Nur fast

von 22Maggy22
OneshotFreundschaft, Schmerz/Trost / P6
Alice Oz Vessalius Raven (Gilbert Nightray)
06.09.2016
06.09.2016
1
1690
2
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey!
Auch wenn ich es nicht akzeptieren kann, war es uns allen klar, dass Gilbert im Manga nicht mehr lange mit Alice und Oz gehabt hat. Daher wollte ich wenigstens, dass auch er ein Ende für seine Geschichte bekommt und dadurch ist diese Geschichte entstanden.
Viel Spaß! :)

------------------------------------------------------------------------------------------

Leise fuhr der Wind durch die Äste des großen Baumes und auch wenn der Wind still war, so löste er mit seinen Bewegungen ein Rauschen aus. Ein jedes Blatt windetet und tanzte. Gebunden an einen Ast, doch frei in der Bewegung. Eine leise Musik der Natur entstand. Ruhig und sanft.
Die Sonnenstrahlen fingen sich in dem Grün des Baumes, wodurch ein Schattenspiel auf den Boden und der steinernen Wand hinter dem Baum geworfen wurde. Jedes Blatt hatte seine eigene Rolle in diesem großen Stück. Jedes wichtig, doch zu gleich verschwand es unter all den anderen. Schatten und Blatt selbst von einander getrennt, unwiederruflich. Nur wenn es fiel, die Gruppe verließ, dann würden sich Schatten und Blatt verbinden in dem Moment, wo es den Boden berührte. Langsam würde es dann zu Erde werden, Schatten und Blatt dann für immer vereint und für immer fort. So würde ein jedes sein Ende finden. Von Sonne beleuchtet, um dann mit seinem Schatten eins zu werden. Es würden immer neue Blätter kommen, die Sonne genießen und Schatten bewirken. Doch ohne Licht kein Schatten und ohne Schatten kein Licht.
Das war das Schicksal.
Das Kreuz vor dem Baum alt, die Aufschrift schon lange nicht mehr zu entziffern. Dennoch schien es dem Zahn der Zeit stand zu halten. Auch dieses durfte das Spiel der Schatten erleben. Wie eine Leinwand, wurde es von den Schatten bemalt und von Sonne erleuchtet.
Alles schien ruhig. Alles war still. Alles war fast in Ordnung.
An den Stamm des großen Baumes gelehnt, saßen drei Menschen. Drei, die Schmerz und Freunde, Pech und Glück, Schatten und Licht erlebt hatten. All das gefangen in ihrer Erinnerung. Viele Jahre, viele Ereignisse, viele Leben, welche sie einst beeinflusst hatten. Doch auch sie mussten irgendwann zu Erde werden. Sie alle mussten ihren Schatten akzeptieren, sich mit diesem vereinen und dann ruhen, bis ein neuer Kreislauf begann.
"Hey... Gilbert, kannst du mir nochmal von damals erzählen?", leise brach Ozs Stimme die Ruhe des Momentes. Sein an Gils Schulter gelehnter Kopf bewegte sich etwas, um zu Gil hinaufzuschauen. Gil sah hinab zu Oz, ihre Blicke trafen sich und er musste etwas lachen.
"Ich lebe schon etwas länger. Was von "damals" möchtest du hören?" Sanft drückte er bei seinen Worten Ozs Hand, als er sah, wie in seinen Augen Schmerz erschien.
Jeder muss zu Erde werden. Es war nie schön. Nur fast.
Oz erwiederte den Druck der Hand, er versuchte zu lächeln, doch er wusste, Zeit war wie Sand, welcher ihnen durch die Finger rinn. Von Anfang an war es klar gewesen, dass ihr Wiedersehen kein glückliches Ende haben würde, doch war dieses tragisch?
Oz versank in den Augen seines besten Freundes. Nein. Es war nur fast tragisch.
"Ich erinnere es nicht mehr ganz genau. Du hattest uns schon mal davon erzählt. Von dem Tag... an welchem wir alle glücklich waren... welcher so unbeschwert war." Bilder tanzten vor seinem geistigen Auge. Wie sie Oscars wertvolle Kamera nutzen, um diesen Tag für immer zu bewahren.
"Hast du das Bild noch?", jetzt suchten auch ihre Augen Gils Blick. "Hast du es, Seealgen-Kopf?", Alice zog etwas an seinem leeren Ärmel, um seine Aufmerksamkeit ganz auf sich zu richten und als sich ihre Blicke trafen, legt sie sich den Ärmel wie immer auf den Kopf. Erneut musste Gilbert lachen. Immer wenn sie seinen Ärmel so benutze erinnerte es ihn an damals. Es machte ihn glücklich. "Ja, du dummer Hase. Ich habe das Bild noch."
"Los Gil-chan! Erzähl!", sofort lag Gils Blick wieder auf Oz, als dieser quengelig gegen ihn stieß. Und auch Alice stieß amüsiert gegen Gil. "Erzähl!"
Überfordert schaute er von dem einen zur anderen, als er von beiden beschallt und gestoßen wurde, er wurde feuerrot, was die beiden nur weiter anstachelte. "H-hey!", schwach war seine Stimme, als er versuchte sich zu wehren, bis die anderen beiden anfingen lauthals loszulachen und Oz liebevoll und besänftigend Gils Hand drückte. "Dich muss man einfach ärgern!"
Schmollend presste Gil die Lippen zusammen. "Ach sei leise...", doch im nächsten Moment kuschelten sich Alice und Oz an Gil, Stille befiel die drei.
"Erzähl uns davon Seealgen-Kopf... erzähl uns davon, wie wir alle glücklich waren."
Gil atmete tief ein und aus, hob seinen Blick und schaute durch die Blätter hindurch zum Himmel, wo die Sonne hell und wärmend schien. "Wir sind es jetzt auch, Alice.", diese versteckte jedoch einfach ihre Gesicht an Gils Schulter. Sie waren nicht glücklich. Nur fast.
Er leckte sich über die Lippen und sammelte seine alten Erinnerungen. Er konnte spüren, wie sein Körper sein Limit erreichte. Wie die Kraft langsam aus ihm schwand. Er war fast bereit zu gehen.
"Es war genauso ein schöner Tag wie heute. Wir waren alles zusammen. Elliot war wie immer mürrisch und Leo sorgte wie immer dafür, dass er sich dennoch richtig verhielt. Dieser Tag war so... gewöhnlich." Er musste lachen und schüttelte den Kopf, "Nein, so etwas war bei uns ungewöhnlich. Für andere waren solche Tage normal. Aber wir hingen mitten in den Ermittlungen, um herauszufinden, wer der Humpty-Dumpty Mörder war.", schmerzlich wurde er an Elliots Schicksal erinnert, doch als sich ein Blatt von dem großen Baum löste und direkt in seinem Schoß landetet, wusste er, dass Elliot irgendwo hier war. In dieser Welt. In diesem Moment. Es war fast erträglich zu wissen, dass er noch viele Chancen in vielen Leben haben wird. Aber nur fast. Denn das Leben welches er gesehen hatte, war grausam und unfair gewesen. Er musste schlucken. Er hatte zu viel gesehen.
"Seealgen-Kopf?", die besorgte Stimme Alices, weckte ihn aus seinen Gedanken, er nickte leicht und fuhr fort.
"Und dennoch. Dieser Tag. Er ist die Ruhe vor dem Sturm gewesen. Eine lebe wohl Erinnerung, als wir keine Zeit mehr hatten, um uns zu verabschieden. Als die Menschen von uns gingen, ohne das wir es wussten. Ich hielt mich an dieser Erinnerung fest. An diesem Bild.", er schloss die Augen. Er war müde.
Sowohl Alice als auch Oz drückten sich etwas enger an Gil. Die Zeit war bald abgelaufen. Sie konnten es nicht ändern. Es war gut so. Auch Gil brauchte Ruhe. Seine Seele war lang genug hier gewesen. Hat genug Schaden gelitten. Und obwohl sie dies wussten, sie wollten ihn nicht gehen lassen. Es war nicht in Ordnung. Nur fast.
Alice hielt den Ärmel sicher in ihren Händen, wollte ihn nie wieder loslassen. "Seealgen-Kopf... bist du glücklich?"
Seine Augen blieben geschlossen, als er schwach lächelte. "Ich bin sehr glücklich. Ich konnte euch wiedersehen. Die letzten Wochen waren kurz im Vergleich zu all den langen Jahren, doch diese Wochen... sie sind so viel Wert."
Alice nickte, ihre Haare tanzten leicht im Wind und sie spürte Tränen in ihren Augen brennen. Sie wollte so viel sagen, doch keine Worte würden reichen. Kein einziges könnte beschreiben, was sie mit ihm verlor. Sie hatte Oz, aber Oz war Oz und Seealgen-Kopf war Seealgen-Kopf. Sie brauchte beide. Sie wollte beide an ihrer Seite haben, doch es ging nicht. Tränen fielen hinab. Rollten über ihre Wangen zu ihrem Kinn, wo diese sich lösten und in Gils Ärmel sickerten, den Stoff benetzten. Die Tränen glitzerten in dem Schein der Sonne, es war fast wunderschön. Nur fast.
"Gil-chan... danke.", Stimme wackelig und alles andere als fröhlich. Alarmiert schaute Gilbert hinunter zu Oz und sein Atem stockte, als er die Tränen in Ozs Augen sah. Irritiert musterte er die Hand, welche Oz hob und über seine Wange streichen lies.
"O-oz?", dieser schüttelte schwach den Kopf. "Danke, Gil-chan. Danke, dass du immer da warst. Das du uns nie alleine gelassen hast. Danke, für alles, was du geopfert hast. Danke..." Tränen lösten sich liefen über weiche Haut. Er wollte seinen besten Freund nicht gehen lassen. Wollte nicht diese Leere spüren, welche er aus seinem letzten Leben erinnerte bei jedem Verlust aufs neue. Wollte weglaufen, sich verstecken und hoffen, dass sich nichts ändert. Aber das war seine Realität. Gil war ihre Verbindung zur Vergangenheit. Er war ihre Erinnerung an damals. Oz wollte nichts davon gehen lassen. Aber diese Welt bestand aus Licht und Schatten.
Gil musste schmerzlich lächeln, als er zu Alice schaute und dort auch nur Tränen fand, er bemerkte, wie seine Haut langsam anfing zu brechen.
Die Zeit war abgelaufen.
Langsam führte Gil Ozs Hand, welche er in seiner hielt zu seinen Lippen und gab dieser einen sanften, liebevolle Kuss. Küsste Alice ins Haar.
"Ich habe euch zu danken. Ihr habt euch an mich erinnert. An jeden, der wieder hier ist und auch ich komme wieder.", er musterte erst Oz und dann Alice. Lächelte liebevoll, als beide zu ihm aufschauten. Er lies Oz Hand los, griff mit seiner in seine Manteltasche und zog aus dieser ein altes Polaroid.
"Hier.", er reichte es Alice, welche es überrascht musterte und dann entgegen nahm, "jetzt soll es eure Erinnerung werden. Das hier ist ein lebe wohl.", sanft tätschelte Gil Alice den Kopf und schaute zu Oz. Es war so weit... er konnte es spüren. Wie sein Körper weiter und weiter brach.
"Danke Alice. Danke Oz. Danke für alles. Und irgendwann werden wir noch eine Teeparty haben. Alle zusammen. Wir werden alle glücklich sein. Für immer. Nicht nur fast."
Reflexartig drückten sich die beiden wieder an ihn. Oz griff nach Gils Hand und Alice klammerte sich an dessen Ärmel.
Es war Zeit.
"Danke. Lebt wohl.", er schloss die Augen und jetzt rollten auch Tränen über seine Wangen.
Er lächelte glücklich.
Das Blatt löste sich vom Ast. Und während dieses langsam zu Boden segelte, umtanzten es tausend Blütenblätter, welche lebhaft durch die Luft wirbelten.
Leise fuhr der Wind durch die Äste des großen Baumes und auch wenn der Wind still war, so löste er mit seinen Bewegungen ein Rauschen aus. Ein jedes Blatt windetet und tanzte. Gebunden an einen Ast, doch frei in der Bewegung. Eine leise Musik der Natur entstand. Ruhig und sanft.
Ein neuer Kreislauf begann.
Review schreiben