Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
10.06.2022
242
306.288
39
Alle Kapitel
1.024 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
24.06.2021 1.154
 
Danke für Eure Reviews, Favoriteneinträge und das Sternchen <3

Viel Vergnügen!


224

Tyra lächelte Samu an: „Ich freue mich darauf und wenn du das mit meinem Chef schon abgesprochen hast, dass ich frei haben kann, dann passt es doch perfekt! Überstunden habe ich eh genug. Dann muss ich nur noch klären, ob ich unbezahlten Urlaub nehmen kann, um mit euch das Album weiter aufzunehmen. Warum ich den haben will, muss er ja nicht wirklich wissen … Noch habe ich hier nichts erzählt, dass ich gehen will. Das mache ich erst, wenn ich eine feste Zusage habe, dann kündige ich!“
Samu nickte zustimmend: „Würde ich auch so machen. Die Idee mit dem unbezahlten Urlaub finde ich gut, wir bezahlen dich natürlich!“
Sie grinste ihn an: „Und was ist mit Kost und Logie?“
Samu zog seine Freundin näher an sich ran, suchte ihre Lippen und nuschelte leise: „Das ist selbstverständlich frei ….“ Sanft bettelte er mit seiner Zungenspitze um Einlass, Tyra gab seinem Verlangen nach und gewährte ihm. Seine Zunge suchte ihre und liebevoll tanzten sie miteinander. Erst als ihnen die Luft zum Atmen ausging, lösten sie sich wieder voneinander. Liebevoll lag Samu Blick auf Ty und er wisperte: „Und was stellen wir beide jetzt an? Es ist Wochenende!“
Sie lächelte zurück: „Dass ist auch gut so! Heute Abend spielt Järnkaminerna gegen Frölunda ...“
Samus Augen fingen an zu strahlen: „Das hört sich schon mal richtig gut an! Nehm ich und eigentlich gehört davor ein vernünftiger Burger, oder?“
Sofort nickte Ty zustimmend: „Da bin ich doch dabei! Lass uns nach Hause fahren, ohne Trikot geh ich nicht los!“
Leise lachte Samu auf: „Dann brauche ich wohl auch eins, oder?“
Sofort nickte sie: „Können wir in der Halle kaufen, unbedingt!“
Er klaute sich einen Kuss von Ty, lächelte sie an: „Wenn du für meine Jungs bist, muss ich eindeutig auch für deine sein, aber nur, wenn wir nicht gegeneinander spielen!“
Tyra lachte auf: „Verstehe ich überhaupt nicht! Komm, raus aus dem Bunker!“ Samu küsste sie nochmals, dann lösten sie sich voneinander. Sie holten ihre Sachen, Samu warf einen letzten Blick durch die Räume, ob sie auch wirklich nichts liegen gelassen hatten. Es war Routine, die sich bewährt hatte bei Konzerten, schließlich war Osmo der König des Vergessens …
Tyra machte das Licht aus und Hand in Hand verließen sie das Studio. Da die Jungs ja schon mit dem Van weggefahren waren, bestellte Samu für sie ein Taxi, um ins Hotel zu fahren. Noch immer ging er auf Nummer sicher, traute Sabine nicht über den Weg, ob sie nicht doch noch vor dem Studio in irgendeiner Ecke herumlungerte, oder im Hotel. Sie mussten nicht lange warten und Samu scannte sehr genau die Umgebung, als sie vom Gelände runter fuhren. Er entdeckte aber nichts verdächtiges und kurz darauf fuhr de Wagen vor dem Hoteleingang vor. Auch jetzt war von der Stalkerin nichts zusehen, was ihn entspannen ließ. Gut gelaunt gingen sie in die Tiefgarage, um ein letztes mal von dort nach Hause zu fahren. Er hatte , um auf Nummer sicher zu gehen, nochmals das Auto gewechselt und sich diesmal aber doch für einen größeren Wagen entschieden, eine Mercedes E-Klasse.
Bei Ty angekommen, zückte Samu als erstes sein Handy, um noch eine Story online zu schicken. Er suchte ein Bild vom Studio, und schrieb

Tack Stockholm!

Dahinter noch schwedischen Flaggen und ein Flugzeug um zu verdeutlichen, dass er Schweden verlassen würde und auf dem Weg nach Hause war. Er hoffte darauf, dass ihm dieses Täuschungsmanöver abgenommen wurde, wollte später aber noch eine Story raus schicken …
Schnell zog sich Ty um, raus aus den gemütlichen Studioklamotten, rein in eine Stretschjeans, einem schwarzen Top und dem Trikot ihrer Lieblingsmannschaft obendrüber. Dazu Snaekers und schon war sie fertig. Der favorisierte Burgerladen von Ty war praktischer weise fast um die Ecke von ihrer Wohnung, so dass sie zu Fuß dorthin gehen konnten. Samu achtete aber auch auf dem Weg wieder sehr genau auf ihre Umgebung, scannte diese fast ab, aber konnte auch jetzt nichts verdächtiges finden, worüber er wirklich erleichtert war. Er hoffte wirklich, das Sabine nicht mehr vor Ort war.
Die Burger waren perfekt. Samu gönnte sich wiedereinmal extra spicy, während Tyra sich an den Klassiker hielt. Dazu aßen sie Fritten und tranken ihr erstes Bier für den Abend. Samu war in Feierlaune, ein Meilenstein für das neue Album hatten sie nun fertig und gerade war es perfekt für ihn. Burger, Bier, Eishockey und das alles zusammen mit seiner Traumfrau, mehr ging gerade nicht. Gut gelaunt kamen sie an der Eishalle an und sie mischten sich unter die anderen Fans. Am Merchstand erwarb Samu sein neues Trikot und zog es sich natürlich direkt noch über, dazu noch eine Kappe, worunter seine blonden Haare verschwanden und dann war bereit für das Spiel!
Da sie doch recht früh dran waren, gönnten sie sich das nächste Bier und Samu zückte sein Smartphone. Er grinste seine Süße an: „Dann wollen wir mal allen zeigen, wo ich bin!“
Tyra sah ihn fragend an: „Ich denk, du hast vorhin gepostet, dass du nach Hause fährst!“
Breit grinste er sie an: „Eben, ich bin beim Eishockey … Okay, leider nicht zuhause, aber das muss ja keiner wissen ...“ Schon suchte er sich aus der Galerie ein kurzes Video, was er mal bei einem Spiel gemacht hatte, verzierte es mit reichlich Gifs, damit es nicht auffiel, dass es nicht aktuell war und schickte es in seine Story, schließlich war Helsinki eine Stunde weiter und das Spiel lief schon. Dass der HIFK gerade hinten lag, das ignorierte er gekonnt, schließlich war es erst das erste Drittel …
Das konnte aber seiner Stimmung nichts abtun, er genoss diesen Abend vollkommen. Sie nahmen ihre Plätze ein, tauchten in die Fangemeinde des schwedischen Vereins unter und Samu ging vollkommen darinnen auf. Die Spieler waren ihm natürlich alle bekannt und er jubelte und schimpfte, wie ein einheimischer Fan. Man merkte nicht wirklich den Unterschied, außer, dass er immer, sobald sein Handy Alarm schlug, auf die Neuigkeiten aus Helsinki schaute. Seine Jungs berappelten sich und drehten das Spiel, was seine gute Laune noch weiter verstärkte.
Am ende war es ein absolut erfolgreicher Abend. Tyra feierte mit ihrer Mannschaft einen Sieg und auch Samu war zufrieden mit der Leistung seines Lieblingsteams. Das musste gefeiert werden und so zog es das paar noch in einen Irischpub in der Nähe der Eishalle. Dort ließen sie den Abend bei zwei weiteren Cider ausklingen, zu guter Musik. Samu fühlte sich absolut frei, keiner schien ihm Beachtung zu schenken, er war einer von vielen, sie waren einfach nur ein paar, welches mit anderen Fans auf ein gelungenes Spiel anstieß. Tyra genoss es, Samu so absolut entspannt zu erleben. Sie spürte, wie der ganze Stress bei ihm nachließ und war absolut froh darüber, wie sich alles in den letzten zwei Wochen entwickelt hatte. Samu strahlte sie an, zog sie in seinen Arm und hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen, nuschelte ihr anschließend ins Ohr: „Ich liebe dich!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast