Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Ein Blick nach Vorne

von Pinky j
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 Slash
Akashi Seijūro OC (Own Character)
10.10.2016
12.09.2017
41
66.475
19
Alle Kapitel
52 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
10.10.2016 1.514
 
„Misaki! Was ist passiert?!“
„Ich wollte dir nur die Schale aus dem Regal holen… Es tut mir Leid…“
Bedrückt senkte ich meinen Kopf und blickte auf meine Füße. Ich wollte Misu-san nur etwas aus dem Regal holen aber dank meiner Größe konnte ich an so etwas nicht herankommen. Also hatte ich mir einen Stuhl geholt und war darauf gekletterte. Als ich endlich mein gesuchtes Objekt entdeckt habe, verlor ich leider das Gleichgewicht und fiel hinunter.
Es war nicht das erste Mal, dass ich so etwas versuchte.
Ich lebte bereits seit zwei Jahren bei Misu-san und sie war die beste Tante, die man sich nur wünschen konnte. Meine Eltern lebten nicht mehr. Sie ließen mich bei meiner Tante zurück und fuhren weg.
Ich verstand anfangs nicht warum Misu-san nach einem Telefonat weinte aber als sie mich dann fest umarmte, hatte ich ein schlechtes Gefühl. Naja ich war erst drei also verstand ich es noch nicht wirklich.

Seit dem Tag lebte ich ich bei Misu-san und versuchte so gut wie möglich ihr zu helfen aber meistes bekam ich es nicht hin.
Selbst in der Grundschule konnte ich nichts. Die Anderen hänselten mich oder machten sich über mich lustig. Nicht nur weger meiner Ungeschicktheit sondern auch noch wegen meiner Größe. Tch… Was kann ich dafür, dass ich kleiner als manch anderer war?!
So bin ich eben… Aber es fiel mir schwer nicht ins Weinen anzufangen… Niemand mochte mich… Ich hatte nur Misu-san und diese war leider aber auch nicht immer da, wenn ich sie brauchte…

„Hiroshi Misaki… Bitte pass das nächste Mal einfach besser auf. Ich hätte fast einen Herzinfarkt bekommen!“

… Doch meistes konnte ich mich auf sie verlassen.
Sie nahm mich in die Arme. Ihre langen honigblonden Haare fielen mir ins Gesicht und kitzelten meine Nase. Ich bewunderte immer, wie sie es schaffte diese so schön zu kämmen. Meine hellbraunen, etwas langen, Haare konnte ich einfach nicht bändigen und sie sahen jeden Tag aus, als wäre ich gerade erst aufgestanden.
Und dann auch noch diese langweiligen braunen Augen, die mir immer entgegen sahen, wenn ich mal einen Blick in den Spiegel warf! Ich sah eben aus wie ein ganz normaler gewöhnlicher Junge…

Ich lächelte meine Tante an und umarmte sie fest. „Keine Sorge, Misu-san. Mir geht es gut. Aber… vielleicht sollte ich mal raus gehen und etwas frische Luft schnappen. Ich helfe dir später auch noch beim Aufräumen“
Zufrieden nickte sie und löste sich von mir. „Ist gut aber pass bitte besser auf. Dir passiert das zurzeit irgendwie öfters als dir gut tut“, sprach die blondhaarige und zwinkerte mir grinsend zu.
Kurz hob sich mein Mundwinkel, dann stolzierte ich aus dem Haus.
Ich brauchte einfach Auszeit. Misu-san hatte recht. In letzter Zeit war ich wirklich überall eine Katastrophe. Selbst wenn ich aus Spaß Basketball spielte.
Da war ich zwar sonst auch nicht gerade der Profi, aber ich schaffte es wenigstens den Ball in die Nähe des Korbes zu werfen! Mein Rekord lag bei einem halben Meter daneben!


Summend marschierte ich über den Gehweg. Als ich aufsah, weiterten sich meine Augen etwas. Diese Gegend kannte ich nicht! Hatte ich mich etwa verlaufen? Nein, ich wusste ja aus welcher Richtung ich kam und außerdem konnte das Haus nicht weit weg sein.
Die gute Nachricht war, ich konnte mir dies zu nutzen machen und mir einen neuen Ort zum entspannen suchen.
Also begab ich mich auf die „gefährliche“ Suche nach einem geeigneten Platz.

Nach etwa fünf Minuten erstreckte sich neben mir einen große Mauer entlang, die bestimmt über drei Meter in die Höhe ragte. Dort war sicher etwas versteckt, dass spürte ich.
Rasch blickte ich mich um und lief weiter, bis ich ein Gebüsch an der Mauer entdeckte.
„Wenn es genau so wie in den Filmen ist, die sich Misu-san manchmal anschaut, dann…“, schoss es mir durch den Kopf und ich versuchte die Blätter auseinander zu biegen, was mir auch gelang. Zum Vorschein kam ein Loch.
Ich lächelte zufrieden. „Zu klein für einen Erwachsenen aber nicht für ein Kind“, flüsterte ich und kletterte hindurch. Mir kamen haufenweiße Blätter entgegen, die mir beim Krabbeln ins Gesicht peitschten.
Leise jaulte ich, als ein Ast mir in die Seite pikste.
Endlich hatte ich wieder einen Überblick und sah mich staunend um. „Wow…“, entkam es mir und ich musterte alles um mich herum. Es war wunderschön. Überall wuchsen Obstbäume und Hecken, die in verschiedenen Formen geschnitten waren.
Meistens war es der Buchstabe „A“, was ich nicht verstand aber darüber machte ich mir keine Gedanken.
Der Boden war an vielen Stellen mit Blumen bestückt. Ich könnte lange noch so bleiben aber leider musste ich sowieso bald wieder nach Hause.

Mir stach ein etwas niedriger Baum in die Augen.
„Perfekt“, murmelte ich grinsend, ging zu diesem hin und kletterte etwas ungeschickt nach oben.
Auf einem dicken Ast setzte ich mich hin, lehnte mich an den Stamm und versuchte meinen Kopf zu leeren um an etwas anderes als meine ständige Ungeschicktheit zu denken.
Noch ein letztes Mal atmete ich durch und konnte endlich die Augen schließen. Es kam mir vor als würden Stunden vergehen und da ich keine Uhr bei mir hatte, konnte ich dies leider nicht überprüfen. Urplötzlich tauchten die Bilder der anderen Kinder in meinem Kopf wieder auf.
„Wie es wohl war, Freunde zu habe…? Mit ihnen zu spielen oder einfach nur zusammen reden…“
Diese Worte entkamen schon fast lautlos aus meinem Mund. Aber auf diese Frage hätte ich nur zu gerne eine Antwort bekommen…

„Dürfte ich fragen, wer du bist?“

Ich gab einen leisen erschreckten Laut von mir und verlor meinen Halt. Reflexhalber breitete ich meine Arme aus und versuchte wieder mein Gewicht zu verlagern, was mir natürlich NICHT gelang und ich landete mit einem lauten Knall im Grass unter mir.
„Autsch…“, zischte ich mit schmerzverzerrter Miene und stand langsam auf. Sofort schoss mein Kopf nach oben, als mir der Grund meines „Falles“ einfiel. Ruckartig versteckte ich mich hinter dem Stamm und lugte hervor.
Etwa zwei Meter vor mir stand ein rothaariger Junge. Seine stechenden roten Augen blickten mich forschend an. Ich wusste gerade nicht was ich sagen sollte...
Wenn man seine Klamotten genau begutachtete, konnte ich vermuten, dass er aus reichem Hause stammte.

Der Junge blinzelte stumm und Neugier konnte man in seinen Augen sehen. „Wer bist du? Und was machst du in unserem Garten?“, fragte er. Der letzte Satz erschrak mich leicht.
Unserem Garten? Hieß das ich war in ein fremdes Grundstück eingedrungen?! Das gab Ärger…

Vorsichtig kam ich aus meinem Versteck hervor und sah etwas beschämt auf den Boden. „Es tut mir Leid… Ich habe nicht gewusst, dass hier jemand lebt noch dass das hier ein Grundstück ist. Dieser Garten sah nur so schön aus und ich brauchte einfach einen kleinen Platz zum ausruhen… Ich verschwinde auch schnell wieder“ Warum erzählte ich das Alles? Wieso stand ich überhaupt noch vor dem rothaarigen und war nicht einfach davongelaufen?
Endlich traute ich mich aufzusehen und meine Augen weiterten sich.

Der fremde Junge war inzwischen etwas näher gekommen und stand nicht mehr weit von mir entfernt.
Erst jetzt bemerkte ich, dass er größter als ich war. Aber wer war das eigentlich nicht…?

Freundlich lächelte mein Gegenüber. „Aber nicht doch. Ich wollte schon lange ein anderes Kind kennenzulernen. Doch hätte ich nicht erwartet, dass diese Person dann vor mir auf den Boden fällt und auf Bäumen schläft“ Er streckte seine Hand aus „Ich bin Akashi Seijuurou, freut mich dich kennenzulernen“
Unsicher begutachtete ich seine Hand. Wollte er sich etwa… mit mir anfreunden?
Das Gefühl von Freude und Glück kam in mir auf und ein Lächeln zierte sofort meine Lippen. Ich ergriff die mir gereichte Hand.

„Hiroshi Misaki, freut mich ebenfalls“
___________________________________________________________________________

Hey erst mal^^
Ja, ich langweile euch jetzt mit dieser „End-Rede“ >.< Sry deswegen aber bitte lesen^^
Das hier ist meine erste FF in KnB und die musste ich einfach schreiben da sie mir nicht aus den Kopf ging :D
Außerdem wollte ich schon lange einen Male OC machen und den dann mit jemanden zusammenwürfeln^^
Ich werde mich an dem Anime orientiere und dem was ich so nebenbei mal aufgeschnappt habe also im Voraus tut mir Leid, wenn ich vielleicht etwas falsch schreibe und es nicht haargenau so abläuft wie es sollte^^
Meistens werde ich aus der Sicht meines Charakters schreiben ;) Die Anderen werden bestimmt etwas OOC von mir dargestellt aber ich versuch mein bestes, das Beste daraus zu machen XD Wenn Rechtschreibfehler in den Sätzen zu finden sind, tut es mir auch leid aber das wird hoffentlich nicht das ganze Kapitel dann verderben :)
Im Großen und Ganzen geht es halt um Misakis Leben, heißt: Nicht immer um seine Beziehung, sondern es kommt auch die Freundschaft noch hinzu^^
Und nun zum ersten Kapi:
Naja jetzt habt ihr schon mal einen kleinen Einblick in Misakis Leben bekommen :D
Natürlich ist das erst der Anfang und er hat ja schon Akashi getroffen^^ Aber natürlich kommt noch mehr ;)
Hoffe aber euch hat das erste Kapitel gefallen^^


______

Falls es noch jemanden interessiert, LittleAnimeschnik hat diese FF auf Russisch übersetzt :):
https://ficbook.net/readfic/7533631
______

LG Pinky j
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast