Time of our lives 1

GeschichteHumor, Freundschaft / P12
14.09.2016
16.06.2018
27
76062
17
Alle
78 Reviews
Dieses Kapitel
9 Reviews
 
 
 
Mal was anderes von mir :) brauch mal kurz um mich vom Oberstufenleben abzulenken und ich dachte mir noch mal ein kleines Special bevor es morgen Abend dann mit der neuen Staffel losgeht. Da es AU ist wird auch einiges etwas anders sein (aber das fängt ja schon damit an, dass wir jetzt Mattes als pubertierenden Jugendlichen ertragen müssen...)
Viel Spaß beim Lesen!





Das Vorklingeln blieb weitgehend ungehört in der Klasse 9b. Nur eine Handvoll Leute war überhaupt schon im Raum, und noch weniger hatten ausgepackt. "Hey Melli" fragte Franzi und drehte sich zu ihrer Freundin um. "Mh?" fragte Melanie, ohne von ihrem Buch aufzusehen. "Weißt du schon was und wo du Facharbeit schreiben willst?" "Hab überlegt vielleicht in Geschichte was zu machen, über die Hanse in Hamburg. Ich meine, wir sind ja Hansestadt und ich könnte die Note ganz gut gebrauchen, sonst steh ich garantiert wieder auf Kippe. Du?" fragte Melanie. "Also ich will auf jeden Fall in Deutsch schreiben. Ich geh in der Pause gleich zu Frau Arlt, bevor zu viele auf die Idee kommen. Was liest du da eigentlich?" Als Antwort hielt Melanie ihr Buch hoch. "Immer noch Tintenherz? Das liest du doch nicht wirklich schon seit über einem Monat... Was ist unter dem Schutzumschlag?" hakte Franzi nach. Seufzend zog Melanie das Buch, das sie wirklich las, aus dem Einband. Franzis Augen wurden so groß wie Suppenteller. "Du liest 'Es'?!" Melanie nickte. "Ist wirklich gut, solltest du auch mal lesen" fügte sie noch hinzu. "Ich weiß nicht..." murmelte Franzi unsicher. "Ach komm schon Franzi, es ist ein Buch. Das wird dich schon nicht ermorden" sagte Melanie leicht genervt.

Bevor Franzi antworten konnte, wurde die Tür zum Raum aufgerissen und einige der Jungs stürmten in den Raum. "Jo Melanie, wir haben jetzt mit Wolfi, oder?" fragte Mattes seine Banknachbarin, als er sich auf den Stuhl neben sie warf. "Ja, wir haben Erdkunde mit Herr Haller" antworte die, mit Betonung auf "Herr" und "Haller", während sie sich ärgerte, dass ihre Klassenlehrerin in der Fünften der Meinung war, dass immer ein Mädchen neben einem Jungen sitzen sollte, und ihr Mattes zugeteilt hatte - und, dass dieser Sitzplan nach wie vor in allen Fächern galt. Viel lieber hätte sie neben Hans gesessen, der war nicht so ein Störenfried. "Jaja, immer die Musterschülerin..." grummelte Mattes und warf seinen Kuli und einen Block auf den Tisch. Wenig später betrat auch Herr Haller den Raum, und setzte sich an den Lehrertisch. Er legte seine Sachen ordentlich auf den Tisch, nahm das Klassenbuch vor und sah seine Schüler an. "Dann warten wir mal auf den Rest. Der Unterricht fängt ja erst in 18 Sekunden an." Pünktlich 18 Sekunden später klingelte es zum Unterricht. Gut die Hälfte der Plätze war immer noch leer. "Na das fängt ja gut an..." bemerkte Herr Haller - mehr zu sich selbst als zum Rest der Klasse. Dann stand er auf.

"Guten Tag, Hälfte der Klasse 9b" begrüßte er die Schüler. Als Antwort bekam er ein "Guuuuuteeeeen Taaaaaag, Herr Haaaaalleeeer" in der Qualität eines leiernden Plattenspielers mit kaputtem Verstärker. Er seufzte theatralisch. "Gut. Zum Anfang der Stunde schreiben wir einen Test. Ihr könnt noch in die Hefter gucken, bis sich der Rest mal ausmärt. Ich mache jetzt die Anwesenheitskontrolle, sagt bitte laut und deutlich "Ja", wenn euer Name genannt wird. Tarik Coban?" Stille. "Kein Tarik? Na, das fängt ja gut an heute. Juliane Dietrich?" Immer noch nichts. "Claudia Fischer?" Als auch hier keiner antworte, beschloss Herr Haller seinen Plan zu ändern. "Gut. Fangen wir dann doch von hinten an: Jörn Wollenberger?" "Ja" meldete sich da eine Stimme aus der hintersten Reihe. Zufrieden notierte Haller sich das. "Immerhin. Bernd Thomforde?" "Ich glaub, der ist krank. Der war den ganzen Tag noch nicht da" sagte Melanie. Haller zog die Augenbrauen hoch. "Aha. Kommt bei ihm aber häufiger mal vor. Henning Storm?" "Hier" brüllte Mattes Kumpel so laut wie er konnte. "Danke Henning. Du hast heute übrigens Ordnungsdienst. Steht zumindest im Klassenbuch. Mattes Seeler?" "Anwesend" rief Mattes, allerdings mehr in Melanies Ohr als nach vorne zu Haller. "Sogar mal pünktlich, der Herr. Handy aber bitte in die Tasche - sag mal, hast du deine Sachen schon wieder vergessen?" "Nicht vergessen, ist alles hier drinne" antworte Mattes grinsend und tippte sich an den Kopf. Haller räusperte sich. "Jule Schmitt?" "Ja?" fragte die verschlafen. "Geh doch mal vor Mitternacht ins Bett, zur Abwechslung. Frauke Prinz?" "Die wollte noch zum Schulleiter, was klären wegen des Kuchenbasars" erklärte Jasmin. "Dann soll sie das aber bitte am ANFANG der Pause machen, und nicht am Ende. Malte Ohlsen?" "Positiv" "Kai Norden?" Keine Meldung. "War zu erwarten. Hans Moor?" "Hier" sagte Hans. "Nils Meermann? Ach da ist er ja, mit seiner Meerjungfrau" witzelte Herr Haller in Anspielung auf die Tatsache, dass Nils' Banknachbarin zugleich auch noch seine Freundin war, und jeder das wusste. War ja auch kaum zu übersehen. Nils versuchte nicht auf das Rumgeblödel mit seinem Namen einzugehen und starrte konzentriert zusammen mit Anna in einen Hefter. "Arne Lübbe?" keine Meldung. "Ah ja... Mattes, ich sage es nicht noch einmal: Handy weg. Sonst ist es beim Schulleiter. Peter Leitl? Hom mia do oan Bayern unta uns?" fragte Haller in einem grottigen Bayrisch, das mehr wie sächsisch klang. Auch hier kam keine Antwort. "Anscheinend ja nicht. Franziska Jung?" "Ja" sagte Franzi und schnipste übereifrig mit der Hand. "Sehr schön. Aber bitte ohne schnipsen. Jasmin Jonas... Hab ich schon gesehen und Anna Jacobi auch. Melanie Hansen?" "Hier" sagte Melanie. "Gut. Und der letzte: Phillip Haase?" Abermals Stille. "Aha. So, wer in fünf Minuten nicht da ist, kriegt ne sechs."

Just in diesem Moment kam Frauke durch die Tür. Sie war völlig außer Atem. "Entschuldigen Sie, Herr Haller, aber ich musste noch mit dem Herrn Berger reden wegen dem Kuchenbasar und ich hab ihn ewig nicht gefunden. Kommt nicht wieder vor, versprochen." "Ist gut Frauke, setz dich und krieg erstmal wieder Luft." "Du Melanie, kann ich mal kurz bei dir ins Buch gucken?" fragte Mattes. "Doch nicht alles im Kopf?" neckte Melanie ihn. "Doch doch, nur nicht in meinem" sagte er und warf ihr einen Welpenblick zu. Er würde also abschreiben - mal wieder. "Aber das ist das letzte Mal, Freudchen" sagte sie und sammelte ihre langen blonden Haare in einem Pferdeschwanz zusammen, damit sie Mattes nicht die Sicht auf ihr Blatt versperrten. Manchmal fragte sie sich, warum sie sowas eigentlich tat. Verdient hatte er es ja nicht wirklich. Tarik trat leise durch die Tür und versuchte unbemerkt an seinen Platz zu gelangen. "So Ninja Coban, wo waren wir denn?" fragte Herr Haller, kaum das Tarik einen Fuß in die Tür gesetzt hatte. "Ähm... Noch bei REWE..." Melanie hielt die Luft an. Der Sekundarstufe Eins war es nicht erlaubt, während der Schulzeit das Schulgelände zu verlassen, und wenn man es dann doch tat, dann sagte man es doch nicht auch noch den Lehrern. "Soso, bei REWE... Das ist ein Verstoß gegen die Schulordnung, Freundchen. Du kommst nachher noch mit zum Direktor. So, setz dich hin." Kurze Zeit später trudelten auch noch Peter, Phillip und Kai ein, alle unter Kommentar des Lehrers.

Haller sah auf seine Uhr. "So, es ist zehn nach, Sachen vom Tisch, Stift in die Hand. Blatt braucht ihr nicht. Ich teile jetzt die Aufgaben aus, NICHT umdrehen bis ich es euch erlaube. Kein abschreiben, keine Spicker, kein Handy, kein Getuschel. Stille. Verstanden?" Halbherziges Nicken im Raum. Herr Haller teilte die Blätter mit der Rückseite nach oben aus, und so gut wie jeder Schüler versuchte durch das dünne Papier durch zu lesen. Das war ja nicht verboten. "So. Es ist jetzt 10.11, ihr habt bis 10.26 Zeit zu arbeiten. Ihr dürft jetzt umdrehen." Geraschel. Melanie sah auf ihr Blatt. Welthandelsströme und Wirtschaftsbündnisse waren bei weitem nicht ihr Lieblingsthema, aber sie hatte ja gelernt. Zu Ihrer Überraschung schien Mattes ebenfalls Bescheid zu wissen, oder zumindest so zu tun als ob. Er hatte schon fast das halbe Blatt vollgeschrieben - in weniger als fünf Minuten. Franzi - ordentlich wie immer - bestand darauf, alles auf ein Extrablatt zu schreiben. Melanie war gerade dabei, sich die Antwort für Frage 3 zurechtzuformulieren, als Claudia, Juliane und Arne eintrudelten. Und mit ihnen eine Wolke von Tabakaroma. "Ah ja, die Raucher. Schön, dass ihr auch noch gekommen seit. Hinsetzen, Stift raus. Wir unterhalten uns nachher." Melanie sah auf. Ihrem Lehrer schien langsam die Geduld auszugehen, und Herr Haller war gefürchtet für die Maßnahmen, die er ergriff, wenn Leute seine Geduld ausnutzen. Eigentlich, fand Melanie, war er ja ganz nett, solange man tat was er wollte zumindest. Melanie widmete sich wieder ihren Test. Als sie fertig war, hatte sie immer noch 2 Minuten Zeit, also beschloss sie, alle Antworten noch einmal durchzulesen. "Melanie, bist du fertig?" fragte Herr Haller. Sie nickte.

"So. Zeit ist um. Guckt alle noch mal, dass ihr Name und Datum drauf habt. Stifte weg, Melanie sammelt ein", verkündete Haller. "Das ist nicht fair! Wir hatten viel weniger Zeit!" protestierte Juliane. "Ihr hättet ja auch pünktlich zum Unterricht erscheinen können. Wir hatten schon 10 Minuten gewartet, irgendwann reicht es dann auch mal." Claudias husten unterbrach ihn. "Mensch Claudia, such dir doch bitte mal ein gesünderes Hobby. Das ewige Gehuste ist ja kaum zu ertragen." Claudia rollte mit den Augen, aber da hatte ihr Lehrer ihr zum Glück schon den Rücken zugewandt.

"Gut. Damit wäre das Thema abgeschlossen, den Rest der Stunde beginnen wir mit einem neuen Thema: Kinderarbeit in Entwicklungsländern - Ein Standortvorteil? Tragen wir doch mal zusammen, was ihr über Kinderarbeit wisst" verkündete Herr Haller, als er das Thema an die Tafel schrieb. Er hatte eine sehr saubere Handschrift, fand Melanie. Fast schon zwanghaft. Einige Leute meldeten sich. "Bitte" sagte Herr Haller als er Juliane rannahm. "Kinderarbeit ist nur möglich in Ländern mit mangelhaftem Rechtssystem" meinte sie. Sofort schnellte Mattes Hand hoch. "Ich würde er sagen, Kinderarbeit ist häufiger in Ländern mit mangelnder Exekutive anzutreffen, selbst wenn sie eine gute Legislative haben, denn wo kein Kläger, da kein Richter." "Mattes, Mattes, pass auf, dass du dich an solch großen Worten nicht verschluckst." kommentierte Herr Haller. "Ist doch so: die Gesetze können noch so gut sein, wenn keiner für ihre Einhaltung sorgt, ist ihre Existenz egal. Formal existieren sie aber, und damit ist Kinderarbeit auch möglich in Ländern mit einem formal guten Rechtssystem und damit ist Jules Aussage widerlegt" protestiere er. Jule meldete sich wieder. "Da hättest du recht, hätte ich Rechtsetzung gesagt und nicht Rechtssystem, weil das schließt Legislative, Judikative und Exekutive ein, und wenn die Exekutive mangelhaft ist, so kann in meinem Augen das Rechtssystem auch nicht wesentlich besser sein." "Gut, andere Beiträge?" beendete Herr Haller die Diskussion. Mattes saß schmollend neben Melanie. Die meldete sich jetzt. "Ja Melanie?" "Ich denke eine Grundvoraussetzung ist das pro Kopf Einkommen im Vergleich mit den Lebenshaltungskosten, denn wenn man deutlich weniger verdient als man braucht, bleibt den Familien selten etwas anderes übrig als die Kinder arbeiten zu schicken." Haller nickte und schrieb Melanies Aussage an die Tafel. Über die nächste Viertelstunde füllte diese sich allmählich.

"So, genug geredet, jetzt wird gemacht. Ich teile euch jetzt in Vierergruppen ein und in zwei Wochen haltet ihr mir dann einen Vortrag über ein Entwicklungsland in dem es Kinderarbeit und die Gründe spezifisch für das Land. Außerdem hätte ich gerne, dass ihr Lösungsansätze entwickelt und eine Hypothese aufstellt, wie die Wirtschaft des Landes ohne Kinderarbeit wäre. Das Land könnt ihr frei wählen, solange es keine Dopplungen gibt. So, wir zählen ab; eins bis fünf, Jasmin, du bist eins. Das ging genau einmal rum, bis Juliane plötzlich 'sechs' sagte. "Nein Juliane, du bist eins. Melanie zwei, Mattes drei, Franziska vier, Bernd fünf, Anna eins, Nils zwei, Henning drei, Peter vier, Claudia fünf, Tarik eins, Jörn zwei, Malte drei, Frauke vier und Kai fünf. So. Einsen da in die Ecke, Zweien da, Dreien da, Vieren hier vorne und Fünfen in die Mitte. Ihr habt den Rest der Stunde Zeit euch die Aufgaben aufzuteilen."

Unter lautem Geschnatter fanden sich alle zu ihren Gruppen zusammen. Irgendwie hatte Mattes es geschafft mit seinen Kumpels in einer Gruppe zu landen. Melanie stellte fest, dass ihre Gruppe noch zu den besseren gehörte. Jörn und Nils waren eigentlich immer da und hatten ihre Hausaufgaben immer bei und Phillip war ja auch nicht ganz doof, nur manchmal etwas verpeilt. "Habt ihr Vorschläge?" fragte Nils. "Mein Name ist Haase, ich weiß von nichts" antworte Phillip. "Wie lange hast du da jetzt drauf gewartet?" fragte Nils ironisch. "Du, das macht der fünf Mal am Tag", antwortete Jörn. "Was haltet ihr von China?" fragte Melanie. Nils nickte. "Klingt gut. Was sagt ihr?" Jörn und Phillip stimmten ebenfalls zu. Blitzartig schossen vier Hände in die Höhe, um sich das Thema zu sichern. "Ihr habt euch also schon entschieden?" fragte Herr Haller. Die vier nickten. "Wir würden gerne China nehmen" sagte Melanie. "Interessante Wahl. Für die tauben Nüsse auf den billigen Plätzen: China ist weg!" sagte ihr Lehrer und schrieb sich die Gruppe und das Thema auf. "So, wer will jetzt was machen?" fragte Nils, den Stift bereits in der Hand. "Ich dachte es wäre vielleicht besser so ranzugehen, erstmal alles aufzuschreiben was uns als möglicher Inhalt einfällt, dann auszuwählen und dann zu gucken was wie viel ist und wie wir es aufteilen" überlegte Melanie. "Dann müssten wir uns aber auf jeden Fall die Woche noch mal treffen... Sag mal, warst du das nicht, deren Eltern diese riesige Villa am Stadtrand haben?" fragte Philip. Melanie lachte. "Du hast echt keine Ahnung, "Haase". Ne Villa oder der Stadtrand ist das bei weitem nicht, aber ich denk mal, das ist kein Problem wenn wir uns bei mir treffen. Wann habt Ihr Zeit? Ich hab heute Klavier, Dienstag Chor, Mittwoch Volleyball und Freitag Judo, aber sonst kann ich." "Ich hab Samstag Tischtennisturnier" bemerkte Jörn. "Sonntag haben Anna und ich schon was vor" fügte Nils hinzu. "Da bleibt dann ja nur noch Donnerstag. Also gleich nach der Schule?" fragte Phillip. Alle anderen nickten. "Wie viele Stunden haben wir da eigentlich?" wollte Nils wissen. "Sieben" antworte Melanie. "Ok, Ideen, los" kam Nils wieder aufs eigentliche Thema zurück. Melanie freute sich total, so eine gute Gruppe zu haben. Mattes und seine Freunde schossen Juliane, Jasmin, Anna und Tarik mit Papierkügelchen ab. "Sagt mal, H&M², habt ihr überhaupt schon ein Thema?" wandte sich Herr Haller an Henning, Hans, Mattes und Malte. "Bangladesch" rettete Mattes seine Gruppe. "Na gut. Aber ihr macht nachher den Raum sauber." "Natürlich, Herr Haller" antworte Henning, wohl wissend, dass er sowieso Ordnungsdienst hatte.

Es klingelte zum Stundenende. Stühle wurden umher geschoben und Sachen laut zusammengepackt. "Halt! Den Unterricht beende immer noch ich!" machte sich Herr Haller bemerkbar. Lautes Geseufze. "Melanie, Nils, Jörn, Phillip, ihr könnt gehen. H&M², ihr macht hier noch sauber, von den anderen bekomme ich bitte noch Themen, und Juliane, Claudia, Arne und Tarik, ihr bleibt bitte noch hier, wir haben noch einiges zu klären. "Was haben wir eigentlich nächste Stunde?" fragte Jörn Phillip. "Du... Kein Plan. Frag doch mal Melanie." "Melanie?", fragte Jörn, "der Haase möchte gerne wissen, was wir jetzt wo mit wem haben." "Mathe in 34B mit Frau Bräutigam." "Danke. Kommst du mit runter?" Melanie nickte. "Nils? Kommst du mit?" frage sie ihn. "Nee, ich wart noch auf Anna." "Ok, dann bis nachher" sagte Melanie und ging mit Phillip und Jörn zum Matheraum. Ob Herr Haller bewusst war, dass wegen ihm der Großteil der Klasse zu spät zu Mathe kommen würde? "Hat einer von euch die Hausaufgaben?" fragte Philip auf halbem Wege. "Nee. Aber Melanie bestimmt" meinte Jörn. Melanie nickte nur. Natürlich hatte sie die Hausaufgaben. Nicht nur weil sie eine gute Schülerin war, sondern vor allem aus Selbstschutz. Mit machen Lehrern sollte man sich einfach nicht anlegen.







So... Das wars fürs erste. (Wenn ich noch einmal "Herr" Haller schreiben muss ey....) würde mich über eure Meinungen freuen und ob ich weiterschreiben soll oder nicht. Man könnte hier und da bestimmt noch was besser machen (und das werde ich auch, aber hab im Moment echt wenig Zeit :( )
Und keine Sorge, mit meiner anderen Story geht es natürlich auch weiter.
Review schreiben
 
'