Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Viva Verona 10 Generationen später

GeschichteFantasy, Liebesgeschichte / P16 / Gen
der Fürst Julia OC (Own Character) Romeo
05.10.2016
25.02.2017
13
14.638
 
Alle Kapitel
10 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
05.10.2016 1.567
 
Verona eine Stadt, wo es nur Hass gibt. Eine Fehde die lange vor dieser Geschichte entstand, behält die Ober Hand. Zwei Familien, gleichermaßen reich und schön, haben hier ihr Ansehen erworben. Die blau gekleideten Montagues, schlau und gerissen, doch halten sie vom Adel nichts... Und die rot gekleideten Capulets, mutig und voller Kampfeslust, befürworten den Adel... haben sich einen Namen Gemacht. Und doch aus zwei verhassten Familien, entstand die große Liebe. Nur für kurze Zeit strahlte das junge Paar, doch sie mussten sterben... Doch auch dieses Glück legte den alten Streit nicht nieder. So vergingen Jahrzehnte im selben Hass, die beiden Familien hegten weiter Groll und so auch deren Kinder. So schreiben wir nun die zehnte Generation nach Romeo und Julia. Der Fürst regiert hier immer noch als neutrale Person, doch er ist mächtiger als früher, er schützt dieses Geheimnis von Romeo und Julia, damit diese Tragödie nicht nochmal passiert. Absolutes Stillschweigen sollte herrschen, jedoch passiert was nicht passieren soll... Doch sehen wir die gesamte Wahrheiten? Was steckt hinter all jenem was vor uns liegt? Wie endet eine neue Liebe, gibt es Hoffnung oder wieder nur eine Tragödie?
Es wird auf der Basis Buch und Musical laufen, aber zehn Generation später. Es werden gleiche Namen geben aber nicht die gleichen Figuren, es werden Seelentiere vorkommen, Magie und viele Geheimnisse. Ich empfehle es ab 16 Jahren zu lesen, da es sowohl Liebesszenen geben wird, als auch Gewalt. Es entstand aus einer Hausaufgabe, doch ich habe es nochmals geändert, weitergeschrieben aus einem Rollenspiel, die Namen erhielt und die Storyline. Es wird am Anfang vielleicht merkwürdig erscheinen doch am Ende klärt sich alles ein wenig. Wenn große Fragen sind, stellt sie bitte und wenn sie nicht sich später klären lassen, werde ich sie beantworten oder vielleicht die Kapitel ändern oder im nächsten umschreiben. Ich habe relativ viel im Urlaub umgeschrieben und abgeändert weshalb ich nicht viele Kapitel vorgeschrieben habe. Ich werde sehen wie ich updaten/Uploaden kann aber ich versuche mir vorzunehmen es immer unter dem Kapitel hinzuschreiben damit ihr so eine kleine Vorstellung habt, sollte es sich mal ändern, schaut einfach auf meinem Profil ob dort ein Grund bekannt ist, ansonsten versuche ich es so schnell wie möglich nach zu holen. Ich hoffe euch wird diese Story gefallen, und ich würde mich freuen wenn ihr ein Review mir gebt.

Kapitel Eins: Ein neuer Tag                                        08:00 Uhr
Es war ein schöner Morgen. Die Sonne strahlte ihre erste Wärme des Frühlings aus. Der Graf Montagues belehrte seinen Sohn, wie jeden Morgen, er solle keine Streiterein anfangen und sich in keine verwickeln lassen, doch Parris war nun mal in seiner Gruppe der Chef und war sich den Konsequenzen bewusst. Noch dazu wenn der Fürst Sie erwischen würde, doch dies sollte nicht passieren, er hatte schließlich seinen Falken. "Also wehe dir passiert etwas.": sagte Graf Montagues zu seinem Sohn. Dieser nickte nur. "Graf?": kam die Dienerin und gleichzeitig Parris Freundin, mit einer Verbeugung in den Raum. "Was gibt es Lyra?": fragte Parris das Mädchen. Die angesprochene nickte: "Ihre Freunde warten an der Tür." Gab sie mit viel Respekt von sich. Der Graf musterte sie, doch er wurde unterbrochen von seinem Sohn. "Danke Lyra, komm schon.": sagte Parris und stürmte davon. Lyra war für ihn wie eine Schwester... Der Graf entließ Lyra und sie eilte Parris nach.

Zur gleichen Zeit im Hause des Grafen Capulet. "Julia steh gerade und dann los...": fuhr die Stimme ihres Vaters sie an. "Vielen Dank, dass Sie gekommen sind.": sagte das angesprochene Mädchen monoton und machte einen tiefen Knicks... "Nein, nein, nein... Sie sind Grafen und keine Fürsten. Einen nicht so tiefen Knicks. Stell dir vor Tybalt wäre der Graf Moneroe. Und von vorn." Wurde sie getadelt von ihm. Tybalt, ein Verwandter von der Familie Capulet musste sich ein Lachen verkneifen. Seit einer Stunde übte sie nun schon dies und mit jedem Fehler machte sie verlor sie mehr und mehr die Lust. Julia sah ihn genervt an. "Schön das Sie, Graf Tybalt Moneroe, gekommen sind.": sagte sie, machte dabei nur einen halben Knicks. "Sind wir dann jetzt fertig?": kam kurz danach als empörte Frage. Tybalt sah sie missbillig an. Sie erlaubte sich schon was, so mit ihrem Vater zu reden, aber gut nach einer Stunde das gleiche immer und immer wieder durchnehmen würde er wohl auch so reagieren. Ihm sollte es aber egal sein, er musste nur auf sie aufpassen, seitdem sie stiften ging und auf dem Marktplatz von den Montagues gesehen wurde, sah Graf Capulet nur noch rot bei seiner Tochter. Der Graf gab Julia nur ein nicken und schon verschwand sie nach oben. Dort lag ein Hund, nein es war genau genommen ein Direwolf oder auch genannt Schattenwolf, namens Nymeria, im Zimmer wo Sie rein rannte. Dies war Julias Zimmer. Sie konnte auf den Garten schauen, doch auch wenn es einen Balkon hatte, wollte Julia lieber ein Zimmer mit Blick auf den Marktplatz. Dort fand das richtige Leben statt. Julia ging zum Kleiderschrank und zog ein schlichtes cremefarbenes Kleid an. Nymeria hob den Kopf und sah zu mir. "Na wach? Komm mit wir gehen wieder.": meinte ich leise zu ihr. Sie erhob sich und kam zu Julia. Sie wurde gestreichelt am Kopf und schon trat Julia vor die Tür. "Na wohin wollen wir denn, Julia?" Die angesprochene, stand mit dem Rücken zu dem Mann, doch sie wusste wer es war. "Tybalt.... Ich...": fing sie an. Tybalt nahm sie an der Hand und drehte sie mit einer schnellen Bewegung zu sich damit sie ihn ansehen musste. "Du willst wieder zum Marktplatz, du weißt dein Vater möchte dies nicht und hat es dir verboten.": sagte er mahnend. Julia sah zu Boden, sie wusste es, doch... "Tybalt bitte, was soll mir passieren wenn du dabei bist? Ich werde meinem Vater wissen geben, dass du auf mich aufpassen wirst und ich auf dich hören werde. Bitte, nur einmal noch vor dem Ball." Sagte Julia flehend. Tybalt nickte "Gut, aber wir gehen wenn ich es will." Sagte er. Er ließ sie los und folgte ihr nach unten. "Vater?": fragte Julia. Der Graf Capulet hob den Kopf, von ein paar Büchern. "Ich möchte mit Tybalt ein paar Einkäufe erledigen und dann mich etwas mit meinen Freunden auf dem Marktplatz unterhalten, ich werde auf Tybalt hören und er wird immer in meiner Nähe sein.": sagte ich. "Nein!" "Warum?" "Du bist meine Nachfolgerin und dir darf nichts passieren. Ich gestatte dir es nicht." Die Diskussion war für den Graf schon erledigt. Julia hingegen starrte ihn nur an, für sie war dies noch nicht zu Ende.

Parris kam auf dem Marktplatz an. Marcello begrüßte ihn und auch Lyra. Aurora saß mit Yuni auf dem Springbrunnenrand der auf der Mitte de Platzes war und der die Feinde trennte. Yuni der kleine Dobermann von Aurora, die beiden hatten wirklich eine enge Bindung. Lyra setzte sich zu Aurora und die Jungs blieben stehen. Alle redeten, doch Lyra war angespannt. Sie hatte einen Brief bei sich, der heute noch abgegeben werden musste. Niemand wusste es zwar, aber es durfte auch niemand was wissen was sie tat. "Sag Lyra, was gibt es Neues so?" Wurde sie aus den Gedanken gerissen. "Ach wenn du wüsstest. Die Jungs wollen den Ball stürmen, und naja vielleicht sollten wir mitgehen nur um sie gut dastehen zu lassen..." Gab sie zu wissen doch wurde von Parris Freund Karli unterbrochen. "Hey du vergisst die Sache mit Quintus. Er ist letzte Nacht verschwunden, einfach so. Man munkelt sich das Tybalt ihn entführt hat..." Doch auch er wurde unterbrochen. "Dass kann nicht sein. Tybalt kann dies nicht gewesen sein, er muss für Miss Ich weiß alles besser, ich bin Papis Liebling... Den Aufpasser spielen.": sagte Lyra empört. "Man könnte denken du wärst eine von ihnen...": sagte Parris amüsiert. "Pffff Tybalt und der Rest der Schnösel ist mir scheiß egal, ich habe es aber nicht so gerne das Gerüchte sich verbreiten, wenn ich doch die Wahrheit kenne..." Verteidigte sich Lyra. 'Naja Tybalt hatte ihn ja wirklich entführt, aber auf Anweisung des Fürst. Das kann ich ihnen schlecht sagen.' Dachte sie sich. 'Manchmal ist es nicht gut alles zu wissen. Warum musste ich damals nur so neugierig sein... Jetzt muss ich immerhin wirklich mit diesem Arsch zusammen arbeiten.' Lyra hatte wirklich eine Wut auf sich selbst, dass sie damals so neugierig gewesen war und jetzt... "Ach lass es gut sein Ly...": meinte Aurora "Parris versteht doch nur die Sprache der Fäuste um die Capulets zu besiegen..." Sagte sie freundlich zu ihr und lächelte sie an. Seit wann gab sie ihr einen Spitznamen? Taten dass nicht nur gute Freunde? Wenn sie dachte Lyra wäre eine gute Freundin, dann würde sie irren. Ach wie gern hätte Lyra ihr alles gesagt doch sie lächelte Aurora nur an. "Hast recht Aurora." Sie schenkten mir wirklich ihr vollstes Vertrauen und ich verriet sie immer... Oh je mein schlechtes Gewissen machte sich breit. Für einen kurzen Moment wollte ich alles sagen, doch dann riss ich mich zusammen. Nein das durfte ich nicht. Seine Strafe wäre gewaltig. So verging die Zeit bis...
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast