Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

die Siebte der Generation

GeschichteAllgemein / P16
Aomine Daiki Kagami Taiga Kuroko Tetsuya Midorima Shintarō Murasakibara Atsushi
11.10.2016
13.04.2017
66
73.817
12
Alle Kapitel
81 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
18.01.2017 1.116
 
Ohayo Mina ! Heute bringe ich mal wieder ein neues Kapitel raus und wünsche euch wie so oft schon viel Spaß beim lesen. Also dann, bis später ;)
………………………………………………………………………………………………………

Natsue´s P.O.V.
,,Taiga. Hey. '' Ernst wurde der Ausdruck in seinen Augen und ehe ich mich versah stand er direkt neben meinem Bett und hielt mich an den Schultern. Da ich es geschafft hatte mich doch noch einmal auf zu setzen, war es für ihn nicht sehr schwer. ,,Sag mal spinnst du ? Wie kannst du uns allem nur einen solchen Schrecken einjagen und dann mit einem einfachen 'Hey' denken es wäre alles wie vorher ?! Als wäre nichts gewesen !'' Er hatte ja recht. Mir war bewusst wie schlecht es mir ging und trotzdem habe ich es niemanden gesagt. Aber Taiga wusste doch wie ich zu diesem Thema stand. Ich hasste es wie die Pest wenn andere sich wegen mir Sorgen machten. Beschämt senkte ich den Kopf und sah stur auf die sterile weiße Decke des Krankenhauses. Nicht ein Wort verließ in dieser kurzen Zeit meine Lippen, doch spürte ich genau den starren Blick meines Bruders auf mir ruhen. ,,Was wäre wenn Aomine nicht bei dir gewesen wäre ? So ungern ich es auch zugebe, aber du hattest mehr als Glück dass er es war. '' ,,Ich weiß. Es tut mir leid Taiga, aber - ''
,,Da gibt es kein Aber Natsue. Verdammt ich habe mir scheiß Sorgen um dich gemacht !'' ,,Es tut mir doch leid. Ich wollte euch keine Sorgen bereiten. Wollte dir keine Sorgen bereiten. '' Mein Stimme war nicht mehr als ein Flüstern und doch verstand er es. Kurz hörte ich ihn tief seufzen ehe mich zweit kräftige Arme umschlangen und festhielten. ,,Wage es dir nie wieder so eine Aktion zu starten Natsue. Hast du mich verstanden ?'' Nickend gab ich ihm meine Zustimmung, wobei ich das leichte Lächeln an meinem Hals spüren konnte. ,,Dann ist gut. Ich muss noch schnell Riko und den Anderen sagen dass es dir so weit gut geht, als warte hier und bewege dich nicht von der Stelle. '' ,,Schon gut, ich haue nicht ab. '' Kurz sah er mich noch einmal prüfend an ehe er auf der Stelle kehrt machte und den Raum verließ. ,,Wie süß. '' Erschrocken zuckte ich über die Stimme Daiki´s zusammen, was ihn lachen ließ. ,,Ich hätte nicht gedacht, dass Bakagami so ein Weichei ist. '' Schief war das Grinsen was sein Gesicht zierte und ich spürte wie sich mein Herzschlag verschnellerte. In diesem Moment war ich froh, dass der Apparat an welchen ich angeschlossen war bereits ausgegangen war nachdem ich wach geworden bin. Langsam erhob er sich von seinem Stuhl und kam schließlich auf mich zu. Direkt an meinem Bett blieb er stehen und sah mich mit seinen dunkelblauen Augen an. ,,Wie kamst du auf die Idee gegen mich spielen zu wollen, wenn du selbst genau wusstest wie es um dich stand ?'' Gequält lächelte ich ihm entgegen und verwirrt sah er mich mit zusammengezogenen Augenbrauen an. ,,Ich hasse es wenn sich Leute um mich sorgen, dass ist alles. ''

Aomine´s P.O.V.
,,Ich hasse es wenn sich Leute um mich sorgen, dass ist alles. '' Dass war es ? Dass war ihr Grund weswegen sie ihre Gesundheit aufs Spiel setzt ? Verständnislos sah ich sie an und merkte wie unwohl sie sich deswegen fühlte. ,,Ich weiß was du jetzt denkst Daiki. Aber ich möchte anderen einfach nicht zur Last fallen. Sie haben ihre eigenen Problem und ich muss eben mit meinen Umgehen. '' Wie bitte kam sie auf diesen Trichter ?! Es machte mich irgendwie wütend wenn sie so etwas sagte, auch wenn ich nicht ganz verstand wieso. Natürlich habe ich mir vor zwei Tagen eingestanden, dass ich sie liebte. Aber ich habe noch nie einen Menschen getroffen der so über diese Sache dachte. Wusste sie nicht dass Freunde und Familie deswegen existierten ? Immerhin gehörte es zu ihren 'Pflichten' sich um Freunde oder Familienmitglieder zu sorgen. Als ich mich neben ihr auf der Bettkante niederließ, sahen mich ihre blauen Augen fragend an. ,,Deine Ansichten in dieser Hinsicht sind mehr als nur bescheuert. Wenn du anderen zur Last fallen würdest, dann würden sie es dir anderweitig zeigen. Sie würden sich vermutlich nicht mal mehr mit dir abgeben, aber es ist schlussendlich deine Sache. '' Perplex sah sie mich nun an und bevor sie reagieren konnte, zog ich sie in meine Arme und hielt sie an mich gedrückt. ,,Ich schwöre dir, wenn du so eine Scheiße noch mal abziehst, dann sorge ich persönlich dafür dass es nicht mehr vorkommt. '' Ich konnte fühlen wie sie wegen meinen Worten lächelte und dies zeigte mir dass sie verstand. Auch wenn man mich als Arschloch bezeichnet und ich nicht direkt so aussehe, so beschütze ich die die mir wichtig sind. Sobald ich hörte wie die Tür aufging, nahm ich meine Arme langsam wieder von ihr und setzte mich normal hin. ,,Da ist ja unsere Prinzessin. '' ,,Hä ? Willst du Streit Ahomine ?'' Gähnend streckte ich mich kurz ehe ich mich vorsichtig nach hinten fallen ließ, wollte ich Natsue doch nicht weh tun. ,,Ne lass mal Bakagami, da warte ich lieber bis Natsue wieder hier raus ist und ich gegen sie spielen kann. Du würdest so wie so verlieren. '' Nur ganz leise konnte ich nach meinem Sprechen hören wie Natsue etwas sagte von 'Dass wirst du noch sehen' .

Natsue´s P.O.V.
Als die Beiden nach einer Viertelstunde auf Anweisung des Arztes gegangen waren, wurde mir gesagt dass ich Morgen ebenfalls gehen konnte. Ich sollte aber beim nächsten Mal direkt hier her kommen und es im Auge behalten. Mit einem einfachen 'Ist in Ordnung' habe ich ihm zugestimmt und schon war er wieder verschwunden. Langsam glitt mein Blick raus aus dem Fenster wo ich beobachten konnte wie es langsam aber sicher dunkel wurde. Kurz dachte ich darüber nach was wohl gewesen wäre, wenn Tatsuya niemals weggezogen wäre. Ob wir dann immer noch zusammen in Amerika geblieben wären ? Ob ich die Anderen jemals kennengelernt hätte ? Aber wichtiger war. Hätte ich jemals Aomine kennengelernt ? Allein die Vorstellung es nicht getan zu haben, kam mir in diesem Zeitpunkt so surreal vor. Müdigkeit machte sich wieder bemerkbar und so ließ ich mich zurück in die Kissen gleiten während sich meine Augen schlossen. Es war schön zu wissen, dass sich auch Daiki Sorgen um mich gemacht hatte und dass er für mich da war. Taiga hatte recht. Ich hatte Glück dass er da war.
………………………………………………………………………………………………………..
Und Schluss. Wir sehen uns später wieder und bis dahin, einen schönen Abend noch ;)
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast