Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Controlling Emotions

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / Het
Aragorn Boromir Gandalf Gimli Legolas OC (Own Character)
25.06.2016
13.06.2021
38
107.172
27
Alle Kapitel
95 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
17.06.2020 1.622
 
Disclaimer: Bis auf meinen OC gehören leider alle Figuren und allgemein alles was zu Mittelerde gehört nicht mir, sondern Tolkin und Peter Jackson. Ich verdiene kein Geld hiermit.



OMG Leute! Vielen Dank für eure fantastischen Reviews. Danke vor Allem an ZwergivomFluss, Piros, JoWinchester06, EdiWeiss. Ich habe mich so gefreut. Ihr habt echt klasse Ideen. Einiges hatte ich auch so geplant, anderes ist dann wiederum neu und eine echt interessante Sichtweise auf das ganze. Man ist da ja meist furch die Haupt Story etwas voreingenommen.

Also, vielen Dank und viel Spaß beim Lesen.



----------------------------------



Wir liefen so schnell wir konnten. Durch dunkle Gänge, über steile Treppen und schmale Brücken.

Plötzlich rutschte mein Fuß ab. Ich taumelte, dann war da nur noch Leere unter mir. Hätte sich Legolas nicht geistesgegenwärtig nach vorne geworfen und meinen Arm gepackt, wäre ich vermutlich jetzt tot.



Wir rannten weiter und kamen schließlich in eine gigantische Halle. Rechts und links ragten erneut gigantische Säulen bis an die Decke, wie in dem Saal, in dem Gimli gesungen hatte. Doch jetzt war nicht an Singen zu denken, denn die Halle war nicht was unsere Aufmerksamkeit auf sich zog. Es waren Millionen und Abermillionen Orks. Hingen an der Decke, kletterten von den Säulen herab und umringten uns in Scharen. Es gab kein Entkommen. Legolas schoss einige Pfeile, doch wir wussten, es war aussichtslos. Wir würden überrannt werden, würden diese Kreaturen angreifen.



Mit einem Schrei stieß Gandalf seinen Stab in die Höhe und ein Feuerball formte sich über unseren Köpfen. Die Sonne! Richtig! Orks mochten keine Sonne. Ich griff nach meiner Magie. Erneut die Hoffnung, als Quelle, wobei es mir schwer viel mich zu konzentrieren. Bunter Rauch wirbelte durch die Luft und die Größe der Sonne wuchs.



Die Kreaturen wichen kreischend zurück, verschwanden aber nicht. Sie hielten sich immer knapp am Rand der Schatten. Bereit zuzuschlagen, sobald jemand einen Fehler machte. Aragorn Legolas Gimli, Boromir und Gandalf hatten einen Kreis um die Hobbits und mich gezogen und kehrten uns den Rücken zu.

Wie sollten wir nur aus dieser Situation herauskommen. Ich merkte wie meine Arme schwer wurden, doch ich zwang mich sie hoch zu halten. Ich wusste, sobald ich sie sinken ließ würde meine Konzentration reißen und wir hätten nur Gandalfs Energie die uns vor dem sicheren Tod bewahrte.



Wie Katzen umkreisten uns die Monster und warteten auf dem perfekten Moment um zuzuschlagen. Der Schweiß stand mir auf der Stirn und ich versuchte krampfhaft nicht in ihre grässlichen Fratzen zu blicken. Die Angst war kurz davor mich zu überwältigen, das wusste ich genau.



„Was nun?“ Knurrte Gimli und schwang seine Axt nervös hin und her.



Bevor einer von uns antworten konnte, erklang ein lautes Brüllen und aus der Richtung, aus der wir gekommen waren flackerte helles Licht auf. Auf einmal begannen die Orks sich kreischend zurückzuziehen. Panisch kletterten sie an den Säulen hinauf und waren bald nichtmehr zu sehen.



„Was war das denn?“ Ich ließ keuchend meine Hände sinken und drehte mich zu Gandalf. „Warum sind sie geflohen? Sie hatten uns?“



Erneut erklang das Brüllen und ich konnte eine Welle aus Energie wahrnehmen, die mir alle Haare zu Berge stehen ließ.



„Was ist das für eine neue Teufelei?“ flüsterte Boromir entsetzt und auch Legolas ließ vor Angst den Bogen singen.



„Diese Energie… E…Es ist das pure Böse“ Meine Stimme zitterte und Angstschweiß lief mir den Rücken hinunter. Meinen Gefährten ging es ähnlich. Gandalf hatte die Augen geschlossen, doch auch er spürte die dunkle Macht dieses Wesens.



„Ein Balrog. Ein Dämon aus der alten Welt.“ Seine Stimme klang müde als er endlich sprach. „Ein Feind, gegen den ihr nichts ausrichten könnt. Lauft!!! Schnell!“ Rief er dann und genau das taten wir. Die Angst trieb uns immer weiter durch die dunkle Halle.



Wir kamen an eine gewaltige Schlucht. Nur eine einzige Brücke überspannte ihn und sie lag noch einige Hundert Meter entfernt von uns. Steile Treppen führten hinab in Richtung unserer einzigen Hoffnung. Ich musste mich anstrengen, um auf den Stufen nicht zu fallen. Ich zuckte zurück als ein Pfeil auf mich zu schoss und nur Millimeter von meinen Füßen entfernt einschlug. Orks hatten sich in den Bereichen über der Treppe angesammelt und schossen auf uns. Ich warf einen Feuerball, doch er verpuffte zu grauem Rauch, bevor er die Schützen erreichen konnte. Wir liefen noch schneller und ich hatte Schwierigkeiten Schritt zu halten. Ich hatte kaum noch Energie. Verdamt.



Endlich gelangten wir an die Brücke. Sie war um einiges schmaler als erwartet. In schwindelerregender Höhe ganz ohne Geländer überspannte sie die endlos erscheinende Schlucht. Mal ehrlich wer baute sowas? Das war doch Irrsinn! Sicherheit gleich Null.



„Über die Brücke, flieht!“ Rief Gandalf und wir betraten einer nach dem Anderen die Brücke. Immer wieder landete ein Pfeil in meiner Nähe und es war reines Glück, dass mich noch keiner getroffen hatte. Hinter uns tobten Flammen und das Gebrüll des Balrog war ohrenbetäubend.



Wir hatten die andere Seite der Kluft erreicht und ich wagte es zurück zu blicken. Was ich sah ließ mich aufschreien. Gandalf war nicht bei uns. Der alte Zauberer stand mitten auf der Brücke, den Rücken zu uns. Und zum ersten Mal sah ich unseren Verfolger.



Es war ein dämonisches Monster, dass einem Minotaurus glich. Es war hoch wie ein Haus und umgeben von Flammen und Schwärze. Die dunkle Energie die von ihm ausging war wie ein Schlag ins Gesicht und raubte mir den Atem. In der einen Klaue hielt er ein brennendes Schwert, in der anderen eine peitsch aus reinen Flammen. Hitzewellen strömten von ihm aus und machten die Luft stickig. Wie gelähmt vor Angst starrte ich auf das Flammenmonster und die kleine Gestalt ind grauen Gewändern, die ihm entgegen trat.



„Du kannst nicht vorbei!“ Hörte ich Gandalf über die tosenden Flammen hinweg rufen.



„Gandalf!“ schrie Frodo entsetzt, doch der Zauberer reagierte nicht.



Der Balrog barst erneut in Flammen und hob sein Schwert zum Schlag.



„Flamme von Udûn!“ schrie Gandalf und eine Kugel aus Licht legte sich um den Zauberer. Ich konnte die Magie spüren, mit der diese beiden Gegner kämpften und es war mächtiger als alles was ich je gespürt hatte. Das war wahre macht. Beeindruckend und erschreckend zu gleich. Stärker als alles, was ich je vollbringen könnte.

Der Schlag des Balrog sprang von dem Schild ab und es zersprang in weiße Splitter. Der Balrog taumelte zurück und sammelte sich wieder, bevor er wütend brüllte. Er machte einen Schritt auf Gandalf zu und ließ seine Peitsche knallen. Entsetzt musste ich mit ansehen, wie sich Gandalf weiterhin keinen Millimeter bewegte.



Erst dachte ich er würde nicht reagieren, doch dann hob er seinen Stab. „Du kannst nicht vorbei!“ Rief er erneut und stieß seinen Stab mit aller Macht auf den Boden. Weißes Licht stob aus der Stelle auf der der Stab aufgetroffen war und wir mussten unsere Augen schließen um nicht geblendet zu werden.



Ein lautes Krachen ertönte und mit einem weiteren Schritt des Balrogs stürzte die eine Hälfte der Brücke zusammen. Entsetzt schrie ich auf, doch Gandalf stand sicher am Rand des Abgrunds. Er hatte es geschafft. Wahnsinn. Ich wollte schon aufatmen, als ein lautes Knallen ertönte.



Mit einem schrei wurde Gandalf nach hinten gerissen. Die Peitsche des Balrogs hatte ihn am Knöchel erwischt und zog ihn nun in die Tiefe.



„Gandalf!“ schrie ich panisch und sprintete los. Auch die Hobbits liefen los, wurden jedoch von Aragorn und Boromir zurückgehalten.



„Tara nein!“ Schrie Aragorn, doch ich ignorierte die Stimmen der Männer. Ich sah nur Gandalf. Ich musste ihn retten. Ich nahm all meine Kraft zusammen und sprang auf ihn zu gerade als er seinen Halt verlor und hinabstürzte. Ranken schossen aus meinen Händen. Die eine wickelte sich um Gandalfs Handgelenk, die andere um den bestehenden Teil der Brücke.



Ich schrie auf als das Gewicht von Gandalf und dem Balrog an meinen Gliedmaßen zog. Wir hingen über dem Abgrund. Unter uns nur Schwärze und Flammen.



„Gandalf!“ presste ich gequält heraus. „Du darfst nicht sterben. Ahhhh!“ Ein Pfeil hatte meinen Oberschenkel getroffen und weitere zischten um uns herum durch die Luft.



„Tara, du kannst mich nicht Retten! Lass los!“ Ich blickte ihm direkt in die Augen, doch weigerte ich mich aufzugeben. Ich schüttelte vehement den Kopf, wärend mir Tränen in die Augen traten.



„Niemals! Wir brauchen die Gandalf! Ich brauche dich! Ich schaffe das nicht alleine,“ ich begann zu schluchzen und die Ranken spannten sich immer weiter unter der Last. Ich konnte nichtmehr. Was sollte ich nur tun.



„Du hast alles in dir was du brauchst. Und du bist nicht allein. Niemals!“ Damit drehte er sein Handgelenk und löste es so aus dem Griff meiner Ranke.


„NEEIIIIIN!“



„Flieht ihr Narren!“ Rief der Zauberer und ich musste mit ansehen wie mein Freund, mein Lehrer, meine einzige Hoffnung in dieser Welt in den Tod stürzte.



Unsere Restliche Flucht aus Moria kommt mir jetzt wie eine Ferne Erinnerung vor, unwirklich, irgendwie nicht ganz real. Aragorn und Boromir kamen zu mir gelaufen, um meine schluchzende Form hochzuziehen. Legolas gab uns derweil Deckung vor den Pfeilen der Orks. Danach rannten wir nur noch ein kleines Stück, bevor uns eine kurze Treppe hinaus in das Sonnenlicht führte. So knapp. Es war so knapp gewesen.



Blind stolperte ich nach vorne und übergab mich. Das alles war nun endgültig zu viel für mich gewesen. Ich hatte meine letzten Energie Reserven aufgebraucht. Mein ganzer Körper brannte, wie Feuer und der Verlust des so vertrauten Präsenz von Gandalfs Magie zerriss mich innerlich. Ich konnte nichtmehr. Kurz drehte sich meine Welt, dann wurde alles schwarz und ich brach zusammen.



-----------------------------------------



OMG guys, Gandalfs Tod hat mich Ewigkeiten gekostet und es ist genauso schrecklich es zu schreiben, wie es zu lesen oder im Film zu sehen.

Was haltet ihr von diesem Kapitel. Das interessiert mich wirklich brennend… hehe

Vielen Dank fürs Lesen Leute.



Eure Pigwidgeon

Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast