Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

≠Unstable≠

Kurzbeschreibung
DrabbleHorror, Schmerz/Trost / P16 / Gen
Flippy
20.09.2016
20.09.2016
1
609
1
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
 
20.09.2016 609
 
OMG!!!! In letzter Zeit bin ich voll im HTF-Rausch! Ich kann nicht genug von dieser upgefuckten Cartoon Serie mit exzessiver Gewaltdarstellung bekommen!!! Es ist so grausig und ekelig, ich muss eigentlich immer fast kotzen wenn ich den Scheiß sehe (sorry für meine Ausdrucksweise, aber anders kann man das nicht beschreiben) und trotzdem macht es mich süchtig TwT OMG, was ist bloß mit mir falsch gelaufen, und dabei dachte ich, tiefer als Diabolik Lovers (+ Yaoi) kann ich nicht mehr sinken T-T
Naja hauptsächlich aber auch finde ich den Charakter Flippy/Fliqpy einfach nur unglaublich interessant, wegen seiner "Störung"
Ach und ihr kennt mich ja, ich liebe Hirngestörte Charaktere, die sind für mich einfach immer am interessantesten ^^
Darum auch hier ein kurzer Quatro-Drabble für meinen Liebling aus HTF ^w^
Ich hoffe es gefällt euch, auch wenn das hier vielleicht ein bisschen verwirrend sein könnte, weil es eigentlich nur den Psychischen Zustand von Flippy darstellt und es keinen richtigen Plot gibt...
Naja, wie heißt es so schön: Don't like it, don't read it! XD

-----------------------------------

≠Unstable≠




Der Krieg ist lange vorbei. Und ich bin schon längst nicht mehr im Dienst. Aber trotzdem...

Manchmal passiert es einfach.

Kopfschmerzen.

Ein starkes Zittern an meinem ganzen Leib, das nicht mehr aufhört, und Übelkeit.

Blackouts.

Kanonenschüsse. Bomben. Granaten. Sprengstoff. Explosionen. Schüsse von Maschinengeweheren oder anderen Schießgewehern.

Ich kann es hören.

Immer wieder und dann passiert es.

Ich erinnere mich.

Die toten Körper. Einzelteile. Fleischstücke, die einst einem Menschen gehört haben. Innereien. Das viele Blut.

Mir wird schlecht.

Ich kann nicht. Ich halte das nicht aus. Ich bin nicht stark genug.

Ich höre es.

Die Schreie. Das elende Geschreie der qualvoll gefallenen Kameraden. Sie alle sind gestorben. Getötet worden. Ermordet worden vom Feind.

Sie werden mich holen.

Ich muss was unternehmen. Ich muss kämpfen. Ich muss stark sein. Sonst werden sie mich töten. Sie werden mich holen. Mich holen. Mich töten. Sie werden kommen!!!

NEIN!!! Ich kann nicht! Ich kann nicht! Ich bin nicht stark genug! Ich werde sterben! Ich werde sterben! Sterben!

~Reiß dich zusammen! Flippy!~

Ich kann nicht!

~Doch du kannst, du hast mich!~

Ich... Ich... Ich werde sie alle umbringen!

~Ja, das ist die richtige Einstellung! Lass dich von deinen kriegerischen Instinkten leiten. So wie früher. Habe keine Gnade mit deinen Gegnern. Sie wollen dich alle tod sehen. Aber um das zu verhindern, wirst du sie zuerst töten. Der Stärkere gewinnt. Umso brutaller du bist umso mehr wirst du geführchtet sein. Und Furcht ist wie du weißt eine gute Waffe. Nütze sie.~

Ja, ja JA! Ich muss sie alle töten!

Ich werde sie alle niedermetzeln, bis das Blut fließt. Das schöne rote rote Blut, dass mich immer wieder an ihre Haare erinnern lässt, Flaky!

Nach den Blackouts, bin ich meist Blutverschmiert und jeder in meiner Umgebung ist tod.

Wieso das so ist? Ich bin instabil.

Was das heißt? Ich habe psychische Störungen.

Warum ich nicht etwas dagegen unternehme? Soll ich ehrlich darauf antworten? Ich weiß es selber nicht. Aber manchmal, wenn ich ein Blackout habe, und ich zu einer völlig anderen Person werde. Wenn ich zu Fliqpy werde, fühle ich mich stark. Ich fühl mich groß und mächtig. Es ist herrlich. Das töten ist dann herrlich! Es erfüllt mich mit Zufriedenheit. Ich kann mich austoben. Und ich genieße es zu quälen. Die Menschen auf brutalste Weise zu ermorden. Es erregt mich.

Vielleicht...

Vielleicht war ich ja schon immer so?

Fliqpy ist ein Teil von mir. Er ist der grausame Sadist in mir der vor dem Krieg die ganze Zeit über in mir geschlummert hat.

Ich bin ein Monster.


- 400 Wörter-
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast