Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
12.05.2022
241
305.209
39
Alle Kapitel
1.023 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
23.12.2021 1.348
 
Ihr Lieben,

wieder geht ein Jahr zu ende. Ein Jahr, wie ich es hoffentlich nie wieder erleben muss! Der C-Wahnsinn und dann die Flutkatastrophe im Juli. Von Normalität sind wir hier, in unserer Stadt, in unserem Tal noch sehr weit weg, man freut sich über die kleinen Dinge, wie eine bunt beleuchtete Kirche, in der es keinen Weihnachtsgottesdienst dieses Jahr geben wird, oder einen Bücherladen, der in einem Haus eine neue, vorübergehende Bleibe gefunden hat, und es fühlt sich nicht wie ein Behelf an.
Ich habe eine große Bitte, vergesst das Ahrtal nicht!

Ich sage Danke, dafür, dass Ihr im Sommer auf mich gewartet habt, bis ich wieder den Weg zum Schreiben gefunden habe und es nach Monaten weiter ging in den Geschichten. Danke für Eure lieben Nachrichten und Hilfsangebote nach der Flut, es gab und gibt einem das Gefühl, nicht alleine zu sein in der Katastrophe <3
Danke auch für Euer Verständnis, wenn es mal holperte, mit dem Posten. Ich finde noch immer nicht regelmäßig die Zeit und auch die Muße zum Schreiben, aber zu wissen, dass die Geschichten gelesen werden und ihr Freude daran habt, das ist eine unglaubliche Motivation, die mich zuletzt die Nächte hat durchschreiben lassen, damit die Weihnachtsgeschichte fertig geworden ist.

Wie jedes Jahr werde ich auch in diesem über Weihnachten, in den Januar hinein eine Pause einlegen. Es wird ein anderes Weihnachtsfest werden für uns. Natürlich mit Baum und Geschenken, aber auch sehr vielen Emotionen, die vergangenen Monate, die vielen Schicksale, das Erlebte hat Spuren hinterlassen.
Wann genau es weiter geht, kann ich noch nicht sagen, ich muss erst mal wieder meinen kleinen Kapitelvorrat auffüllen, denn der ist vollkommen erschöpft, durch die Weihnachtsgeschichte, die immer länger geworden ist. Aber, es wird weitergehen, für die treusten Leser überhaupt <3

Diese Woche wird es in allen Geschichten noch neue Kapitel geben!

Ich wünsche Euch allen frohe Weihnachten und kommt gut in das Jahr 2022, wir lesen uns dort hoffentlich wieder!

Alles Liebe, Eure Angela


233

Gelangweilt lümmelte sich der Single-Engel auf dem kleinen, aufgeklappten Tischchen vor Ihm. Dieser verdammte Flug zog sich elend in die Länge und von Action war nichts zu sehen. Da saß die heiße Braut neben ihm und was machte Er? Sieht sich mit ihr zusammen einen Film an. Als ob Er noch nie was vom Mile High Club gehört hätte …
Amor stieß ihn von der Seite her in die Rippen und giftig sah der Single Engel ihn an: „Was denn? Dieses Pärchengehabe, fürchterlich!“
Amor verdrehte leicht die Augen: „Was ist so fürchterlich? Dass sie in einem Flugzeug sitzen und in ein Liebeswochenende fliegen? Das ihre Herzen schneller schlagen, wenn sie einander in die Augen sehen? Dass sie zusammen lachen können und einfach frei sind? Das winzig kleine Berührungen ein Feuer in ihnen entfacht, was garantiert noch lodern wird, wenn sie endlich Zeit für sich haben? DAS alles ist wesentlich aufregender als Sex im Flugzeugklo!“
„Das ist verdammt aufregend! Das muss man gemacht haben!“, versuchte sich der Single-Engel zu rechtfertigen. Er wollte Aktion und kein Händchenhalten! Aufregung, Adrenalin, hoch oben über den Wolken!
Amor schüttelte sich leicht: „Schon mal ein Klo von innen gesehen? Er ist zu groß dafür, viel zu eng und außerdem stinkt es da, einfach ekelig!“
Der kleine Fiesling rümpfte die Nase, einmal hatte er den Absprung verpasst und war mit auf dem Klo gewesen, der Geruch war wirklich grenzwertig gewesen: „Egal, da muss man halt durch! Und sie ist ganz schön gelenkig, hell yes!“ Er machte Anstalten, auf die Tastatur des Macs zu springen, auf dem der Film lief. Im letzten Moment schnappte Amor zu, zog ihn zurück und sah ihn mit wütend funkelnden Augen an: „Wag dich auch nur einmal, die Beiden zu stören!“
„Ohh, wie süß … Was denn?“
Amor grinste ihn an: „Dann gibt es für dich nur noch Tomatensaft im Flieger!“


Tyra und Samu standen im Ankunftsbereichs des Flughafens und warteten darauf, dass ihr Gepäck kommen würde. Samu hielt Ty in seinen Armen und genoss es mal wieder absolut frei zu sein. Keiner nahm von ihm Notiz, sie waren einfach nur ein Pärchen von vielen, die sich auf ein paar Tage Auszeit in der Wärme Spaniens freuten. Das war der Vorteil, nicht direkt von Helsinki geflogen zu sein. Es bedeutete zwar für ihn eine deutlich längere Anreise, als ein Direktflug, aber so waren keine Finnen mit im Flieger gewesen und erst recht keine Deutsche!
Tyra hatte schon im Flieger bemerkt, das Samu vollkommen entspannt war. Sie fand es unglaublich, wie viel es ausmachte, wenn er sich frei fühlte.  Aber sie musste sich eingestehen, nachdem sie zuletzt wohl wirklich verfolgt worden waren, spürte auch sie ein befreiendes Gefühl in sich jetzt. Die Stalkerin hatte sie weder in Stockholm am Flughafen, noch im Flieger gesehen. Selbst, wenn die Samu in Helsinki am Flughafen aufgelauert hätte, sie konnte nicht wissen, dass er direkt weiter geflogen war nach Spanien …
Die Woche über hatte sie sich eingestehen müssen, dass es ihr doch mehr ausmachte, als sie bis dahin zugegeben hatte, dass diese Sabine sie in ihrer Heimatstadt verfolgt und Fotos gemacht hatte. Sie hatte nicht wirklich Angst vor ihr, aber unter Beobachtung eines vollkommen Fremden zu stehen war sehr bedrückend …
Nie hätte sie gedacht, dass sie mal so was erleben würde ...
Das aber war für dieses Wochenende nun zweitrangig! Sie waren frei und auch Tyra genoss es vollkommen. Sie lehnte sich an Samus Brustkorb an, seine Arme waren um sie geschlungen und diese Nähe fühlte sich einfach nur gut an für sie. Sanft hauchte er ihr einen Kuss an den Hals, während sie beide auf den Monitor sahen, auf dem angezeigt werden würde, wenn ihr Gepäck endlich kommen würde. Heiser raunte er ihr ins Ohr: „Ich liebe dich minun ruusu!“ Eine feinde Gänsehaut bildete sich auf ihren Armen und das bei mindestens zwanzig Grad Raumtemperatur. Samu sah das genau …
Ein weiteres mal streiften seine Lippen ihren Hals und ein Kribbeln breitete sich in ihr aus. Es war unglaublich, dass es lediglich so wenig brauchte, um sie unter Strom zu setzten …
In dem Moment wurde angezeigt, dass ihr Gepäck kommen würde und Samu gab sie frei: „Der rote Trolley, oder?“
Sie nickte und atmete leise durch, runter fahren war jetzt angesagt …
Es dauerte noch einen Moment, dann aber setzte sich das Gepäckband in Bewegung und dann hieß es warten, bis das Gepäck kommen würde. Tyras Trolley war recht zügig da, aber Samus bildete das absolute Schlusslicht, vermutlich, weil es von einen Flieger in den anderen gepackt worden war, als allererstes …
Hand in Hand verließen sie den Bereich und Samu steuerte auf den Mietwagenschalter zu. Er hatte sich ein nettes Spielzeug gegönnt, schließlich war es sein Geburtstag, ein BMW Z 8 Cabriolet. Als die Angestellte der Autovermietung mit ihnen zum Wagen ging, ahnte Tyra, dass er sich etwas besonders gegönnt hatte, war aber dann doch etwas überrascht, als sie den BMW sah. Sie ahnte, dass alleine die Miete von dem Wagen für das Wochenende fast schon ihre Monatsmiete für ihre Wohnung war, wenn nicht sogar noch teurer, denn, es war praktisch ein Oldtimer der Extraklasse!
Der Wagen wurde übergeben und dann hieß es Platz nehmen. Samu hielt Tyra die Tür auf und sie ließ sich in den Ledersitz nieder.  Alleine schon in so einem Wagen zu sitzen, war in ihren Augen etwas sehr besonders. Samu setzte sich auf den Fahrerplatz und grinste sie wie ein kleiner Junge an: „Hammer oder? Endlich hab ich mal einen bekommen! Ich hab es so oft schon versucht, aber, davon gibt es nicht so viele ...“
Tyra nickte: „Irre, wirklich irre! Was für ein Wagen! Die Sitze sind ja schon halbe Sessel und die Amateuren so edel!“
Er strahlte sie an: „Yes Baby! Verdeck runter!“ Ein Knopfdruck und wie von Geisterhand öffnete sich das Dach über ihnen und legte sich brav in Falten hinter ihnen, verschwand unter der Verkleidung. Dann startete Samu den Motor und nun war es endgültig um den Sänger geschehen, der Sound war pure Musik in seinen Ohren. Langsam fuhren sie aus dem Parkhaus raus und die warme Sonne Spaniens empfing sie.

Bis nächstes Jahr <3
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast