Geschichte: Fanfiction / TV-Serien / Motive / Heatwave.

Heatwave.

GeschichteKrimi, Romanze / P16
Betty Rogers OC (Own Character) Oscar Vega
13.08.2016
25.12.2016
5
3.404
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
13.08.2016 693
 
Verfasst für @JenShepard. <3

.  .  .

Mit einem Schluck leerte Betty das Glas Sekt. Eine Wahl hatte sie nicht, scheinbar keiner aus dem Team war erschienen. Da musste sie sich die Party eben schöntrinken... Mit 'die Party' war in diesem Falle die jährliche Weihnachtsfeier des VPD's gemeint. Letztes Jahr hatte sich die Rothaarige erfolgreich gedrückt, doch dieses Jahr hatte sie Cross' Bitte zu erscheinen nicht ablehnen können. Ein Fehler. Jetzt stand sie hier... Einige Leute spielten im hinteren Teil des Raumes Trinkspiele, die Tanzfläche war gefüllt mit einigen Päärchen, andere waren in Gespräche verwickelt, mit einer, oder auch mehreren Personen. In kleinen Grüppchen standen sie im Saal verteilt. Nur Betty selbst nicht. Sie stand etwas abseits von allen anderen, leicht an die Wand gelehnt mit einem geleerten Sektglas in ihrer Hand. Gelangweilt und beschäftigungslos ließ sie ihren Blick durch den Saal schweifen, suchend nach jemandem, den sie eventuell kannte, und mit dem man sich nett unterhalten könnte. Fehlanzeige. Einzig und allein Cross wäre eine Möglichkeit auf Kommunikation, doch der stand hinten in einer Ecke und unterhielt sich mit... Mit Oscar! Ihr Herz machte einen Freudensprung, als der braunhaarige Detective in ihr Sichtfeld geriet. Sie hatte ihn scheinbar beim Reingehen übersehen... War er auch allein hier? Angie war nirgends zu sehen... Die Pathologin machte einige Schritte auf einen der Kellner zu, stellte ihr leeres Glas auf das Tablett, nahm zwei volle herunter und hielt geradewegs auf Vega zu.
.  .  .
Er drehte ihr den Rücken zu, und bemerkte sie scheinbar nicht. Das war auch der Grund dafür, dass er zusammenzuckte, als sie ihm über die Schulter blickte und so in sein Blickfeld geriet. Leise lachte sie. "Tut mir leid." "Schon gut. Du auch hier?" "Hab mich von Mark überreden lassen." "Das gleiche gilt für mich." Möglichst unauffällig ließ er seinen Blick über ihren Körper wandern, und lächelte. "Du siehst toll aus." Ungewollt stieg ihr die Röte ins Gesicht. "Charmeur... Das Kompliment gebe ich gern zurück." Sanft erwiderte sie das Lächeln des Detectives. "Danke Danke.", leise lachend nahm er das Sektglas entgegen, welches sie ihm vor die Nase hielt. "Was hat Angie dieses Jahr für ne Ausrede?", grinste Betty, "Du hast sie doch bestimmt gebeten mit dir zu kommen, oder etwa nicht?" "Nein. Habe ich nicht.", verlegen lächelte Vega und trank einen Schluck. "Ich wollte eigentlich dich darum bitten mich zu begleiten.", gestand er und setzte ein unschuldiges Grinsen auf. So ganz wollte sie das nicht wahrhaben. Warum hatte er sie dann nicht einfach gefragt? Betty wäre gern seine Begleitung gewesen... zu gern. "Wieso hast du nicht gefragt? Ich bin allein hier." "Wollte ich ja. Aber ich hab dich unten in der Pathologie nicht gefunden. Du warst schon weg." Mist. Sie hatten sich vermutlich nur um wenige Minuten verpasst. Sie war schon um viertel vor 6 heim gefahren, nicht wie sonst um 6, um ein wenig mehr Zeit zum Fertigmachen zu haben... und Oscar hatte pünktlich um 6 Feierabend gemacht. "Stimmt... bin 15 Minuten eher gegangen. Aber... ich kann ja jetzt trotzdem deine Begleitung sein.", grinste sie und kam ihm ein Stück näher.
.  .  .
Was sollte er jetzt tun? Was wollte Betty ihm damit wohl sagen? War es überhaupt ernst gemeint? Er schwieg. Wusste nicht, was er ihr antworten könnte... Wie so oft warf die Rothaarige ihn völlig aus der Bahn. Ihre toughe, temperamentvolle Art und diese himmlischen Augen... Er schwieg. Wusste nicht, was er ihr antworten könnte... Vega lauschte der Musik im Hintergrund und sah sich um. Betty allerdings schien das Schweigen und Starren ein wenig zu irritieren. Ihm kam eine Idee. Egal wie groß das Risiko auf einen Korb war, er wollte es ausprobieren. "Möchte meine Begleitung vielleicht mit mir tanzen?", ganz Gentleman hielt er ihr seine Hand hin und setzte ein charmantes Lächeln auf. 'Bitte...', sagte er gedanklich zu sich selbst, 'sag nicht nein...'
.  .  .
"Sehr gern.", Betty begann zu strahlen, legte ihre Hand in seine und ließ sich von ihm auf die Tanzfläche ziehen.
Review schreiben