Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

After - Before and After

GeschichteDrama, Liebesgeschichte / P18 / Gen
Hardin Scott Tessa Young
02.10.2016
11.08.2017
14
10.775
4
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
02.10.2016 908
 
Hallo,

ich bin schon ein paar Monate bei Fanfiktion und habe letztens eine "alte", mal angefangene Fanfiktion zur After-Reihe entdeckt, ich habe sie überarbeitet und werde sie weiterführen. Ich hoffe es entsteht bald eine Kategorie für diese Buchreihe, ich habe mich an den Support dafür gewendet, denn sie ist so toll. Vor einem Jahr entdeckte ich die Reihe und habe mich sozusagen verliebt.
Noch eine Info zu meinem Schreibstil und den Inhalt. Ich verarbeite persönliche Erlebnisse, Gedanken und Gefühle innerhalb meiner FF und die weibliche Hauptperson ist mir im Charakter oft sehr ähnlich oder mir angelehnt. Ich versetze mich gerne in andere Rollen und schreibe aus deren Sicht. Aber die Männer bleiben bei mir wie ihm Buch! Keiner wolle den Hardin Scott ändern ;)

Dann viel Spaß beim Lesen! Würde mich riesig über Feedback von euch freuen! Eure
L


Endlich war es soweit ich würde aufs College gehen, ich träumte davon schon seit ich ein kleines Kind war. Es war mein Rettungsanker während der High School, als ich eine Außenseiterin und Mobbing-Opfer Nummer 1 war, ich wollte so sehr studieren. Jetzt war es soweit, durch einen Deal mit meiner Arbeitsstelle bekam ich zur Hälfte mein Studium finanziert, naja die andere Hälfte war ein Stipendium. Der Deal war, dass ich für After, ein  Modeunternehmen mindestens drei Jahre als Filialleitung mit 140 Stunden im Monat arbeitete, das würde ich schon schaffen neben dem Studium und so hatte ich auch weiterhin einen Job, damit auch eine Perspektive.
Tja heute war es soweit, ich hatte alles verpackt meine Klamotten, Bücher und Lernmaterialien. In einem Wohnheim würde ich erst mal einziehen, aber nach dem ersten Semester wollte ich mir eine Wohnung suchen, also dafür genug Geld angespart und noch dazu das richtige gefunden habe, denn es war schwer eine schöne und bezahlbare Wohnung zu finden.
Mit meiner Mom, ihrer Ehefrau Mel und meiner Schwester Tara und ihrem Freund Mac fuhren wir zur Washington Central University. Wir schleppten alles in mein Wohnheim, dort klopfe ich höflicherweise an der Tür, wir werden rein gerufen. „Hi ich bin Steph“, mich begrüßt ein Mädchen mit rotgefärbten Haaren und etlichen Tattoo an den Armen, „Willkommen an der WCU!“ „Hi danke, ich bin Tessa und das ist meine Mom, Mel, meine Schwester Tara und Mac“, alle winkten und stellten meine Sachen ab. „Wow hast du viel Zeug!“ „Das sind fast nur Klamotten oder Bücher. Meine Schwägerin hat in diesen beiden Dingen einen kleinen Dachschaden“, wir lachten alle.
Kurz danach klopfte es und zwei Typen traten ein, beide tätowiert und eher in dunklen Farben gekleidet. „Hey du musst Stephs neue Mitbewohnerin sein. Ich bin Zed“, er sah wie ein Model aus. „Tessa und ja das bin ich.“ Der andere Kerl wollte sich wohl nicht vorstellen, aber er musterte mich sehr. „Wir sollten los die anderen warten schon“, der Kerl hatte einen britischen Akzent. „Klar, also Tessa wir sehen uns ja bestimmt“, Steph zwinkerte mir zu und alle verließen das Zimmer.

Ich ging noch mit meiner Familie essen und meine Mom schenkte mir ihren BMW Cabrio als Geschenk für meinen Collegestart. Eigentlich mochte ich solche Geschenke nicht, ich verdiene mir meine Sachen und arbeite dafür, aber sie bestand darauf, weil ich sozusagen selbst mein Studium finanzierte. Am Abend räumte ich alles in die Regale und Schränke und der Kleiderschrank war definitiv zu klein, meine ganzen Schuhe standen in den Regalen. Als das fertig war, arbeite ich für den Store, ich machte den Arbeitsplan und ging die Umsatzvorgaben durch.

Mittendrin kamen Steph, Zed und der andere Kerl ins Zimmer. „Wow dein Schwager hat nicht übertrieben. Coole Schuhe!“ „Ich arbeite in einem Klamottengeschäft, da ist es normal so viel zu haben, ich kaufe ständig ein, zahle aber auch nie den vollen Preis.“ „Du arbeitest da neben dem Studium?“, fragte Zed. „Ja ich hab die Leitung mit einer Kollegin für einen ganz neuen Store, ich arbeite da 140 Stunden im Monat, davon 20 als Heimoffice. Dafür zahlen sie mein halbes Studium.“ „Wie willst du das mit drei Seminaren schaffen?“, fragte mich der Engländer. „Ich hab sogar vier. Ich bin fürs VM, also Visual Merchandise, zuständig und das werde ich vor den Seminaren machen und dann danach im Verkauf stehen, ich arbeite auch noch etwas von hier.“ „Deshalb die zwei Laptops?“, Zed blickte sich auf meinem Schreibtisch um. „Ja genau, einer ist von After und einer Privat.“

„Wir gehen auf eine Party später. Willst du nicht mitkommen?“, Steph grinste mich an. „Was für eine Party?“ „In einem Verbindungshaus, das sind immer die krassesten Partys. Ach komm mit, da lernt man viele Leute kennen.“ „Okay, dann muss ich mich umziehen. Was zieht man da so an?“ „Sexy Sachen, auf keinen Fall nur Jeans und Shirt“, gab der Brite von sich.
Ha da wird er gleich stauen, ich habe einfach alles in meinem Kleiderschrank, ich entscheide mich für einen roten Playsuit mit Mesh-Einsätzen im oberen Bereich und einer Taillennaht, nudefarbene Sandalen mit überkreuzten Riemchen, 15 cm Absatz und 4 cm Plateau, nudefarbener Taillengürtel mit Metallplakette, nudefarbene Lederclutch mit silberner Metallzierschiene und Kettenhenkel und dazu noch passenden silbernen Schmuck.
Ja da staunten die Jungs aber ganz schön, naja so Einteiler brachten meine schmale Taille und den Apfelarsch perfekt raus. Mit dem Auto von dem Briten fuhren wir zu dem Verbindungshaus, mittlerweile hatte ich erfahren, dass er Hardin hieß, ein ungewöhnlicher Name.
Das Haus war gerappelt voll, als ich aus dem Auto stieg, glotzten mich alle an … Ob ich zu aufgetakelt war?
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast