Overwatch OS

von Flunny
GeschichteAllgemein / P16
Mercy Tracer Widowmaker Winston
05.06.2016
05.06.2016
1
1.867
3
Alle Kapitel
4 Reviews
Dieses Kapitel
4 Reviews
 
 
 
05.06.2016 1.867
 
Hi :D

Ich habe ewig nach deutschen Overwatch-FFs gesucht,aber keine gefunden. Deshalb möchte ich einen OS zu diesem (meiner Meinung nach echt genialen) Spiel schreiben,um vl. andere zu Inspirieren. Viel spass!

:::::::::::::::::::::::

Lauernd umkreisen sie sich, ohne den anderen auch nur eine Sekunde aus den Augen zu lassen. Taxtierten sich, jeder Zeit bereit die kleinste Unaufmerksamkeit des Gegenübers zu nutzen. Die eine hielt ihre zwei Impulspistolen auf ihre Gegnerin gerichtet,mit dem Gewissen, das ,wenn sie auf den Abzug drücken würde, ihr Gegenüber sofort mit ihren Scharfschützengewehr losfeuern würde. "Komm schon, schieß" provozierte die Scharfschützin.
"Mach du doch, Widowmaker! " hieß die Antwort. "Du weißt ganz genau, das meine Waffe stärker ist als deine, Tracer. Gib doch einfach auf, vielleicht verschone ich dich dann" "Erzähl keinen Mist, ich weiß genau das du mich töten sollst. Du hast einen Auftrag und wirst wohl nicht aufgeben bis eine von uns tot ist"
konterte Tracer mit zusammengebissenen Zähnen.
Widowmaker blieb gelassen und kalt, so wie immer. Sie hatte von Talon die Mission bekommen Tracer zu eliminieren, und genau das würde sie jetzt tun. Oder Tracer würde Widowmaker ausschalten. Es würde wohl der letzte Kampf zwischen den beiden Kontrahentinen werden. Nur eine von ihnen würde dieses Schlachtfeld lebend verlassen, dessen war sich Tracer sicher.
"Es wird Zeit das du stirbst, du hast meine Missionen zu oft gestört" zischte Widowmaker. Sie freute sich auf das Gefühl der Zufriedenheit, wenn ihr Auftrag erledigt wäre. Endlich wäre sie diese kleine Nervensäge los und könnte ungestört ihre Missionen durchführen. Tracer schluckte. Widowmakers Waffe war stärker als ihre Pistolen, sie wäre ein Oneshot, während sie selbst wohl mehrere Treffer brauchen würde um die blauhäutige außer Gefecht zu setzen. Widowmaker bemerkte ihre Unsicherheit und beschloss, diese zu nutzen. Sieschaltete von Maschinengewehr auf Scharfschützengewehr um und zielte Auf Tracer's Kopf. Tracer bekam angst. Sie würde schnell reagieren müssen, wenn ihre Feindin abdrücken würde. Die 26jährige hielt ihre Pistolen nach vorne. Es war eine seltsame Situation. Keine der beiden wollte so recht schießen, aus Angst, selbst das Opfer zu werden. Würde Widowmaker feuern, würde Tracer auch schießen,und so war es auch anders herum. Das es Nacht war und sie auf dem Dach eines Hochhauses standen verbesserte die Situation nicht wirklich. Die Lichter von Kingsrow waren weit unter ihnen, es drang verhältnismäßig wenig Licht zu ihnen herauf. Grade für Widowmaker ein Unsicherheitsfaktor. In der Düsternis ihr langsameres Scharfschützengewehr einzusetzen war gefährlich, da sie bei diesen Lichtverhältnissen nicht wirklich ziehen könnte, auch wenn Tracer's Chrosomembeschleuniger hell in der Dunkelheit leuchtete. Und so starrten sie sich an. Durchbohrten sich mit Blicken, als könnte das allein ausreichen um den anderen zu verletzen.
Widowmakers Gehirn lief auf Hochtouren. Wie konnte sie aus dieser Situation entkommen und Tracer endlich erschießen? Es wunderte sie, das Tracer sich nicht wild herumwarpte, sondern auf der Stelle stehen blieb. Hoffentlich würde sie nicht noch damit anfangen. Sie wusste, wenn sie verfehlen würde wäre sie so gut wie tot. Doch anders als Tracer müsste sie nur einmal richtig Zielen und alles wäre vorbei und sie, Widowmaker, würde als Siegerin hervorgehen.
Auch Tracer machte sich ihre Gedanken. Hier oben würde niemand etwas mitbekommen, keiner würde eingreifen, wenn sie verletzt werden würde. Wie war sie überhaupt in diese Situation gekommen? Tracer war nach Mondattas Tod in Kingsrow geblieben und versucht, die aufgeregte Bevölkerung zu beruhigen, leider mit wenig Erfolg. Als die Behörden davon Wind bekamen, das hier eine ehemalige Overwatch - Agentin agierte wurde sie von ihnen verfolgt. Sie versteckte sich auf diesen Dach, wo sie leider von Widowmaker aufgespürt wurde. Und nun standen sie hier, unsicher, was sie tun sollten. Und da begann Tracer einen Fehler. Lauter Tumult auf der Straße unter ihnen lenkte Tracer ab. Anscheinend ein Straßenkampf zwischen einer Gruppe Omniks und einer Gruppe Menschen. Widowmaker nutzte ihre Chance, drückte ab...
Tracer hörte den Knall, warpte sich nach links, doch eine Millisekunde zu spät. Die Kugel traf ihre Brust mit den Chrosomembeschleuniger, statt ihren Kopf. Das Geschoß trat durch die Elektronik des für Tracer sehr wichtigen Geräts und in ihren Körper. Mit Genugtuung betrachtete Widowmaker, wie Tracer Taumelte und dann zu Boden ging. Das Licht der kleinen Apparatur flackerte und erlosch schließlich. Er war beschädigt worden. Nicht ganz kaputt, aber nicht in der Lage, die Zeit zurückzudrehen. Hustend hielt sich die junge Frau den Brustkorb, rollte sich mit verzerrtem Gesicht auf die seite. Würde Widowmaker viel fühlen, hätte sie vielleicht Mitleid. Stadessen weidete sich die Talon - Agentin an den Leid ihrer Feindin. "Das Spiel wäre dann wohl endlich vorbei" raunte sie höhnisch zu. "Na los, Widowmaker, beende es. Los!" schrie Tracer beinahe. "Oh oh oh...du bist doch sonst so fröhlich und Optimistisch? Wo ist denn dein Sonniges Gemüt hin?" Widowmaker zog das Unausweichliche nur zu gerne heraus. Bei jedem anderen Fall hätte sie ihre Beute sofort erledigt, doch diesmal war es etwas besonderes. Sie hatte es sich schwerer vorgestellt, Tracer zu treffen. Es war leicht gewesen. Zu leicht. Jetzt wollte Widowmaker noch etwas spass haben. "Was hast du den davon wenn ich leide? Erfüll endlich deine ach so wichtige Mission und töte mich!" brachte Tracer gequält hervor. Sie musste schrecklich leiden. Tja, Pech.
Widowmaker ging näher an Tracer heran und trat ihr in den Bauch. Tracer stöhnte und hielt ihre Arme schützend vor sich. Da erblickte sie ihre Pistolen. Hoffnung kahm in Tracer auf, trotz der Schmerzen. Wenn sie sie nur irgendwie greifen könnte...leider war ihre Feindin immernoch über ihr und es war nur noch eine kurze Frage der Zeit, bis sie zu schwach werden würde. "Noch letzte wünsche? " fragte Widowmaker scherzhaft.
Tracer schluckte, wenn sie Widowmaker irgendwie von sich wegbekommen würde, könnte sie sich ihre Waffen krallen...Tracer versuchte es.
"Ja bitte...darf ich den Overwatch-Agenten noch einen letzten Brief schreiben? Ich will mich von Ihnen verabschieden." flüsterte Tracer unter echten tränen . Es war wirklich ihr Wunsch, falls es nicht klappen sollte...Widowmakers Augen blitzten eine Sekunde lang auf. Sah sie Trauer in diesen Augen? Sie musste es sich eingebildet haben... "Na gut..." stimmte Widowmaker zu. Sie krahmte in ihren Taschen nach einem Papier oder Taschentuch, auf das man schreiben könnte, bis sie einen stechenden Schmerz in ihrer Bauchgegend fühlte. Wie in Zeitlupe drehte sie dich zu Tracer um. Diese ließ grade ihre leergeschossenen Pistolen fallen.
"Du kleine..." fauchte Widowmaker, während sie auf die Knie fiel. Ihr Oberkörper prallte neben Tracer's Beine auf den Boden. "Du hast mich bis zur letzten Sekunde unterschätzt..." murmelte Tracer. Benommen drückte sie den kleinen Notknopf an ihren Chrosomembeschleuniger, der eigentlich Winston informieren sollte, wenn irgendwas mit der Elektronik nicht stimmte. Sie hatte das kleine Köpfchen die ganze Zeit über vergessen.Sie hatte ihren eigenen Tod gerächt, auch wenn sie noch einen Funken Hoffnung in sich hatte, dass ihr bester Freund noch rechtzeitig kommen würde. "Fahr zur Hölle Tracer...fahr zur Hölle" fluchte Widowmaker noch matt, ehe ihre Kontrahentin ihr Leben aushauchte. Sie war tatsächlich tot. Zumindest sah es so aus. Damit hatte sie vielleicht noch ein paar Leben gerettet, ehe sie ging. Zufrieden schoss Tracer die Augen und drifftete in die Dunkelheit ab.

xxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxxx

"Tracer? Bitte...wach auf" drang an ihre Ohren. Angestrengt versuchte Tracer, die Stimme einzuordnen. Der versuch, die Augen zu öffnen misslang kläglich. "Ist sie tot?" fragte eine ängstliche Stimme verzweifelt.
"Nein, keine Angst." erwiderte irgendjemand sanft. "Und sie stirbt auch jetzt nicht mehr?"
"Nein"
"Bist du sicher? "
"Winston, verdammt, ich bin mir sicher! Mir stirbt keiner weg, das weißt du doch!"
Der Name ihres besten Freundes ließ sie zusammenrzucken. "Ich glaub sie wacht auf!" rief der Gorilla glücklich. Sie spürte seine Hände, die heftig an ihren Schultern rüttelten. "Tracer, komm schon werd wach!" Ein stehender Schmerz fuhr durch Tracer's Körper, als er sie weiter rüttelte. Sie konnte nicht anders, als das Gesicht zu verziehen. "Hör auf damit, du tust ihr grade Weh" mahnte die noch unbekannte Frau. Blinzeld startete Tracer einen Weiteren versuch, endlich ihre Augen zu öffnen. Sie wurde von einen hellen Licht geblendet, aus Reflex hob sie meinen Arm vor ihr Gesicht.
"Das machst du gut, schön die Augen aufmachen" ermunterte die Frau sie. Schließlich gewöhnte Tracer sich an die Lichtverhältnisse und blickte sich um. Winston stand Links von ihr und sah sie erwartungsvoll an. Auf der rechten Seite stand...
"Mercy! " flüsterte Tracer heißer, sie hatten sich schon ewig nicht mehr gesehen."Ja meine liebe, das bin ich!" rief Mercy enthusiastisch. Tracer wollte etwas erwiedern, als Winston sie schon in eine feste Umarmung zog. "Ich hatte Angst das du nie wieder deine Augen aufmachst, Tracer! Ich bin so froh das du lebst! " brüllte ihr großer Freund und drückte Tracer noch fester an sich. "Noch lebe ich, aber gleich nicht mehr wenn du noch fester drückst, großer!" brummte Tracer aus Winstons Fell hervor.
"Oh, tut mir leid" Winston setzte Tracer auf ein kleines Ledersofa, auf dem sie Wohl noch grade gelegen hatte. Generell sah es in diesem Raum aus wie in einer Wohnung. Ein kleiner Fernseher, das Sofa, ein Sessel neben den Sofa und Bilder an der Wand. Links eine Tür, die vielleicht in die Küche oder sowas führte.
"Wo sind wir hier?" fragte Tracer. "In einen Hotelzimmer.
Die Behörden haben nach dir gesucht, weshalb wir dich schnell verstecken mussten. Da hab ich das Zimmer hier bezahlt während Winston mit dir durch das Fenster hier eingestiegen ist."
Mit diesen Worten deutete Mercy auf ein großes Panoramafenster.
"Was ist überhaupt auf dem Dach passiert?"
Bei dieser Frage verfinsterte sich Tracer's Gesicht und sie murmelte düster "Widowmaker hatte den Auftrag mich zu töten"
"Widowmaker? " fragte Mercy verwirrt. "Ja, Widowmaker. Ich hab noch in letzter Sekunde meine gesamt Munition in sie reingeballert. Sie lag doch auch da...oder etwa nicht? "
"Da warst nur du, Tracer. Bist du sicher das du dir Widowmaker nicht eingebildet hast? Blutverlust kann einiges mit dem Kopf anstellen...und den hattest du mehr als genug" zweifelte Mercy an Tracer's Aussage.
"Na ja, aber wer sollte es sonst getan haben?" mischte sich Winston ein.  "Auch wieder war.
Nun gut, wenn Widowmaker nicht auf den Dach war dann hat sie sich entweder in Sicherheit gebracht -was ich als ziemlich unwahrscheinlich einschätze- oder Talon hat sie geholt. Sie haben dann wohl gedacht das du Tod bist und haben nicht mehr auf dich geachtet. Du hattest großes Glück, Tracer. Wirklich" Mercy trat an das große Fenster und blickte in die inzwischen Aufgehende Sonne. Tracer hingegen war erstarrt. Widowmaker lebte. Der Kampf war nicht vorbei.  Noch nicht...

:::::::::::::
Soooo :D
Könnte an manchen Stellen etwas langweilig geworden sein, aber das ist mein erster OS und ich hab noch nicht all zu viel Erfahrung. Das wird vermutlich nicht der letzte OS zu Overwatch sein. Schaut wenn ihr wollt ab und zu bei meinen Profil vorbei.

Mfg
Flunny
Review schreiben