Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Roommates

GeschichteLiebesgeschichte / P18 / MaleSlash
Derek Hale Laura Hale Lydia Martin Mieczyslaw "Stiles" Stilinksi Peter Hale Scott McCall
30.08.2016
19.05.2021
19
30.493
17
Alle Kapitel
23 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
03.05.2021 1.355
 
damaged
Derek und Stiles blieben zurück.

“Okay...also...möchtest du was essen? Oder ins Bett? Etwas trinken? Brauchst du irgendwas?” fragte der ältere und setzte sich zu ihm.

“Ich weiß nicht...etwas essen wäre vielleicht gut” sagte Stiles etwas unglücklich. So gut drauf er auch sonst immer war, so furchtbar war es, wenn er wirklich krank war. Er war auch niemand der wegen einem Schnupfen aufheben machte, aber alles was mit Verletzungen, Nadeln und Krankenhäusern zu tun hatte war ganz schrecklich.

“Hey, das wird schon...ich helfe dir und ganz bald ist alles wieder gut” versuchte ihn Derek etwas unbeholfen zu trösten und nahm seine Hand vorsichtig.

Stiles nickte und tatsächlich half es ein wenig.

“Können wir einfach ein bisschen Fernsehen?” fragte er dann.

“Natürlich. ich stell ihn dir an und mache etwas zu essen” nickte der dunkelhaarige und stand auf. Er gab Stiles die Fernbedienung in die Hand. “Willst du auch deinen Laptop?”

“Ich schau erstmal was läuft. Außerdem kann ich ja auch selbst gehen, meine Füße sind ja okay” erwiderte Stiles und schaltete den Fernseher ein.

“Naja, aber du bist ja sicher ziemlich erschöpft” sagte Derek und ging hinüber in die Küche. Er schaute in den Kühlschrank und machte Stiles 2 Sandwiches und suchte noch ein paar Schokoriegel heraus, weil er an das dachte was Scott ihm gesagt hatte.

“Dankeschön, das ist echt lieb von dir” lächelte der jüngere nun, als Derek ihm das Essen hinstellte.

“Möchtest du noch irgendwas? Soll ich dir irgendwas holen? Eine Decke oder so?” erkundigte sich der ältere dann.

“Naja...ein Pullover wäre gut...auf meinem Shirt sind Blutflecken” murmelte Stiles.

Derek nickte und verschwand in Stiles Zimmer. Kurz darauf kam er mit einem roten Kapuzenpullover zurück.

“Danke sehr” sagte der jüngere und versuchte etwas umständlich aus seinem Shirt zu kommen. Derek hielt ihn kurzerhand fest und zog ihn einfach aus, nahm den Pullover und half ihm dabei diesen anzuziehen.

“Tut es sehr weh?” fragte er dann und setzte sich zu ihm.

“Naja...nein, es geht. Das ganze gespritze und genähe war das schlimmste daran...ich mag Nadeln gar nicht...und in einer Woche muss ich zum Fäden ziehen” wimmerte Stiles.

“Das tut mir Leid. Ich kann mitgehen wenn du willst” bot Derek ihm an.

“Würdest du das tun? Das wäre toll” antwortete Stiles ein wenig aufgemuntert.

Dann steckte er sich ein Stück vom Schokoriegel in den Mund. “Kennst du den Film?” fragte er und deutete auf den Fernseher.

“Nein, ich glaube nicht. Worum gehts?” gab Derek zurück und machte es sich neben Stiles gemütlich.

Stiles erklärte ihm den Inhalt des Films und erzählte was in den ersten Minuten passiert war, dann schauten sie sich gemeinsam den Film an.

“Danke das du dich um mich kümmerst” sagte Stiles irgendwann und lehnte sich an ihn.

“Das ist kein Problem, wirklich. Mach dir keine Gedanken” erwiderte der ältere.


Später brachte Derek ihn ins Bett. Er ließ die Tür auf und Stiles musste ihm versichern, dass es ihm gut ging. Nach kurzer Überlegung ließ er auch seine eigene Schlafzimmertür offen, falls Stiles ihn irgendwie brauchen würde.

Er hatte ihm die Schmerztabletten und ein Glas Wasser auf den Nachtisch gestellt. “Gute Nacht Stiles” sagte er leise und verließ das Zimmer, der jüngere war schon fast eingeschlafen.


Irgendwann nachts wurde Stiles wach, weil sein Arm schmerzte und er auf die Toilette musste. Also ging er ins Bad und zog sich umständlich die Boxershorts herunter.

Das Anziehen war noch etwas schwieriger, klappte aber nach einer Weile auch. Alles mit einer Hand zu machen war anstrengend und nervig. Er hatte jetzt schon keine Lust darauf. Außerdem tat es weh. Es puckerte, piekste und brannte. Sein ganzer Arm fühlte sich nicht gut an.

Als er zurück ins Bett wollte kam er an Dereks Zimmer vorbei, dieser hatte sich aufgesetzt und die Nachtischlampe angeschaltet. “Alles okay?” fragte er sofort. “Ja ich...musste nur mal. Ich wollte dich nicht wecken” sagte Stiles.

“Schon gut, kein Problem. Und du bist wirklich okay?” hakte der dunkelhaarige nach.

“Ja...naja...mein Arm tut weh” nuschelte Stiles.

“Soll ich dir etwas holen? Deine Schmerztabletten?” fragte Derek und war aufgestanden.

“Nein, danke, sie liegen ja am Bett. Ich geh vielleicht ein wenig Fernsehen bis es besser ist” entgegnete der jüngere und malte mit den nackten Zehen kleine Kreise auf dem Fußboden.

“Also...wenn du willst kannst du auch hier schlafen...ich meine...wenn es hilft” bot Derek jetzt an.

“Wirklich?” blinzelte Stiles und zierte sich ein bisschen. Er wollte schon, aber er war sich nicht sicher ob es Derek wirklich recht war.

“Ja wirklich. Möchtest du?” lächelte Derek verlegen und machte das Bett zurecht, so dass Stiles Bettdecke und Kissen auch Platz haben würde.

“Ja” gab der Student zu und wurde ein wenig rot.

Derek ging und holte seine Decke und Kissen und legte es in sein Bett neben seine eigenen. “Brauchst du noch irgendwas?” fragte er dann.

Stiles schüttelte den Kopf, wartete dass sich Derek wieder hinlegte und krabbelte dann vorsichtig auch in das Bett. Es war genauso gemütlich wie er es in Erinnerung hatte. Er legte sich auf den Rücken, den Arm über die Decke und war jetzt wirklich zufriedener als vorhin.

“Ist es besser?” fragte Derek leise.

“Ja, danke...ähm…” begann Stiles und wollte eigentlich etwas fragen.

“Was ist? Soll ich dir irgendwas holen? Hast du Durst?” erkundigte sich der dunkelhaarige.

“Nein, nein ich brauche nichts...ich...darf ich...mich ankuscheln?” flüsterte Stiles fast schon und nestelte verlegen an der Bettdecke.

“Ich meine...du kannst natürlich auch nein sagen...das wäre in Ordnung” fügte er schnell hinzu.

“Nein...du kannst...ist okay” sagte Derek.

“Danke” lächelte Stiles, drehte sich auf die Seite und lehnte den Kopf an Dereks Schulter. Dieser legte sogar den Arm um ihn, so war es noch gemütlicher.

Jetzt wo er sich so wohl fühlte wurde er auch wieder müde und trotzdem er ein wenig aufgeregt war, weil er Derek so nah war, schlief er doch bald darauf ein.


Am nächsten Tag machte Derek ihm Frühstück, setzte ihn dann vor den Fernseher mit ein paar Folgen seiner Lieblingsserie und machte sich auf zum Einkaufen und zum Handyladen.

Eine gute Stunde später war er schon wieder zurück.

Er trug die Einkäufe in die Küche und räumte alles ein.

Stiles kam zu ihm und setzte sich auf einen Barhocker. “Und? Kann man das Handy noch retten? Vermutlich nicht, was?” fragte er und schaute ihm neugierig zu.

“Nein. Die Simkarte ist in Ordnung und du kannst die Daten vielleicht noch runterladen, aber es ist wohl nicht zu reparieren” antwortete der ältere. “Dachte ich schon” seufzte Stiles. “Ich denke ich schau gleich mal im Internet ob ich ein günstiges bekomme” überlegte er dann.

“Ich hab dir ein neues besorgt. Ich wusste nicht genau was du für eins möchtest, aber der Verkäufer sagte, das ist momentan das beste was es gibt” sagte Derek und überreichte ihm eine Handybox.

“Wa…” kam es von Stiles. Er machte große Augen und sah den dunkelhaarigen sprachlos an.

“Wenn es dir nicht gefällt kann ich es noch umtauschen” erklärte dieser.

Stiles strich andächtig über den kleinen Karton. Es war einnagelneues HTC 10, das neuste Modell. Sicher hatte es mehr als 600 Dollar gekostet.

“Das kann ich wirklich nicht annehmen” sagte er dann und legte es auf den Tisch.

“Nun, dann wird es wohl dort liegen bleiben, denn ich will es auch nicht” zuckte der ältere die Schultern.

“Ich...ich kann doch nicht so ein teures Geschenk annehmen…” seufzte Stiles.

“Wieso nicht? Wir sind...Freunde oder?” fragte Derek.

“Natürlich sind wir Freunde” bestätigte der Student sofort.

“Na also...und Freunde schenken sich Dinge, oder?” entgegnete sein Gegenüber.

“Ja aber...nicht so teure Dinge und...ich hab gar nichts für dich” murmelte Stiles.

“Du gibts mir dafür andere Dinger” sagte Derek sanft und legte ihm einige Flyer von Lieferservices hin. “Was möchtest du heute Essen?” fragte er dann.


So, wenn ichs schaffe werd ich jeden Tag ein Kapitel hochladen. Es gibt 23 (glaube ich ^^)
Freu mich immer über Kommentare  (vielen vielen Dank für die letzten)
und für den Fall das jemand Joko&Klaas Fan ist, hab ich da gerade was ganz neues in Arbeit...
bis morgen
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast