Versöhnung mit Hindernissen

GeschichteRomanze, Schmerz/Trost / P16
Edward Blake / The Comedian Sally Jupiter / Silk Spectre I
20.08.2016
20.08.2016
1
2.040
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
20.08.2016 2.040
 
Edward Morgan Blake hatte es geschafft. Nach Jahren des Kampfes war er berühmt. Er war ein Superheld und Kriegsheld, welcher sich voll und ganz in den Dienst seines Landes gestellt hatte. Dieses gab ihm im Gegenzug die Möglichkeit sich so brutal wie möglich auf den Schlachtfeldern auszutoben. Obwohl er von vielen als Held gesehen wurde, wusste er genau, dass er keiner war, aber wie über so vieles was in seinem Leben geschehen war konnte Eddie darüber, passend für einen Comedian, nur lachen. Denn Blake hatte sich nie heldenhaft verhalten, er lebte nur in extremer Form das aus, wofür er die Menschheit hielt: Verrohte Barbaren deren einziger Lebensinhalt es ist zu kämpfen und die nur von dem brüchigen Schutzwall der Zivilisation zurückgehalten werden. Seine Ansichten sah er mit der Erfindung der Atombombe mehr als bestätigt. Es war der wohl letzte Schritt des Menschen hin zu seiner eigenen Zerstörung, auf die er seit dem ersten Faustkeil hinarbeitete.

Doch selbst diesen Mann der in den Straßen New Yorks und auf dem pazifischen Schlachtfeld in die Abgründe der menschlichen Natur geblickt hatte, wurde von Gewissensbissen geplagt. Sally Jupiter, seine langjährige Kollegin bei den Minute- Men, tauchte immer wieder, egal wo der Comedian sich befand in seinen Gedanken auf. Besonders trat sie ihm wieder in Erinnerung als er vom Tod des anderen weiblichen Mitglieds Silhouette, aus der damaligen Heldengruppe hörte. Er erinnerte sich wieder zurück an den Tag der ihn für immer verfolgen sollte. Es war das Jahr 1940, nachdem der Comedian einige Jahre alleine die Straßen seines Heimatviertels „aufgeräumt“ hatte schloss er sich den Minute- Men an. Es war eine bunte Truppe mit verschiedensten Charakteren mit den verschiedensten Motiven, doch sie alle verblassten neben Sally Jupiter die mit ihrer Figur und dem dazugehörigen Kostüm einen gehörigen Eindruck auf den Comedian machten. Er selbst lief damals noch mit diesem lächerlichen gelben Kostüm herum, zum Glück, wie er sich nun dachte, entschied er sich später für ein martialischeres Auftreten. Sally hatte es dem Comedian sehr angetan, zwar hing sie permanent an den Armen von Hooded Justice, doch er blickte bald hinter die Fassade dieser Beziehung. Es wäre ja auch schwer zu verkaufen gewesen, dass ausgerechnet das stärkste und mysteriöseste Mitglied ihrer Gruppe homosexuell war. Des Weiteren meinte er zu erkennen, dass Sally ihm oft sehr zweideutige Blicke zuwarf und eben an diesem Tag im Jahr 1940 sah er seine Chance gekommen. Nachdem sie alle das Gruppenfoto gemacht hatten, verkündete Sally lauthals das sie sich nun umziehen werde, dabei warf sie ihm wieder, wie er glaubte zu erkennen, einen sehr verführerischen Blick zu. Blake folgte ihr. Als er sie sah wurde es ihm nicht nur um das Herz eng. Er näherte sich langsam der halbnackten Sally und griff sie an den Armen. Für einen kurzen Moment hatte er das Gefühl sie würde nachgeben, doch auf einmal ging ein Ruck durch sie und sie versuchte sich aus seinem Griff zu winden. Kurz dachte er, sie wollte „hard to get“ spielen, doch als er sich ihr nocheinmal energischer näherte, zerkratzte sie ihm mit einem lauten „Eddie, NEIN!“ das Gesicht. Das machte den Comedian unheimlich wütend, was fällt der Schlampe ein ihm die ganze Zeit diese zweideutigen Blicke zuzuwerfen und jetzt, da es ernst werden würde, ihm das ganze Gesicht zu zerkratzen. In unbändiger Rage fasste er den Entschluss sich jetzt, wie immer in seinem Leben, das was er wollte mit Gewalt zu holen. Als er sie mit einigen Hieben gefügig gemacht hatte, wollte er endlich loslegen. Doch bevor es dazu kam, wurde er auf sehr unsanfte Weise von Hooded Justice daran gehindert. Für den Moment musste er sich ihm geschlagen gegeben, aber er würde seine Revanche haben. Früher oder später.

Nun waren einige Jahre vergangen, Eddie sah die Zeit gekommen um sich mit ihr zu versöhnen. Es dauerte nicht lange bis er ihre Adresse herausfand und mitzubekommen was sie in den letzten Jahren gemacht hatte. Sie hatten diesen unglaublich nervigen Schexnayder geheiratet. Wie konnte sie nur? Schexnayder war dem Comedian schon damals bei den Minute- Man nicht ganz geheuer. Er war ein guter Manager, keine Frage, doch er war bereit jeden einzelnen von ihnen zu opfern wenn er das Projekt und seinen Profit gefährdet sah. Selbst seiner späteren Frau hatte er anscheinend untersagt den Vorfall zwischen Eddie und ihr publik zu machen um den Ansehen der Superhelden nicht zu schaden. Ein verabscheuungswürdiger Mensch und die verehrungswürdige Sally, was für ein Witz.
Der Comedian fuhr zu Sallys Haus und wartete bis Schexnayder das Haus verließ, aus der einstigen Superheldin ist wohl eine Hausfrau geworden, dass konnte doch nicht ihre Vorstellung von einem erfüllten Leben sein, was hatte sie sich nur dabei gedacht diesen Mann zu heiraten? Doch was wollte er ihr sagen, wenn er einfach nach fast zehn Jahren vor ihrer Haustür aufkreuzt, nach allem was passiert war. Sollte er sich entschuldigen, einfach so tun als ob nichts passiert wäre und es als Freundschaftsbesuch verkaufen, oder sollte er ihr gestehen was er für sie fühlte und immer noch fühlt? Er vertraute einfach darauf, dass ihm auf dem Weg zur Haustür etwas einfällt, stieg aus dem Auto und ging durch die Gartentür. Es war ein schöner Sommertag, nur wenige Wolken zogen über den Himmel und die Luft war außergewöhnlich klar, besonders für jemanden der die stickige Luft auf den Schlachtfeldern gewohnt war. Blake bekam Gänsehaut, etwas was ihm seit Ewigkeiten nicht mehr passiert war, er der sonst so furchtlos war, hatte Probleme an eine grüne Haustür zu klopfen. Noch einmal blickte er um sich, hier in dieser Vorstadt sah nichts nach Abenteuer aus, keine Photographen die einen ablichten würden und kein Luxus der nur den Reichen und Schönen vorbehalten ist. War Sally nicht deshalb eine Superheldin geworden um einem Leben wie diesem zu entfliehen. Wie hatte sie sich von Schexnayder nur so verändern lassen können. Jetzt wurde der Comedian selbstbewusster, er hatte das Gefühl er würde ihr einen Gefallen tun, wenn er sie besucht, sie an die schönen alten Zeiten erinnern, sie vielleicht einfach mitnehmen und sie aus dieser Vorstadthölle retten. Wenn nur dieser unschöne Zwischenfall nicht gewesen wäre. Aber um den aus der Welt zu schaffen war er ja gekommen.

Blake klingelte. Er wartete und blickte durch ein Fenster um zu sehen ob sich etwas im Haus bewegte. Nach einiger Zeit öffnete sich die Tür um einen Spalt und durch den Schlitz rief Sally ein wütendes: „Was fällt dir ein hierherzukommen?“ „Ich will mich entschuldigen! Ich weiß das ich mich falsch verhalten habe und möchte, dass das nicht mehr zwischen uns steht Sally. Es ist doch schon so lange Jahre her!“, entgegnete der Comedian in einem wehleidigen Ton. „Du, dich entschuldigen? Das ich nicht lache! Als ob du jemals irgendetwas bereut hättest. Ich habe in der Zeitung über dich gelesen. Du hast schreckliche Dinge getan, jemand der so etwas tut bereut nicht, der genießt das.“ Sally war wie erwartet alles andere als erfreut ihn zu sehen, dennoch gab sie ihm eine Chance, sonst hätte sie wohl kaum die Tür geöffnet und würde jetzt mit ihm reden. Blake wollte ehrlich sein, daher erwiderte er: „Ja, du hast recht. Das was du gelesen hast habe ich getan und vieles mehr und ich“, bereue nichts davon, ich habe es genossen…“ „Du Schwein!“, rief Sally. „das einzige was ich bereue“, setzte der Comedian fort, „ist das was zwischen uns vorgefallen ist. Deswegen bin ich hier. Ich will mit darüber reden und es aus der Welt schaffen.“ Sally schaute ihn kurz ungläubig an und trat dann von der Tür zurück, dass Zeichen für den Comedian das er eintreten durfte. Er folge ihr in das Wohnzimmer und setzte sich ihr gegenüber auf einen Sessel mit einem unheimlich kitschigen Muster. Dann begannen sie zu reden. Zunächst natürlich über den Vorfall der ihr Verhältnis nachhaltig belastete und über diesem Gespräch wie ein Damoklesschwert hing.

„Irgendwie habe ich das Gefühl nicht unschuldig an dem zu sein was damals passiert ist Eddie. Irgendwie…“, sie zögerte „wollte ich es für einen kurzen Moment auch. Ich fand dich immer attraktiver als alle anderen, ganz zu schweigen von Hooded Justice. Es war schrecklich sich immer an ihn ranzuschmeißen. Andere Männer wurden schon bei meinem bloßen Anblick schwach, die meisten Ganoven die ich fing gaben ja meist freiwillig auf, nur um sich von mir festnehmen zu lassen, doch er beachtete mich nicht einmal, er versuchte mich sogar von sich zu schieben.“ Wusste der Comedian es doch, sie hatte es auch gewollt. Nachdem er sich noch mehrmals entschuldigt hatte, schwelgten sie in Erinnerungen. Er zündete sich eine Zigarre an, Sally holte eine Flasch Whiskey und sie begannen zu trinken und über alte Zeiten ´zu reden. Mit der Zeit wurden die Gespräche immer intimer und der Comedian setzte sich zu ihr mit auf das Sofa. Sie hielt kurz inne, doch redete dann weiter davon, wie sie es vermisste anzügliche Fanpost von ihren Verehrern zu bekommen. Für sie war es immer unheimlich erregend zu lesen was sie gerne mit ihr machen würden und wenn sie wieder von Schexnayder allein gelassen wurde, weil dieser wieder, wie heute, auf längere Geschäftsreise fuhr, packte sie die alten Briefe aus, las sie sich durch und berührte sich dabei selbst. Eddie fand es nicht ungewöhnlich das sie ihm so etwas Intimes einfach erzählte, sie war schon immer so gewesen, vor allem, wenn sie Alkohol getrunken hatte. Er näherte sich ihr immer mehr, sein Gesicht war jetzt direkt vor ihrem und Blake sah die Gelegenheit gekommen sie zu küssen.

Als Sally ihn so sah, direkt vor ihrem Gesicht, sog sie seinen Geruch auf, es war eine Mischung aus Alkohol, Zigarrenrauch und Aftershave. Es war vielleicht nicht der angenehmste Duft, doch sie versetzte er in diesem Moment in helle Aufregung, die ehemalige Superheldin fühlte sich so erregt wie seit Jahren nicht mehr. Endlich wieder Aufregung nach Jahren der ehelichen Langeweile. Sie wusste was passieren würde, wenn sie ihm entgegenkommt und sie sich küssen würden. Wollte sie das? Wollte sie mit dem Mann schlafen der versucht hatte sie zu vergewaltigen, sie geschlagen und misshandelt hatte. Vielleicht war es der Alkohol, denn ohne weiter zu überlegen gab sie dem brennenden Verlangen in ihr nach und küsste ihn. Er packte sie, diesmal aber nicht mit Gewalt wie damals, sondern zärtlich und hob sie hoch.

Im Schlafzimmer legte er sie vorsichtig auf das Ehebett, diesmal wollte er nicht gewaltsam auftreten, sondern zeigen das er gefühlvoll sein konnte. Langsam zog er seinen Gürtel aus der Hose und warf ihn neben sich auf den Boden. Nach und nach entledigte er sich seiner Klamotten und beugte sich anschließend über sie. Sally schwitzte vor Anspannung auf das was kommen würde und atmete immer heftiger. „Bist du soweit?“, fragte Blake sie. „Diesmal ja!“, entgegnete sie. Ohne weiter zu warten legten beide los. Das ganze Haus war erfüllt von keuchen und Schreien der Lust. Wie es bei zwei Superhelden zu erwarten war, ging es nach dem zärtlichen Anfang mehr als heftig weiter. Sally war glücklich und traurig zugleich. So etwas hatte sie in ihrem ganzen Leben noch nicht gefühlt, sofort kam ihr der Gedanke was ihr damals entgangen war und bereute inzwischen tatsächlich ihn damals zurückgewiesen zu haben. Eddie hingegen war zufrieden. Der Tag war viel besser gelaufen als er es sich in seinen kühnsten Träumen erhofft hatte, was ihn nur zusätzlich motivierte.

Nach mehreren Stunden lagen beide erschöpft und schwer atmend nebeneinander. Doch wie aus einem schlechten Traum erwachend realisierte Sally jetzt in vollem Umfang was gerade passiert war. Es ging ein heftiger Ruck durch sie und schrie Blake an: „Verschwinde, verlass das Haus, ich will dich nie wieder sehen!“ Blake fiel aus allen Wolken, hatten sie sich nicht gerade mehr als einvernehmlich versöhnt? Warum schrie sie ihn an, waren die Differenzen nicht aus dem Leben geschaffen. Doch er erkannte trotz seiner Verwirrung schnell die Situation und sah ein, dass Diskutieren in diesem Moment keinen Sinn machte. Daher verließ er so schnell wie möglich das Haus.
Als er sich mit dem Auto immer weiter von Sally entfernte. Noch ahnte er nicht, dass er neun Monate später Vater werden würde und eine Tochter auf die Welt kommt, welche er nie wirklich kennenlernen würde.

---

Ich hoffe die Geschichte hat euch gefallen, lasst ein paar geile Reviews da!

Euer Dominik

(Diese Fanfiktion ist unter Druck durch einen Podcast entstanden: https://www.youtube.com/watch?v=Cqh0Coyu5Rk)
Review schreiben