Unschuldig verklagt

GeschichteDrama / P12
Alexander Hold Alexander Stephens OC (Own Character) Stephan Lucas
15.08.2016
22.08.2016
5
3936
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Emmas Sicht

Ich stand am frühen Morgen auf, um mich für die Schule fertig zu machen. Eigentlich mochte ich meine neue Schule, aber seit drei Tagen hatte ich das komische Gefühl, dass irgendwas schreckliches passieren würde. Wie Recht ich damit hatte erfuhr ich erst gegen Mittag.
Als ich mich gerichtet hatte ging ich in die Küche und aß Frühstück. Dann kümmerte ich mich um meine Katze, Lilly.

Kurz vor sieben verließ ich das Haus und ging zur Bushaltestelle. Dort hatte ich das Gefühl beobachtet zu werden. Allerdings vergas ich es bald, als ich bei meiner Freundin, Kristina ausstieg. Kristina war einer meiner besten Freundinnen mit denen ich in eine Klasse ging.

Als der Unterricht endlich vorbei war ging ich mit Kristina zum Bus und dort begegnete ich meiner alten Klassenlehrerin, Frau Frank, zum ersten Mal seit einem Jahr. Sie stieß mich weg und ließ aufs Schulgebäude zu. Genervt fauchte ich ihr nach: "Lassen Sie uns doch in Ruhe Sie Ziege!" Wütend funkelte mich Frau Frank an und kam langsam zurück. Zu meinem Glück kam der Bus und Kristina zog mich in den Bus. "Emma! Was sollte das? Du weißt sie wird alle gegen dich hetzen!", sagte Kristina. Müde seufzte ich: "Ich weiß Krisi, aber ich hab schon seit Tagen das Gefühl, dass irgendwas schlimmes passiert. Und ich habe Angst, dass Frau Frank zu Frau Bane geht und ihr alles über meine Vergangenheit erzählt..." "...und Frau Bane dich dann hasst. Stimmt' s?", fuhr Krisi fort und ich nickte. "Kommst du heute zum Reiten?", fragte ich sie um meine Laune zu heben. Krisi nickte und sagte: "Ja auf jeden Fall, aber du musst mit deiner Mutter und Frau Bane reden!" Ich nickte und versprach es, dann stiegen wir aus und gingen heim.

"Mama? Bist du da?", fragte ich nervös. "Ja ich bin in der Küche. Du hast Post bekommen!", rief Mama zurück und sie klang nicht sehr erfreut. Als ich in die Küche kam gab sie mir schweigend den Umschlag. Erschrocken sah ich den Umschlag an, als ich ihn umdrehte. Er war vom Gericht!! Schnell öffnete ich den Brief und las: "Anklage, wegen übler Nachrede" "Mama! Ich habe damit nichts zu tun!", sagte ich fest und griff zum Telefon. "Wen rufst du an?", fragte Mama. "Na auf dem Reiterhof! Ich sag die Stunde ab, weil ich jetzt eh nicht mehr hin darf!", erwiderte ich. "Sagt wer?", fragte Mama und ich legte das Telefon weg. "Ich dachte, wegen der Anklage!", sagte ich doch Mama lächelte mich nur an.

Auf dem Reiterhof kam mir Claire entgegen und fauchte: "Ich darf heute Kiara reiten!" Verwirrt sah ich sie an und sagte: "Kiara ist meine Reitbeteidigung. Niemand sonst ausser mir darf sie reiten! Wenn ich da bin. Und dass bin ich oder nicht?" Dann kam Krisi und fauchte Claire an: "Geh weg du nervst!" Beleidigt zog Claire ab und Krisi und ich holten unsere Pferde aus dem Stall.

"Kannst du das glauben? Frau Frank hat mich verklagt wegen angeblicher übler Nachrede!", erzählte ich Krisi leise. Diese starrte mich an und fragte: "Is nicht wahr oder?" "Doch. Ich muss nachher Herr Stephens anrufen, weil er unser Anwalt ist und er mir helfen soll.", sagte ich und kraulte Kiaras Hals. "Oha! Das wird hart", sagte Krisi. "Ja, aber leise. Dahinten kommt Amelie und ich muss mich noch bei ihr entschuldigen, wegen dem letzten Mal", flüsterte ich. Plötzlich meinte Krisi: "Könnte die Anklage nicht auch von Amelie kommen?" Erschrocken sah ich sie an und sagte: "Nein! So ist Amelie nicht! Das weißt du genauso gut wie ich." "Emma nicht reden! Kiara schläft schon fast ein!", rief Amelie. "Kiara ist schon fertig geputzt! Ich muss sie nur noch satteln!", erwiderte ich und ging in die Sattelkammer. "Kann ich kurz mit dir reden Emma?", fragte Amelie hinter mir. "Klar was gibt's?", fragte ich. "Stimmt es, dass du eine Anklage wegen übler Nachrede bekommen hast?", fragte sie. Erschrocken ließ ich den Sattel zurück auf seinen Platz fallen und drehte mich um. "W...wie k...kom..kommst du d... darauf?", stotterte ich. "Na Claire hat was von ner Anklage gegen dich geredet und Krisi hat mich gefragt, ob ich es war", antwortete sie leicht wütend. Ich sagte: "Oh man! Ich hab doch Krisi gesagt, dass.." Amelie unterbrach mich wütend und fauchte mich an: "Wenn du glaubst, dass ich es war, dann kannst du eine andere Stunde suchen!" "Ich hab doch nicht gesagt, dass du es warst!", schrie ich zurück und fing an zu weinen. Mit Kiaras Sattel verließ ich die Sattelkammer und ging zu Kiara um sie zu satteln.
"Bist du okay Emma?", fragte Krisi leise. "Nein! Rate mal warum!! Wegen Claire und dir, weil du Amelie gefragt hast, ob die Anklage von ihr kam, hasst Amelie mich jetzt noch mehr!", schluchzte ich. Kiara sah mich böse an, als ob sie mir sagen wollte, ja aber ich kann doch nichts dafür! Erschrocken lockerte ich den Sattelgurt und sagte zu Kiara: "Tut mir leid mein Mädchen. Ich wollte dir nicht weh tun!" Kiara stupste mich versönlich an und ich zog meinen Helm auf. Amelie rief: "Emma komm mal her! Ihr anderen könnt schon aufsteigen!" Ängstlich wischte ich mir die Tränen aus den Augen und führte Kiara zu Amelie. "So! Ich bin da!", sagte ich leise. "Was ist überhaupt los? Ich blick gerade nicht durch! Ich weiß was von ner Anklage, aber dann blick ich nicht mehr durch", sagte Amelie. "1. Es tut mir leid, dass ich das letzte mal so sauer auf dich war und 2. Es ist eine lange Geschichte!"

Nachdem ich ihr alles erzählt hatte gingen wir endlich ausreiten, doch las wir wieder kamen stand Herr Stephens vor dem Stall. Da ich neben Amelie ritt sah ich ihn sofort und wischte mir über die Augen. Amelie sah mich fragend an und ich sagte: "Der Anwalt, der mich unterstützen soll." Amelie nickte und blieb an meiner Seite. Herr Stephens sah erblickte mich und ich wusste, dass es nicht um die Anklage ging.

"Hallo Herr Stephens. Ich wollte Sie nachher noch anrufen, wegen einer Anklage gegen mich wegen übler Nachrede", sagte ich. Herr Stephens nickte und fragte: "Können wir irgendwo in Ruhe reden?" Ich nickte und sagte: "Ja, aber ich muss erst Kiara fertig machen." Wieder ein nicken und schnell war Kiara abgesattelt und geputzt. Dann nahm ich sie am Strick mit auf eine Wiese. Herr Stephens und ich setzten uns an einen Tisch auf der Wiese. "Also was ist los?", fragte ich den Anwalt. Dieser holte einen Brief aus seinem Jacket und gab ihn mir. "Was ist das?", fragte ich ihn doch er antwortete nicht. Als nahm ich Kiara den Strick ab und ließ sie grasen, dann nahm ich den Umschlag und öffnete ihn. "Verkehrsunfall mit Toten!" Es war ein Zeitungsartikel. Er war schon ein Jahr alt und irgendwie hatte ich das Gefühl, dass der Artikel mit Frau Frank und Papa zu tun hatte
------------------
So Leute nehmt mir es nicht krumm wenn es nicht von Anfang an alles im Gerichtssaal ist, aber ich bin erst 16 und liebe Pferde über alles. Deshalb geht Emma auch reiten. Sorry wenn es langweilig ist. Hoffentlich lasst ihr mir trotzdem ein Review da.
lg
Gwendolyn 2000
Review schreiben