Lucy, ein normales Mädchen? -Wohl kaum!

GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
Jona Matreus OC (Own Character)
03.09.2016
04.09.2016
4
5.131
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
03.09.2016 625
 
Ich gähnte und drehte mich nuschelnd auf die andere Seite, doch Jona ließ mal wieder wie so oft einfach nicht von mir ab. „Lucy aufwachen!“ „Nur noch fünf Minuten! Ich hab Ferien!“, nuschelte ich und versteckte meinen Kopf im Kissen.  Jona jedoch schüttelte den Kopf und rüttelte weiter an meinem Bett bis ich auf dem Boden landetet. „Heute kommen die neuen Wächter!“ Mit diesem Satz hatte er mich so aufgeweckt dass ich schon aufrecht in unserem Hausboot stand und ins Bad stürmte. Ich rief noch: „Gib mit fünf Minuten!“ Dann knallte die Badezimmertür auch schon ins
Schloss und ich machte mich fertig.

Kurze Zeit später:
Ich stand im alten Fenster der halben Ruine und sah auf das Anwesen. „Meinst du wirklich es ist eine Ggte Idee, Kindern dieses Amt aufzutragen?“ Jona zuckte die Schultern und antwortete: „Du weißt doch, dass uns das nichts angeht. Das entscheiden die alten Wächter, nicht wir.“ Ich nickte wissend und sah wieder über das Anwesen. Einige Zeit blieben wir still und gut versteckt in dem Sims stehen, ehe ich Geschrei vom Haus her vernahm. Murrend sah ich zu Jona. 'Diese Wächter sind eindeutig zu jung!' Ehe ich diesen Gedanken jedoch aussprechen konnte, rannte auch schon Matreus auf das Tor unter uns zu. Ich sah zu Jona , der mich jedoch kopfschüttelnd zwang abzuwarten und so wartete ich. Kurz darauf sahen wir zum ersten mal die vier neuen Wächter. Ein groß gewachsener Junge mit brauen kurzen Haaren und einer braunen Kortjacke- das musste Otti sein. Daneben sein Bruder Pinkas, die dunkelblonde Stachelfrisur erkannte man doch zu gut. Und dann die beiden Mädchen. Karo und ihre kleine Schwester Leonie – sehr süß. Doch nun wirkten ihre Gesichter wutverzehrt und sie jagten Matreus hinterher, der genau in diesem Moment durch das Tor in die Unterwelt verschwand. Doch das Buch, das er mitnehmen wollte flog zurück und Karo schnappte es sich. Und Matreus tauchte wieder auf. Er zielte mit dem Laserpointer auf die Kinder, jetzt mussten Jona und ich uns einmischen. Jona rief: „Ihr müsst auch an den Händen halten!“ Und als Karo und Pinkas es dennoch nicht machten, setzte ich dazu: „Pinkas, Karo, ihr auch!“ Und endlich hielten sie sich an den Händen und verscheuchten so Matreus, der in die Unterwelt verschwand. Naja immerhin etwas. Als Jona nun vom Fenstersims hinunter zu den vier sprang, folgte ich ihm und grinste dann. Jetzt kam der witzigste Teil der ganzen Geschichte. Die neuen Wächter starrten uns mit offenen Mündern an. „W...W...wer seid ihr?“, fragte Otti, der als erstes seine Sprache wiederfand. Ich grinste nur noch breiter und stellte uns vor. „Ich bin Lucy. Und das..“ Ich deutete auf Jona, der neben mir stand. „Ist mein Vater. Jona. Und du musst Otti sein, richtig?“ Er nickte zögernd, fast misstrauisch. Es war zu komisch, ich musste einfach lachen. Jona seufzte und wandte sich an die vier. „Ich denke, wir haben so einiges zu besprechen.. dann kommt erst mal mit..“ Und sschon schritt er an den vieren vorbei und in Richtung Scheune. Ich folgte, meinte noch: „Keine Angst, wir sind die guten... wir wollen euch das alles nur erklären.. okay?“ Zögernd folgten sie uns zur Scheune. Dort angekommen lies ich mich ins Gras fallen und Jona bedeutete Leo, Otti, Pinkas und Karo es mir gleich zu tun. „Also was wollt ihr hier?! Gehört ihr zu dem anderen Kerl?!“, fragte jetzt Pinkas verärgert. Wir beide schüttelten gleichzeitig den Kopf. „Nein.. wir müssen euch etwas erklären..“ „Ja genau das hat auch mit eurer Tante Hedda zu tun...“ An Jona gewandt fügte ich hinzu: „Wo bleibt die eigentlich so lange?!“ Na, scheinbar hatte sie mich gehört. Denn schon tauchte sie in dem blaugrauen Schimmer auf. Und die vier bekamen natürlich große Augen. Also das konnte echt dauern...
Review schreiben