ging.
Im oberen Flur musste sie die erste rechte Tür neben einem kleinen Schrank nehmen um ins Schlafzimmer zu kommen.
Im Schlafzimmer zog sie sich erstmal ihre Schlafsachen an, verschwand dann ganz kurz im Bad, wo sie aber nach ungefähr 5 Minuten fertig war und so wieder ins Schlafzimmer ging.
In ihrem Halbschlaf bemerkte sie gar nicht Oliver der sich anscheinend gerade umgezogen hatte und ein paar Sachen für morgen raus suchte, so lief sie voll in ihn rein und fiel aufs Bett.
"Sorry" sie schaute verlegen weg da es ihr etwas peinlich war.
"Schon okay, soll ich das Licht aus machen ?" Er ging rüber zu Tür und lächelte sie an.
"Ja danke, Schlaf gut".
Mina krabbelte richtig ins Bett und kuschelte sich in Olivers Bettdecke, die seinen Geruch trug.
"Kein Problem, gute Nacht".
Mit diesen Worten machte er das Licht aus und verschwand ins Wohnzimmer aufs Sofa.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast