Das neue Mädchen

von Katazina
GeschichteFamilie, Freundschaft / P12
Freddie Faulig OC (Own Character) Sportacus
18.07.2016
23.07.2016
7
5093
 
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Freddie Faulig steht an seinem Periskop und beobachtet wieder einmal mit voller Neugier, was über ihn in Lazy Town so vor sich geht. Dank der eingebauten Lautsprecher kann er auch mit verfolgen, über was die einzelnen Personen sich so unterhalten. Stephanie, Trixi, Meini, Pixel, Ziggy, der Bürgermeister Meinhard Meintsgut und seine Sekretärin Fräulein Senta Senfdazu stehen auf dem Markplatz des Ortes und warten auf den öffentlichen Omnibus, als Sportacus dazukommt.
Sportacus: "Guten Tag, Freunde! Na, worauf wartet ihr denn?"
Meinhard Meintsgut: "Wir warten auf den Überlandbus, mit dem ein neues Mädchen zu uns kommen wird!"
Senta Senfdazu: "Ja, es wird bei mir wohnen!"
Stephanie: "Ich bin schon sehr gespannt, auf unsere neue Spielkameradin!"
Ziggy: "Ich ebenfalls!"
Trixi: "Da schließe ich mich euch beiden an!"
Pixel: "Ich auch! Hoffentlich ist sie lieb!"
Meini: "Nun ja, aber sie wird MEINE Freundin werden!"
Trixi: "Aber Meini, du kennst dieses Mädel doch überhaupt noch nicht!"
Meinhard Meintsgut: "Seid bitte nett zu ihr, ja? Das Kind hat vor Kurzem seine Mutter verloren und seinen Vater hat es nie kennengelernt!"
Ziggy: "Oh, eine Waise?"
Stephanie: "ZIGGY!"
Senta Senfdazu: "Nein, Stephanie! Da hat er schon Recht, denn Eltern hat das Mädchen ja nicht mehr..."
Sportacus: "Leute, ich denke wenn wir uns alle Mühe geben sollten, dass die Neue sich hier bei uns wohlfühlen wird!"
"Ja, Sportacus..."
Was die übrigen Bewohner des Städtchens noch so sagen, hört Freddie nicht mehr, da er nun seine Lautsprecher abstellt und sein Periskop einfährt.
"Wie bitte? Noch so eine Göre? Na toll, dann wird es ja hier in Lazy Town noch lauter werden! Schlimmer kann es gar nicht mehr werden!"
Um sich zu beruhigen, begibt er sich erst einmal an seine Maschinen, um sich ein großes Stück Schokoladen-Sahne-Torte herzustellen.
Derweil oben an der frischen Luft im Ort, auf dem Marktplatz. Der Überlandbus hält an und einige Passagiere und Pendler steigen aus, darunter auch ein junges Mädchen mit einem Koffer, den man auf Rollen hinter sich herziehen kann und einen Rucksack auf dem Rücken.
Stephanie: "Schaut mal, das muss sie sein! HALLO!"
Dank des Rufes von Stephanie, sowie dem Winken der anderen, wird das Kind auf die Gruppe aufmerksam:
Senta Senfdazu: "Hallo! Bist du Frederike?"
"Ja, das bin ich! Und Sie müssen Fräulein Senfdazu sein, richtig?"
Senta Senfdazu: "Ach, du kannst mich ruhig Senta nennen und in der zweiten Person Singular anreden, Frederike!"
Frederike: "Dankeschön!"
Meinhard Meintsgut: "Also, wenn ich dir dann erst einmal alle Anwesenden hier vorstellen darf? Das da sind Ziggy, Meini, Trixi, meine Nichte Stephanie, Pixel, Senta Senfdazu und Sportacus! Mein Name ist Meinhard Meintsgut! Ich bin der Bürgermeister dieser Stadt und obendrein der Schulrektor des hiesigen Bildungsinstitutes!"
Frederike: "Freut mich, eure Bekanntschaft zu machen!"
Senta Senfdazu: "Also, Frederike! Du wirst ab sofort bei mir wohnen! Komm, ich werde dir dein Zimmer zeigen!"
Frederike: "Danke, das ist sehr freundlich von ihnen!"
Senta Senfdazu: "Du bist gewiss sehr müde, von der langen Reise!"
Frederike: "Eigentlich nicht, ich habe während der Fahrt im Bus geschlafen, Senta!"
Senta Senfdazu: "Na, komm trotzdem erst einmal mit!"
Frederike: "Gerne!"
Und so geht Frederike mit Senta Senfdazu mit.
Review schreiben