Der Scheesturm

KurzgeschichteAngst, Freundschaft / P6
OC (Own Character) Sportacus
17.06.2016
17.06.2016
1
508
 
Alle Kapitel
noch keine Reviews
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
An einem kalten Wintertag spielten die Kinder draußen. Die Kinder hatten natürlich Spaß, nur Lisa saß mal wieder auf der Bank. „Ach ich werde einen Spaziergang machen,“ dachte Lisa und ging ohne etwas zu sagen los. Als Lisa schon fünf Minuten weg wahr, kam der Bürgermeister raus um die Kinder zu warnen. „Hallo Kinder es kommt ein starker Schneesturm nach Lazy Town, bitte kommt bald rein,“ sprach der Bürgermeister. „Okay Onkel machen wir,“ sprach Stephanie zu ihrem Onkel. Plötzlich fiel Pixel auf das Lisa nicht mehr da war. „Weiß einer von euch wo Lisa ist?“ fragte Pixel seine Freunde. Jetzt waren alle erschrocken und fingen an zu suchen, doch niemand fand Lisa.
„Ich werde sie draußen suchen,“ sprach Stephanie als es windiger wurde. „Pass auf dich auf Pinky und wir gehen ins Rathaus,“ sprach Trixie zum Abschied. Auch Lisa wurde von dem Schnee überrascht und wollte umkehren. Doch jetzt wurde der Wind stärker und Lisa sah nichts mehr. „Ich sehe nichts mehr,“ sprach Lisa und versuchte einen Unterstand zu finden. Oben im Luftschiff beobachte Sportacus das Schneetreiben, als sein Kristall aufblinkte. „Da hat jemand ein Problem,“ sprach Sportacus und flog nach unten. Wo Sportacus einen pinken Punkt sah, es war Stephanie also flog er zu ihr. „Hi Stephanie was machst du hier draußen?“ wollte Sportacus wissen. „Hallo Sportacus ich suche Lisa hier draußen, weil sie in Lazy Town ist sie nicht,“ antwortete Stephanie Sportacus. Als Stephanie ihm das erzählte war er besorgt. Denn Lisa ist sehr empfindlich. „Pass auf ich bringe dich zurück und dann suche ich Lisa okay,“ schlug Sportacus seiner Freundin vor. Stephanie war einverstanden.
Leider hatte Lisa sich verlaufen und wusste nicht mehr zurück. Sie versuchte unter einem Baum Schutz zu finden. „Ich hätte Stephanie bescheid sagen sollen,“ fing Lisa an zu denken. „Hilfe hört mich den niemand?“ rief Lisa verzweifelt. Nun war Sportacus unterwegs um Lisa zu finden, aber der Schneesturm war so dicht, das auch er Schwierigkeiten hatte etwas zu sehen. „Lisa wo bist du,“ rief Sportacus und flog langsam jeden Weg ab. Es war eine halbe Stunde vergangen und Lisa hatte inzwischen eine schwere Unterkühlung. Lisa versuchte mit letzter Kraft vorwärts zu kommen und rief: „Hallo ist da jemand? Sportacus hier bin ich.“ Endlich hörte Sportacus Lisa und folgte der Stimme. „Lisa hier bin ich,“ rief Sportacus zurück und kam ihr immer näher. Dann sah Lisa ein bläuliches Schimmern durch den Schnee und sprach: „Sportacus bist du das?“ Lisa hatte Recht und sah Sportacus auf sie zukommen. „Lisa ein Glück komm her zu mir. Du schaffst das,“ gab Sportacus ihr Mut. Lisa schaffte es auch, zu Sportacus zu gelangen und fiel in seine Arme. „Sportacus endlich,“ sprach Lisa zitternd.
Dann nahm Sportacus Lisa mit und beide flogen zurück nach Lazy Town. Dort waren alle froh das Sportacus sie gefunden hatte. Lisa wurde etwas aufgepäppelt von ihren Freunden. „Danke, nächstes Mal sage ich beschied, wenn ich weg gehe,“ sprach Lisa und bedankte sich auch bei ihrem Sporty. „Habe ich gern gemacht,“ antwortete Sportacus gab Lisa noch ein Küsschen und ging ins Luftschiff zurück. Schließlich gingen alle ins Bett und freuen sich auf morgen.

ENDE