Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
12.05.2022
241
305.209
39
Alle Kapitel
1.023 Reviews
Dieses Kapitel
3 Reviews
 
18.03.2021 1.397
 
Danke für eure Reviews und die Favoriteneinträge!

Viel Vergnügen!


216

Zehn Minuten später schloss Tyra ihre Wohnung auf und Samu schubste sie sanft aber bestimmt in diese hinein. Kaum war die Tür hinter ihnen wieder geschlossen, zog er sie in seinen Arm, um sie sehnsuchtsvoll zu küssen. Tyra schmiegte sich in seine Arme, während ihre Zungen ein einen hungrigen Tanz begannen. Diese kleinen Kappelein auf dem Heimweg hatten dafür gesorgt, dass alles in ihr begonnen hatte zu kribbeln, wenn er sie nur angesehen hatte. Ihn so gelöst zu erleben, sie liebte es einfach, viel zu selten war es einfach der Fall. Erst als ihnen die Luft zum Atmen ausging, gab Samu sie widerwillig frei und grinste sie dann an: „Das war nicht fair eben auf der Treppe!“
Sie grinste ihn an: „Was denn? Ich bin einfach nur die Treppe hochgegangen ...“
„Jo, einfach nur … Super hot minun ruusu …“
„Bin mir keiner Schuld bewusst … Was du da auch immer siehst ...“
Nochmals zog er sie eng an sich ran, raunte ihr heiser ins Ohr: „Die heißeste Frau, die es auf diesen Planeten gibt ...“
Ihre Hand ließ sie in seinen Schritt gleiten und sie spürte sehr genau, wie sehr es ihn angemacht hatte und wisperte: „Trifft sich gut, weil das fühlt sich auch verdammt heiß an Herr Haber ...“
Heiser stöhnte er auf: „Biest ...“ Sie löste sich aus seinem Armen, um sich ihre Jacke und die Schuhe auszuziehen und auch Samu legte diese Kleidungsstücke ab. Sobald Ty fertig war, fand sie sich auf Samus Arm wieder, was sie leicht aufquietschen ließ, er hatte sie mit der Aktion absolut überrascht. Sie schlang ihre Arme um seinen Nacken, suchte seine Lippen und verführte ihn in einen sehnsuchtsvollen Kuss, wisperte anschließend: „Einmal Schlafzimmer bitte ….“
Er grinste sie an: „Nichts anderes vorgehabt ...“ Die kurze Wegstrecke legte Samu souverain mit seiner wertvollen Fracht zurück und ließ sanft auf das Bett ab. Tyra kniete sich hin und zog ihn direkt an sich ran. Samu beugte sich zu ihr runter, ihre Lippen trafen sich und ihre Zunge verführte seine zum wilden Tanz. Gleichzeitig machte sie sich daran, ihm sein Hemd aufzuknöpfen, streichelte dabei immer mal wieder zufällig über seine Erektion, was Samu in den Kuss stöhnen ließ. Er ließ sich liebend gerne von ihr ausziehen. Als ihnen die Luft ausging, ließ Ty den Kuss zu ende gehen und streifte gleichzeitig Samu das Hemd von den Schultern. Da er noch ein T-Shirt anhatte, schob sie dieses hoch, es störte ungemein und er verstand ihre Aufforderung und zog sich dieses aus. Im nächsten Moment benetzte sie mit leichten Küssen seine Haut und Stromschläge jagten nur so durch seinen Körper. Das verstärkte sich noch, als sie sich daran machte seinen Gürtel von der Jeans zu öffnen. Seine Erregung wurde schlagartig stärker, als sich ihre Finger über die Knopfleiste er Hose hermachten und öffneten. Seine Finger verfingen sich in ihre Haare und gekonnt machte er den Zopf auf, den sie den ganzen Tag über getragen hatte. In weichen Wellen vielen ihr die Haare über die Schultern und dieser Anblick zauberte ihm ein Lächeln auf die Lippen, er liebte es, wenn sie ihre Haare offen hatte. Im nächsten Moment rutschte ihm seine Jeans auf die Knie und ihre Hände fanden den Weg erst auf, dann in seine Shorts. Von alleine spannte er seine Muskeln leicht an und als dann auch seine Shorts den weg Richtung Boden fand, und ihre Finger sein Erektion umschlossen, konnte er ein Aufstöhnen nicht mehr vermeiden und heiser kam ihm ihr Namen über die Lippen: „Ty ...“ Sie streckte sich ihm entgegen, er beugte sich zu ihr und erneut trafen sich ihre Lippen zu einem leidenschaftlichen Kuss, während sie nun damit begann, ihn lustvoll zu massieren. In Samu tobte inzwischen alles und er gab sich seinen Gefühlen vollends hin. Ty ließ den Kuss zu ende gehen um sich dann Samus Erektion zu widmen. Ihre heißen Lippen schlossen sich um ihn und nun war er endgültig verloren. Seine Finger verkrallten sich leicht in ihre Haare und heiser stöhnte er in den Raum hinein.
Ty wusste genau was sie machte und was sie wollte und genoss es vollkommen, Samu so zu sehen, wenn er sich ihr hingab. Immer wieder umspielte ihre Zunge seine empfindliche Spitze, bis sie ihn schmeckte und gab ihn dann frei, um ihn wieder in einen leidenschaftlichen Kuss zu verwickeln, ließ ihn sich selbst schmecken, während sie ihn nun weiter mit der Hand verwöhnte. Nun übernahm aber Samu die Initiative, und griff nach ihrem Pulli, um in ihr auszuziehen. Er beendete den Kuss, entzog sich ihrer liebevollen Hand und Ty hob ihre Arme, damit er ihn ausziehen konnte. Anschließend hakte er ihr den sexy schwarzen BH auf und zog ihr auch diesen aus. Sanft aber bestimmt drückte er sie auf das Bett und stieg aus seinen Hosen aus. Er setzte sich zu ihr, schob sie tiefer ins Bett hinein und suchte wieder ihre Lippen. Gleichzeitig begann er damit über ihre nackte, weiche Haut zu streicheln und ihre Brust zu liebkosen. Er setzte sie unter Strom, alles in Ty zog sich zusammen, das Kribbeln in ihr verstärkte sich schlagartig. Langsam wanderte seine Hand tiefer und machte sich daran ihre Jeans zu öffnen. Er schob diese runter auf ihre Beine und ließ den Kuss zu ende gehen. Heiser raunte er ihr zu: „Ich liebe dich Tyra ….“ Sie verlor sich in seine heisere Stimme, es klang so sexy, wenn er ihren Namen so aussprach. Sie war ihm absolut verfallen. Samu rutschte tiefer, ließ seien Zunge über ihre empfindliche Spitzen gleiten und leise stöhnte sie auf und streckte sich ihm entgegen, sie spürte sein Lächeln an ihrer Haut, als er sie noch intensiver liebkoste und Wellen der Lust gingen durch ihren Körper. Langsam aber sicher rutschte er tiefer, zog ihr gleichzeitig die Jeans aus und ließ seine Finger in ihr Höschen gleiten. Sanft suchte er sich den Weg in ihre empfindliche Mitte und verwöhnte sie mit zärtlichem Fingerspiel. Tyra gab sich ihm und ihrer Lust hin, stöhnte immer wieder leise in den Raum hinein. Dieses süße Geräusch heißte Samu an. Er zog ihr das heiße Wäschestück aus, schob sich zwischen ihre langen Beine und versenkte seinen Kopf in ihren Schoss. Mit seiner Zunge liebkoste er ihre Mitte, tauchte ein in ihre Feuchte und nun war Ty endgültig verloren. Ihre Finger suchten Halt, leicht krallten sie sich in seine Schultern, was seine Erregung weiter ansteigen ließ. Er liebkoste sie intensiv, genoss ihren Geschmack und die Reaktionen von ihr. Immer wieder kam ihr Becken ihm entgegen und er drückte sie sanft runter auf die Matratze. Als seine Daumen sie dann noch zusätzlich reizten, war es um Ty geschehen. Die Welle der Lust ergriff sie, sie spürte, wie sie ihrem Höhepunkt immer näher kam und alles spannte sich in ihr an. Auch Samu spürte dieses, ihre Nägel bohrte sich in seine Haut und noch einmal intensivierte er seine Liebkosungen, bis sie sich ihm stöhnend ergeben musste …
Er gab sie frei und atmenlos kehrte Ty zurück aus ihrer Welt. Ihre Lippen suchten sich und ihre Beine umfingen seine Hüfte. Er drehte sich auf den Rücken, so dass sie anschließend auf ihm lag. Noch immer küssten sie sich und Samu raunte ihr zu: „Dich so zu sehen, ich liebe es ...“
Noch leicht außer Atmen wisperte sie: „Ich liebe dich auch Liebster ...“ Sie angelte nach einem Kondom von ihrem Nachttisch und setzte sich auf, Gekonnt riss sie es auf und rollte es ihm über seine Erektion, was ihn aufseufzen ließ. Er war absolut erregt, Ty so zu verwöhnen machte ihn unglaublich an und er sehnte sich nur noch nach, sie endlich tief zu spüren. Ty suchte erneut seinen Lippen, wieder verfielen sie in einen innigen Kuss und ließ sich langsam auf ihn gleiten. Samu stöhnte in den Kuss hinein, als er sich vollkommen in sie versenkt hatte. Auch durch Ty jagten nun nur noch so die Stromschläge. Ihre und Samus Finger verschränkten sich ineinander, ihre Zungen tanzten wild umeinander und sie ließ ihr Becken kreisen und raubte ihnen beiden damit ihre Sinne. Sie verloren sich in ihrer Leidenschaft. Sie spielte mit Samu, verzögerte um ihn dann wieder tief in sich aufzunehmen, bis er sich nicht mehr zurückhalten konnte. Seine Hände legten sich auf ihre Hüften, sanft drückte er sie auf sich runter, er musste sie so intensiv wie möglich spüren, bis sie sich in ihre Welt verloren und Tyra dafür sorgte, dass sie sich ihrem Orgasmus ergeben mussten …
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast