Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

don't make me your number one, make me your only one - an english love affair

SongficFreundschaft, Liebesgeschichte / P16 / Gen
Luke Hemmings OC (Own Character)
18.06.2016
12.08.2019
23
32.421
3
Alle Kapitel
8 Reviews
Dieses Kapitel
1 Review
 
12.09.2016 1.406
 
Kapitel 13


Den Vormittag verbrachte ich mit Luke vorm Fernseher, am frühen Nachmittag machte ich mich auf den Weg zum Zimmer meiner Eltern. Mir graute es schon jetzt davor, aber ich glaube, in diesem Moment war der Rat meiner Mutter echt hilfreich. Die Tür zu ihrer Suite stand offen, Nick lief mit seinem Dinosaurier durch den Gang und machte wilde Geräusche. Beim Vorbeigehen wuschelte ich ihm durch die Engelslöckchen. Meine Mama saß drinnen auf der Couch und las Zeitung. LONDON NEWS war die Überschrift des englischen Tagesblattes. „Du Mama“, ich räusperte mich kurz. „Ich glaub, ich hab Mist gebaut“, gab ich kleinlaut zu. Eine peinliche Stille herrschte zwischen uns, als meine Mum aufsah und mich fordernd musterte. Ich senkte den Blick. Neben Luke war es etwas ganz anderes, aber so zwischen Mutter und Tochter … ich hasste diese Gespräche über alles. „Letzte Nacht bin ich doch mit Luke, Ben und Jack in diesen Club und da … ähm …“, ich spielte nervös mit einer Haarsträhne herum. „… da wurde es etwas zu …“, druckste ich herum. Ich war wirklich kein Mensch, der die Sachen schnell auf den Punkt bringen konnte, aber ich war Meister darin, wenn es darum ging, um den heißen Brei herum zu reden. Allerdings half mir das in dem Moment auch nicht weiter. „Du meinst, du warst betrunken?“, fragte meine Mama. Ich nickte kleinlaut, wollte doch das andere am liebsten verschweigen. „Ach, das passiert schon mal, Mäuschen. Du bist doch eh schon achtzehn. Alt genug also.“ Sie setzte sich auf und klopfte auf den frei gewordenen Platz neben sich. Mäuschen, so hatte mich Luke heute Nacht auch genannt, dachte ich, während ich mich setzte. „Ja, aber das danach hätte nicht passieren sollen“, gab ich zähneknirschend zu. „Als ich heute Früh aufgewacht bin, konnte ich mich an nichts konkretes mehr erinnern.“ Ich wischte mit den Zehnspitzen unsichtbaren Staub von meinen Socken. „So schlimm?“ „Schlimmer. Ich bin … ich glaube, ich habe heute Nacht meine Unschuld verloren.“ Die peinliche Stille von vorhin war nichts gegen die jetzt. Man hätte eine Stecknadel auf den Teppich fallen hören können.
„Und an wen, wenn ich fragen darf?“
„Luke“
„Luke? Der Luke?“ Ich nickte. Ja, DER Luke.
„Na immerhin hast du dir einen netten Kerl ausgesucht.“
„Mhm“, entfuhr es mir.
„Was? Also ich mag ihn. Und ich kann dich verstehen. Ich in deinem Alter wäre so verschossen in ihn.“
„Mama!“, rief ich empört. Das war ja wohl die Höhe! „Du hast schon Dad. Kannst du jetzt bitte irgendetwas machen?“
„Ja, was soll ich denn da jetzt machen? Dir gratulieren?“ Manchmal fragte ich mich echt, warum ausgerechnet sie meine Mutter war, bis ihr im nächsten Moment etwas einfiel, was jede andere Mutter sofort als erstes gefragt hätte: „Ihr habt aber schon verhütet, oder?“ „Woher zur Hölle soll ich das wissen? Ich kann mich an nichts mehr erinnern!“, fuhr ich sie an und sprang auf. „Ist ja schon gut, ich hätte es nur gern gewusst.“ Diese Worte besänftigten mich wieder und ihrer Bitte, mich wieder hinzusetzten, kam ich sogar nach. „Zieh dir was wasserfestes an, wir zwei machen mal einen Abstecher zur Apotheke und dann ein bisschen shoppen, was hältst du davon?“ Ich nickte deprimiert.
„Hey, ich war auch mal so jung wie du. Gar kein Problem in der heutigen Zeit.“ Ich zwang mir ein Lächeln.
„In zehn Minuten unten?“ Ich nickte und schlurfte zurück in mein Zimmer.
Nick fand seinen Platz bei Liz, da Dad arbeiten musste. Relativ zeitgleich trafen Mum und ich unten in der Lobby aufeinander und gemeinsam gingen wir zur U-Bahn. Wir nahmen die Richtung Westminster Abby, da dort die beste Apotheke Londons sein soll. Was diese Apotheke so besonders machte, wusste ich auch nicht, denn der einzige Unterschied zu anderen Apotheken war, dass sich in der Mitte des Gebäudes ein Brunnen mit Plastikenten in allen Farben darinnen befand. Okay, zugegeben, die Beratung war gut. Nachdem Mum bezahlt hatte, lies sie die Tüte sofort in ihrer Handtasche verschwinden und sagte: „Na dann, auf in die Oxford Street!“ „Können wir noch zum Harrods schauen?“, fragte ich. „Was immer du willst, du bist ja meine Maus.“ Na, so war ich doch immer wieder gern ihre Maus.
Mum und ich klapperten diesen ganzen Laden ab und ich muss zugeben, ich hatte ihn regelrecht unterschätzt. Nicht einmal ansatzweise hätte ich ihn mir so groß vorgestellt.
Als wir den vierten Stock erreichten, blieb ich erschrocken stehen. Die ganze Etage war vollgestopft mit Weihnachtsdekoration! Was zur Hölle war das?! Wer bitte möchte im Frühjahr für Weihnachten einkaufen? Meine Mum und ich sahen uns an und begannen, lauthals loszulachen. Mama war ja bekannt für ihre etwas lautere Lache und auch dafür, dass sie etwas wilder und manchmal komisch wirkte, aber auch ich, die immer die Ruhigste aus der Familie war, musste mich echt zusammen reißen, um nicht die komplette Aufmerksamkeit auf uns zu richten. Als ein paar Leute allerdings schon komisch guckten, wurde es mir doch etwas peinlich und ich zog meine Mum schnell weiter.
Wir setzten uns in ein kleines Café auf die Terrasse und bestellten beide etwas zu trinken, meine Mum – sie wollte sich den Engländern best möglichst anpassen – einen schwarzen Tee mit Milch und ich einfach nur ein Glas Cola. Von dort oben hatte man einen super Ausblick über fast ganz London. Auf einmal zog meine Mum etwas aus ihrer Tasche und reichte es mir. Es war eine kleine Papiertüte, in der sich eine Postkarte befand. „Wo hast du das schon wieder her?“, fragte ich sie. Sie besaß diese unglaubliche Gabe, wie aus dem Nichts die verschiedensten Sachen herzuzaubern. „Aus einem Souveniershop, Liebes“, antwortete sie mir. Ach, was sie nicht sagt. Zu einer Antwort kam ich gar nicht mehr, da sie schon fröhlich weiter plapperte. „Für Amelie. Du erzählst gar nichts mehr von ihr und ich dachte, vielleicht schreibst du ihr mal eine Postkarte. Du hast es ihr beim Abschied doch eh versprochen.“ Ich seufzte. Wieso konnte sie nicht einfach hier sein? Ich vermisste sie. Genau genommen war ich nicht einmal großartig sauer auf sie, es war nur eine erschreckende Leere in mir, seit unserem letzten Gespräch. Ich nickte, nahm ihr den Stift aus der Hand und fing an zu schreiben.

Hey Maus,
na, wie geht es dir?
London ist zwar wunderschön, aber ich vermisse dich so unendlich. Mit dir wäre sicher alles einfacher. Ich habe hier jemanden kennen gelernt. Er heißt Luke und … naja … er ist echt unendlich süß. Du würdest ihn sicher sofort sympathisch finden. Man muss ihn einfach gern haben.
Ich sitze gerade mit meiner Mum im Harrods. Du wirst es mir nicht glauben, aber hier gibt es echt eine ganze Etage nur mit Weihnachtszeugs. Ich glaube, Nick würde den ganzen Laden leer kaufen, wenn er das wüsste, du kennst ihn ja ;)
Grüß Diana von mir :*
Vivi

PS.: Sorry, diese Postkarte ist echt schlimm, ich hoffe, sie gefällt dir trotzdem :)

Okay, das war mit Abstand die schlechteste Postkarte, die ich je geschrieben habe. Ich schämte mich für mich selbst für diesen Kack, den ich da schrieb. Aber was sollte ich auch schon anderes schreiben? Ich hatte kein Plan, was mit Amelie los war. Sie war meine beste Freundin – und eigentlich auch so gut wie meine einzigste – aber ich konnte beim besten Willen nicht erahnen, was sie bedrückte. Ich fühlte mich mies, da ich eine schlechte Freundin war. Vielleicht sollte ich sie doch einmal anrufen? Ich kam zu dem Entschluss, bis heute Abend zumindest alles auf die Entfernung zu schieben.
Mum bezahlte, dann gingen wir durch Londons Straßen zurück zum Hotel. Auf dem Weg schmiss ich die Postkarte in einen der Briefkästen.
Mal sehen, was der Abend bringt …


_____________________________________
YEY, Hier bin ich wieder mit einem neuen Kapitel. Tut mir leid, dass es so lange gedauert hat, aber ich war in Italien und habe da sogar neue Bekanntschaft gemacht. Ich hatte mein 5sos-Shirt an, als mich eine jüngere Verkäuferin darauf ansprach und wir erst einmal über die Jungs geschwärmt haben. Sie hat mir erzählt, dass sie ebenfalls bei SLFL war und es ihr total gut gefallen hat. Kann ich gut nachvollziehen, ich fand das Konzert auch hammer! ;)

Wann fängt bei euch die Schule wieder an? Bei mir morgen und ich freu mich schon so krass darauf :D
Okay, alle wissen jetzt, dass ich echt komisch bin :)
Aber bei mir wird es jetzt etwas stressiger, da ich jetzt meine zwei Abschlussjahre habe und wahrscheinlich werde ich deshalb nicht so oft zum Updaten kommen. Sorry :/

Ich versuche trotzdem, mich ran zu halten :)))

GLG Anna
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast