Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Die Geschichte des Helden Hynreck

GeschichteAbenteuer, Fantasy / P6 / Gen
OC (Own Character)
30.06.2016
30.06.2016
1
840
2
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 
 
30.06.2016 840
 
Das hier wird meine erste längere Fanfiction. Ich hoffe euch gefällt sie und wenn dem nicht so sein sollte, teilt es mir mit und sagt mir, was ich verbessern kann.
____________________________________________________________________________________

Die Bewohner des Landes Morgul lebten seit jeher in Angst und Schrecken vor der grausigsten Bestie in ganz Phantasien, dem Drachen Smärg. Dieser raubte nämlich schon seit 1000 Jahren jedes halbe Jahrhundert eine Jungfrau aus einer Städte oder einem der Dörfer, um sie für sich arbeiten zu lassen. Doch dieses Jahr flog er einfach über allen Ortschaften im Land hinweg und immer weiter bis er schließlich eine Lichtung in der Silberstadt Armaganth erblickte. Dort sah er die schönste Jungfrau, der er in den Letzten tausend Jahren begegnet war, stürzte hinab und griff sie mit seinen kurzen, aber kräftigen Vorderbeinen, die den Händen von kleinen Kindern glichen. Prinzessin Oglamar schrie aus Leibeskräften und versuchte sich aus dem starken Griff des Ungeheuers zu befreien. Smärg drehte noch eine Runde über die Landschaft und dabei auch über Armaganth. Die Entführte hörte die ängstlichen Schreie der Stadtbewohner und erinnerte sich an Held Hynreck, den sie zurückgewiesen hatte, und so fing sie an, nach ihm zurufen: „Held Hynreck, rettet mich mein Held! So helft mir doch!“ Das Monster hörte die sowohl die Angstrufe der Armaganther, als auch die Gesuche nach Hilfe der Prinzessin. Er genoss diese Rufe und war sich sicher, dass ihm keiner am Boden befindlichen folgen würde. Wie sehr er sich mit seiner Einschätzung täuschte und wohin ihn das noch brachte, sollte er allerdings erst zu einem späteren Zeitpunkt erfahren.
Nachdem alle Schreie verklungen waren, drehte das Ungeheuer mit seiner Beute ab und machte sich auf den Weg zurück nach Morgul. Denn in diesem Land, das auch Land des kalten Feuers genannt wurde, befand sich der versteinerte Wald Wodgabay und in diesem die bleierne Burg Ragar. Diese war von drei Burggräben umgeben, in dem Ersten floss grünes Gift, im Zweiten befand sich rauchende Salpetersäure und im Dritten wimmelte es nur so von Skorpionen, so groß wie die Füße eines erwachsenen Mannes. Über diese Hindernisse führten kein Steg und keine Brücke, denn Herr dieser Burg war der grausige Drache Smärg. Dieser näherte sich nun im schnellen Flug seiner Heimat, um seine erbeutete Jungfrau zum Arbeiten zu zwingen.
Als er in dem Innenhof seiner Burg landete sah Oglamar ihren Entführer zum ersten Mal und fiel fast in Ohnmacht vor Schreck. Das Wesen hatte einen Leib wie eine Räudige Ratte und den Schwanz eines Skorpiones, dessen Gift schon bei der leichtesten Berührung eine absolut tödliche Wirkung hatte. Seine Hinterbeine sahen aus, wie die von Heuschrecken und seine Vorderbeine wie Arme von Kindern, aus diesem Grund saß er auch immer wie ein riesiges Känguru auf seinen langen Hinterbeinen. Seine Flügel waren  aus einer Art schleimiger Haut und hatten eine Spannweite von 32 Metern. Am schrecklichsten waren jedoch seine drei Köpfe, die sich auf einem langen Hals befanden, den er einziehen konnte, wie Schnecken ihre Fühler. Der erste Kopf sah aus, wie der eines Krokodils. Mit diesem konnte er eisiges Feuer speien, das jeden auf der Stelle verbrennt. An der Stelle, an der sich normalerweise die Augen befanden, hatte er zwei Auswüchse auf denen sich die anderen beiden Köpfe befanden. Mit dem Rechten, der aussah wie der eines alten Mannes, konnte er hören und sehen und der Linke diente zum Sprechen und sah aus wie eine alte Frau.  Dieser sprach nun zu Oglamar: „Was stehst du hier noch rum? Es gibt genug Arbeit zu erledigen, also los jetzt! Und geh ja nicht in das unterste Kellergeschoß, dort hast du nichts zu suchen! Und jetzt LOS, die Burg putzt sich nicht von alleine!“
Oglamar, die es von zuhause gewohnt war keinen Finger zu krümmen, weigerte sich zunächst, bis Smärg ihr recht schnell klarmachte, das sie so nur noch schneller sterben würde. So kam es, dass Smärg wieder einmal eine neue Haushaltshilfe hatte. Doch diese wusste, dass Held Hynreck sie retten würde und verlor aus diesem Grund auch nie die Hoffnung auf Rettung von diesem schrecklichen Ort. Aber die Zeit verging und mit dieser wurde die Hoffnung in Oglamars Herz immer kleiner, bis sie sie schon fast ganz aufgegeben hatte, als sie eines Tages beim Fenster putzen in einem der Türme eine Gestalt erblickte die sich der Burg immer weiter näherte. Von da an war ihre Hoffnung wieder genau so groß wie, wenn nicht sogar größer als am ersten Tag. Aber es sollte noch einige Zeit dauern, bis die Gestalt am Horizont die Burg erreicht hatte und die Prinzessin gerettet wurde.
Zu der Zeit als Smärg Oglamar entführte, erzählte in Armaganth der Retter Phantasiens Held Hynreck die Geschichte von Smärg, diesem Schrecklichsten aller Monster. Und als dieser Am Himmel über der Silberstadt auftauchte und Hynreck die Rufe seiner Angebeteten vernahm, schwang er sich in seinen Sattel und folgte dem Biest, das seine Herzdame entführte.
____________________________________________________________________________________

Dies war nun das erste Kapitel, ich hoffe es hat euch gefallen. Ab dem nächsten geht es dann ausschließlich um Held Hynreck und seine Abenteuer bei der Rettung der Prinzessin Oglamar.
~Firestationgirl (Fire)
 
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast