Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Silent Scream by Anna Blue

GeschichteAllgemein / P12 / Gen
07.10.2016
07.10.2016
1
976
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
07.10.2016 976
 
Dies ist eine kurze Sonfiction zum Lied Silent Scream von Anna Blue. Alles was Fettgedruckt ist stammt aus dem Lied und gehört ausschließlich Anna Blue. Der Rest ist meinem Kopf entsprungen.

--------------------------------------------------------------------------------------

I'm caught up in your expectations.
You try to make me live your dream.
But I'm causing you so much frustration.
And you only want the best for me.


Kennt ihr dieses Gefühl? Wenn ihr eines morgens aufwacht und bemerkt, dass ihr euer Leben gar nicht selbst bestimmt? Das ihr euer Schicksal nicht selbst in der Hand habt und von allen gesagt bekommt, was ihr zu tun und zu lassen habt? Nun ja, ich kenne dieses Gefühl sehr gut. Ich bin eines morgens (es war ein Montag) einfach aufgewacht und habe die rosa Brille, auch bekannt als positive Weltsicht / Einstellung abgelegt und was ich dann gesehen habe war nichts als Schmutz, Verzweiflung und Elend. Menschen, die zu unrecht bestraft werden, Kriminelle die während dessen frei herum laufen dürfen, Genies, die wegen ihrer Theorien verachtet / ausgelacht werden und Menschen, die als Terroristen abgestempelt werden nur weil sie anderer Meinung sind als die Regierung. Na gut so schlimm war es bei mir auch nicht aber als ich an diesem Morgen aufgewacht bin, ist mir zum ersten mal aufgefallen, das ich immer nur die Träume meiner Eltern verwirklicht habe, nicht eine einzige Sache war meinem Kopf entsprungen. Ja klar wollen sie immer nur das beste für mich aber das bin nun mal nicht ich.  

You wanted me to show more interest.
To always keep a big bright smile.
Be that pinky little perfect princess.
But I'm not that type of child.


Ich hab’s versucht, wirklich. Habe versucht eure perfekte, kleine Prinzessin zu bleiben aber irgendwann muss ich wohl aufgehört haben, so zu denken wie ihr. Ich meine, wozu soll ich mich anpassen und so sein wie alle anderen? Ist es nicht besser, aufzufallen, aus der Masse heraus zu stechen? Wieso gewöhnlich, wenn‘s auch ungewöhnlich / verrückt geht? Sollte man nicht mehr Angst davor haben, so zu sein, wie alle anderen, anstatt Angst davor zu haben, anders zu sein als alle anderen? Wieso soll ich mich für bestimmte Sachen interessieren, nur weil es die meisten anderen auch tun? Wozu soll ich immer ein Lächeln auf den Lippen tragen? Immerhin geht es mir nicht durchgängig gut. Sollte man nicht besser direkt seine wahren Gefühle zeigen, anstatt immer alles in sich hinein zu fressen? Ich persönlich bin für letzteres. Ja, ich bin anders. Trage andere Klamotten, höre andere Musik, schaue andere Filme, halte mich nicht immer an alle Regeln und steche aus der Masse heraus, na und? Was ist so falsch daran, ein Trekkie zu sein, Linken Park zu hören oder Thriller und Science-Fiction Bücher zu lesen, während alle anderen auf Justin Bieber abfahren und ausschließlich Romanzen zur Hand nehmen, die immer dem gleichen Chema folgen? Ja, ich bin nicht perfekt aber wer ist das schon?

And this storm is rising inside of me.
Don't you feel that our whole worlds collide?
It's getting harder to breathe.
It hurts deep inside.


Vielleicht ist es einfach eine Art ungeschriebenes Gesetz, das sich Menschen immer anpassen wollen, sodass niemand mehr heraus sticht. Wer weiß das schon aber ich möchte entdeckt werden, will, dass man mich unter tausend anderen Menschen immer noch wieder erkennt. Vielleicht ist das der Grund, weshalb ich hier nicht wirklich her passe. Zwei vollkommen verschiedene Welten, die aufeinander treffen. Wieso versucht ihr alle mich zu verändern oder betrachtet mich als Anomalie der Gesellschaft, wo es euch doch egal sein kann, was ich trage / mache. Lasst mich doch einfach ich sein. Immerhin versuche ich ja auch nicht, euch zu verändern. Wieso muss ich mich euch entgegenstellen, um nicht weg geschwemmt zu werden, wo eine Co-Existenz doch so viel einfacher wäre… für beide Seiten.  

Just let me be.
Who I am.
It's what you really need to understand.
And I hope so hard for the pain to go away.


Was seht ihr, wenn ihr mich anschaut? Seht ihr mich, wie ich bin oder schaut ihr nur auf mein äußeres und bildet euch einfach eine Meinung über mich, ohne mich richtig zu kennen? Ja klar bin ich hin und wieder eigenartig, leicht verrückt / seltsam aber das Leben macht mehr Spaß wenn man sein wahres ich offen zeigt, sich nicht hinter der Normalität versteckt und hin und wieder leicht bekloppt ist. Also warum verdammt noch mal, müsst ihr mich immer wieder so behandeln, als ob ich ins Irrenhaus gehöre? Warum müsst ihr mich mit blöden Sprüchen und hirnlosen Kommentaren über mein aussehen nerven? Könnt ihr nicht sehen, dass ich auch nur ein Mensch bin, genau wie ihr? Denn das bin ich und vielleicht solltet ihr nächstes mal, wenn ihr mir wieder etwas hinterher rufen wollt erst mal drüber nachdenken, ob es euch gefallen würde, wenn ihr an meiner Stelle wärt.

And it's torturing me.
But I can't break free.
So I cry and cry but just won't get it out.
The Silent Scream.


Ich weiß ich werde mich nie von all dem seelischen Schmerz lösen können. Alles was ich tue, um aus der Reihe zu tanzen, ist mein persönlicher Hilferuf. Ich stehe am Abgrund, bin am Ende meiner Kräfte angelangt. Also wieso hört ihr nicht endlich auf, mich so zu quälen? Könnt ihr meine Schrei denn nicht hören? Die Verzweiflung nicht sehen? Ihr habt mich so kaputt gemacht wie ich heute bin und wundert euch trotzdem noch darüber, wieso ich zu so etwas geworden bin, wieso?

--------------------------------------------------------------------------------------

Ich hoffe sehr, das hat euch zum Denken angeregt, egal ob ihr selbst zu den Opfern oder Tätern gehört. Vielleicht hilft euch das hier ja ein wenig, mit allem klar zu kommen und ich wünsche euch allen viel Glück für die Zukunft.
Lebet lang und in Frieden
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast