Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Eine Splatoon Story ♡

von Rasazelda
GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / MaleSlash
Callie Inkling Marie OC (Own Character) Octoling
09.10.2016
27.04.2020
19
18.537
12
Alle Kapitel
27 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.04.2020 875
 
Kapitel 18




Shiru hatte sich in den folgenden Tagen weitgehend von Azusa distanziert.
Sie hasste ihn, das steht fest, da wird ein Liebesgeständnis nichts dran ändern.
Die Suche nach Kuttelfisch verlief auch weniger erfolgreich als gehofft, denn weder durch die Schilderungen des Miezrichters, noch durch das durchsehen der Überwachungskameras konnte festgestellt werden, von wem und wohin der Alte entführt wurde.
Alles was feststeht ist das der Riesen-Elektrowels noch immer verschollen und Azusa noch immer in Gefahr ist.

Limone und Aioli sind untergetaucht, schließlich ist nicht auszuschließen das die Oktolinge doch um ihre wahre Identität wissen.
Zusammen mit Shirus Eltern und Rose sind sie ein ganzes Stück weiter weg von der Stadt in ein Haus gezogen, das von Alarmanlagen gesichert ist.
So können er und Azusa in Ruhe arbeiten.

Ruhe. Naja, eher weniger.

Rastlosigkeit prägt die Tage, genauso wie diese unruhige Spannung zwischen den beiden.
//Hätte ich nur die Klappe gehalten//, dachte Shiru als er gegenüber seiner Kameradin an einem Tisch vollgestapelt mit Akten und Büchern saß, die ihm nicht mehr in die Augen sah, obwohl sie ihn nach einem Stift fragte.
Er schob den Kugelschreiber rüber zu ihr und sah sie kurz an bevor er langsam aufstand und raus ging.

Das hielt er nicht mehr aus.
Draußen stellte er sich an die Kante der Plattform und sah hinunter in die Dunkelheit.
Nicht nur die Sache mit Asuza beschäftigt ihn:

Die beiden hatten schon jedes von Oktolingen erschaffene Gebäude gestürmt und auch fast jeden Kessel auf den anderen Plattformen abgesucht.
Die Elektro-Welse lieferten den Strom, der nötig war um zu den nächsten, zu weit entfernten Kesseln zu gelangen, wie zum Beispiel durch Sprungfelder.
Aber um die Mechanismen zu öffnen und die Welse einzulegen mussten sie in die riesigen Kessel, von denen jeweils einer auf einer Plattform stand, hinein, und einen Boss-Oktoling besiegen, der die Stromversorgung unter Kontrolle hatte.
Das waren zwar harte Brocken, aber als Team waren sie besser als jeder Gegner.

Einzig und allein dieses UFO war übrig.
Aber Shiru bezweifelte das Kuttelfisch dort war, ansonsten hätte Azusa, die sich nahe der Hütte befand als Kuttelfisch geschnappt wurde, zumindest die Aktivierung eines Sprungfelds oder die Landung des UFO's mitbekommen haben müssen.
Obwohl es natürlich auch sein kann das sie selbst entführt wurde, bevor sie etwas bemerken konnte.

Shiru trat wütend gegen den Baum, neben dem er stand.
Einige Blätter lösten sich dadurch von den Ästen, die teilweise über dem Rand der Platform hingen, und schwebten den Abgrund hinab.
Shiru sah zu, durch die Bewegungen der sich im Wind wiegenden Blätter plötzlich beruhigt.

Auf halber höhe verschwanden sie jedoch plötzlich und eine, sich kreisförmig ausbreitende Druckwelle zog sich über den gesamten Abgrund bis sie nicht mehr zu sehen war.
Verwirrt runzelte Shiru die Stirn und kickte einen Stein hinterher.
Es geschah dasselbe wie vorher, nur das diesmal ein Geräusch, ein Surren, erklang, als der Stein verschwand.



Als sich Azusa nach einigen Stunden des Aktenwühlens fragte, wo Shiru abgeblieben ist, ging sie nach draußen um nach ihm zu sehen.
Tatsächlich musste sie nicht lange suchen und sah verwirrt zu wie ein aufgeregt murmelnder Shiru alles mögliche von der Plattformkante in den Abgrund warf.
Bretter, Steine, Kisten.
Interessanter Weg auszumisten aber musste das jetzt sein?

Als er drauf und dran war eine Parkbank über die Kante zu schieben, griff sie dann doch ein.
“Shiru, was wird das?”, fragte sie während sie die Bank festhielt.
Als wäre er aus einem Traum geweckt worden, sah Shiru Azusa entgeistert an, beruhigte sich aber kurz darauf, nahm ihre Hand und zog sie zum Rand.

“Ich glaube Kuttelfisch befindet sich direkt unter uns!”, sagte er und deutete dabei nach unten.
Azusa sah erst nach unten, dann zu Shiru.
Oh je, jetzt hat er völlig den Verstand verloren.
Shiru ließ sich von ihrem fragenden Blick nicht verunsichern und redete einfach weiter, sah dabei ganz aufgeregt nach unten.

“Wenn man Sachen runterschmeißt, ist da so eine Art... Barriere, die die Sachen verschluckt.
Dann breitet sich eine Welle aus, wie auf Wasser oder so, wenn man da einen Stein reinwirft.
Wenn man große Sachen reinwirft ist da auch noch dieses Surren...
Ich glaube die Barriere hat dann Probleme mit dem Gewicht... oder scannt es nach Gefahren... auf jeden Fall tarnt es das Gebäude das da unten ist und-”
Sunny schnitt ihm das Wort ab.

“Shiru, wir haben schon darüber nachgeforscht.
Dieses Energiefeld das du beschreibst ist nur ein Magnetfeld, das die Platform oben hält.
Da unten ist nichts, nur ein schwarzes, tiefes, Loch.”

Shiru sah für einen Moment verunsichert aus und sah nach unten.
Dann schüttelte er den Kopf.
“Nein, wenn das so wäre müssten die Sachen auch anfangen zu schweben.
Ich muss das überprüfen...”

Und mit diesen Worten lief er ins Haus und kam kurz darauf mit einem Seil zurück.
Er begann es an den Baum zu binden während Azusa ihm verdattert zusah.
“Was... was machst du da?”, fragte sie, als sie langsam registrierte was er vorhatte.
“Ich sehe nach, was da unten ist.
Das Seil ist lang genug und wenn ich fertig bin, klettere ich daran einfach wieder hoch...”.
Erklärte er und band sich das Seil um Hüfte und Beine.
Bevor Azusa wusste was geschah, sprang Shiru auch schon von der Platform und verschwand im Abgrund.


“...SHIRU!!”
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast