In deinen Armen

von Nimrodil
GeschichteRomanze / P18
Anders OC (Own Character)
03.08.2016
11.12.2016
2
4161
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Leise tropfte Wasser von der Decke und schien wie das Ticken einer Uhr zu sein, zumindest hatte es den selben Rhythmus so das Anders bald vergessen hatte wie lange er schon hier unten saß. Wieder einmal hatte er etwas ausgefressen und würde wohl einige Tage zur Strafe hier unten bleiben müssen in diesen ungemütlichen Kerkern. Natürlich hätte man ihm auch schlimmeres antun können, doch warum auch immer hatte sich der Erste-Verzauberer dagegen entschieden und die Templer davon abgehalten ihm etwas ernsthaftes an zu tun. Anders war ein begabter Magier und ein großartiger Heiler, doch auch seine Zerstörungsmagie war einzigartig sowie machtvoll. Vielleicht hatten sie Angst das aus Anders ein Blutmagier werden könnte in seiner Not oder aber sie hatten andere Pläne mit ihm. Gerüchte machten sich breit das er zu einem anderen Zirkel gebracht werden soll, doch wusste man nicht ob man diesen Märchen glauben durfte. Immerhin handelte es sich um den Klatsch den sich die Magier erzählten wenn sie Langeweile hatten und etwas Spannung in ihrem Leben benötigten.
Ein tiefes Seufzen entkam seinen Lippen während Anders sein Rücken gegen die kalte Kerkerwand gelehnt war. Ein kleiner Zauber und er wäre frei gewesen, während die Schlösser nicht magisch gesichert und ihm das Mana vorübergehend blockiert worden. Wieder ein leises Seufzen und auch sein Kopf fand Platz an der kühlen Wand, es war einfach viel zu langweilig hier unten.
Leise konnte Anders etwas rascheln hören und beobachtete wie jemand verstohlen etwas durch seine Gitterstäbe schob. Templer waren es definitiv nicht, nein! Seinen unerwarteten Besucher hatte er schon die letzten Tage bemerkt wenn er hier eingesperrt war. Man hatte ihm immer etwas zu essen durch die Gitterstäbe geschoben was weitaus besser war als das alte harte Brot das er von den Templern bekam. Natürlich Strafe musste sein, doch war Anders der Meinung das die Templer ihn absichtlich quälten und sicher nicht nur ihn! Sie hatten wohl auch Langeweile da keine Magier sich in Abscheulichkeiten verwandelten oder dergleichen und so mussten sie sich die Zeit mit ein paar Magiern vertreiben. „Wirst du wieder weglaufen?“, fragte Anders ruhig und die verhüllte Person blickte kurz erschrocken auf. Durch die tief ins Gesicht gezogene Kapuze konnte er nichts erkennen, nur die feinen und schlanken Hände die augenblicklich wieder zurückgezogen wurden ehe er schon die leisen eiligen Schritte hörte die davon huschten. „Natürlich, warum frage ich überhaupt?“, sprach er nun mit sich selbst und hörte noch wie die Kellertüre in ihre Schloss fiel und er scheinbar wieder alleine war. Wieder alleine und doch mit etwas gutem zu essen und sogar frischem Obst.

Der Nächste Tag war wenig berauschend und doch war er wie jeder andere auch. Am Morgen hatte er kurz Besuch von einigen Templern die ihm frisches Wasser brachten oder mal einen hämischen Kommentar ab liesen, doch eigentlich wartete er auf jemand ganz anderen. Heute wollte er wissen wer ihn hier immer wieder verköstigte und setzte sich daher nahe des Gitters an die Wand. Nun hieß es nur noch abwarten, doch seine Geduld schien belohnt zu werden!
Es dauerte eine Weile und dann hörte er wieder die Kellertüre wie sie leise auf und wieder zu ging, da wusste er das sich wieder jemand hier runter geschlichen hatte. Nun stellte er sich schlafend und wartete einen Moment ab bis er hörte das man in seiner Nähe in die Hocke ging und etwas abstellte. Wieder brachte man ihm etwas zu essen und doch wollte er wissen wer die Person ist die dahinter steckte und sich für ihn die Mühe machte. Kurz öffnete er die Augen und bemerkte noch wie er unbeobachtet war, was ihm die Gelegenheit gab. Schnell griff er nach der schlanken Hand die durch die Gitterstäbe ragte und hielt sie fest in seiner. Ein heller erschrockener Laut kam von der Person die ihn von der Stimme sofort an eine Frau erinnerte. Ihre Haut war ebenso weich und so war ein Mann für ihn vollkommen ausgeschlossen. „Flüchtet nicht wieder! Ich tu euch nichts, versprochen.“, gab er gleich ruhig von sich und hielt immer noch die Hand in seiner. Ängstlich wurde immer wieder an der Hand gezogen ehe sich sein Besucher auf den Boden kniete und den Kopf tief neigte. „Bitte lasst mich gehen. Ich wollte nichts böses.“, die Stimme war leise und zitterte noch leicht vom Schon den er ihr eingejagt hatte. „Was? Nicht doch! Ich tu euch nichts versprochen! Ich wollte nur wissen wer ihr seid.“, erklärte Anders und setzte sich vor die Gitter die sie voneinander trennten. Sanft strich Anders über die gefangen Hand und versuchte die junge Frau zu beruhigen. Diese hob langsam ihren Blick und sah wie Anders vor ihr saß mit einem warmen Lächeln auf den Lippen. Anders erblickte zum ersten mal das Gesicht der Frau die er so viele Köstlichkeiten verdankte und sah auch sogleich warum sie so schreckhaft sein könnte. Unter der Kapuze tat sich ein schönes feines Gesicht auf welches von Tattowierungen überseht war wie er es aus den Büchern von den Dalish kannte. Diese Frau war eindeutig noch nicht lange im Zirkel da immer wieder von einer Dalish gesprochen wurde welche aus dem Wald hier her gebracht wurde und nun saß sie vor ihm in diesem schäbigen Keller. „Wie ist dein Name?“, fragte Anders ganz fasziniert. „Sysilia.“, kam es leise zurück während die strahlend blauen Augen den jungen Mann musterten welchem das blonde Haar ein wenig zerzaust vom Kopf stand. „Ein schöner Name für eine schöne Dalish.“, gab Anders mit einem Lächeln von sich. Unüberlegt hatte er ihre Hand los gelassen und sie nur noch locker in seiner liegen. Waren sie beide wohl voneinander so abgelenkt das sie nicht mehr bemerkten das sie sich voneinander lösen konnten. „Ihr seid neu im Zirkel, oder?“, fragte Anders nach und dies war der Moment als Sysilia ihren Blick senkte und merkte das er sie eigentlich los gelassen hatte. Eine leichte Röte legte sich auf ihre Wangen als sie ihre Hand vorsichtig zurück zog und auf seine Frage hin nickte. „Ich bin erst wenige Wochen hier her gebracht worden. Man sagt es sei zu meinem Schutz, doch denke ich das ich meinen Clan womöglich vor einem schlimmen Schicksal beschützt habe als ich einwilligte freiwillig mit zu kommen.“, erklärte die junge Dalish und sah wieder auf ihre Hand die sie sich in den Schoß legte. „Hat man eurem Clan gedroht?“, fragte Anders aufgeregt nach. Jedes Kind wusste das Templer keine halben Sachen machten, doch das sie nun die freien Dalish-Clans bedrohten? Das ging eindeutig zu weit!
Langsam nickte Sysilia und seufzte schwer dabei. „Meine Hüterin sprach mit einen Segen aus auf das sie gesund wieder kehren werde, doch seitdem ich in diesen Mauern eingeschlossen bin …. ich habe das Gefühl hier drinnen nicht einmal atmen zu können.“, ihr kleines Herz das so schwer wog wollte sich einfach jemanden anvertrauen. Warum sie gerade Anders dafür aussuchte konnte sie selbst nicht sagen. Doch wirkte er auf sie am wenigsten einschüchternd als andere Männer oder Frauen in diesem Turm. Zumal sie nicht wusste wie schnell sich der Tratsch verbreitete und am Ende würde sie noch Ärger dafür bekommen sich beklagt zu haben. „Tut mir leid, das wollt ihr sicherlich alles nicht wissen.“, entschuldigte sie sich gleich
Anders sah ihr an das sie alles andere als sie selbst war, zumindest wirkte sie ein wenig zurückhaltend und auch zurückgezogen. Das alleine war schon daran ersichtlich das sie immer die Flucht ergriff wenn man sie ansprach oder etwas von ihr wollte. Sysilia versuchte so wenig wie möglich Aufsehen zu erregen oder auf zu fallen, was für eine Dalish wohl ein normales Verhalten war wenn man sie plötzlich in einen Käfig sperrte. Sie kam ihm wie ein flugunfähiger Vogel vor da ihr der Raum und die Freiheit dafür fehlten. Interessiert hatte Anders ihr jedoch zu gehört, hatte sie immerhin die Freiheit erlebt und wusste wie man das Leben dort draußen genießen konnte. „Es muss schön gewesen sein als ihr noch bei eurem Clan wart.“, sprach Anders unbeirrt weiter. Dies entlockte der Elfin ein kleines Lächeln ehe sie nickte, es war ein angenehmer Gedanke der sie ebenso ein wenig entspannen lies.
Sysilia begann von ihrem Clan anschließend zu reden und erzählte Geschichten über ihre Wanderungen oder den Lehren ihrer Hüterin welche sie scheinbar sehr vermisste. Anders erfuhr so vieles mehr über die Elfen und auch über Sysilia selbst. Sie war die Schülerin des Clanoberhauptes und hätten die Templer sie nicht weg geholt hätte sie wohl als nächstes den Clan angeführt. Dabei fragte sich Anders ob es für die Hüterin so etwas wie einen Plan B gab oder ob sie wirklich darauf vertraute das ihre Schülerin eines Tages heimkehrte. Doch wie sollte man am einfachsten ein wanderndes Volk finden welches sich in den Wäldern dieser Welt versteckte um nicht gefunden werden zu können? Es klang wie eine viel zu große Aufgabe für eine Person alleine.

Die Tage vergingen und Anders bekam immer wieder Besuch von der jungen Elfe mit der er sich wirklich gut unterhalten konnte. Es entstand eine Freundschaft zwischen den beiden ohne das sie bemerkten wie schnell dies passierte.
Anders wurde wieder aus seiner Zelle gelassen, was so viel bedeutete das er sich wieder frei im Turm bewegen durfte. Doch anstelle sein Zimmer als erstes auf zu suchen, suchte er Sysilia die irgendwo in diesem verdammten Turm sein musste. Er wollte sie sehen und sie beruhigen mit der Nachricht das er wieder auf freiem Fuße war, nun ja so frei wie ihm eben nur möglich war.
„Ich habe nichts getan!“, eine bekannte Stimme drang an seine Ohren als er gerade um die Ecke bog und Sysilia in die Ecke gedrängt von zwei Templern. „Noch nicht, wir wissen genau das ihr Magier eine wandelnde Bedrohung seid. Also komm brav mit dann ist alles schnell vorbei und wir können sicherstellen das von dir keine Gefahr ausgeht.“, ein dreckiges Grinsen zierte die Lippen des Templers Anders hatte die Situation beobachtet die Szene kurz und wusste nicht so recht was los war, doch schien diese Begegnung nicht mit rechten Dingen zu zu gehen. „Ich hab gehört sie soll ganz geschickt beim Überzeugen sein.“, lachte der zweite Templer und dies war eine Aussage die Anders wieder in Bewegung setzte. „Sysilia!“, rief er und kam den Gang hinab gelaufen. „Da bist du ja, ich such dich schon überall. Der Erste-Verzauberer will mit dir reden, er sagt es ist wichtig.“, sein Blick ging dabei zwischen den Templern hin und her die die Magierin wohl nicht frei geben wollten. „Der Erste-Verzauberer kann warten, wir haben etwas wichtigeres zu klären.“, gab der groß gewachsene Mann von sich und dies wollte Anders ganz und gar nicht gefallen. „Bitte entschuldigt mich, ich muss zum Ersten-Verzauberer.“, meldete sich nun auch die Elfin wieder und schob sich an den Templern vorbei. Gerade als sie an Anders vorbei wollte um von hier einfach flüchten zu können, spürte sie einen Griff um ihren Oberarm der sich rasch fest drückte. „Du bleibst hier Magierin!“, donnerte der Templer. Anders dachte über seine Handlung, wie fast immer, nicht nach und griff ebenso den Arm des Templers um diesen der Elfin zu lösen. „Solltet ihr nicht besser euren Pflichten nachgehen … Templer?“, fragte Anders ernster nach und löste Sysilia von der gierigen Hand.
Ein stilles fluchen und danach zogen die Templer ab wobei sie die beiden Magier alleine stehen liesen. „Alles okay bei dir?“, fragte Anders nach und wusste nicht seit wann er so vertraut mit ihr sprach. Dies war jedoch nebensächlich da die junge Frau sichtlich verängstigt wirkte. Ein stilles nicken kam von ihr und doch konnte er die kleinen Tränen in ihren Augen sehen, weswegen er die frau einfach in seine Arme zog. Natürlich musste dies unglaublich falsch wirken, doch dachte er das es Sysilia gerade dies brauchte.
Überrascht sah die Elfin an dem Blonden auf und schien etwas verunsichert, doch nur für einen kleinen Moment ehe sie sich an seine Brust drückte und den Augenblick auskostete. Seine Robe roch ein wenig nach Staub und noch etwas das sie nicht definieren konnte. „Danke, Anders.“, hauchte sie leise gegen seinen Brustkorb. „Nicht dafür! Ich helfe dir gerne wenn ich kann.“, breit grinste er auf sie hinab und lies sie langsam wieder los. Ein verlegenes Räuspern kam von ihm und er stellte sich wieder in einem angemessenen Abstand vor sie. „Verzeih wenn ich dir zu nahe getreten bin.“, kam es eher kleinlaut von dem eigentlich so offenen und frechen Magier. Sysilia stand leicht die Röte im Gesicht doch schüttelte sie kaum merklich den Kopf. „Schon gut, ich … danke.“, kam es von der Elfin ehe sie einmal tiefer durch atmete. „Oh! Ich muss doch zum Ersten-Verzauberer!“, fiel es ihr wieder ein da Anders sie doch holen sollte. Dieser hielt sie jedoch auf und erklärte das es eine Lüge war, um sie aus dieser misslichen Lage zu befreien. Erleichtert atmete Sysilia auf, war es doch ein Segen das sie solch einen Freund an ihrer Seite wusste der auf sie Acht gab.
Ein wenig scheu blickte sie zu Anders als scheinbar diese unangenehme Still zwischen ihnen herrschte. Anders machte Anstalten etwas zu sagen und doch kam kein Wort über seine Lippen. Sysilia merkte das etwas war aber er keine Worte dafür fand, weswegen nun sie ihren Mut zusammen sammelte und tief Luft holte. „Danke nochmal für deine Hilfe.“, kam es von der kleineren ehe sich ihr Blick wieder verlegen senkte. „Bitte, keine Ursache. Hab ich doch gern für dich gemacht.“, gab Anders zurück und merkte nur wie sie einfach nicht von der Stelle kamen. Es war ein seltsames Gefühl ihr nun gegenüber zu stehen ohne das Gitter oder dergleichen zwischen ihnen waren. Es war eine vollkommen andere Situation für den Magier und doch wusste er nicht genau ob er sich darüber freuen sollte oder nicht. Die gewohnte Routine ihrer Gespräche schien gerade nicht zu funktionieren weswegen er sich abermals räusperte und andeutete zu gehen, ehe er mit der Hand in eine Richtung den Gang hinunter zeigte. „Willst du etwas interessantes sehen?“, fragte er nach und hatte wieder dieses Lächeln auf den Lippen das genau zeigte das es entweder verboten oder unheimlich lustig war was er ihr zeigen wollte.
Review schreiben