Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

My forbidden Love

GeschichteLiebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Tomoya Okazaki Yōhei Sunohara
23.10.2016
23.10.2016
1
986
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
23.10.2016 986
 
"Okazaki-kun, ich... ich liebe dich! Bitte geh aus mit mir!"
"Ich... ähm......"
Ich weiß nicht was ich sagen soll. Sollte ich nicht eigentlich froh sein, dass ein so wunderschönes Mädchen wie Tomoyo mir ihre Liebe gesteht? Sollte mein Herz denn nicht normalerweise einen Luftsprung machen. Sollte ich denn nicht blindlings mit ihr ausgehen? Die Chance mit solch einem Mädchen aus zu gehen wird sich mir wohl nie wieder bieten.
Aber... was war dann dieses dumpfes Gefühl in meiner Brust? Ich war nicht froh über dieses Geständnis. Kein bisschen. Aber warum?
Egal, ich muss ihr antworten. Ich kann sie nicht ewig so da stehen lassen. Da stehen lassen mit diesen hoffnungsvollen Augen.
"Es... es tut mir Leid!", brülle ich, drehe mich um und renne weg.
'Du gottverdammter Feigling! Du nutzloses Stück Dreck!' Solche Gedanken schwirren durch meinen Kopf während ich durch den verlassenen Schulkorridor renne.
"Tomoya-kun! Warte", hallen Tomoyas Worten durch den Flur.
Wie kann ich nur so ein Feigling sein und nicht mal mehr Mann genug sein sie richtig abzuweisen?
Wo soll ich jetzt hin gehen? Was soll ich jetzt machen? Ganz verschwitzt machte ich einen Halt und schaute mich um. Ich hatte das Schulgebäude bereits verlassen und befand mich auf dem Pausenhof.
"Ich glaub ich muss erst mal Stress ablassen", murmelte ich vor mich hin.

"Oh, Okazaki was suchst du denn noch so spät bei mir?", begrüßt mich Sunohara als ich sein Zimmer betrat. "Ich dachte du hättest heute noch was in der Schule zu erledigen?"
"Hatte ich auch. Aber dann dachte ich mir, 'Oh nein, was soll Sunohara nur ganz alleine ohne mich den ganzen Tag machen? Ich sollte besser noch bei ihm vorbeischauen bevor er komplett in seinem Zimmer vereinsamt.'"
"Uah! Was soll das den heißen!? Ich komme auch prima ohne dich klar!", schreit Sunohara.
"Ach wenn da so ist kann ich ja wieder gehen.", erwidere ich daraufhin.
"Was!? Nein, nein, nein wenn du schon mal hier bist kannst du auch gleich hier bleiben, hehehe..."
Ah Sunohara. Er war so leicht zu durchschauen. Aber das bisschen reicht mir noch nicht um mich von vorher wieder zu beruhigen.
Ich setze mich an seinen Tisch: "Hey, Sunohara wo bleibt mein Tee?"
Sein Gesicht färbt sich rot an: "Was für einen Tee? Ich bin hier nicht dein Bediensteter, klar?", brüllt er durch seinen ganzen Raum.
3... 2... 1 zähle ich in meinem Kopf runter, als es plötzlich gegen seine Zimmerwand hämmert.
"Wie oft sollen wir dir das noch sagen? Halt deine verdammte Schnauze!", ertönte es von einem der Rugby-Spieler von nebenan.
"Ieeek!!! Sieh was du jetzt schon wieder angerichtet hast!", fuhr mich Sunohara an. Aber ich habe gerade erst mal angefangen! Ich verstellte meine Stimme und rief: "Wollt ihr euch etwa mit mir anlege?"
Stille.
Sunohara Gesichtsausdruck verdunkelt sich und nimmt einen weinerlichen Ausdruck an. "I... ich dachte wir wären Freunde Okazaki..."
"Das sind wir auch, deshalb gebe ich dir auch diese Chance dich gegen deine Mobber zu Wehr zu setzen."
"Aber..." - Weiter kommt er nicht, denn plötzlich wird die Tür aufgerissen und eine Meute übel dreinblickender Männer steht im Raum.
"Was war das gerade eben Sunohara? Du musst nur was sagen wenn du dich mit uns anlegen willst."
"Was nein!!! Das war ich nicht, das war...." Doch weiter kommt er nicht. Die Meute packt den inzwischen weinenden Sunohara und zerrt ihn aus dem Raum.

Aaahhh. Endlich Stille, jedenfalls wenn man mal von Sunoharas Schreie nebenan absieht. Was war nur los mit mir? Gerade eben hatte mir Tomoyo ihre Liebe gestanden und ich bin wie ein Feigling weg gerannt. Doch anstelle mich zu fragen wie ich das wieder gerade biegen kann, saß ich jetzt hier bei Sunohara und tat nichts anderes als ihn mal wieder zu quälen.
Aber ich konnte nicht anders. Ich atme tief ein.  Der Raum hatte einen ganz eigenen Geruch. Ich konnte nicht genau sagen was es war, aber es half mir dabei mich wieder zu beruhigen. Ich atme nochmal ein. Und dann nochmal. Und nochmal. Wie benommen drehe ich mich zu Sunoharas Bett um und atme nochmal ein. Der Geruch wird aus dieser Richtung stärker. Ich stehe auf und näher mich langsam dem Bett. Mein Atem geht immer schneller. Ich nehme sein Kopfkissen und rieche vorsichtig daran. Sofort füllt sich meine Nase mit diesem seltsamen Geruch, der mir noch sie so stark zuvor aufgefallen ist.
Ist das etwa... Sunoharas Geruch?
Ich rieche noch einmal daran.
Ja, das muss es sein. Dann ist dieser Geruch also der von... Suno-
Die Tür geht auf.
"Okazaki, wenn man dich hat braucht man echt keine Fein.... Äh, was machst du da."
Diese Benommenheit in meinem Kopf ist auf einen Schlag verschwunden und erschrocken lasse ich das Kissen fallen.
"Ähh... Ich dachte da wäre ein komischer Fleck drauf und dachte du hättest vielleicht ins Bett gepinkelt."
Oh mein Gott! Was für eine schlechte Ausrede. Aber mit seiner Intelligenz kauft er sie mir vielleicht ab.
"Ich habe was!?", erschrocken stürmt er zum Bett und nimmt das Kissen in die Hand.
Er wird doch wohl nicht wirklich ins Bett gemacht haben?
"Da ist doch gar nichts!"
"Ich weiß, ist mir auch aufgefallen."
"Na dann ist ja gut."
Und mit diesen Worten kehrt wieder die ausgelassene, normale Stimmung im Raum zurück.

Ich liege in meinem Bett. Es war bereits 00:30 Uhr.
Was war das vorher, dass mit dem Kissen. Anstelle dass ich mir Gedanken um Tomoya mache hänge ich nicht nur ganz gelassen im Raum von Sunohara ab, nein, ich schnüffle jetzt sogar schon an seinem Kissen.
Im Ernst, was ist nur falsch mit mir?
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast