Mommy bleibt immer bei Dir

von AmyValens
SongficFamilie / P12
Lilly Rush OC (Own Character) Scotty Valens
03.06.2016
03.06.2016
2
2581
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
 Datenschutzinfo
 
 
Carly Simon - You are my Sunshine

„Sie wollen auf mich schießen?“
Ed hatte die Waffe auf sie gerichtet und sah sie mit diesem unnatürlich leeren Blick an.
„Sie wollen auf mich schießen? Dann aber gleich.“
Lilly erwiderte seinen starren Blick und sah aus dem Augenwinkel, wie ein Schatten in den Verhörraum huschte. Scotty!
Er war gekommen um sie zu retten!
„Gleich sind Sie tot!“
Ihr Blick wanderte immer wieder zwischen dem Einwegspiegel und Ed hin und her. Er durfte ihn nicht bemerken oder gar noch schlimmer auf ihn schießen.
„Dann schießen Sie doch endlich! Erschießen Sie mich!“
Auch wenn provozieren nicht unbedingt die beste Idee war, wollte sie nur das Scotty unverletzt aus der Sache heraus kam.
„Schießen Sie!“
Ein lauter Knall zerschnitt die Luft im Raum.

You Are My Sunshine, my only sunshine
You make me happy when skies are gray
You'll never know dear, how much I love you
Please don't take my sunshine away.


Panisch atmend wurde Lilly wach und starrte an die dunkle Zimmerdecke. Ein feiner Schweißfilm hatte sich auf ihre Haut gelegt und ließ ihre Haare im Nacken kleben. Neben sich hörte sie das leise Schnarchen von Scotty, was sie augenblicklich beruhigte. Eine zarte kalte Hand berührte sie sacht an der Schulter und lenkte ihre Aufmerksamkeit neben ihr Bett. Amy sah sie besorgt an und deutete an das Lil rutschen sollte. Als sie dieser Bitte nachkam, schlüpfte das Mädchen sofort mit unter die Bettdecke. „Hattest Du wieder einen Albtraum?“ Die Stimme ihrer Tochter klang ziemlich besorgt, was sie veranlasste ihr zärtlich durchs Haar zu streichen. „Ja, aber wie hast Du das gehört und er nicht?“
Lilly hatte sie halb zu Scotty umdreht und sah das er immer noch schlief. Amy kicherte leise und machte es sich im Bett ihrer Mutter bequem.
„Wenn Dad schläft, könnte man uns ausrauben und er bekommt es nicht mit! Ich war im Bad und hab Dich stöhnen gehört. Willst Du drüber reden?“ Lil dachte in diesem Moment, was sie doch für ein wundervolles Kind hatte und lächelte ihre Tochter einfach nur an, während sie den Kopf schüttelte. „Nein, alles gut aber Du musst jetzt schlafen. Schließlich hast Du morgen wieder Schule.“ Amy winkte nur kurz ab und betrachtete das Gesicht ihrer Mutter ganz genau.  
„Ich kann auch morgen in Physik schlafen, bei unserer neuen Lehrerin fällt das gar nicht auf. Soll ich dich irgendwie ablenken?“ Entrüstet von der Aussage ihrer Tochter stupste Lilly sie kurz gegen die Schulter, fand aber ihre Opferbereitschaft rührend. „Was schwebt Dir vor zur Ablenkung?“ Aber ehe Amy antworten konnte, hörte Lil eine sehr bekannte Stimme hinter sich und die klang nicht gerade freundlich. „Wenn ihr zwei nicht sofort mit dem Gequatsche aufhört, geh ich in Amys Bett!“
Die beiden Frauen sahen sich erst überrascht an und fingen dann laut an zu lachen. Gerade als sie sich wieder beruhigt hatten, kamen Olivia und Daisy in Schlafzimmer und sprangen laut miauend aufs Bett.
„Das wars!“ Scotty stand genervt auf und verließ sein Schlafzimmer und schloss geräuschvoll die Zimmertür von Amy, welche sich verlegen auf die Unterlippe biss. „Jetzt haben wir Daddy vergrault.“ Lilly rutschte unter Scottys Decke und überließ dem Mädchen ihre Seite. „Ach, das wird er überleben. Schließlich kennt er uns ja.“
Olivia und Daisy hatten es sich am Fußende bequem gemacht und schnurrten leise.
„Ich singe Dich in den Schlaf, so wie Du mich früher.“ Lilly war für einen kurzen Moment überrascht, nickte dann aber zustimmend. Amy setzte sich im Bett auf und zog ihre Mutter sanft zu sich, so das Lils Kopf auf ihrem Schoß lag.
Ganz leise begann sie zu singen und während Lilly die schöne Stimme ihrer Tochter bewunderte gelangte sie ganz langsam ins Land der Träume.

The other night dear, as I lay sleeping
I dreamed I held you in my arms
But when I awoke, dear, I was mistaken
So I hung my head and I cried.


Leicht wurde an ihrer Schulter gerüttelt, was Amy veranlasste ihre Decke über den Kopf zu ziehen.
„Los komm schon, Amy. Du musst zur Schule.“ Vorsichtig öffnete sie ein Auge und sah ihren Vater, der schon einen Anzug trug, über ihr gebeugt. Sie richtete sich etwas auf und sah zur anderen Bettseite und sah dort ihre Mutter schlafen. „Mom schläft auch noch!“ Mit diesen Worten verkroch sie sich wieder unter ihre Decke, aber da hatte sie die Rechnung ohne ihren Vater gemacht. Scotty zog seiner Tochter einfach die Decke weg und hob sie einfach aus dem Bett. Wieder einmal musste er feststellen, dass seine Tochter genau wie seine Frau ein Fliegengewicht war.
Gut Lilly vergaß öfters bei der Arbeit zu Essen aber was Amy über den Tag verteilt so aß gab keine Begründung dafür, das sie so leicht war. Er stellte sie auf dem Badezimmerteppich ab und sah sie ernst an. „Deine Mutter schläft, weil sie krankgeschrieben ist und Du machst Dich jetzt ohne zu murren fertig. Solltest Du solchen Krach veranstalten, dass sie wach wird, werde ich ungemütlich verstanden?“ Überrascht sah sie ihren Vater an und nickte nur. Sonst war Mom immer die Strenge und er ließ ihr alles durchgehen. „Gut, wenn Du Dich leise beeilst, dann fahr ich Dich zur Schule und du musst nicht mit dem Bus fahren.“ Strahlend nickte Amy und begann sich die Zähne zu putzen.

You Are My Sunshine, my only sunshine
You make me happy when skies are gray
You'll never know dear, how much I love you
Please don't take my sunshine away.


Als sie Treppe herunterkam trank ihr Vater gerade den letzten Schluck seines Kaffees und stellte die Tasse in die Spülmaschine. Neben ihm auf dem Boden saßen Olivia und Daisy und genossen ebenfalls ihr Frühstück. Sonst war es immer ihre Aufgabe die Katzen zu füttern, aber das lag eher daran, dass die beiden ihr sowieso überallhin folgten.
„Fertig?“ Amy nickte nur, während sie ihr Pausenbrot einpackte, was ihr Vater ihr jeden Morgen schmierte. Wie sie diesen Service liebte und er wusste auch immer ganz genau, was sie essen wollte.  Er reichte ihr noch einen Thermobecher mit Kaffee und einen Bagel. Ohne Frühstück durften sie und Mom bei ihm nie das Haus verlassen. Aber Frühstück to go war okay. „Danke!“ Liebevoll gab sie ihm einen Kuss, bevor sie herzhaft in den Bagel biss.

You Are My Sunshine, my only sunshine
You make me happy when skies are gray
You'll never know dear, how much I love you


Müde rieb sich Amy jetzt schon zum dritten Mal die Augen. Das Schlafdefizit zeigte sich wirklich sehr deutlich und heute hatte sie auch noch 9 Stunden. Ihre Augenlider wurden immer schwerer, und gerade als sie kurz zugefallen waren, vibrierte ihr Mobiltelefon in ihrer Rocktasche. Vorsichtig öffnete sie die Nachricht und musste leise lachen.

Bitte nicht einschlafen!!! Daddy holt Dich nach der Schule ab, damit Du nicht im Bus einschläfst. Habe sehr gut und alptraumfrei geschlafen. Dankeschön!!! Ich liebe Dich bis heute Abend
Mom


Please don't take my sunshine away.
Please don't take my sunshine away.


Das war es wert gewesen, heute etwas durchzuhängen.

Please don't take my sunshine away.