Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Controlling Emotions

GeschichteAbenteuer, Liebesgeschichte / P16 / Het
Aragorn Boromir Gandalf Gimli Legolas OC (Own Character)
25.06.2016
13.06.2021
38
107.172
27
Alle Kapitel
95 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
11.06.2020 1.528
 
Disclaimer: Bis auf meinen OC gehören leider alle Figuren und allgemein alles was zu Mittelerde gehört nicht mir, sondern Tolkin und Peter Jackson. Ich verdiene kein Geld hiermit, auch wenn es schön wäre.



-----------------------------------------

Die kleinen Flammen über unseren Köpfen erhellten den Weg und ich ließ sie noch etwas heller werden, wenn wir in einem etwas größeren Saal waren. Auch Gandalfs Stab leuchtete nun heller. Staunend betrachteten wir tiefe Stollen und gigantische Säle, bei denen die Decke nicht zu sehen war, so hoch waren sie. Unglaublich, dass Zwerge mitten in einem Berg so etwas unglaubliches gebaut hatten.

„Seht, dies ist das große Reich und die Stadt Zwergenbinge!“ Gandalfs Stimme rang tief und voller Ehrfurcht durch die endlos erscheinende Halle.

„Ein wahrer Augenöffner, gar keine Frage!“ Keuchte Sam beeindruckt und sprach damit aus, was wir alle dachten.

„Hier müssen einst viele Zwerge gelebt haben. Wie lange es wohl gebraucht haben muss dies alles zu bauen.'' Sams Stimme klang atemlos vor Staunen.

"Und wofür, in all dieser Dunkelheit?" Fragte Pippin.

"In den alten Zeiten war es hier keines Wegs dunkel Master Hobbit." spuckte Gimli beleidigt. „Hier war es voller Licht und Musik. Es wurde tagelang gefeiert und der Berg war voller Leben. Noch jetzt höre ich die Lieder die durch die Nacht, bis in den Morgen hallten."

Er ging ein paar Schritte voraus und begann mit einer tiefen, rauchigen Bassstimme zu singen:

„The world was young, the mountains green,

No stain yet on the Moon was seen,

No words were laid on stream or stone,

When Durin woke and walked alone.

He named the nameless hills and dells;

He drank from yet untasted wells;

He stooped and looked in Mirrormere,

And saw a crown of stars appear,

As gems upon a silver thread,

Above the shadow of his head.





Ich schloss die Augen und lauschte der ruhigen Melodie und der Rauchigen Stimme des Zwergs. Nach der ersten Strophe hatte ich die Melodie verinnerlicht und improvisierte eine zweite Stimme. Zwar kannte ich den Text nicht, konnte seinen Gesang jedoch begleiten.



The world was fair, the mountains tall,

In Elder Days before the fall

Of mighty Kings in Nargothrond

And Gondolin, who now beyond

The Western Seas have passed away:

The world was fair in Durin's Day.



A king he was on carven throne

In many-pillared halls of stone

With golden roof and silver floor,

And runes of power upon the door.

The light of sun and star and moon

In shining lamps of crystal hewn

Undimmed by cloud or shade of night

There shown forever far and bright.



Ohne nachzudenken griff ich in mein Innerstes und ließ meine Magie ausströmen. Farbiger Rauch wirbelte um Gimli und mich. Fackeln und Laternen flackerten auf und

warfen Licht auf den Saal.



Durchsichtige Tische erschienen beladen mit den leckersten Speisen und Getränken. Rauchige Gestalten von Zwergen bildeten sich die fröhlich feierten und aßen.



Es war als würde der Geist dieses Gemäuers wiedererweckt. Staunend betrachteten wir wie die Zwerge tranken, lachten und tanzten. Zwergenkinder spielten kichernd Fangen und drehten Kreise um uns, während die älteren Zwerge mit weißem Bart und Haaren neben den Bierfässern saßen, pfeife rauchend und tranken. Lachend beobachteten sie die kleinen die durch den Saal flitzten und Chaos verbreiteten, wo sie nur konnten.



Alles war voller Leben und Freude. Eine Gruppe Musikanten stimmte mit mittelalterlichen Instrumenten in Gimlis Lied mit ein und trug seine Stimme in die letzten Winkel des Saals.

There hammer on the anvil smote,

There chisel clove, and graver wrote;

There blade was forged and bound the hilt;

The delver mined the mason built.

There beryl, pearl, and opal pale

And metal wrought like fishes' mail,

Buckler and corslet, axe and sword,

And shining spears were laid in horde.



Unwearied then were Durin's folk;

Beneath the mountains music woke:

The harpers harped, the minstrels sang,

And at the gates the trumpets rang.



The world is grey, the mountains old,

The forge's fire is ashen-cold;

No harp is wrung, no hammer falls:

The darkness dwells in Durin's halls;

The shadow lies upon his tomb

In Moria, in Khazad-dûm.

But still the sunken stars appear

In dark and windless Mirrormere;

There lies his crown in water deep,

Till Durin wakes again from sleep.



Als die letzten Töne durch den Saal drangen verblassten die Silhouetten wieder und die Säulen verschwanden wieder in der Dunkelheit.

"Fantastisch!" Rief Sam begeistert. Merry und Pippin nickten eifrig. Gimli schwieg. Noch immer gefangen in der Erinnerung starrte er in die Finsternis. Ich trat zu ihm und legte ihm die Hand auf die Schulter.

„Ein wunderschönes Lied Gimli. Du musst es mir einmal beibringen." Er drehte sich zu mir und ich meine unter seinem orangen Bart meinte ich ein trauriges Lächeln erahnen zu können.

„Schön gesungen, kleine Magierein.“

„Und was du da gezaubert hast, das war unglaublich!“ Rief Merry begeistert. Ich lächelte.

Pippin begann Gandalf über die Reichtümer von Moria auszufragen, von denen Gimli gesungen hatte und ich lauschte interessiert den Geschichten über das legendäre Mithril Geschichten

Langsam gingen wir weiter und ich hielt mich neben Gimli, weit weg von Boromir, der mich immer noch beleidigt ignorierte.

"Nun is es gut. Ich habe das Reich Maria erblickt und es ist wahrlich beeindruckend." Gimli sprach leise und ich lauschte seinen Worten gebannt. "Aber heute ist es dunkel und düster und kein Lebenszeichen meines Volks ist mehr zu sehen. Ich bezweifle nun, dass Balin je hier war. "

„Wer ist Balin? Ich habe diesen Namen schon von Gandalf gehört?" fragte ich vorsichtig, nicht sicher wie er reagieren würde.

„Balin Sohn von Feindin ist ein hoher, sehr weißer Zewergerlord und seit meiner Geburt mein Lehrer und Mentor."

Gespannt hörte ich zu, während Gimli begann von seiner Kindheit und den Geschichten des alten weißbärtigen Zwerges zu erzählen.

Plötzlich stockte er.

„Oh!!!“ Ich erschrak bei Gimlis Ausruf. Der Zwerg hatte etwas entdeckt und lief geradewegs auf eine Türöffnung in der Wand zu.

„Gimli!“ Rief Gandalf und wir beeilten uns dem Zwerg in den kleinen Raum zu folgen.

„Nein, neihein, nein!“ Wir fanden in an einem Grab knien und verzweifelt schluchzen.

„Hier ruht Balin, Fundins Sohn, Herr von Moria.“ Las Gandalf die Wort auf dem Grabstein vor.

„Er ist also tot. Ich hatte es gefürchtet.“ Gandalfs Stimme war belegt als trauere er selbst auch um den verstorbenen Zwerg.

Ich ging neben Gimli in die Hocke und legete meine Hand auf seinen Arm.

„Es tut mir so schrecklich leid,“ flüsterte ich. „Hast du ihn denn gut gekannt?“

„Aye, er war mein Lehrer und Freund. Er war einer der weisesten und stärksten Zwerge die ich kannte.“

Ich dachte an meinen Opa, wie er gestorben war und wie sehr ich ihn vermisste. Immer wieder kam ich zu seinem Grab, um mit ihm zu reden. Ich zündete stets eine Kerze an und sang etwas zum Abschied. Er hatte es geliebt, wenn ich sang.

Ich griff nach meiner Magie tief in meinem Innersten und eine kleine Flamme flackerte aus einer Wolke aus blauem Rauch empor. Direkt über dem Grab der Zwergen Lords.

„Sie wird Brennen so lange ich lebe. Wenn das für dich ok ist?“ Fragte ich Gimli. „Dann ist es nicht so dunkel an seinem Grab.“

Gimli hatte angefangen etwas auf einer fremden Sprache zu murmeln und blickte nun erstaunt von mit zu der Flamme und wieder zurück. Dann breitete sich ein Lächeln über das behaarte Gesicht des Zwergs aus und seine Augen bekamen Lachfalten.

„Vielen Dank, kleine Magierin. Du kannst nicht ahnen wie viel mir das bedeutet. Wie viel ihm das bedeuten würde. Danke.“ Nichts an seiner Stimme war abweisend oder herablassen wie früher. Ich hatte etwas Angst vor seiner Reaktion auf meine Magie gehabt. Jetzt jedoch wusste ich, dass das Eis zwischen uns gebrochen war. Er sah mich als Mitglied der Gruppe und das machte mich unendlich glücklich.

„Warum bin ich bei euch eigentlich immer die kleine Magierein? Ich könnte doch auch die hübsche Magierein sein, oder zumindest die normalgroße Magierin. Immerhin bin ich größer als über die Hälfte dieser Gruppe.“ Rief ich empört spielerisch und Gimli brach in schallendes Gelächter aus.

Unser Lachen wurde jäh von einem lauten Krachen durchbrochen. Pippin hatte an einer Leiche rumgespielt und diese war nun samt scheppernder Rüstung in einen alten Brunnen gestürzt.

Gandalf klappte mit einem Knall das riesige Buch zu, aus dem er vorgelesen hatte.

„Närrischer Tuck! Wirf dich nächstes Mal selbst hinein, dann sind wir dich und deine Dummheit los!“ Pampte der Alte wütend und zog den Hobbit vom Brunnen weg. Ich wette er hätte ihm mit seinem Stab auf den Kopf gekloppt, wenn nicht plötzlich ein Trommeln tief unter uns den Boden hätte erzittern lassen.



------------------------------------------------------



Das Lied ist „Song of Durin“ von Tolkin selbst.

Das Kapitel folgt nun eher noch dem Buch als dem Film. Ich fand das Lied so unheimlich schön und bin selbst überrascht was ich mit Taras Magie daraus gezaubert habe. Ich hoffe es ließt sich so episch wie ich es mir vorstelle. Ich bin echt froh, wenn sie endlich aus Moria raus sind, aber ein zwei gute Stellen kommen noch

Eure Pigwidgeon
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast