Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast 

Guilty Melody

von Smaraya
Kurzbeschreibung
SongficSchmerz/Trost / P12 / Gen
Gai Tsutsugami Hare Menjou Inori Yuzuriha Mana Ouma Shu Ouma
23.05.2016
03.02.2017
6
4.207
2
Alle Kapitel
1 Review
Dieses Kapitel
noch keine Reviews
 
23.05.2016 494
 
♦ ♦ ♦


Hill of Sorrow
- mpi -

"Hier kommt das beängstigende Licht,
es scheint auf mich.
Töte mich,
damit endlich meine schlimmste Angst verschwindet.
Wir können ihre Regeln einfach nicht befolgen
und nun besteigen wir
den Hügel des Kummers."


♦ ♦ ♦



Mein größter Wunsch


Ich höre den leisen Klang jedes einzelnen Blutstropfens, der auf die Stufen vor mir fällt und dein Leben mit sich nimmt. Auch wenn ich dich nicht sehen kann, spüre ich deine Nähe und deinen Drang, mich endlich wieder in deine Arme zu schließen.
  Ich fühle genauso, Triton. Ich fühle genauso wie du.
  Du wolltest mich retten, das weiß ich, aber das Monster in mir ist einfach zu stark. Damals in der Kapelle hat es mich zerstört und jetzt zerstört es dich.
  Es vernichtet mich, dich und uns.
  Und am Ende die ganze Welt.
  Du weißt, dass ich dich liebe, Triton. Das weißt du doch, oder? Das Monster ließ mich nie diese Worte zu dir sagen und nichts schmerzt mich mehr als der Gedanke daran, dass du nicht weißt, wie sehr ich dich liebe.
  Nun hast du die Entscheidung gefällt, um die auch ich dich gebeten hätte, wenn ich sprechen könnte. Wir haben unser Schicksal erfüllt, nun liegt es an Shu, dasselbe zu tun. Du hast so gut auf meinen kleinen Bruder geachtet, wie ich es nicht konnte, und ich danke dir dafür.
  Mir ist schrecklich kalt.
  Durch meine geschlossenen Augenlider dringt ein immer stärker werdendes Licht, das das Monster in mir panisch aufschreien lässt. Aber ich lasse nicht zu, dass seine Angst auch mich befällt. Ich weiß, dass dieses Licht Shus Entschlossenheit ist. Seine Entschlossenheit und seine Liebe.
  Töte mich, Shu.
  Ich will meine Augen nicht öffnen und sehen, was ich getan habe. Was es getan hat. Hab keine Angst, mir weh zu tun, denn das kannst du gar nicht. Ich existierte schon lange nicht mehr, ich bin nur noch ein flüchtiger Gedanke, der in dieser Hülle gefangen ist. Gib mir endlich den Frieden, nach dem ich mich mit jeder Faser meines Herzens verzehre, geliebter Bruder.
  Niemals können wir beide das tun, was sie von uns verlangen, aber nur du kannst es noch aufhalten. Mein Herz liegt allein in deinen Händen. Ich könnte es nicht ertragen, abermals die beiden Menschen zu verlieren, die die Welt für mich bedeuten.
  Ich höre dich die Treppe zu mir herauflaufen. Dein immer lauter werdender Schrei kündet von deiner Verzweiflung, die mit jeder Stufe größer wird.
  Du wirst es schaffen, ich weiß es.
  Das Licht wird immer heller, immer wärmer.
  Ich heiße dich mit offenen Armen auf dem Gipfel des Kummers willkommen, Shu. Nimm meinen Platz auf dem Thron des Leids ein und empfange aus meiner Hand die Krone der Schuld. Niemand außer uns kennt die Qual, diesen Hügel ersteigen zu müssen, und niemand nach uns wird es jemals erfahren.
  Das Licht ist nun ganz nah, ich fühle seine Wärme auf meinem Gesicht …
  … ich danke dir, Shu.
Review schreiben
 Schriftgröße  Schriftart  Ausrichtung  Zeilenabstand  Zeilenbreite  Kontrast