~ Partners in Crime ~

GeschichteDrama, Romanze / P16
Alice Raven (Gilbert Nightray)
12.06.2016
12.06.2016
1
678
 
Alle Kapitel
2 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
 
Schluchzend saß sie da und drückte den leblosen Körper, ihres Freundes an ihre Brust. Sie konnte es einfach nicht glauben, er war wirklich tot. Ihre Tränen, wollten gar nicht mehr aufhören und leise wimmerte sie "Oz.... warum nur?..."  Das Siegel auf seiner Brust war vollendet und trotzdem war sie noch da. Aber warum? Hätte sie nicht in den Abyss zurückkehren müssen? An den Ort wo sie ihn das erste Mal sah? Leise erklang eine Melodie. In ihrer Hand hielt sie die Uhr von Jack, die immer wieder diese Melodie abspielte und sie erinnerte sich an die letzten Worte, die Oz zu ihr sagte. .....

Sie erinnerte sich wie seine Hand, im letzten Moment, ihre Wange streifte und wie er zu ihr sagte "Alice... egal was passiert, du musst für mich weiterleben. Denn eines Tages werde ich wiederkommen .... und dann ...." sein Atem stockte und er fing langsam an sich aufzulösen. "Oz!!" Tränen stiegen in ihr auf. "Oz... bitte bleib hier. Bleib bei mir und lass mich nicht allein...." Er hört wie sie weinte doch konnte, so gut wie nichts mehr sehen. Mit seinen letzten Momenten, versuchte er sie zu beruhigen und sie noch einmal sie zu berühren. Sie nahm seine Hand und er lächelte so gut er konnte. "Bitte weine nicht Alice.... und lächle noch ein letztes Mal für mich. Lächle so wie du es immer tust... Denn dies ist noch längst ... kein Ende... sondern... der Beginn eines Neuanfangs....." Sie versuchte ihre Tränen zu unterdrücken und lächlte, mit Tränen in den Augen, ihn ein letztes Mal an. Er schloss seine Augen und nahm seinen letzten Atemzug... ehe er friedlich in ihren Armen starb.

Ein Funkeln umgab die zwei, und Oz verschwand. Alles was zurück blieb, war seine Uhr und ein kleiner schwarzer Hase, in Form eines Kuscheltiers. Sie zog ihre Beine an ihren ziehrlichen Körper, und ließ den schwarzen Hasen neben sich auf den Boden sinken. Es war aus, alles war aus. Niemand würde sie mehr verstehen, nun war sie ganz alleine. Sie hörte leise schluchzend, aus die Melodie die sich immer und immer wieder wiederholte. Nach einer Weile konnte man leise Schritte aus dem langen, dunklen Gang warnehmen, der zu dem Raum führte in dem Alice immernoch schluchzend saß.

Doch wer war diese Person? Nachdem Alice sich langsam wieder beruhigt hatte, bemerkte sie nun auch die Schritte die sich langsam näherten. Leicht hebte sie ihren Blick und sah ihn. Er blieb geschockt im Eingang stehen und musterte sie verwundert  von oben bis unten. "Raven..." flüsterte sie leise. Mit einen saften Ton antwortet er ihr einer Frage, die sie wieder den Blick senken lies. "Wo ist Oz?" Mit gesenkten Blick schwieg sie ihn an. Langsam schien Gilbert die Situation zu begreifen. "Sag nicht....." ein weiteres langes und unangenehmes Schweigen durchzog die beiden. In seinen Blick sammelte sich Verzweiflung, Trauer, Wut und Hass. Und alles galt ihr, diesem veräterischen Hasen, der seinen geliebten Master nicht retten konnte und für sie gestorben ist. Wütend ging er auf sie zu und schrie sie an. "Warum hast du nichts getan?! Warum musste er deinetwegen sterben?! Und warum bist du nicht mit ihm gegangen?!" Soviele Fragen sammelten sich in ihm und keine davon konnte von ihr beantwortet werden. Sein Zorn sammelte sich immer weiter in ihm. "Hey du blöder Hase, hör mir gefälligst zu wenn ich mit dir rede !!" Er zog sie zu sich nach oben und schaute sie mit wütenden Blick an.  Alice hingegen erwiederte nichts und schaute ihn nur verzweifelt und mit Tränen in den Augen an.  Gilbert sah ihre Tränen und versuchte sich langsam wieder zu beruhigen, denn er wusste das sie selber so unendlich litt und nicht wusste was sie hätte tun sollen. Langsam lies er sie wieder zu Boden sinken und wollte sie leicht in den Arm nehmen um sie zu trösten. Schließlich war sie das einzigste was von ihm und seinem Master übrig geblieben ist. Doch bevor er sie auch nur ansatzweise berühren konnte, stieß sie sich von ihm, nahm den Hasen und die Uhr und floh in die weite Ferne. Geschockt realisierte er viel zu spät, das sie weg war. Er wollte ihr noch hinter her rennen und sie aufhalten, doch dafür war es leider viel zu spät. Ob er sie wohl jemals wieder finden wird?
Review schreiben