Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Dinah und Greaseball

von Paulina13
GeschichteFreundschaft, Liebesgeschichte / P12 / Gen
Ashley Buffy Dinah Greaseball Pearl
08.09.2016
14.07.2020
11
16.592
2
Alle Kapitel
12 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
08.09.2016 584
 
Prolog

Ich bin Dinah, der Speisewagen. Ich lebe im Starlight-Tal. Es ist ein süßes, kleines Dorf in Deutschland. Ich führe mit meiner besten Freundin Buffy das Café-Bistro des Tals. Es gibt eine Verwaltungsstelle, die Papa führt. Papa ist die älteste Lok im Tal, der Bürgermeister und ist für jeden, egal wann, ein Gesprächspartner. Er ist von jedem eben der „Papa“. Dann gibt es noch 2 andere Loks im Tal. Zum einen Rusty. Er ist eine Dampflok, relativ schüchtern und zurückhaltend. Zum anderen Greaseball, er ist das komplette Gegenteil von Rusty. Er ist selbstverliebt, kommandiert andere Leute rum und hält sich für was Besseres als alle anderen. Früher waren wir einmal beste Freunde gewesen. Für gewöhnlich kommen Loks und Wagons erst mit mindestens 16 Jahren ins Tal. Das ist nunmal das Alter, in dem man anfangen kann zu arbeiten. Jedoch haben Greaseball und ich beide schon sehr früh unsere Eltern verloren. Papa hat davon mitbekommen und uns ins Starlight-Tal geholt.
Wir waren die einzigen Kinder im Tal und freundeten uns deswegen auch an. Wir waren ein Herz und eine Seele, bis wir älter wurden. Greaseball ist 2 Jahre älter als ich. Als er 16 war und ich 14 fing er an sich mit Mädchen aus anderen Dörfern zu treffen. Er war manchmal auch 2 Tage weg. Papa hatte viel Stress mit ihm. Sie stritten sich viel und lange. Manchmal brachte er auch welche mit. Es waren immer herausgeputzte, selbstverliebte Mädchen. Sie behandelten mich immer wie ein Kind und Greaseball behandelte mich auch nicht mehr wie früher. Er beleidigte mich und zeigte mir oft, dass er besser und viel cooler war als ich. Als er 18 wurde bekam er sein eigenes Depot. Jeder im Starlight-Tal hat sein eigenes Depot. Danach wurde es noch viel schlimmer. Man sah ihn kaum noch tagsüber, bis Papa endgültig der Geduldsfaden riss. Er ermahnte ihn, dass er auch Pflichten zu erfüllen hatte als Lok und nicht nur den Spaß des Lebens genießen konnte.
Seitdem ging Greaseball seinen Pflichten nach, weniger Wagons traf er aber nicht.

Als ich 18 wurde, kamen 2 andere Mädchen-Wagons ins Starlight-Tal. Einmal die 18 jährige Buffy (Buffetwagen) und die 19 jährige Ashley (Raucherwagen).
Buffy und ich wurden schnell ein Herz und eine Seele, wir waren gleich alt und tickten gleich. Wir beschlossen ein Café-Bistro zu gründen, da es so etwas im Starlight-Tal noch nicht gab. Ashley ist die „Reife“ von uns, sie weiß immer was zu tun ist und auf sie kann man sich immer verlassen.
Sie kannten die Geschichte über Greaseball und mir und waren ihm gegenüber immun. Dafür war ich ihnen echt dankbar.

Heute bin ich 20. Vor einem Jahr hatte Greaseball beschlossen in eine größere Stadt zu gehen und sich für die Weltmeisterschaft der Loks zu qualifizieren. Er hatte so ein großes Selbstvertrauen, sodass ihm keiner seine Ideen ausreden konnte.
Er hatte sich qualifiziert und am Ende sogar die Weltmeisterschaft gewonnen. Unser kleines Dorf gewann an Ansehen und Berühmtheit, da nächstes Jahr die Rennen bei uns stattfinden würden. Greaseball kam nach Hause zurück und zog sofort ein paar neue Wagons an, die an seiner Rüstung hingen wie kleine Insekten. Sie wollte unbedingt im Dorf wohnen, wo der Weltmeister wohnt. Papa hatte nichts dagegen, er konnte jeden gebrauchen. Auf jeden Fall hatte Greaseball seitdem viele Freunde bei uns im Dorf, wir nenne sie alle Components. Sie sagen zu allem was er sagt „Ja“ und „Amen“. Man kann sich denken, dass sein Ego darunter nicht gelitten hat…
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast