Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

A one turian-kind of woman

von Palaven
GeschichteAllgemein / P18 / Gen
Commander Shepard Doctor Chakwas Garrus "Archangel" Vakarian Liara T'Soni OC (Own Character) Tali'Zorah vas Normandy
12.06.2016
15.04.2018
37
139.196
15
Alle Kapitel
99 Reviews
Dieses Kapitel
2 Reviews
 
 
12.06.2016 616
 
Hallo liebe/r Leser/in,

es freut mich, dass du auf meine Geschichte aufmerksam geworden bist. Ich hoffe meine Geschichte wird dir gefallen und ich würde mich freuen, wenn du mir ein Feedback geben würdest, was dir gefällt und was nicht, denn dies ist meine erste Geschichte.
Alle Charaktere gehören natürlich nicht mir, sondern Bioware, ausgenommen Zoe. Im Laufe der Geschichte lernst du Zoe besser kennen und hoffentlich kannst sie dich für sich einnehmen.
Viel Spaß wünscht Palaven :)



„…und deshalb hält der Rat es für unangebracht einer Anhebung des Produktionslimits für Allianz-Schiffe der Schlachtschiffklasse zuzustimmen. Ratsherr Udina ist mit dieser Entscheidung nicht glücklich, aber es stehen drei Stimmen gegen eine, also ist das unerheblich. Das ständige Gerede um eine notwendige militärische Aufrüstung ist kompletter Unsinn, in den Terminus-Systemen verschwinden ständig Schiffe, da es dort von batarianischen Piraten nur so wimmelt. Bei Überfällen, dem starker Widerstand entgegensteht, kann es eben dazu kommen, dass das Schiff zerstört wird“, brachte Asari-Ratsherrin Irissa ihre Ausführung zum Antrag des Allianz-Militärs zu Ende.

Es war klar gewesen, dass der Antrag scheitern würde, die Menschen waren immer noch zu neu in der Galaxie und man traute ihnen trotz der großen Taten von Commander Shepard nicht richtig über den Weg. Sein ziemlich unspektakulärer Tod bei der Zerstörung der Normandy vor etwas mehr als zwei Jahren hatte ebenfalls sein Ansehen geschmälert. Außerdem waren die Turianer sowieso schon verstimmt, dass die Allianz-Streitkräfte auf 2/3 der turianischen Heer-Stärke aufgestockt werden durften. Sie befürchteten wohl, dass ihnen die Menschen den Rang abliefen. Aber so zahlreich die Menschen auch sein mochten, sie würden nie an die unbezwingbare Disziplin oder das grenzenlose Ehrgefühl der Turianer heranreichen.

Ich wollte gerade mit der Verschriftlichung des Ratsentschlusses beginnen, als es an ihrer Bürotür klopfte. Kurz sah ich auf den Überwachungsbildschirm, dessen Kamera den Bereich vor ihrer Tür abbildete und entspannte mich, als ich die kleine schwarz gekleidete Gestalt sah. „Sie können reinkommen, es ist offen!“ und die Gestalt betrat ihre Räumlichkeiten.
„Miss Corvin, ich habe hier eine Nachricht an Sie mit höchster Dringlichkeitsstufe von Captain Anderson für Sie“. „Vielen Dank Ghost, man sieht sich beim nächsten Auftrag“ und nahm ihm das Briefkuvert aus der Hand. „Auf baldiges Wiedersehen Miss Corvin“. Und schon war er so still und leise verschwunden, wie er gekommen war. Ghost war ein Bote, der noch auf herkömmlichen Wege Nachrichten überbrachte. Keiner auf der Citadel wusste so richtig, wie und wann sich dieses Netzwerk aus Umschlagplätzen und Boten entwickelt hatte, bewiesen war nur, dass es nicht der berühmte Shadow Broker sein konnte. Neugierig geworden öffnete ich den Umschlag und fing an zu lesen.

„Sehr geehrte Miss Corvin,

ich wurde von ihrer Patentante Dr. Karin Chakwas kontaktiert. Es ist erforderlich, dass wir drei uns unverzüglich treffen um eine höchst wichtige und vor allem sensible Angelegenheit zu besprechen. Kommen Sie heute Abend um 22:30 Uhr in das Motel „Thessias Gold“ in den unteren Marktebenen und fragen Sie nach dem Zimmer 212.
Stellen Sie sicher, dass Ihnen niemand folgt und blockieren Sie alle Kontaktmöglichkeiten nach draußen, insbesondere Ihr Omnitool. Wir erwarten Sie pünktlich.

Cpt. Anderson“

Warum wollte sich der Captain mit mir treffen? Und vor allem, was hatte Tante Karin damit zu tun? Ich hatte in letzter Zeit nur sporadischen Kontakt mit ihr, daher war mein letzter Stand, dass Karin momentan auf der Erde stationiert war. Aber diese Info lag auch bald 4 Wochen zurück. „Ich muss mich definitiv öfter bei ihr melden“, schimpfte ich mit mir selbst und hatte ein schlechtes Gewissen, dass ich so lange nichts von sich hören ließ. Um nicht weiter Zeit zu verschwenden widmete ich mich wieder dem Bericht des Ratsentschlusses und war gespannt, was der Abend noch bereithielt.
Review schreiben
 
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast