Kids With Guns

SongficSchmerz/Trost / P12 Slash
Friedrich Baldwein / Fred Wilhelm Blödorn / Willi
18.06.2016
18.06.2016
1
1232
4
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Hey, zusammen:-)
Willkommen zu meiner ersten DWH FF.

PAIRING: Fred/Willi
ALTERSEMPFEHLUNG: P12 Slash
GENRE: Schmerz/Trost
SONG: Farin Urlaub Racing Team - Niemals
Mal sehen, ob's ankommt. Es gibt hier meiner Meinung nach einfach zu wenig Slash;-) Sorry, I'm only joking...
Aber ich wollt's trotzdem mal ausprobieren.

Viel Spaß:-)

~~~~oooOOooo~~~~

Ich wünsch mir, dass ich dich vergessen kann,
ich würd dich gerne einfach ignorieren.
Ich bin mir sicher, irgendwann,
wird das auch einfach über Nacht passieren


"Fred, komm schon. Das wird lustig, meinst du nicht?"
"Nein." Ich fahre mir mit der rechten Hand durch's Haar. Mein Blick trifft auf mein Spiegelbild.
Dunkle Jeans, ein weißes Hemd...Sachen, die ich normalerweise nicht tragen würde. Normalerweise...

Bis dahin wird einige Zeit vergehen,
bis dahin muss ich noch geduldig warten


"Sprotte kommt doch auch...freu dich doch!"
"Auf Sprotte?!"
Im Spiegel fange ich Mums verwunderten Blick auf. "Sie ist doch deine Freundin, oder habe ich etwas verpasst?"
Ich zucke mit den Schultern. "Wir haben uns getrennt." Wegen ihm...in meinen Augen brennt es, aber ich reiße mich zusammen.

Ich werd versuchen dich nicht anzusehen,
weil meine Blicke mich verraten


"Was?! Warum weiß ich noch nichts davon?!" Auf Mums Stirn bildet sich eine Sorgenfalte. "Ich hielt das nicht für wichtig genug, um es dir mitzuteilen...ich...habe andere Dinge im Kopf." "Andere Dinge?!" Mums Stimme bekommt diesen leicht schrillen Unterton. "Was für andere Dinge?!" Und ab jetzt heißt es 'Klappe halten'. Sie macht sich selbst hysterisch...das kann unmöglich gesund sein.

Doch mir ist klar,
dass da niemals etwas sein wird,
weil da niemals etwas war


Mum ist ein richtiges Nervenbündel. "Sag mal, du kiffst doch nicht etwa?!" "Mum!" Kiffen nicht direkt. Süchtig aber sehr wohl. Nach ihm...er ist eine Droge. Meine Droge....ich liebe ihn. Und das ruiniert mich...es ruiniert uns.

Vielleicht liegt's daran,
dass ich zu oft allein war,
als ich klein war


"Ich muss dann los." Mum springt auf und umarmt mich. "Mein Großer. Ich bin ja so stolz auf dich...soll ich nicht doch mitkommen? Ich war schon so lange auf keinem Ball mehr. Dein Vater weigert sich standhaft." Sie drückt mich so fest, dass mir die Luft wegbleibt. Als sie mich loslässt schüttle ich den Kopf.  "Tut mir leid, Mum, aber auf den Abschlussball würde ich doch lieber allein gehen." Sie nickt und seufzt. Ich will sie nicht verletzen...das muss ich ohnehin, wenn etwas schiefgeht. Ein Fehltritt.

Nein, das soll keine Verteidigung sein,
ich wüsste nur selber gern,
woran es eigentlich liegt,
dass ich auf Wolken geh,
wenn ich dich seh


Es klingelt. Ich kann hören, wie Dad die Türe öffnet. "Fred! Dein Freund ist da!" Mein Freund...es hört sich so richtig an...und verboten...und harmlos, für alle die denken, dass ich normal bin. Meine Eltern eingeschlossen...beruhigend normal.

Mein Kopf ist JWD
und es tut mir weh,
dass du nicht weißt,
wie es in mir aussieht


"Ich komme!" Ein letzter Blick in den Spiegel. Es muss aufhören...ich bin süchtig. Aber diese Beziehung ist zum Scheitern verurteilt. Mir egal, ob ich falle...ich will nur nicht, dass er sich mir hinterherstürzt.

Ich lege dir mein Herz zu Füßen,
was soll ich noch damit,
bitte, tritt es nicht kaputt,
es litt bereits genug


Ich laufe die Treppe nach unten- Mum immer hinter mir her. Das hat beinahe schon Gruselfaktor.
"Hey..." Über Willis Gesicht huscht der Anflug eines Lächelns, als er mich erblickt und mein Herz setzt einen Schlag aus. "Hey..." Andere Dinge, ja.

Mir ist klar,
dass da niemals etwas sein wird,
weil da niemals etwas war


~~~~oooOOooo~~~~

Es vergeht noch eine halbe Stunde, bis Mum uns endlich gehen lässt. Sie ist der Meinung, dass man, da man ja nur einmal im Leben Abi macht, auf jeden Fall ein paar Erinnerungsfotos haben sollte. Tja, und da ich keine Vorzeigefreundin mehr besitze, musste Willi als Fotomodel herhalten. Mehr oder weniger unfreiwillig...

ich träume trotzdem von dir,
was ich nicht habe,
kann ich auch nicht verlieren


Als die Türe hinter uns ins Schloss fällt, atmet Willi hörbar auf.
Willi wirft mir von der Seite einen Blick zu. "Tut mir leid...Mum übertreibt immer." Er winkt ab. "Halb so wild."
Ich nicke. "Na dann..."

die Zeit vergeht langsam,
es vergeht kein Tag,
an dem ich nicht an dich denke,
mit jedem Herzschlag


Ich kann den Herzschlag in meinen Ohren pulsieren hören. Wir gehen nebeneinander zum Wagen. Unsere Hände berühren sich immer wieder wie zufällig und jedes Mal durchfährt mich ein Stromstoß. Das Gefühl in meinem Bauch hingegen zerreißt mich beinahe. Vorbei...vorbei...ich liebe ihn doch.

Es vergeht kein Tag,
es vergeht keine Stunde,
ich denk jetzt an dich,
jetzt, in dieser Sekunde


Als wir außer Sichtweite sind, nimmt er meine rechte Hand und bleibt stehen. Mein Herzschlag beschleunigt sich von ganz allein. Und vor Schuldgefühlen wird mir beinahe schlecht. Ich will ihn nicht verletzen. Kids with guns...ich werde ihn treffen und mich gleich mit...und ich werde bluten.

Und immer und ständig
Bei Tag und bei Nacht
Was ist bloß mit mir los?!
Was hast du mit mir gemacht?!


Unsere Münder prallen aufeinander. Verschmelzen. So gierig. Ich kann nicht genug bekommen. Er schmeckt so unglaublich gut. Nach Zitrone, nach ihm...ich drehe mich von ihm weg. Als ich die Augen schließe, lösen sich einzelne Tränen und rinnen meine Wangen hinab.

mir ist klar

Ich darf es niemandem sagen. Es frisst mich innerlich auf.

dass da niemals etwas sein wird,
weil da niemals etwas war


"Wir müssen reden."
Review schreiben