Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Fighting The Angels

von alegna70
Kurzbeschreibung
GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Het
OC (Own Character) Samu Haber
29.10.2016
12.05.2022
241
305.209
39
Alle Kapitel
1.023 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
12.02.2017 1.147
 
Danke für eure Kommis und die Favoriteneinträge!
Viel Vergnügen!



13

Tyra sah Samu an und sagte leise: „Ich hätte keine Probleme damit, mit dir gesehen zu werden! Aber ich denke mir, es wäre jetzt noch nicht so passend und würde dich einfach nur vorm Flughafen rausschmeißen ...“
Ein Lächeln schlich sich auf Samus Lippen: „Danke! Mir ist es wirklich so lieber. Nicht, dass ich mich nicht mir dir zeigen möchte, ganz bestimmt nicht, aber am Flughafen ist es immer so eine Sache, aber davor rausschmeißen hört sich gut an!“
Leicht nickte die Schwedin. Sie hatte geahnt, dass es ihrem Finnen lieber war wenn sie alles erst mal noch diskret laufen lassen würden und der Flughafen war definitiv viel zu öffentlich. Sie hatte keine Angst davor mit ihm gesehen zu werden, aber alles langsam angehen konnte wirklich nicht schaden. Schnell buchte Samu den Flug und legte dann sein Handy auch schon wieder auf Seite. Zärtlich streichelte er über die Arme der Schwedin: „Und was machen wir jetzt?“
Gerade als Ty antworten wollte gab sein Magen doch sehr deutliche Geräusche von sich. Nun grinste sie ihn an: „Würde sagen, dafür Sorgen, dass du was zu Essen bekommst? Soll ich uns was kochen?“
Leicht verlegen sah er sie an: „Tut mir leid, aber so wirklich viel habe ich noch nicht gegessen heute, nur das im Studio … Und jetzt haben wir schon fast neun Uhr ...“
Im Studio hatten Häppchen bereit gestanden, aber wenn Ty sich richtig erinnerte, hatte Samu auch da kaum etwas gegessen gehabt. Sie hatte aber auch Hunger, viel mehr als der Sänger hatte auch sie nicht gegessen über Tag, dafür war sie viel zu sehr mit ihren Gefühlen beschäftigt gewesen. Kurz überlegte sie: „Also ich könnte Nudeln mit Tomatensauce machen … Ich glaube viel mehr habe ich nicht im Haus …“
Leicht grinsend sah er sie an: „Nicht böse sein  Honey, aber ich glaube, ich brauche ein wenig mehr als Nudeln mit Sauce … Ich hätte nichts gegen ein Steak ….“
Sie nickte zustimmend: „Hört sich gut an, aber heute zahle ich!“
Mit leicht zusammengekniffenen Augen sah er sie an: „Das werden wir noch sehen … Weißt du, wo wir ein gutes Steak bekommen?“
„Na klar, ich denke, da kriegen wir auch noch ein guten Platz jetzt. Ist auch nicht weit von hier!“
„Hört sich gut an, irgendwie wohnst du strategisch gut hier … Gestern Nacht war es auch nicht weit von der Bar ...“
Sie küsste ihn und nickte: „Man muss halt wissen, wo man sich eine Wohnung mietet … Na komm, irgendwie habe ich auch richtig Hunger!“ Sie löste sich aus seinen Armen, stand auf und griff nach den Händen des Musikers. Samu ließ sich von ihr hochziehen und zog sie direkt wieder an sich heran, suchte ihre Lippen und nuschelte: „Du schmeckst aber auch verdammt gut!“ Schon  strich er mit seiner Zungenspitze über ihre Lippen und Tyra ließ sich sehr schnell überreden, sich seinem Kuss hinzugeben, der Mann konnte einfach viel zu gut küssen. Sie ließen sich in den Kuss fallen, längst kam schon wieder ein ganz anderer Hunger in Samu auf, er fühlte sich fast wie ein Teenager, aber sein Magenknurren unterbrach jäh ihren Kuss. Tyra grinste an den Lippen des finnischen Mannes: „Wir sollten wirklich mal losgehen!“
Leicht nickte er, obwohl ihm wirklich nach etwas ganz anderem in dem Moment war: „Glaube auch ...“ Schnell hauchte er ihr noch einen Kuss auf die Lippen und dann gab er die Schwedin frei. Bevor sie wirklich losgingen, verzog sich Samu noch ins Bad. Er holte seinen Kulturbeutel aus seinem Trolley, so ein wenig wieder in Ordnung bringen und auch frischmachen konnte einfach nicht schaden. Auch zog er sich noch ein frisches T-Shirt über, fürs Studio war das alte absolut das richtige gewesen aber nichts um mit seiner Freundin, immer noch ein ungewohnter Gedanke für ihn, Essen zu gehen.
Samu brauchte nicht lange, schon zehn Minuten später verließen sie die Wohnung von  Tyra. Der finnische Mann ergriff direkt ihre Hand und Seite an Seite ging es die sechs Stockwerke runter. Als sie das Haus verließen, wurde Tyra dann doch unsicher, ob sie weiterhin Samus Hand halten sollte, schließlich hatte er ja gesagt, dass es ihm am Flughafen lieber wäre, dass sie nicht zusammen gesehen werden würden. Leicht irritiert sah er sie an und  umfasste fester die Hand der Schwedin, er wäre überhaupt nicht auf die Idee kommen, sie loszulassen. In der vergangenen Nacht waren sie so durch die Straßen von Stockholm gelaufen und er sah keinen Grund, es jetzt nicht zu tun. In der schwedischen Hauptstadt war er nicht wirklich bekannt, er fühlte sich dort einfach frei und so viele Passanten waren um die Uhrzeit auch nicht mehr unterwegs, schließlich war es Mittwochnacht. Er zog Tyra immer näher an sich ran und sie entspannte sich wieder. Samu erzählte einfach drauflos und es fühlte sich einfach alles wieder so leicht wie am Vorabend an. Als sie am Wasser an den Schiffen vorbei kamen, schwärmte er, dass er gerne auch mal mit seinem Boot durch Stockholm cruisen würde, aber dass das eindeutig  ein zu großer Aufwand wäre dieses überhaupt mal herzubekommen. Schon war er imaginär unterwegs und Tyra musste doch schmunzeln über die lebhafte Fantasie ihres Freundes.
Sie mussten wirklich nicht lange gehen bis sie am Steakhaus angekommen waren. Genau das liebte Tyra so an Gamler Stan, dieses kompakte, das Leben in den Straßen, dieses gewisse Flair. Sie lebte gerne in Stockholm, ihrer Meinung nach einer der schönsten Städte überhaupt. Samu war bei seinen Erzählungen inzwischen beim Tourleben von Sunrise Avenue angekommen, wie er das geschafft hatte, war der Schwedin leicht ein Rätsel, aber sie liebte es, wenn er erzählte.
Sie hatten wirklich Glück, fanden einen gemütlichen Tisch in einer Nische. Samu bestellte für sie beide erst mal wieder seinen Prosecco. Für ihn war klar, dass er die Rechnung übernehmen würde. Erstens hatte er Essen gehen wollen, zweitens verdiente er eindeutig mehr als Ty als Tontechnikerin und drittens, wollte er genießen, den Abend, das Essen und auch die Frau an seiner Seite. Er fühlte sich beschwingt, so unglaublich glücklich in dem Moment, so dass er überhaupt nicht Tyras Hand loslassen wollte als sie sich gegenüber saßen. Sie hörte ihm zu, lachte und er genoss es einfach nur, verlor sich immer wieder in ihre blaue Augen und wieder begann die Luft um sie herum zu vibrieren, zu knistern … Das Essen wurde so zu einer erotischen Vorspeise für eine Nacht, in der sich Tyra und Samu wieder ineinander verloren, sich gegenseitig hingaben.  Es war wieder ihr Liebesfight, in dem sie abwechselnd die Führung übernahmen, aber die Schwedin am Ende wieder die Oberhand behielt. Samu war in ihren Armen einfach verloren. Sie drang in Tiefen in ihm vor, die er über Jahre wohl gehütet verschlossen gehalten hatte, aber sie machte es ihm leicht, dass er einfach loslassen konnte. Er fühlte sich geborgen bei ihr, ihre Sinnlichkeit war ein purer Rausch für den Sänger …
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast