Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
10.06.2022
242
306.288
39
Alle Kapitel
1.024 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
20.05.2021 1.357
 
Danke für Eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


222

Die nächsten Tage hielt Samu immer weiter Ausschau nach Sabine, aber er entdeckte sie nicht mehr. Auf der einen Seite war er froh darüber, auf der anderen Seite zweifelte er fast daran, dass er sie wirklich gesehen hatte, schließlich betrieben sie doch einen größeren Aufwand, damit die Bitsch am besten nicht rauskriegen würde, wo Tyra wohnte. Dass er vielleicht umsonst Alarm geschlagen hatte, fand Tyra aber nicht schlimm, lieber einmal zu viel aufpassen, als zu wenig.
Am letzten Studiotag ließen sie es locker angehen. Anstatt um neun wollten sie sich erst um zehn Uhr treffen und eigentlich standen auch keine wirkliche Aufnahmen mehr an, eher ein gemeinsames Durchhören, was sie bis dahin an neuen Material aufgenommen hatten. Samu und Tyra ließen diesen Tag im Zeichen der Liebe beginnen und duschten anschließend gemeinsam. Als sie sich dann beide für den Tag fertig machten, zog Tyra sich ihre neueste Errungenschaft an, einem weißen T-Shirt, auf dem ein großer Flamingo abgebildet war und klein daneben eine Arme aus Einhörnern, dazu der Spruch

Ihr dürft meine Untertanen sein!

Samu sah Tyra an, grinste leicht: „Wunschdenken, minun ruusu?“
Sie grinste zurück: „Tatsache Herr Haber!“
„Vergiss es Süße! Wir haben die Weltherrschaft!“ Mit diesen Worten zauberte er aus seinem Koffer ein rosa T-Shirt, mit einem riesen Einhorn quer über die Brust, natürlich mit ganz viel Glitzer.
Ty sah es und fing laut an zu lachen: „Nicht dein ernst!“
Samus Grinsen wurde noch breiter: „Aber so was von!“ Mit den Worten landete das T-Shirt, was er vorher angehabt hatte, mit einem Handgriff auf dem Bett und er zog sich das Glitzershirt an, von dem Tyra mal ausging, dass er es irgendeiner Frau geklaut haben musste, so was konnte es unmöglich für Männer geben.
„Du bist irre, dass ist dir klar, oder? Ich gewinne sowieso!“
Leicht zog er seine eine Augenbraue hoch: „Wie viele Fotos hast du?“
Sie zückte ihr Handy, machte ihre Galerie auf und hielt ihm den Ordner mit ihren Flamingobildern unter die Nase 456! Und du?“
Samu hielt sein Smartphone schon in der Hand, machte seinen Ordner auf und gab leicht zerknirscht zu: „298 … Aber schließlich bin ich auch seit Wochen im Studio, komme gar nicht mehr dazu, zu fotografieren!“
Sie streckte ihm die Zunge raus: „Kein Argument, ich bin auch immer im Studio! Gib dich geschlagen, dass kannst du gar nicht mehr aufholen!“
Sofort schüttelte er den Kopf: „Vergiss es, noch hab ich nicht verloren! Was sind schon 150 Bilder Vorsprung, nichts ...“
Tyra grinste ihn an: „Okay … Ich bin ja gar nicht so …. Bis Ende des Jahres! Wenn wir dann die Weltherrschaft haben, gehst du mit den Schuhen auf die Bühne!“
Sie hielt ihm die Hand hin, er schlug siegessicher ein: „Das wird definitiv nicht passieren! Eher geh ich barfuß, als in hellblauen Chucks mit pinken Federvieh!“
Leicht zog sie eine Augenbraue hoch: „Darf ich erinnern … Du wolltest auch die Badeshorts nicht anziehen … Was soll ich sagen … Ich habe da ein Beweisfoto ...“
Er riss die Augen auf: „Du hast was?“
Leise lachte sie auf: „Du glaubst doch wohl nicht, dass ich das nicht im Bild festgehalten habe! Natürlich gibt es ein nettes Foto mit Flamingoshorts von dir!“
„Zeigen! Du hast doch gar kein Smartphone dabei gehabt!“
Sie machte ihre Galerie auf und suchte das Bild, hielt es ihm unter die Nase: „Ich nicht, aber Inga  … Sexy Mister Haber! Das steht Ihnen ausgesprochen gut!“
Samu sah auf das Bild, kniff leicht die Augen zusammen. Inga hatte ihn tatsächlich fotografiert während sie in den Hanam gewesen waren. Dass er das nicht mitbekommen hatte, zeigte ihm einmal mehr, wie daneben er zu dem Zeitpunkt gewesen war: „Sehr witzig Fräulein Ollson! Einen schönen Mann kann selbst pinkes Federvieh halt nicht entstellen! Wehe, das kriegt irgendein anderer zu sehen ...“
Breit grinste sie ihn an: „Wer weiß … Vielleicht brauch ich es mal, um dich zu erpressen … Oder ich klau dir dein Handy und lade es auf Insta hoch! Die Mädels werden begeistert sein!“
„Die stehen alle auf Einhörner, das hab ich längst klar gemacht!“, grinste er sie nun wieder breit an. „So, fertig für heute! Frühstück ist angesagt!“
„Du willst nicht wirklich in dem Glitzerfummel ins Studio?!“
Er zog sie in seinen Arm, hauchte ihr einen Kuss auf die Lippen und nuschelte: „Natürlich will ich das! Die Jungs sind hart im nehmen! Ich muss hier klar Flagge zeigen, wenn du dein Shirt an behältst!“
Tyra lachte auf: „Okay … Natürlich bleibt das an, was denkst du denn? Ich bin auf die Gesichter der Jungs gespannt! Aber, jetzt brauche ich erst mal einen Kaffee!“
„Nehm ich auch!“, mit den Worten gab Samu Tyra frei und zusammen gingen sie in die Küche um endlich zu frühstücken.
Eine halbe Stunde später machten sie sich dann endlich auf den Weg ins Studio. Samu hatte sich über sein Glitzershirt noch einen Hoody übergezogen und Ty stichelte den ganzen Weg bis ins Hotel, dass er sich nicht trauen würde, das Shirt zu präsentieren. Dagegen protestierte er lauthals, schließlich würde er es voller Überzeugung tragen, nur war es an dem Morgen einfach zu kalt, um nur ein T-Shirt zu tragen …
Im Hotel trafen sie sich dann, wie jeden Morgen, mit den Jungs, um zusammen zum Studio zu fahren. Dort angekommen, machten es sich alle gemütlich, die Jungs fletzten sich aufs Sofa, während Samu, Jukka und Ty die Plätze am Pult einnahmen. Demonstrativ zog sich Ty ihre Jacke aus und bekam das Schmunzeln der Jungs mit, als sie ihr T-Shirt sahen. Sie hatte nicht wirklich eine Ahnung, was sie vom Einhornwahn ihres Leaders hielten, bis Raul sie breit angrinste: „So und nicht anders!“
Samu sah ihn fragend an: „Was, so und nicht anders?“
Er zeigte auf Ty: „Wird Zeit das die Viecher verschwinden!“
Das konnte Samu so nicht auf sich sitzen lassen und im nächsten Moment flog sein Hoodie auf das Sofa, raul fast an den Kopf: „Nie im Leben!“
„Echt jetzt?“, Sami sah ihn vollkommen entsetzt an, „dass ist jetzt nicht wirklich dein ernst Hapa! Ich mein, dass du ab und zu nicht zurechnungsfähig bist, dass wissen wir alle, aber das Shirt, no way ….“
Samu grinste seinen Drummer breit an: „Was denn? Kellogshahn, Krümelmonster und Co waren doch auch okay ...“
Riku nickte leicht: „Die waren cool … Aber damit gehst du alleine auf die Bühne! Ty, du hast so recht! Flamingos haben etwas!“
„Verräter!“, kam wie aus der Pistole geschossen von Samu.
Sami schüttelte nur noch den Kopf: „Also wenn ich Einhörner und Flamingos sehen will, muss ich nur ins Kinderzimmer meiner Mädels gehen! Die freuen sich bestimmt über ein Glitzernachthemd!“
Ty beobachtete die Szene grinsend: „Keine Sorge Jungs, damit wird er nie auf der Bühne stehen!“
„Sehr gut!“, atmete Raul aus tiefsten Herzen aus …
„Er wird in Flamingo-Chucks kommen!“
„Nie!“
Sami sah sie fragend an: „Nicht wirklich ...“
Sofort nickte sie: „Oh doch, weil wir, Team Pink, die Weltherrschaft übernehmen und dann muss er das! Ich gewinne!“
Riku lachte schallend los, nun wurde ihnen klar, was da gerade gespielt wurde: „Sorry, ihr spinnt beide! Ihr battelt euch nicht wirklich mit dem Kinderkram!“
Tyra grinste nur, während Samu versuchte sich zu verteidigen: „Ein bisschen Glitzer hat noch niemanden geschadet Herr Rajamaa! Das pinke Federvieh kommt mir auf keinen Fall an die Füße!“
„Wird es, genauso, wie die Shorts an deine Hüften gekommen ist!“
Raul lachte auf: „Ahh, keine Flamingoshorts Hapa!“
Ty zückte ihr Handy und Samu sprang auf: „Du lässt das schön bleiben!“
Sie war dann doch etwas gelenkiger als Samu, machte mit leichten Verrenkungen ihre Galerie auf und drückte das Handy Jukka in die Hand, der das Bild für alle sichtbar hochhielt. Das Gelächter war groß! Jukka grinste Samu an: „Also, wenn das ein Nummer eins Album wird, will ich dich damit nächstes Jahr im Sommer Backstage sehen!“
Sofort stimmten die Jungs mit ein und Samu sah sie kopfschüttelnd an: „Verräter!“ Ty klatschte sie alle ab, das war doppelter Ansporn, dass dieses Album perfekt werden würde. Jukka gab ihr das Handy wieder und klatschte in die Hände: „So, dann lasst uns mal die potentiellen Nummer Eins Songs anhören und Samu, sorry, Einhörner gehen einfach gar nicht, Team Pink!“
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast