Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Victoria Edison - The Maze is just the beginning

von Nyala
GeschichteAllgemein / P12 / Gen
Newt OC (Own Character) Thomas
19.07.2016
14.09.2016
51
63.404
3
Alle Kapitel
58 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
13.08.2016 2.079
 
Ich will nicht lange reden, sondern euch gleich das lange Kapitel genießen lassen. Ich wollte es nicht nochmal teilen^^
Danke an die Reviews und jetzt viel Spaß
Nyala


Victoria sackt auf den Boden und verdeckt ihr Gesicht mit ihren Händen. Wie können sie ihr das antun? Wie können sie ihr ihre Freunde weg nehmen? Wie kann Thomas, ihr Zwillingsbruder, ihr so was antun?

Kapitel 25

Zehn Minuten später hat sich Victoria etwas beruhigt. Sie sitzt auf der Couch in Newts Armen. Dieser streicht ihr sacht über den Arm, was ein angenehmes Kribbeln hinterlässt. Die anderen sitzen ebenfalls auf der Couch und schauen sie besorgt an. Alle, mit denen Victoria nichts oder nur sehr wenig zu tun hat, sind gegangen als das Mädchen unter Tränen zusammen gebrochen ist. "Was ist denn los, Süße?" Das ist Sonya. Victoria starrt weiterhin auf den Boden. So gern würde sie es ihnen sagen, obwohl sie es eigentlich nicht darf. Doch was soll's? In weniger als zwei Stunden werden sie sich eh nicht dran erinnern. Aber Victoria, und dieser Gedanke schmerzt so sehr. "Ich hasse WICKED. Ich hasse Teresa. Ich hasste Janson und Paige." Sie macht eine kurze Pause und schaut, immer noch mit Tränen in den Augen, zu Sonya, die sie liebevoll anschaut. "Ich hasse Thomas." Sofort legt Sonya eine Hand auf Victorias Schulter und schaut ihr direkt in die Augen. Langsam schüttelt sie ihren Kopf. "Nein. Du hasst Thomas nicht. Das erlaube ich dir nicht. Egal was vorhin passiert ist. Er ist dein Bruder. Er ist deine Familie. Schätze dich glücklich, dass du ihn hast." Noch mehr Tränen steigen ihr in die Augen. Alle die hier sind, haben keine Familie mehr. "Das ist mir egal! Ihr seid meine neue Familie! Ihr seid besser als Thomas! – Ihr tut anderen Menschen nicht weh." Erst hat sie all ihre Freunde angeschaut, doch beim letzten Satz ging ihr Blick wieder Richtung Boden. "Willst du uns erzählen, was passiert ist?" Das ist Gally. Victoria hätte nie gedacht, dass sie sich mal mögen könnten. So schlimm ist der große Junge eigentlich nicht. Victoria schaut auf und direkt zu Gally. "Nein. I-ich will nicht." Neben ihr bewegt sich Newt. Er nimmt seine Arme von ihr weg und klatscht in die Hände. "So! Genug traurig gewesen. Wer hat Lust auf 'ne Heiße Schokolade? Also ich schon." Der dunkelblonde Junge steht auf und Victoria muss lächeln. "Ich nehm eine!" kommt es von Harriet. "Ich auch!" sagt Alby. Weitere wollen ebenfalls eine. Newts Blick liegt aber die ganze Zeit auf Victoria, ein paar wenige Schritte entfernt. Das Mädchen lächelt den Jungen an. "Ich will auch eine." Zufrieden grinst Newt und hält ihr die Hand hin. "Hilfst du mir?"
   Selbst nach sieben Minuten sind Victoria und Newt noch in der kleinen Küche und kochen Milch auf. "Mir wird das fehlen." rutscht es Victoria raus, als sie auf der Arbeitsplatte sitzt und dem Jungen zusieht, wie er Tassen auf reiht. "Wieso wird dir das fehlen?" Newt unterbricht seine Arbeit und geht zu Victoria. Er stellt sich neben sie und stützt seine rechte Hand neben Victorias Kopf, an einem Schrank, ab. "Ihr. Thomas hat mir verboten wieder hier her zu kommen. Und ab morgen werde ich vermutlich keinen Grund mehr sehen, wieso ich hier her kommen sollte." Verwirrt schaut Newt das Mädchen an. "Wieso? Wird was passieren?" Victoria nickt und schaut zu den anderen, die sich unterhaltend auf den zwei Couchen sitzen. "Du weißt noch das erste mal, als ich hier her gekommen bin und du mich verteidigt hast?" Newt nickt und legt seine Stirn in Falten. Victoria hat noch nicht erzählt, weshalb sie da war. Das wird sich jetzt ändern. "Paige hat ein Projekt angekündigt, bei dem wir helfen sollen es zu desingnen. Es sollte eine Art Lichtung werden, was umgeben von einem Labyrinth ist. Dieses Labyrinth soll irgendwelche Kreaturen beinhalten, die Nachts raus kommen. Das Labyrinth soll vier Tore zur Lichtung haben, die sich Nachts schließen. Und ebenfalls in der Nacht, sollen sich die Wände im Labyrinth verschieben. Das ist alles vorgegeben. Es wird einen Ausgang geben, der nur sehr schwer zu finden ist. In diese Lichtung..." Sie bricht kurz ab und wischt sich über die Augen. Wieder sind ihr Tränen in diese gestiegen. "In diese Lichtung werdet ihr geschickt. Ich weiß nicht wie viele, aber einige." Newt sieht ziemlich verwirrt aus. "Das war vor weniger als vier Jahren. Haben sie nichts tolles erschaffen können?" Neckend schaut er Victoria an. "Doch. Das ist es ja. In vielleicht einer Stunde werden die ersten geholt. Eure Erinnerungen werden gelöscht und ihr werdet euch an nichts mehr erinnern können. Nicht an WICKED. Nicht das ihr euch schon vorher kanntet. Nicht wie die Welt aussieht. An rein gar nichts. Ihr werdet euch nicht an mich erinnern." Victoria wurde immer schneller, nur den letzten Satz hat sie leiser und langsamer gesagt. Ihr Blick ist mal wieder auf dem Boden gelandet. "Hey. Haben sie dir gesagt, dass es dieses Labyrinth ding ist?" Das Mädchen schüttelt ihren Kopf. Newt legt zwei Finger unter ihr Kinn und dreht damit vorsichtig ihren Blick zu ihm. Tränen stehen ihr in den Augen. "Vielleicht ist es gar nicht das. Vielleicht was anders. Und wie sollte ich dich vergessen können?" Victoria atmet gerührt aus und eine Träne läuft die Wange runter. "Glaub mir. Sie schaffen das."
   Kurz darauf sitzen Victoria und Newt wieder bei den anderen. Jeder hat eine Tasse Heiße Schokolade in der Hand. Newt und Victoria haben sich entschieden den anderen nichts davon zu erzählen. Und so bemüht sich Victoria glücklich zu sein. Die letzte Zeit mit ihren Freunden zu genießen. Jeden in ihr Gehirn einzubrennen, damit wenigstens sie ihre Freunde in Erinnerung behält.
   Eine Stunde später ist Victoria immer noch bei ihren Freunden. Seit zehn Minuten wird sie jede Sekunde nervöser. "Was ist denn los, Süße? Du siehst so gestresst aus." Victoria lächelt schwach. "Alles gut, Sonya." Sie schaut das blonde Mädchen an. Plötzlich schießen ihr Tränen in die Augen und sie fällt Sonya um den Hals. Sonya erwidert die Umarmung sofort. Sie ist verwirrt, warum die Jüngere plötzlich wieder weint. "Ich liebe dich, Sonya. Du bist so ein tolles Mädchen. Du bist meine beste Freundin." Sonya schiebt Victoria ein Stück an ihren Schultern zurück. "Ach Süße. Das kann ich nur zurück geben." Victoria wischt sich die Tränen weg.
   Im nächsten Moment wird die Tür aufgerissen. Victoria wirbelt herum und geht ein paar Schritte zurück. Sie weiß das es jetzt soweit ist. Ein paar ihrer Freunde werden sie in einer Stunde nicht mehr kenne. Vielleicht auch alle hier anwesenden. "Was soll das?" flüstert Harriet Victoria ins Ohr. Gefragte antwortet nicht und starrt ihren Bruder an. Neben ihm stehen Aris, Teresa und Rachel. Aris tritt als erste vor und zählt Namen auf. Als der von Sonya fällt laufen ihr wieder Tränen die Wangen runter.
   Auch Harriet und Beth wurden aufgerufen. "Aris! Darf ich mich verabschieden?" fragt Victoria mit zitternder Stimme. Aris schaut fragend zu Thomas, der nickt. Victoria fällt den drei Mädchen um den Hals. Natürlich schauen sie alle verwirrt an. Wieso sollte sie sich verabschieden wollen? Naja, alle außer Newt, der den vier in der Tür wütende Blicke zu wirft. "Ich hab' euch alle so lieb! Ich werde euch nie vergessen. Irgendwann sehen wir uns wieder." Als sich Victoria von den drein löst, haben die ebenfalls Tränen in den Augen. Sie merken das was faul ist. Das irgendwas nicht stimmt. Allein schon weil ihre Tester hier sind. "Kommt jetzt!" sagt Aris streng und die drei Mädchen gehen. Sie folgen Aris, Rachel bildet den Schluss. Jetzt stehen da nur noch Thomas und Teresa in der Tür. "Bitte Tommy. Tu mir das nicht an." Sie weiß, dass Thomas durchaus Mitleid mit ihr hat, nur zeigt er es nicht. Es wäre nicht angemessen vor den Probanden Schwäche zu zeigen. "Folgende Probanden folgen uns:"
   Thomas zählt alle auf. Minho, Alby, Gally... Newt. "Darf ich mich verabschieden?" Victoria rechnet mit einem nicken, da sie auch den Mädchen Tschüss sagen durfte, aber Thomas schüttelt seinen Kopf. "Nein. Du kommst mit." Der Mund des Mädchens klappt auf und ungläubig schaut sie Thomas an. "W-was? Ich soll zu sehen, wie ihr die Erinnerungen meiner Freunde löscht?!"
"Halt deinen Mund, Victoria!" faucht Teresa. Victoria schaut sie mit zusammengegniffenen Augen wütend an. "Sei ruhig Teresa! Sie vergessen das doch eh in ein paar Minuten!" Thomas will zu Victoria, ihr beruhigend die Hand auf die Schulter legen, aber Newt stellt sich vor sie. "Wieso willst du ihr das antun, Thomas? Sie ist deine Schwester. Wieso soll sie sehen, wie wir, ihre Freunde, sie und alles andere vergessen?" Ohne auch nur eine Millisekunde zu zögern zieht Thomas ein kleines Gerät hervor und drückt es Newt an die Seite. Dieser fängt an zu zucken und fällt auf den Boden. Minho und die anderen Jungs sind sofort an seiner Seite. Victoria schaut ungläubig zu Newt runter. Plötzlich kommt ein Wachmann rein und schiebt die anderen Jungs von dem am Boden zuckenden weg. Der Blick von Victoria wandert zu Thomas. Auch wenn ihre Sicht etwas verschwommen ist, wegen den Tränen. Trotzdem erkennt sie Thomas Blick. Er sieht geschockt aus und scheint selber nicht zu glauben, was er gerade getan hat. Nachdem der Wachmann Newt auf die Schultern gehoben hat, schaut Thomas wieder mit steinender Miene zu den anderen. "Folgt mir!" Er packt Victoria am Arm, die sich einfach mitziehen lässt. Stumm laufen ihr Tränen das Gesicht runter.
   Wenig später befindet sich Victoria mit Teresa und Thomas in einem kleinen Raum mit Plexiglasscheibe, durch die man in das Zimmer schauen kann, in dem die Jungs auf Betten liegen. Über ihren Köpfen hängt ein Gerät, mit dem WICKED ohne Probleme in ihrem Kopf rumhantieren kann. Wäre das nicht, könnte man denken, dass sie schlafen. "Wieso tust du mir das an Thomas? Dafür hasse ich dich. Hörst du? Ich hasse dich Thomas!" Die Geräte werden auf die Gesichter runter gelassen. Für Victoria vergeht die Zeit wie in Zeitlupe. Schmerzhaft in die Länge gezogen. Sie bekommt kaum mit, dass sie anfängt zu schluchzen und auf den Boden sinkt. Leider geht das Glas vom Boden bis zur Decke und so sieht sie trotzdem, wie ihren Freunden ihre Vergangenheit genommen wird.
   Nach gefühlten Jahren heben sich die Geräte von den Gesichtern der Jungs. Sofort steht Victoria und geht zu der Scheibe. Sie legt eine Hand auf das Glas. Eigentlich will sie schreien, durch das Glas brechen, ihren Freunden hinterher rennen, aber sie tut es nicht. Stumm weinend steht sie an dem Glas und beobachtet, wie einer nach dem andern in den nächsten Raum gebracht wird. Als letztes verschwindet Newt, was ihr am meisten weh tut. Von allen ist er ihr am meisten ans Herz gewachsen. Er und Sonya. Sie hofft die beiden irgendwann wieder zu sehen. Auch wenn sie sich sicher ist, dass keiner ihrer Freunde sie erkennen wird. "Tori. Du weißt wieso wir das tun müssen. Wir müssen eine Heil—" Victoria wirbelt herum und schaut Thomas voller Hass an. "Ich scheiß auf eine Heilung! Ich will meine Freunde! Und du hast sie mir genommen!" Sie geht zu ihm und fängt an mit Fäusten gegen seine Brust zu hämmern. Aber sie ist schwach, lässt nur wenig später ihre Hände an ihre Seite fallen und schaut auf den Boden. "Du hast mir alles genommen, was mir wichtig ist." sagt sie leise. Im nächsten Moment spürt sie Thomas, wie er sie fest in den Arm nimmt. "Es tut mir alles so leid, Tori."  Sie sollte ihn hassen, ihn weg drücken, irgendwas. Aber sie tut nichts. Sie verspürt nicht mal mehr Hass gegen ihren Bruder. Sie weiß, dass er recht hat, aber das tut ihr einfach zu sehr weh. Schluchzer nach Schluchzer verlässt ihren Mund. Ihre Augen sind geschlossen, trotzdem laufen Tränen ihre Wangen runter. Ihre Freunde sind für vermutlich immer weg und werden sich voraussichtlich nie wieder an sie erinnern.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast