Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Minecraft Freedom: Die Rettung von Alec

Kurzbeschreibung
GeschichteAbenteuer / P12 / Gen
OC (Own Character)
19.08.2016
19.08.2016
1
2.774
1
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
1 Review
 
 
 
19.08.2016 2.774
 
Auch diese Geschiechte ist  für Paluten, GermanLetsPlay, und  allen Minecraft: Freedom Fans! Ich hoffe sie gefällt euch! :)
_____
Nicht wundern das hier ist wie ein Theaterstück aufgebaut!
lg Ireth :)


Vergangenheit:

Für GermanLetsPlay hätte sein Leben nicht schöner sein können. Nachdem 2 Ehen gescheitert sind hat er endlich seine wahre Liebe gefunden. Alec einen Braungebrannten, Bärtigen Glatzkopf. Die Ehe der beiden blühte von Tag zu Tag mehr auf. Alec bleib zuhause und kümmerte sich um die Kinder während Manuel mit Paluten für das Volk von Freedom kämpft. Sie haben viele Kinder zusammen bekommen doch irgendwann war Alec auf einmal verschwunden. Niemand wusste wo er hin ist. Manuel hat ihn gesucht aber nicht gefunden. Stattdessen hat er erfahren das ein „General Kopfab“ weiß wo sich Alec befindet. Was Paluten, Zombey, Maudado und GermanLetsPlay erfahren, schockiert Manuel. Er wurde gequält um an Informationen zu kommen. Als sie General Kopfab besiegt haben fanden sie in seinen Taschen eine verschlüsselte Nachricht wo die Koordinaten mit Alec´s Standpunkt stehen.

Gegenwart:

General Dieter: Paluten wir konnten endlich die Koordinaten entschlüsseln die ihr von General Kopfab geholt habt.

Paluten: Also wissen wir jetzt wo sich Alec befindet?

General Dieter: Ja aber ob er noch lebt weiß ich nicht. Aber ihr könnt trotzdem mal dort hin gehen um zu gucken ob er noch da ist. Unseren Forschungen zufolge befindet sich an den Koordinaten ein Herrenhaus von Xaroth wo schon des öfteren gefangene hingebracht wurden. Unter anderem auch Sturmwaffel.

Paluten: Also ist Sturmwaffel dort gestorben? Wissen wir wie gut das Haus Gesichert ist?

Paluten muss an den Moment zurückdenken wo Bruno der Bote von Xaroth ihnen Sturmi´s Kopf gebracht hatte.

General Dieter: Genau. Dort wurde Sturmwaffel geköpft. Es ist mit ca. 300 normalen Soldaten gesichert. Ziemlich Stark sind sie nicht dafür sind sie in der Überzahl. Aber mit solchen Situationen seid ihr bisher ja gut klar gekommen.

Paluten: Wir rüsten uns sofort aus und machen uns dann auf den weg um Alec zu Retten!

General Dieter: Spione haben das Haus von außen ausspioniert. Es soll einen Weg durch die Kanalisation geben. Sie sind ihn bis in einen Wartungsraum gefolgt der an das Haus grenzt.

Paluten nickt und geht zu Manuel ins Haus wo er sich um seine Kinder kümmert.

Paluten: Manu! Wir wissen jetzt wo sich Alec befindet!

GermanLetsPlay: Alec? Lebt er noch?

Paluten: Das wissen wir leider nicht. Aber ein versuch ist es wert! Aber....

Manuel sieht Paluten fragend an.

Paluten: Was ist mit Bev?

GermanLetsPlay: Von dem lass ich mich scheiden. Ihn hab ich doch sowieso nur geheiratet weil mir Alec so fehlt.

Paluten: Oh... Manu. Und was machst du wenn Xaroth, Alec schon hingerichtet hat?

GermanLetsPlay: Weiß ich nicht.

Manuel guckt traurig auf den Boden.

Paluten: Ich hoffe wir finden ihn noch lebend.

Paluten und Manuel gehen zu Prof. Ente.

Prof. Ente: Paluten! General Dieter hat mir erzählt das er euch auf die Mission schicken möchte GermanLetsPlay´s Mann Alec zu suchen. Für das habe ich euch ein paar Sachen gemacht die ihr sicherlich gut gebrauchen könnt.

Paluten: Danke Prof. Ente. Ich schätze ihre Hilfe sehr!

Manuel und Paluten sehen in die Kiste um sich auszurüsten. Ausreichend Nahrung und Getränke, Ausgebesserte Nuka Rüstung, Diamant Rüstung,  Bögen mit Stärke V Haltbarkeit III Verbrennung II, Pfeile, Regenartions Tränke, Goldene Äpfel, Diamantschwerter mit Stärke V Schärfe V Haltbarkeit III Flamme I, Schnelligkeit Tränke und Stärke Tränke.

Paluten: Prof. Ente hat wieder super Sachen für uns bereitgestellt. Damit werden wir es schaffen in das Herrenhaus von Xaroth zu durchsuchen um Alec zu finden.

GermanLetsPlay: Wenn er noch lebt...

Prof. Ente: Ach ja bevor ich es vergesse Paluten. Das wird ein stiller Angriff. Kämpft nur wenn es sein muss. Und dann wenn ihr könnt mit den Bögen. Wir wollen nicht das Xaroth etwas davon mitbekommt. Unsere Planungen gegen ihn sind am Laufen. Da wäre es blöd wenn wir seine blicke wieder voll und ganz auf uns ziehen.

Paluten: Wir werden es versuchen Prof. Ente.

Paluten und Manuel machen sich auf den Weg zu dem Herrenhaus von Xaroth wo sich Alec befinden soll. Sie laufen 2 Tage und eine Nacht durch. Dann als die zweite Nacht anbricht ruhen sich Manuel und Paluten an einem kleinen Lagerfeuer in einer Höhle aus.

Paluten: Wenn wir gegen Mittag loslaufen werden wir morgen Abend das Haus erreichen. Wir sollten dann gut in das Haus rein kommen können. Hoffe ich zumindest.

GermanLetsPlay: Im dunkeln werden sie uns nicht wirklich sehen können. Hat General Dieter dir eigentlich gesagt wie wir reinkommen sollen?

Paluten: Er meinte es gäbe einen weg durch die Kanalisation.

GermanLetsPlay: Super und wo befindet sich der Eingang?

Paluten: Ähm...

GermanLetsPlay: Was?

Paluten: General Dieter hat vergessen das zu erwähnen.

Manuel sieht Paluten fassungslos an.

GermanLetsPlay: Wie kann er so was herausfinden und nicht sagen wo der Eingang ist?

Paluten: Beruhige dich Manu. Wir werden das schon machen. Es wird ja wohl nicht so schwer sein wenn unsere Spione den schon finden konnten. Außerdem haben wir die ganze Nacht Zeit.

Manuel steht auf und geht aus der Höhle raus.

Paluten: Ach Manu...

Den Rest der Nacht reden die beiden nicht miteinander. Beide legen sich schlafen. Durch das lange laufen sind beide sehr müde und so würden sie Alec nicht befreien können. Als beide am nächsten Tag wach sind essen sie erst was bevor sie weiter gehen. Und sie kommen wie geplant bei Anbruch der Dunkelheit an ihrem Ziel an. Doch bevor sie zum Haus gehen verstecken sie sich hinter einem Felsen um zu besprechen wie es weiter geht.

Paluten: Da ist das Herrenhaus von Xaroth. Viele Wachen haben die draußen aber nicht.

GermanLetsPlay: Wir müssen aber immer noch den Eingang zu der Kanalisation finden.

Paluten: In der Dunkelheit sehen sie uns nicht. Lass uns hier in dieser Entfernung das Haus umkreisen. Vielleicht ist der Eingang ja auffälliger als wie denken.

GermanLetsPlay: Hoffentlich....

Manuel und Paluten gehen schleichend, und im großen Abstand, um das Haus herum. Doch sehen tun den Eingang nicht.

GermanLetsPlay: Wir müssen näher ran.

Paluten: Ja, lass von der linken Seite ran gehen. Da waren die wenigsten Wachen.

GermanLetsPlay: Ok.

Die beiden nehmen ihren Weg wieder auf, und umrunden wieder das Anwesen. Diesmal nur langsamer und leiser da über ihnen Wachen sind. Zwischendurch belauschen sie ein Gespräch zweier Wachen.

Wache 1: Hast du gehört, König Xaroth will diesen komischen Gefangenen bald Köpfen lassen so wie dieses Waffel Vieh. (Gott tut das weh das zu schreiben T.T)

Wache 2: Wieso das?

Wache 1: Er war wohl mit einem aus dem Freedom Squat verheiratet.

Wache 2: Echt? Mit wem denn?“

Wache 1: Diesen GermanLetsPlay.

Wache 2: Der kann ja nicht viel drauf haben wenn er einen Mann Heiratet. Warum will Xaroth ihn dann töten? Wäre doch besser ihn hier verrotten zu lassen.

Wache 1: Du täuscht dich. Er ist stark. Deshalb soll dieser Mann Sterben. Um GermanLetsPlay aus der Bahn zu werfen. Eigentlich wollte Xaroth das schon mit seiner Entführung bezwecken aber das hat nicht geklappt. Deshalb machen die bald das selbe wie mit der Waffel. Auch wenn der Plan von Xaroth genauso wenig aufgegangen ist wie der mit GermanLetsPlay.

Wache 2: Vielleicht sollte Xaroth jemand anderen damit beauftragen Pläne zu schmieden. Wenn dieser GermanLetsPlay stark ist kann das König Xaroth´s ende sein wenn er voller Wut ins Schloss gestürmt kommt.

Wache 1: Erzähl kein mist. Der Typ würde nicht mal durch das Tor kommen.

Wache 2: Ich habe schon mal einen Mann gesehen der es mit einer ganzen Armee aufgenommen hat aus Wut. Er hat von 200 Leuten über 150 getötet. Alleine. Und wenn dieser GermanLetsPlay noch seine Freunde dabei hat....

Die Wache bricht mitten im Satz ab.

Aufseher: Zweifelst du etwa an den Glorreichen König Xaroth?

Wache 2: N..Nein natürlich nicht. Ich... das waren nur ein Hirngespinst...

Mehr hört man von der Wache nicht. Die andere Wache saugt Luft ein als hätte er was schlimmes gesehen.

Aufseher: Wenn du nicht willst das dir das selbe passiert führe nie wieder solche Konversationen.

Wache 1: Nein.... mache ich nicht. Ganz sicher nicht.

Aufseher: Gut. Dann bring den hier in eine Zelle. König Xaroth wird bestimmt eine Verwendung für ihn finden. Und Such dir danach einen neuen Partner.

Es wird still. Paluten und GermanLetsPlay bleiben noch einige Zeit im Schatten der Wand stehen. Danach gehen sie leise weiter und finden eine kleine Luke die in die Kanalisation führt.

GermanLetsPlay: Endlich. Wir müssen uns beeilen Paluten! Sie wollen ihn umbringen!

Paluten: Manu wir dürfen jetzt nicht hektisch werden. Wir müssen weiterhin im Stillen arbeiten. Hast du vergessen was Prof. Ente gesagt hat? Stiller Angriff. Wir sollen nur kämpfen wenn es nötig ist.

GermanLetsPlay: Ja aber....

Paluten: Kein aber Manu. Sie haben bald gesagt ja, aber das heißt nicht das sie es heute noch tun. Bis dann werden wir ihn in Sicherheit haben. Ich werde nicht zulassen das sie mit Alec das machen was sie mit Sturmi gemacht haben.

Manuel nickt und hat sich scheinbar wieder etwas gefasst. Der Schock, zu hören das Alec sterben soll hätte, ohne Paluten, in eine Kurzschluss Reaktion geführt.

GermanLetsPlay: Paluten?

Paluten: Was ist Manu?

GermanLetsPlay: Tut mir leid was ich gestern Abend gesagt habe.

Paluten: Manu das ist doch schon längst wieder vergessen. Du bist aufgewühlt. Das kann ich verstehen. Alec ist schon so lange weg, du weißt das er gequält wurde, er soll getötet werden und dann wirst du noch von diesen blöden Wachen als Schwächling beschimpft. Da können die Nerven schon mal mit einem durchgehen.

GermanLetsPlay: Danke.

Die beiden gehen weiter bis zum Wartungsraum. Dort drinnen ist keiner. Wieso auch wenn es schon Mitternacht ist. Manuel und Paluten betreten den Raum und sehen sich erst einmal um. Viel rumliegen tut hier aber nicht. Ein Paar große Rohre gehen hier hin, es liegt viel Werkzeug rum. Dazu noch Pläne des Anwesens. Oder eher Pläne der Rohrsysteme.

Paluten: Schau mal Manu. Es sind zwar keine richtigen Pläne wie in Ping Ling´s Basis aber wir können daraus ableiten wo die Zellen sind.

Paluten und Manuel gehen die Pläne durch.

GermanLetsPlay: Kannst du was daraus erkennen? Meine Orientierung ist nicht gerade die beste.

Paluten: Ja ich weiß jetzt so langsam wo es lang geht. Ab jetzt wieder ruhe wir wissen nicht wie viele Wachen drinnen sind. Sie müssen allerdings sehr verteilt sein. General Dieter meinte es sind um die 300. Bei der Größe des Anwesens müssen die sehr verteilt sein.

GermanLetsPlay: Hoffentlich. Das macht es für uns leichter ungesehen zu bleiben.

Der weg der beiden geht weiter. Es sind wie vorher schon gedacht wenige Wachen auf den Gängen. Aber es gibt welche. Und sie können gefährlich werden.

GermanLetsPlay: Pass auf.

Manuel zieht Paluten wieder hinter eine Ecke als Wachen vorbei kommen. Blöderweise stellen sie sich direkt an den Durchgang. Jetzt heißt es ausharren und leise sein.

Wache 3: Es wurde schon wieder jemand von uns eingesperrt weil er sich schlecht gegen König Xaroth geäußert hat.

Wache 4: Ja. Er soll bald in die Untergrundbasis geschickt werden um dort Ressourcen zu besorgen.

Wache 3: Und der Mann der schon einige Monate hier ist stirbt in ein paar Tagen.

Wache 4: Der Typ tut mir irgendwie leid. Nur weil er mit Jemanden aus dem Wiedererstand verheiratet war zu sterben. Das wäre genauso grausam als würde jemand von widerstand meine Frau töten nur weil ich einer von Xaroth´s Anhänger bin.

Wache 3: Es ist nicht nur irgendjemand mit dem er Verheiratet war.. Es ist die rechte Hand von Paluten. Sein Kumpane der mit ihm überall hingeht.

Wache 4: Trotzdem. Die töten auch keine Frauen oder Männer von uns nur weil wir zu Xaroth halten. Und was Xaroth mit dem armen Mann gemacht hat...

Wache 3: Du klingst schon fast so wie sie. Komm wir gehen weiter.

Schritte entfernen sich und Paluten guckt um die Ecke.

Paluten: Die Luft ist rein. Komm es ist nicht mehr weit bis zu den Zellen.

GermanLetsPlay: Dann lass uns endlich mal weiter gehen. Ich halte das langsam nicht mehr aus. Ich will ihn sehen.

Paluten bleibt stehen und hält Manuel auf.

GermanLetsPlay: Was ist?

Paluten: Was wenn du ihn nicht mehr wieder erkennst?

GermanLetsPlay: Wie meinst du das?

Paluten: Er wurde gefoltert. Was... wenn er nicht mehr der ist den du kennengelernt hat?

Manuel schüttelt den Kopf.

GermanLetsPlay: Nein. Nein er würde sich nicht so leicht unterkriegen lassen.

Paluten: Manu er ist seid Monaten hier. Das kann vieles mit einem machen.

GermanLetsPlay: Lass uns weitergehen.

Manuel geht weiter und Paluten ihm hinterher.

Paluten: Hey Manu nicht so schnell.

GermanLetsPlay: Sei doch leise.

Paluten: Dann geh nicht so schnell.

Paluten hält Manuel fest.

Paluten: Ich gehe vor. Es ist nicht mehr weit.

Die beiden gehen weiter und bald darauf haben sie endlich die Zellen erreicht.

Paluten: Da vorne ist eine Wache. Wir müssen sie irgendwie ablenken.

GermanLetsPlay: Wirf was in die Ecke. Dann müssen wir so schnell wie möglich Alec aus der Zelle holen.

Paluten: Und wie willst du das anstellen?
Manuel antwortet auf diese Frage nicht.

GermanLetsPlay: Dann lass uns ihn in die Ecke locken und überwältigen. Nehmen uns seinen Schlüssel.

Paluten denkt nach.

Paluten: Besser als nichts. Los.

Manuel wirft einen Becher der auf einem Tisch stand in eine Ecke, wo ein anderer Tisch steht. Die Wache zuckt bei dem Geräusch zusammen, er hatte geschlafen. Nachdem er an der Stelle ist wo sie ihn haben wollten schlagen sie zu und nachdem er bewusstlos ist nehmen sie ihm seine Schlüssel ab. Danach suchen sie die Zellen nach Alec ab.

GermanLetsPlay: Alec!

In einer Zelle steht er in einer Ecke. Sein blick ist anfangs Leer aber als er Manuel sieht hellen sie auf.

Alec: GermanLetsPlay. Du... Was machst du hier?

GermanLetsPlay: Wir sind hier um dich zu holen. Komm wir müssen schnell hier raus.

Alec: Warum?

GermanLetsPlay: Wir sind doch ein Team. Ich kann nicht ohne dich.

Alec: Die haben gesagt du hast einen anderen geheiratet...

Paluten: Das war meine Idee. Wir brauchten Kinder für unsere Super Soldaten. Manu liebt dich wirklich.

GermanLetsPlay: Komm jetzt wir müssen uns beeilen.

Manuel schließt die Zelle auf und Alec geht raus.

Paluten: Wir sollten die Wache in die Zelle Sperren. Dann finden sie ihn hoffentlich später.

Manuel und Paluten machen was er Vorgeschlagen hat. Danach schleichen sie wieder durch die Gänge.

Paluten: Wir müssen uns etwas mehr beeilen. Wir müssen vor Dämmerung weit genug weg sein.

Alec und Manuel nicken. Dann gehen die drei Weiter. Bis jetzt hat es mit dem Still sein super geklappt.

Paluten: Hier ist der Wartungsraum.

Sie gehen in den Raum und dann wieder in die Kanalisation. Als sie am Ende angekommen sind dämmert es schon.

Paluten: Verdammt. Es ist schon so hell.
GermanLetsPlay: Wir haben doch Tränke bekommen. Waren da auch Schnelligkeit Tränke bei?

Paluten Kramt in seiner Tasche, wo er die ganzen Tränke drin hat.

Paluten: Ja hier sind welche. Damit sind wir, wenn es hell ist, weit genug weg ohne das sie uns sehen.

GermanLetsPlay: Dann los.

Die drei nehmen die Tränke sehen im Sicheren Abstand der Mauer hoch um zu gucken das keiner sie sehen kann, und rennen los. So lange bis der Trank nicht mehr wirkt.

Paluten: Wenn wir noch etwas weiter laufen kommen wir zu der Höhle wo wie geschlafen haben. Da können wir uns ausruhen, vor allem kann sich Alec dann mal richtig ausruhen bis wir weiter gehen.

GermanLetsPlay: Ich glaube das wäre gut.

Sie gehen weiter und schweigen. Manuel sieht immer wieder zu Alec. Seine Kleidung ist zerrissen, und wo man Haut sieht, sieht man Narben oder noch nicht ganz verheilte Wunden. In Manuel zieht sich alles zusammen. Und am liebsten würde er Xaroth sofort dafür büßen lassen was er Alec angetan hat. An der Höhle angekommen bleiben Paluten, GermanLetsPlay und Alec länger als einen Tag. Und auch wenn Alec nicht möchte das die beiden es sehen, ihm geht’s nicht gut. Die nächsten Tage laufen sie langsam wieder zum Dorf. Im Dorf lässt Manuel Alec frei rumlaufen. Er will sich angucken was sich verändert hat. In der Zeit holt Manuel Bev aus seinem Haus und lässt sich von ihm scheiden. Paluten geht zu General Dieter.

General Dieter: Paluten wie lief die Mission?

Paluten: Super. Wir haben es geschafft ohne bemerkt zu werden in das Anwesen zu gelangen und Alec zu retten. Wir sind auch ungesehen wieder raus gekommen.

General Dieter: Das ist schön zu hören. Alec geht es gut?

Paluten: Er wird sich noch einige Zeit erholen müssen aber ich hoffe das er es übersteht.

General Dieter: Vielleicht kann Prof. Ente ja helfen. Er hat ja schon immer bei vielem helfen können.

Paluten: Ich schlage es Manu vor. Aber ich glaube wir gucken erst mal wie er sich jetzt wieder einlebt.

General Dieter: Mach das. Und du ruhst dich auch erst einmal aus. Es war eine lange reise.
Review schreiben
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast