Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
12.05.2022
241
305.209
39
Alle Kapitel
1.023 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
26.03.2021 1.252
 
Danke für eure Reviews, die Favoriteneinträge und das Sternchen <3

Letzte Nacht hab ich glatt das Posten verschlafen :D

Viel Vergnügen!


217

Die Aufnahmen kamen die nächsten Tage richtig gut voran. Samu war vollkommen mit den Jungs und seiner eigenen Leistung zufrieden. Der Knoten war geplatzt und das hatte er Tyra und der entspannten Stimmung zwischen allen Beteiligten zu verdanken. Bis zum Ende der Woche hatten sie noch zwei Songs aufgenommen, Rooms und Beautiful. Die Songs waren ihm wichtig. Vor allem Rooms lag ihm am Herzen, da er darinnen den Beginn seiner Liebe zu Tyra beschrieb. Es war ein wichtiger Moment in seinem Leben gewesen, er wichtigste eigentlich in den vergangenen Jahren. Sie hatte ihm wieder an die Liebe glauben lassen. Als er den fertig Song gehört hatte, wusste er dass das einer absoluten Lieblingssongs vom Album werden würde.
Freitagabend waren dann die Jungs zu ihren Familien nach Hause geflogen, während Samu und Tyra sich mit ihren Freunden trafen und einen absolut entspannten Abend verbrachten, genauso wie das Wochenende. Sie gingen viel raus, genossen den Frühling, der so ganz langsam Einzug in Skandinavien hielt und noch viel mehr genossen sie ihre Liebe zueinander. Sie hatten ihre erste, richtige Beziehungskrise hinter sich gelassen und ihren Weg wieder gefunden. Die ganze Zeit über versuchte Samu dieses Gefühl, welches sich in ihm ausbreitete, wenn er bei Ty war, in Worte zu fassen, eine leichte Melodie, die hatte er die ganze Zeit schon im Kopf und auch schon im Bad in sein Handy gesummt. Sie war langsam, fast schon getragen, aber er spürte, das es tief werden konnte, wenn er die richtigen Wörter dazu finden würde …
In der Nacht von Sonntag auf Montag, als Tyra schon in seinen Armen schlief, musste er daran denken, was ihm erwarten würde, wenn er das Album veröffentlichen würde. Wieder würde es heißen, dass er von einem Radiosender zum nächsten tingeln müsste, um Single und Album zu promoten. Eine Arbeit, die er früher wirklich gerne gemacht hatte, jetzt aber einfach nur noch als lästig empfand. Aber er konnte nicht darauf verzichten, sie hatten zwar einiges erreicht, aber waren nicht groß genug, dass sich alles von alleine verkaufen würde, zumal das letzte richtige Studioalbum dann geschlagene vier Jahre her sein würde. Dieser Gedanke, dann wieder seine Nächte in diversen Hotels verbringen zu müssen, der missfiel ihm absolut. Er hasste es einfach, diese einsamen Nächte in einer fremden Stadt. Er war sich sicher, dass es ihm jetzt noch schwerer fallen würde, wenn er so lange von Tyra dann auch noch weg sein würde. Natürlich sahen sie sich auch jetzt nicht so viel, aber, das wollten sie schließlich jetzt ändern. Er war sich sicher, dass es der richtige Schritt war, den sie gehen wollten, nach der vergangenen Woche erst recht. Der Gedanke, dass sie ihn verlassen könnte, der hatte ihn wirklich fertig gemacht! Er konnte gar nicht beschreiben, wie glücklich er gewesen war, als sie ihm gesagt hatte, dass sie ihre Pläne nicht ändern wollte …
Auch wenn sie drüber gesprochen hatten, ihn machte der Gedanke fertig, das er Ty vermutlich über Wochen kaum sehen würde, den die Promo würde im Sommer beginnen mit der ersten Single, bis in den Herbst rein reichen, wenn sie das Album voraussichtlich veröffentlichen würden und dann würde die Tour kommen, bis Dezember …
Ein halbes Jahr würde er nur unterwegs sein. Als Single war es okay gewesen, auch wenn er Hotels hasste, aber würde er was brauchen, um diese Zeit irgendwie hinter sich zu bringen. Am liebsten würde er Ty mitnehmen …
Dieser Gedanke überraschte Samu selbst und er wusste, dass es absolutes Wunschdenken war. Er musste für sich einen Weg finden, um damit umzugehen. Ihn müssten Videochats, Telefonate und Bilder über die Zeit bringen müssen …
Er würde das Gefühl, im Herzen tragen müssen …
Und auf einmal waren die Worte da, die ihm bis dahin gefehlt hatten. Eins nach dem anderen und seine Finger begannen zu kribbeln, ein klares Zeichen für ihn, dass er sie rauslassen musste, direkt. Vorsichtig löste er sich von Tyra, hoffte, dass sie nicht wach werden würde und verließ das Bett und das Schlafzimmer. Es passierte ihm nicht mehr oft, dass ein Text so aus ihm raus wollte. Eher das Gegenteil war die letzte Zeit der Fall, er kämpfte um jede einzelne Zeile in einem Songtext. Jetzt aber spürte er, dass was in ihm am hochkommen war und so setzte er sich ins Wohnzimmer von Ty, machte sich das kleine Licht an. Unter ihrem Tisch lagen Zettel und Kugelschreiber und leise vor sich hinsummend, begann er zu schreiben ...


The Moment I close my eyes
And you come to me
I know that I am not alone
And never will be
Home is where ever I am
When I feel you with me
They'll never take that away
'Cause you are home to me ...*


Er versank in seine Melodie, in die Worte, die auf einmal aus ihm heraussprudelten, als ob er sie irgendwo bereits in sich abgespeichert gehabt hätte. Eine Zeile nach der nächsten verewigte er auf dem karierten Papier und begann sie zusammen zu basteln, wie es sich am besten anhörte. Er entwickelte den Refrain und die Strophen, stellte immer weiter was um und schrieb neues dazu …
Ehe er sich versah, kam der Morgen, drei Stunden hatte er so in Tyras Wohnzimmer verbracht. Von jetzt auf gleich war er extrem müde, erschöpft und machte sich einfach nur noch mit einer Wolldecke lang auf dem Sofa, bis ins Bett war der Weg zu weit gewesen.
So fand ihn dann Tyra auch ein paar Stunden später, nachdem sie alleine im Bett aufgewacht war. Sie hatte sich gewundert, dass er schon auf war, ihn aber nicht hören konnte in der Wohnung. Als sie ihn dann auf dem Sofa schlafend gefunden hatte, hatte sich von alleine ein Lächeln auf ihre Lippen gelegt. Direkt hatte sie erkannt, dass er an etwas geschrieben hatte, die Zettel lagen noch auf dem Tisch, sein Handy und der Stift daneben. Fast schon tat es ihr leid, dass sie ihn wecken musste, da sie ahnte, dass er nur wenige Stunden Schlaf bekommen hatte. Aber sie mussten um neun Uhr im Studio sein. Ein paar Minuten gönnte sie ihm noch und ging duschen. Anschließend kochte sie Kaffee und ging mit einer vollen Tasse zu ihm zurück ins Wohnzimmer. Sie stellte sie ab, bemüht, nicht auf die Zettel zu schielen, aber so ganz konnte sie der Versuchung dann doch nicht widerstehen und las ein paar Zeilen. Das, was sie las ließ sie schlucken, es berührte sie tief in ihrem Inneren, denn es klang Schmerz, Sehnsucht und Liebe durch, eine unglaubliche Mischung …
Tyra setzte sich zu ihm, hauchte ihm zärtlich einen Kuss auf die Wange und strich ihm seine Haare liebevoll aus dem Gesicht. Nur zögerlich erwachte Samu, kniff seine Augen zusammen und brauchte einen Moment um zu realisieren, wo er sich befand …
Leise nuschelte er: „Moi ...“
Ty lächelte ihn an: „Hej … Sieht so aus, als ob du nicht so viel geschlafen hast ...“
Leicht nickte er, gähnte verhalten und fuhr sich mit seinen Fingern durch seine verwuschelten Haare: „Stimmt wohl … Wie spät haben wir?“
„Viertel nach acht … Frühstück ist fertig ...“
Leise stöhnte er auf: „Oh man ...Ich glaube, ich hab gegen vier zuletzt auf die Uhr gesehen … Das wird hart heute ...“
Sie reichte ihm die Tasse mit dem Kaffee: „Einmal zum wachwerden ...“
Ein Lächeln legte sich auf seine Lippen: „Danke minun ruusu! Ich glaube, da brauche ich heute Literweise von ...“
Sie hauchte ihm einen Kuss auf die Lippen: „Kriegen wir hin ….“

* Home / Samu Haber / Sunrise Avenue
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast