Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Destiny

GeschichteHumor, Liebesgeschichte / P12 / MaleSlash
Caboose Electra Hip Hopper OC (Own Character)
11.08.2016
21.08.2016
26
49.014
1
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
11.08.2016 1.318
 
Bevor ihr anfangt zu lesen, solltet ihr vielleicht wissen, dass das meine aller erste Fanfiktion ist... seit also bitte nicht allzu streng... Wer mag, kann mir Rechtschreibfehler privat senden. Ich berichtige sie dann ;) Ich wünsche euch viel Spaß und hoffe einfach mal das meine Fanfiktion nicht ganz so schlecht ist...

Es war 17 Uhr, als ein neuer Waggon im Bahnhof ankam. „Hier ist Control, hier ist Control! Ein neuer Waggon kam gerade am Bahnhof an!“ „Rusty? Kommst du mit den neuen begrüßen?“, fragte der erste-Klasse-Waggon, „Klar Pearl!“, die Loks und Waggons versammelten sich am Hauptgleis. Eine junge E-Lok zog einen rot/weißen Speisewagen hinter sich her. Sie kuppelte sich von der Lok ab und er fuhr nach einer kurzen Pause weiter. Die Neue war ein Stück kleiner als Pearl und trug ein ähnliches Outfit wie Dinah aber in Rot.
„Hey, ich bin Stardust…“, stellte sie sich schüchtern vor. Pearl, Dinah, Buffy und Ashley stellten sich gleich vor und die anderen taten es ihnen nach und nach gleich. „Hey, ich bin Hip Hopper 2. Bleibst du offiziell hier?“, fragte der Blaue. Sie nickte und Electra drängelte sich durch die Menge und schubste den Hopper achtlos zur Seite. „Geht mal aus dem Weg ihr Penner! Hi, ich bin Electra! Hast du einen Freund?“, sie sah ihn perplex an „Äh Nein…?“ „Electra! Untersteh dich! Sie ist doch neu! Tut mir leid, das macht er bei jeden neuen… Wenn du magst, kann ich dir hier alles zeigen, okay?“ „Ja gerne. Du warst jetzt… Pearl?“, der Personenwaggon nickte eifrig. „Ja genau, folge mir einfach!“, aufgeregt zeigte Pearl ihr die einzelnen Depots und auch etwas die Gegend. Schließlich blieben sie wieder am Hauptgleis stehen.
„So, das war eigentlich alles… Ich muss nun erstmal zu Rusty, der sucht mich bestimmt schon. Wenn du was brauchst, unser Depot ist gleich da vorne.“ „Okay, Dankeschön.“ Nachdem Pearl weg war, sah Stardust etwas orientierungslos aus. Sie hatte keine Ahnung wo sie jetzt hin sollte. „Kann ich dir vielleicht helfen?“, sie erkannte die Stimme des Blauen Hip Hoppers wieder. „Äh ich weiß nicht… Ich hab keine Ahnung wo ich jetzt hin soll…“, er lächelte bloß. „Das kenn ich, war bei mir am Anfang auch nicht anders. Wurdest du denn schon irgendeinem Depot zugeteilt?“ „Ich glaub nicht.“ „Hm, verstehe… Komm, ich kann die anderen fragen, ob du heute erstmal bei uns übernachten kannst, wenn das okay für dich ist…?“ „Das wäre wirklich nett.“, er lächelte sanft und fuhr etwas vor. „Hast du vielleicht Lust vorher noch eine Runde zu fahren?“, sie nickte. „Gerne.“, er fuhr etwas vor und sie folgte ihm. „Die anderen Hip Hopper, sind sie deine Brüder?“ „Ja, wir sind damals gemeinsam hier hin gezogen und wohnen in einer WG. Ist manchmal ziemlich anstrengend…“ „Kann ich mir vorstellen.“, er sah sie herausfordernd an. „Kannst du mit mir mithalten?“, fragte er und sprintete nach vorne. „Klar!“, meinte Stardust und sprintete hinter ihm her. Sie holte ihn ein und er schubste sie leicht zur Seite. Plötzlich kreuzte Electra ihren Weg. „Verdammt!“, sie bremsten scharf ab, doch sie konnten einen Zusammenprall nicht mehr vermeiden. „Aua…“, kam es von dem Hip Hopper nur knapp. „Sag mal geht's noch? Was denkt ihr…“, die E-Lok stockte als er bemerkte, dass das Waggonmädchen dabei war. „Ja es geht uns gut, danke der Nachfrage!“, spaßte der Hip Hopper und rieb sich sein schmerzendes Knie. Sie rappelte sich wieder auf. „Wirklich alles okay Hopper 2?“, sie half ihm beim Aufstehen. „Es war meine Schuld, sorry Electra!“, erklärte der Frachtwagen. „Ich war genauso Schuld…“, ergänzte Stardust. Electra stand ebenfalls auf. „Ist schon okay… Passt nächstes Mal einfach besser auf…“, beherrschte er sich und fuhr ziemlich angepisst wieder weg. „Dass Electra so leicht nach gibt hätte ich jetzt auch nicht gedacht!“, lachte der Hopper „Oh, es ist schon spät… Komm wir fragen schnell die anderen!“.
Am Depot der Hopper angekommen, schloss der Blaue die Tür auf und ließ sie zuerst rein. „Hey Bro‘s!“, begrüßte er die anderen. „Na wo hast du dich schon wieder rum getrieben?“, fragte Hip Hopper 1 der im Wohnzimmer auf der Couch lag und irgendwas am Tablet machte. „Ich war etwas mit Stardust unterwegs. Sie wurde noch keinem Depot zugeteilt, wir wollten fragen, ob sie heute bei uns übernachten kann.“
„Ich finde sie nett, ich hab nichts dagegen!“, stellte Hip Hopper 3 klar. „Meinetwegen, dann sieh du zu wo sie schläft.“, meinte der Gelbe. „Kein Problem!“, sagte der Blaue und Stardust bedankte sich.
„Komm, du kannst bei mir schlafen.“, sie folgte ihm in sein Zimmer. Es war modern eingerichtet mit einem großen blauen Graffiti an der Wand. „Sorry, ich hab nicht aufgeräumt…“, schnell räumte er einige Zeitschriften vom Tisch. „Ist schon in Ordnung.“, erklärte sie und schmunzelte. Er baute eine Luftmatratze auf dem Boden auf. „Du kannst in meinem Bett schlafen, ich schlaf ruhig auf der Matratze.“ „Ich will dir nicht zur Last fallen, ich werde es schon überstehen eine Nacht auf der Matratze zu schlafen.“ „Du bist mein Gast, ich bestehe darauf!“ „Super jetzt weiß ich nicht mehr was ich sagen soll, das ist jetzt peinlich…“, er lächelte sanft. „Es ist wirklich okay für mich.“, sie verdrehte gespielt genervt die Augen. „Meinetwegen…“ „Hast du noch Lust was zu machen? Also keine Ahnung, zockst du?“, fragte er etwas unsicher. „Klar, was hast du? “ „Ich habe… Call of Duty Modern Warfare 3, Fallout 4, Minecraft? “ „MW3 hört sich gut an, du musst mir nur die Steuerung erklären.“, etwas verwundert nickte er. „Kein Problem!“, er bereitete alles vor, setzte sich neben sie aufs Bett und erklärte ihr alles. „Ich hätte gar nicht gedacht, dass du zockst…?“ „Doch eigentlich sehr gerne, nur gebe ich das vor den anderen nicht so gerne zu.“ „Okay, spielen wir online?“ „Ja mach mal.“, er merkte, dass sie deutlich entspannter war als heute Morgen noch. Nach einer guten Stunde wurde sie dann das erste Mal von einem der Gegner getötet. „Was soll das?! Jetzt hat mich dieser Gehirnamputierte Arsch getötet!“, etwas erstaunt über ihre Beleidigungen, die schlimmer als die von Caboose waren, meinte er nur: „Ich räche mich für dich!“ „Keine Sorge, ich Räche mich selbst an dem Penner!“, er konnte sich ein Grinsen nicht verkneifen. Nach einigen weiteren Minuten starb sie erneut. „Jetzt hat mich derselbe schon wieder getötet!“ „Haha!“, lachte er sie freundschaftlich aus. „Pfff!“, sie Zielte auf den Hopper und traf ihn ziemlich hart. „Hey!“, beschwerte sich der Blaue bloß und sie lachte. „Was sollte denn das? Wir spielen doch im selben Team!“ „Wie kommst du darauf, dass ich das war?“, stritt sie es ab. „Da das ja auch überhaupt nicht offensichtlich war! Du bist doof!“ meinte er und legte seinen Controller zur Seite um zu schmollen. „Jetzt sei doch nicht beleidigt!“ „Ich rede nie wieder mit dir!“, meinte er gespielt ernst. „Oha… Ich meinte das nicht so…“, er ignorierte sie einfach. „Hey, das ist doof wenn du mich ignorierst!“, unbeeindruckt ignorierte er sie einfach weiter. Sie schubste ihn nach hinten so, dass er mit dem Rücken auf dem Bett landete. Beleidigt sah sie ihn an. „Hörst du mir überhaupt zu?“, er überlegte kurz, bevor er dann knapp: „Nö.“, Antwortete. „Irgendwie süß wie man dich damit so leicht ärgern kann…!“, stellte sie fest. „Ist ja schon gut… Ich hätte deine Entschuldigung eh angenommen, ich wollte dich auch nur ärgern.“
„Ohhh, seid ihr niedlich!“ „Jap da hat er Recht!“, hörten sie auf einmal die anderen Hoppers sagen. Er sprang regelrecht vom Bett auf. „Was ist los mit euch? Könnt ihr nicht anklopfen?! Entschuldige meine Brüder, sie neigen zu unerwünschten Überraschungen!“ „Was läuft denn da zwischen euch?“, fragte Hopper 3 neugierig. „Haut ab man! Hier läuft gar nix!“, der rote gab sich geschlagen. „Okay wir sollten die Süßen alleine lassen…“, eilig schob der Blaue seine Brüder aus dem Zimmer. „Ähm, wollen wir nicht langsam mal schlafen?“, fragte er immer noch verlegen. „Ja.“, sie legten sich hin und unterhielten sich noch lange, bevor beide einschliefen.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast