Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Victoria Edison - The Maze is just the beginning

von Nyala
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Newt OC (Own Character) Thomas
19.07.2016
14.09.2016
51
63.404
3
Alle Kapitel
58 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.09.2016 1.660
 
Kapitel 49

Victoria öffnet ihre Augen, als sie einen Schrei und ein ekelhaft schmatzendes Geräusch hört. Über ihr steht Newt, sein Speer im Kopf des Grievers, der leblos über ihnen hängt. Mit einem weiterem Kraftschrei hieft Newt den Griever zur Seite und das Ding fällt neben ihnen auf den Boden. Schwer atmend dreht sich Newt zu Victoria und lächelt schwach. "Alles okay?" Sie nickt und lässt sich hoch ziehen. Nicht ohne Schmerz getränkte Laute von sich zu geben. Clint kommt angehumplt und mustert Victoria. "Drück das hier auf die Wunde. Wir müssen uns später darum kümmern." Er reicht ihr ein sauberes Tuch aus einer kleinen Bauchtasche. Verwirrt nimmt es Victoria entgegen, hebt ihr T-shirt hoch und drückt das Tuch drauf. Scharf zieht sie Luft ein und schließt kurz ihre Augen. "Wir müssen runter ins Loch. Wer weiß wie lange die abgeschaltet sind." meint Minho und geht zur Klippe. "Geht's?" Victoria nickt und geht ein paar Schritte allein. Es tut einfach nur extrem weh. Newt geht neben ihr und legt einen Arm unter ihre Achsel, um sie zu stützen, aber nicht die Wunde zu berühren.
   Gemeinsam sind sie zur Klippe gehumpelt, an der Minho die überbliebenen Glader runter schickt. Er mustert Newt und Victoria. "Spring du als erstes, Newt. Ich springe danach mit ihr. Sie kann nicht alleine da runter und du bist selber verletzt und kannst sie nicht hoch heben." Ohne zu diskutieren nicken die beiden. Newt übergibt Victoria an Minho und stellt sich an die Klippe. Er schaut zu dem kleinen Fenster, was sie haben, ehe er einfach springt. Victoria schaut zu wie er verschwindet, als Minho sie plötzlich im Braut-Style hoch hebt. Er ist bedacht da drauf, dass ihre rechte Seite von ihm weg ist. "Bereit? Du musst dich so klein wie möglich machen." Victoria nickt, legt ihre Arme fest um seinen Hals und drückt ihre Beine so nah an Minho, wie sie nur kann. "Auf drei. Eins-" er geht näher zur Klippe.
"Zwei-" er geht leicht in die Hocke.
"Drei!" Minho drückt sich ab und springt in das Loch. Victoria hat ihre Augen fest geschlossen.
   Erst als Minho es ihr sagt, öffnet sie ihre Augen wieder. Sie hat nichts von dem Fall mitbekommen, nur dass es einmal kurz etwas kalt war. Wie als wäre sie durch eiskaltes Wasser gesprungen. "Alles okay?" fragt Minho und setzt Victoria vorsichtig ab. Die nickt und schaut sich um. Es ist dunkel bis auf eine Fackel, die Zart hält. Newt ist sofort bei ihr und stützt sie. "Wie geht's den anderen? Wie viele sind wir noch?" fragt Thomas und geht zu seiner Schwester und Newt. "Wir sind noch 21." sagt Chuck, der ebenfalls angetrampelt kommt. "Hab' gehört du hast uns alle gerettet." sagt Newt und klopft Chuck auf die Schulter. Chuck grinst und will ansetzen zu reden, aber Winston unterbricht ihn. "Wir sollten los." Alle nicken zustimmend. "Gut. Folgt mir." Thomas übernimmt die Führung.
   Nach einem endlos scheinenden Gang öffnet Thomas eine schwere Tür. Er hält die Tür für die restlichen Glader auf, ehe sie hinter ihnen zu knallt. Ungläubig schauen sie sich um. Sie befinden sich in einem relativ großen Raum. Er ist umgeben von Fenstern, hinter denen Männer und Frauen in weißen Kitteln stehen. Einige achten nicht auf die Neuankömmlinge, während andere sie anschauen und irgendwas aufschreiben. Es sind die Schöpfer.
   Bei Minho scheint eine Sicherung durch zu brennen. "Hey ihr hässlichen Schöpfer! Wir haben ein Hühnchen mit euch zur rupfen!" Er geht ein paar Schritte nach vorne und dreht sich langsam im Kreis. "Jetzt habt ihr Angst, was? Aber uns in ein Klunk Labyrinth sperren wie Klunk Mäuse!"
"Minho! Das bringt nichts." wendet Victoria ein. Der Runner schaut sie kurz wütend an, ehe er sich wieder den Schöpfern zu wendet.
   Bevor er noch etwas sagen kann, geht irgendwo eine Tür auf. Alle schauen sich verwirrt um und dann taucht eine junge Frau auf. Sie trägt ebenfalls einen weißen Kittel. Auf diesem steht 'WICKED' mit schwarzen Buchstaben. Victoria läuft sofort ein kalter Schaue den Rücken runter. "Guten Tag, Probanden." Mit einem falschen Lächeln schaut sie alle Glader nacheinander an. "Wie schön das ihr die Labyrinth-Experimente abgeschlossen habt. Nun, es haben mehr überlebt als erwartet, aber je mehr desto besser."
"Was soll der verdammte Klunk?! Sie wollten das mehr sterben?" Newt geht einen Schritt nach vorne und zieht somit Victoria mit sich. Die stöhnt kurz auf vor Schmerz. Sofort schaut Newt sie entschuldigend an. "Wir haben mit mehr Toten gerechnet, Mister Newton." Mister Newton? Bei dem Namen klingelt was bei Victoria.
   Erneut hört man eine Tür auf gehen und die Frau von WICKED schaut erschrocken dort hin. Man hört Kommandos und dann tauchen Leute in Tarnanzügen auf. Sie haben Maschinengewehre in der Hand und richten sie auf dir Frau in weiß. Gedämpfte Schüsse kommen von hinter den Glasscheiben, wo die Schöpfer sind. Wo sie waren. Denn als Victoria dort hin schaut, sind sie alle tot. Sie zuckt zusammen, als die Frau erschossen wird. "Los Kinder. Raus hier! Ihr seid frei." Ungläubig schauen sich die Glader an. "Na kommt schon. Wir sind die Guten." Der Mann macht eine auffordernd Handbewegung und Winston ist der erste, der geht. Nach und nach folgen die anderen.
   Newt und Victoria gehen fast als letzte. Nach ihnen kommen nur Thomas und Teresa. "Schnell! In den Bus!" Eine Frau hält die Tür eines alt aussehenden Busses auf. Für Victoria sieht er nicht so aus, als wäre er fahrtüchtig. Trotzdem versuchen beide so schnell wie möglich da rein zu kommen.
   Die zwei setzen sich relativ weit hinten hin. Newt ans Fenster, welches dreckig ist und man kaum raus schauen kann, und Victoria daneben. Sie lehnt sich gegen Newt, der einen Arm um ihre Schulter legt. Eine ihrer Retter setzt sich ihnen gegenüber. Der Helm wird ab genommen und eine recht junge Frau kommt zum Vorschein. Skeptisch mustert Victoria sie. Sie ist sich nicht sicher, ob sie ihnen vertrauen können. Die Frau erwidert ihren Blick und deutet dann auf ihre Seite. "Das werden wir gleich als erstes flicken." meint sie lächelnd. "Wo bringt ihr uns hin?" fragt Chuck. In seiner Stimme liegt Angst und Unsicherheit. "Wir bringen euch erstmal zu einer Übergangstation. Dort könnt ihr duschen und ihr werdet medizinisch behandelt. Vermutlich bleibt ihr dort erstmal ein paar Tage."
"Was passiert danach?" fragt Teresa hinter Newt und Victoria. Bevor die Frau antwortet, fährt der Bus los und alle fliegen kurz in die Luft.
   Erst als sich die Straße beruhigt hat und alle nicht mehr so rum geschleudert werden, antwortet die Frau auf Teresas Frage. "Ihr werdet an einen Ort gebracht, an dem euch WICKED nicht finden kann." Victoria seufzt und dreht sich nach vorne. "Denkst du, dass wir jetzt sicher sind?" fragt sie kraftlos. Newt gibt ihr einen Kuss auf die Stirn. "Ich weiß nicht. Ich hoffe es doch." Er bewegt sich kurz, ehe er seine geschlossene Hand vor Victorias Gesicht hält. Verwirrt schaut sie diese an. "Was ist das?" Er antwortet nicht, sondern öffnet seine Hand. Sofort setzt sich Victoria auf. "Ich wollte ihn die eigentlich schon geben, bevor wir ins Maze gerannt sind. Für den Fall das ich—"
"Newt! Sei ruhig. Ich will nicht, dass du überhaupt nur eine Sekunde daran denkst, okay?" Sie schaut ihn ernst an und Newt nickt. Er nimmt den Ring zwischen seinen Daumen und seinen Zeige- und Mittelfinger. "Gib mir deine Patsche-Hand." Victoria verdreht ihre Augen und hebt ihre linke Hand. In Sekunden schnelle steckt Newt ihr den Ring auf den Finger. "Ich werde ihn nie wieder ab nehmen, versprochen." Darauf erwidert Newt nichts, sondern zieht Victoria einfach lächelnd in seine Arme. Sie lehnt sich gegen ihn und schließt die Augen. Der Tag war zu stressig für sie.
   "Hey, Blume. Wir sind da." Sacht wird Victoria von Newt geweckt. Erst ist sie verwirrt, fragt sich wo sie ist, dann fällt es ihr wieder ein. Sie sind aus dem Maze entkommen und hoffentlich auch WICKED. Noch etwas schlaftrunken steht sie auf und folgt den anderen Gladern aus den Bus. Sie sind in einer großen Halle, wo mehrere Busse stehen, ähnlich wie ihrer. Hier und da laufen Menschen hastig umher und ein Mann kommt genau auf sie zu.
   Freundlich lächelnd kommt er vor ihnen zum stehen. "Hallo. Mein Name ist Prem, mehr müsst ihr über mich nicht wissen, außer das ich einer von den Guten bin und ihr mir vertrauen könnt." Er lässt seinen Blick über die Glader schweifen, ehe er fortfährt. "Der Plan sieht wie folgt aus. Als erstes werdet ihr diesen Gestank los und duscht euch. Danach bekommt ihr eine medizinische Behandlung." Sein Blick liegt kurz auf Victoria, ehe er weiter spricht und auch die anderen wieder anschaut. "Und dann gibt es essen."
   Victoria ist sich nicht sicher, ob sie den Leuten vertrauen kann. Wird WICKED wirklich nichts dagegen tun, dass ihre Leute umgebracht werden? Würden sie die Glader einfach so, ohne weiteres fliehen lassen? Sie weiß es nicht. Was sie weiß ist, dass sie raus aus dem Glade sind. Vorerst werden sie hier sicher sein. Außerdem freut sie sich auf eine ordentliche Dusche und auf hoffentlich gutes Essen. Fürs erste, beschließt sie, macht sie sich keine Gedanken, ob sie den Menschen trauen kann. Sie will jetzt erstmal den Frieden genießen. Und natürlich, das ist ganz wichtig, will sie viel Zeit mit Newt verbringen.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast